10 Starke Konfuzius-Zitate, die deine Lebensperspektive verändern werden

Selbstentwicklung
👇

Konfuzius, dessen Name wörtlich „Meister Kong“ bedeutet, lebte 551-479 v. Chr. Konfuzius war ein chinesischer Denker und Philosoph, dessen Lehren und Zitate nicht nur das asiatische Denken und Leben tief beeinflusst haben. Er präsentierte sich selbst als ein „Übermittler, der nichts erfunden hat“ und er wies wirklich auf die Wichtigkeit des Lernens hin, was ein Grund dafür ist, dass er von den Chinesen als „Der größte Meister“ angesehen wird.

Eine der bekanntesten Quellen des Konfuzius sind die Analyten, eine Sammlung seiner Lehren, die viele Jahre nach seinem Tod zusammengestellt wurde. Aus diesen alten Beschreibungen entspringt eine Quelle äußerst achtsamer Zitate.

Lies auch:

Viele von ihnen sind universell und zeitlos in ihrer schönen und einfachen Wahrheit und sie sind heute noch genauso gültig wie an dem Tag, an dem sie den Mund des Konfuzius verließen. Hier werfen wir einen Blick auf 10 der meist inspirierenden Zitate von Konfuzius.

Konfuzius hat gesagt…

1. „Zwinge niemals anderen auf, was du nicht für dich selbst entscheiden würdest.

Das ist die „Goldene Regel“ und die Essenz des echten Mitgefühls. Nicht Mitgefühl wie auf jemanden herabzusehen und Mitleid mit einem anderen zu haben, das ist kein wirkliches Mitgefühl. Mitgefühl sagt, einen anderen Menschen zu sehen, der 100% gleichwertig zu dir selbst ist (im Wert, nicht in Unterschieden an der Oberfläche, die letztendlich keine Rolle spielen). Tatsächlich bedeutet es, sich selbst in jeder anderen Person zu sehen. Und deshalb kannst du niemandem schaden, ohne auch dir selbst zu schaden.

Es bedeutet nicht, die Individualität oder den Selbstwert zu verlieren, im Gegenteil – aber die andere Person verdient dasselbe Geschenk.

2. „Wahres Wissen ist es, das Ausmaß der eigenen Unwissenheit zu kennen.

Das ist mein persönliches Lieblingszitat, da es etwas sehr Tiefgründiges ausdrückt, was auch sehr nützlich ist, um es zu wissen: Unwissenheit ist absichtliche Vernachlässigung oder Weigerung, sich Wissen anzueignen. Es erweitert nicht die eigene Perspektive, um eine umfassendere Wahrheit zu sehen. Als Beispiel wäre es, rassistische Gedanken zu haben und nicht zu erkennen, dass alle Menschen gleich sind.

Die letztendliche Wahrheit ist also dort, wo es absolut keine Unwissenheit gibt, d.h. wo die Perspektive oder das Bewusstsein eins geworden ist mit allem, was es gibt. Im Buddhismus wird die Unwissenheit (Avidyā) als die Hauptursache des Leidens angesehen. Befreiung ist Erleuchtung. Ein anderes Zitat von Konfuzius lautet hier: „Unwissenheit ist die Nacht des Geistes, aber eine Nacht ohne Mond und Stern.

3. „Ich höre und ich vergesse. Ich sehe und ich erinnere mich. Ich tue und ich verstehe.“

Diese Zitate sind einfach perfekt. Was er hier ausdrückt, ist, dass wir selbst etwas erleben müssen, um es wirklich zu verstehen. Wenn wir etwas hören, könnte es interessant sein. Wenn wir etwas sehen, könnte es schön sein. Aber nur wenn wir fühlen, dass es uns selbst passiert, können wir wirklich wissen, wie es ist.

Stell dir etwas Schönes vor, wie eine olympische Goldmedaille zu gewinnen oder stell dir etwas Erschreckendes vor, wie den Verlust eines geliebten Menschen. Kannst du es wissen, indem du es hörst oder indem du es siehst? Oder muss man es tun und es selbst erleben, um es wirklich zu wissen?

Zusammen mit dieser Erkenntnis kommt das Bewusstsein, dass du jemanden oder seine Handlungen nicht verstehen kannst, wenn du es von außen hörst oder siehst. Du musst mitfühlendes Mitgefühl für ihn empfinden, um wirklich zu wissen, wie es ist. Zu wissen und nicht zu tun ist wirklich nicht zu wissen. Nur indem wir unser Wissen anwenden, können wir seine Harmonie mit der Realität validieren, es ist die Wahrheit.

4. „Alles hat Schönheit, aber nicht jeder sieht sie.

Erstaunlich. Es ruft dazu auf, die innere Maske fallen zu lassen, durch die wir ständig die Welt sehen und bewerten, verzerrt durch unsere Wünsche und Glaubenssysteme. Hier müssen wir die Dinge sehen, wie sie sind. Genauso wie ein neugeborenes Kind die Dinge anschauen würde. Dann sind wir in der Lage, wirklich wieder zu sehen, ohne dass wir das, was wir sehen, sofort etikettieren und daher nur unser Etikett wirklich sehen. Wenn wir fähig werden, dies zu tun – nur für eine Sekunde ohne Urteil, können wir sehen, dass alles in der Natur so ist, wie es sein sollte. Und in dieser natürlichen Perfektion liegt die Schönheit.

