Skip to Content

11 ungewöhnliche Dinge, die man wegen Angstzustände tut

11 ungewöhnliche Dinge, die man wegen Angstzustände tut

Sharing is caring!

Angstzustände gehören zu den schlechtesten psychischen Zuständen, die dich dazu bringen, ungewollte Dinge zu tun. Hier sind 11 übliche Dinge, die du im Angstzustand tust.

Angstzustände gehören zu den schlechtesten psychischen Zuständen der Welt. Diejenigen, die darunter leiden, wissen es, wie unerträglich es werden kann. Es ist nicht dasselbe, nervös zu sein, wie unter chronischem Angstzustand zu leiden. Letztere ist ein psychischer Zustand, der von einem psychischen Trauma oder anderen negativen Erfahrungen herrührt.

Wenn es dir passiert, dass du unter den Hauptmerkmalen einer Angststörung leidest, weißt du, wie anders dir die Welt erscheint und wie du auf äußere Ereignisse reagierst.

Hier sind die 11 Dinge, die du wegen deines Angstzustands tust.

1. Du stellst dir immer die schlechtesten Folgen vor und gerätst in Panik

Grübeln ist für jemanden, der unter Angstzuständen leidet, ganz natürlich. Du hast Angst vor den Folgen und neigst dazu, sie zu sehr zu analysieren. Die Zukunft nicht vorhersagen zu können, ist für dich nicht nur ein Ding der Unmöglichkeit, sondern ein Grund für Angst und akute Unsicherheit.

Du denkst, dass die Dinge nicht gut ausgehen werden. Und dass die Welt auf deine Misserfolge auf die schlechteste Art und Weise reagieren wird. Selbst in geselliger Runde neigst du dazu, zu viel nachzudenken und über peinliche Ergebnisse zu grübeln. Du stellst dir vor, dass du auf der Party zu betrunken bist oder dass die Leute über deinen Kleidungsstil lachen, obwohl in Wirklichkeit alles in Ordnung ist.

Selbst in den ruhigsten Situationen lauern unliebsame Möglichkeiten, die sich vor deinen Augen entfalten können. Du wirst übermäßig ängstlich und bekommst Gefühlsausbrüche in Form von Panik oder Wut, was die Dinge noch komplizierter macht.

2. Du läufst vor gesellschaftlichen Zusammenkünften davon, um nicht beurteilt zu werden

Damit kommen wir zu einem der häufigsten Angstzustände. Du neigst dazu, Reisen, Pläne, gesellschaftliche Zusammenkünfte usw. abzusagen. Nicht etwa, weil du introvertiert bist, sondern weil du immer das Gefühl hast, beurteilt zu werden, sogar von deinen Nächsten.

Es stimmt zwar, dass unsere Gesellschaft heute mehr denn je von verurteilenden Menschen durchsetzt ist, aber das hält uns nicht davon ab, unser Leben zu leben oder Freunde, Gäste und Verwandte zu finden. Für dich ist es jedoch nicht so einfach. Die Angst, verurteilt zu werden, ist zu einer chronischen Phobie geworden, die dich noch in dem Moment verfolgen soll, in dem du aus deiner Tür trittst.

Wo auch immer du hingehst, ob auf dem Marktplatz, in der Schule, im Büro oder auf Partys, du spürst immer, dass neugierige Blicke um dich herum schweben und Urteile wie heiße Scherben ausstrahlen. Das macht dein soziales Leben von Tag zu Tag schwieriger zu führen.

3. Du wirst ständig von der Angst verfolgt, erwischt zu werden

Wenn du zu den Menschen gehörst, die ihre Angstzustände gut verbergen können, dann wirst du das sicher nachvollziehen können. Niemand macht seinen Angstzustand gerne öffentlich. Man sollte sie lieber noch verstecken und dafür sorgen, dass die Leute nicht mitbekommen, dass man unter einem Anfall leidet.

Aber der Angstzustand selbst ist ein eigenartiger psychologischer Zustand, der Widersprüche erzeugt. Sie macht dich über deine Bemühungen, sie zu verbergen, ängstlich und erhöht damit das Risiko, dass sie aufgedeckt wird. Um deinen Angstzustand zu verbergen, bemühst du dich, deine Körpersprache zu kontrollieren und deine Mimik zu verstellen.

Aber dein Gedanke sollte dich noch dazu bringen, dass du Angst hast, erwischt zu werden, und so dein Vertrauen in der Öffentlichkeit zerstören. Egal, wie sehr du dich bemühst, die Unsicherheit treibt dich noch mehr dazu, darüber nachzudenken, was geschehen soll, wenn dein Angstzustand an die Öffentlichkeit dringt.

4. Du machst weniger Freunde, um deinen Angstzustand in Schach zu halten

Menschen, die unter Angstzuständen leiden, bevorzugen einen kleineren Freundeskreis. Nicht, weil sie sozial unbeholfen sind oder so, sondern weil sie wissen, dass mehr Menschen den Angstzustand während der Interaktion erhöhen.