5. „Der Edle Mensch ist sich der Rechtschaffenheit bewusst, der Minderwertige ist sich des Vorteils bewusst.

Ein anderes Zitat lautet: „Der Gegenstand des höheren Menschen ist die Wahrheit. Es ist der Wert der Integrität: Handeln wir nach bestem Wissen der Wahrheit oder verbiegen wir uns und verletzen unsere Integrität, um einen Vorteil zu erlangen? Spielen wir ein faires Spiel oder wenden wir perfide Taktiken an?

Ehrlich zu uns selbst zu sein, ist auch wichtig für die Entwicklung des (guten) Charakters. Und es ist der einzige direkte Weg zur Befreiung.

6. „Wohin auch immer du gehst, geh mit ganzem Herzen“.

Was auch immer du tust und wozu auch immer du dich verpflichtest, tu es mit ganzem Herzen, gib alles – hundertprozentig. Es ist die Essenz von Carpe Diem – den Tag zu nutzen und es ist sicherlich der beste Weg, mit dem zufrieden zu sein, was wir tun, und die besten Ergebnisse zu erzielen.

7. „Unser größter Ruhm besteht nicht darin, niemals hereinzufallen, sondern darin, jedes Mal aufzustehen, wenn wir es tun.

Es gibt kein Versagen, es gibt nur wertvolle Lernerfahrungen. Oder wie Thomas Edison über die Erfindung der Glühbirne gesagt hat: „Es gibt kein Versagen, es gibt nur wertvolle Lernerfahrungen: „Ich habe nicht versagt, ich habe nur 10.000 Wege gefunden, die nicht funktionieren werden. Das Wichtigste ist nicht aufzugeben, sondern zu lernen und dann zu verbessern, indem man dieses Feedback nutzt, um besser zu werden und letztendlich Erfolg zu haben.

Ein Zitat, das dasselbe Prinzip ausdrückt, lautet: „Ein Mann, der einen Fehler gemacht hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen weiteren Fehler.

8. „Wer lernt, aber nicht denkt, ist verloren. Wer denkt, aber nicht lernt, ist in großer Gefahr.“ 8.

Konfuzius erklärt den Zusammenhang zwischen Lernen und Nachdenken. Reflexion dessen, was wir durch Denken gelernt haben, oder der Ergebnisse, die wir durch die Anwendung des Wissens erhalten. „Lernen ohne Nachdenken ist Zeitverschwendung; Nachdenken ohne Nachdenken ist gefährlich“ ist ein ähnliches Zitat von Konfuzius. Lernen ist nur dann nützlich, wenn wir das Lernen in unserem eigenen Geist verbinden, mit dem, was wir bereits wissen und was für uns nützlich ist. Diese Reflexion jeglichen Wissens bewahrt uns auch davor, blind jeglichem Wissen zu folgen, ohne seine Wahrhaftigkeit und Gültigkeit für uns zu überprüfen.

Ich denke, jeder hat das Lernen erfahren, wenn wir dieses Wissen wirklich wollen und es mit dem verweben, was wir bereits wissen. Wenn es einen Bedarf oder ein Problem gibt, das wir lösen wollen, ist der Konsum von Wissen viel effektiver, als es für Studenten an vielen Universitäten geschieht.

9. „Wer seine Arbeit perfektionieren will, muss zuerst seine Werkzeuge schärfen“.

Dieses Zitat ruft zur Planung und Vorbereitung auf. Dazu gehört das Erlangen und Verbessern der persönlichen Fähigkeiten, die wir brauchen, um erfolgreich zu sein. Wenn wir Reden halten wollen, müssen wir gut in Kommunikationsfähigkeiten werden. Wenn wir ein Rennen gewinnen wollen, müssen wir dafür trainieren. Wenn wir ein großes Projekt machen wollen, brauchen wir Kenntnisse im Projektmanagement. Steven Covey nennt es Schärfen der Säge, lest hier darüber.

10. „Wenn du in dein eigenes Herz schaust, und du findest dort nichts Falsches, worüber musst du dir dann Sorgen machen? Was gibt es zu fürchten?“

Es zeigt, dass unsere primäre Arbeit in uns selbst liegt: an uns selbst zu arbeiten und uns zu verbessern wird sich automatisch um die Außenwelt kümmern, wenn wir dann unsere Fähigkeiten einsetzen. „Wenn wir Menschen mit einem gegensätzlichen Charakter sehen, sollten wir uns nach innen wenden und uns selbst untersuchen. Die Lösung von Problemen ist nicht „da draußen“.

Es ist der Inside-Out-Ansatz: Erfolg und Glück können nur gefunden werden, wenn wir an uns selbst arbeiten. Es beinhaltet auch die spirituelle Botschaft, nach innen zu schauen und uns selbst vollständig zu entdecken.

  • Jeremias Franke

    Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.

    Alle Beiträge ansehen