Wenn du mit zwei bis drei Personen interagierst, bist du in der Regel weit weniger ängstlich als in Gegenwart von zehn oder zwanzig Personen. Kritiker werden einwenden, dass es keinen Unterschied macht, ob es zwei oder zwanzig sind, wenn es um den Freundeskreis geht, denn niemand fühlt sich vor seinen Freunden und engen Vertrauten unangenehm, egal wie viele es sind.

Was sie aber nicht verstehen, ist, dass der Angstzustand nicht davon abhängt, wie nahe du jemandem stehst. Wenn es eine Interaktion gibt, entsteht ein Angstzustand. Ob bei einem Freund oder einem Fremden, Betroffene fühlen sich in einem kleinen Freundeskreis immer wohler als in einer großen Gruppe.

5. Du neigst dazu, alles bis ins letzte Atom zu analysieren

Es ist typisch für jemanden, der unter Angstzuständen leidet, dass er über die kleinsten Dinge grübelt. Selbst wenn andere sie für unwichtig halten, nimmst du die Dinge viel zu ernst. Dein Gedanke befindet sich in einem ständigen Tauziehen zwischen dem Angstzustand und dem Unwillen, zu viel nachzudenken und Dinge zu verkomplizieren.

Du merkst, dass es sinnlos ist, dich auf diesen Konflikt einzulassen, aber du sollst noch immer in deinen Angstzustand hineinfallen und am Ende alles bis auf das letzte Atom zerlegen. Da Angstzustände psychischen Stress verursachen, fällt es den Betroffenen schwer, ruhig zu bleiben und mit jeder Situation taktvoll umzugehen.

So triggert dein Gedanke eine ungewollte Panik, die nur ängstliche Gedanken und Empfindungen in dir auslöst.

6. Du fürchtest dich mehr vor der Zukunft, als dass du dich auf sie freust

Für Menschen, die unter Angstzuständen leiden, ist die Zukunft eher etwas, das sie fürchten, als etwas, das sie vorhersehen können. Das geschieht, weil der Gedanke eines Angstzustandes immer dazu neigt, die negativen Folgen zu verarbeiten.

Für sie sind die Chancen auf positive Ergebnisse immer gering, und sie haben den Eindruck, dass das Negative das Positive immer auffrisst, obwohl sie es versuchen.

Wenn man unter chronischem Angstzustand leidet, beschäftigt dies den Gedanken Tag und Nacht und verzerrt so das normale Denkmuster des Patienten. Die Fähigkeit, sich zu entspannen und ruhig zu bleiben, wird von der Angst vor der Zukunft völlig überwältigt, was die Dinge noch verschlimmert.

7. Du spielst vergangene Handlungen und Gespräche in deinem Gedanken wieder

Als jemand, der unter Angstzuständen leidet, gehen die Dinge für dich nie glatt. Dein Gedanke sollte noch hin und her gehen, was du in der Vergangenheit gesagt oder getan hast, selbst wenn du völlig entspannt bist. Angstzustände kündigen sich nie an. Sie geschieht ganz plötzlich.

Du befreist dich von einem Anfall, der aus dem Nichts und ohne jeden Grund beginnt. Das ist willkürlich und kann dich in Panik versetzen. Je mehr du dazu neigst, über deine vergangenen Handlungen zu grübeln, desto mehr lastet das auf dir. Du hast das Gefühl, als würden dich die vergangenen Ereignisse verfolgen und versuchen, dich vor der Gegenwart und der Zukunft zu warnen.

Aber diese Episoden helfen dir nicht, denn die Vergangenheit ist bereits vorbei und darüber zu grübeln ist sinnlos. Du weißt es, kannst dir aber nicht helfen. Während andere Menschen Lehren aus ihrer Vergangenheit ziehen und weitermachen, sollte dich dein Angstzustand in einer ewigen Schuldschleife halten, was die Dinge nur noch schwieriger macht.

8. Du denkst, es ist immer deine Schuld

Dies ist einer der häufigsten Angstzustände, durch den ein Mensch geht, und etwas, das lang anhaltende Auswirkungen auf deine Psyche hat. Du fühlst dich schuldig und gibst dir selbst die Schuld für Ergebnisse, für die du überhaupt nicht verantwortlich bist. Selbst wenn andere dir klarmachen sollen, dass es nicht deine Schuld ist, zeigst du noch mit dem Finger auf dich und verlängerst so die Episode.

9. Du solltest dich noch mit anderen vergleichen

Als jemand, der unter Angstzuständen leidet, sagt dir dein Gedanke ständig, dass du nicht gut genug bist. Dass alles, was du tust oder erreichst, von anderen viel besser gemacht wird. Das ist eine Art Minderwertigkeitskomplex gepaart mit chronischem Angstzustand.

Du sollst dich noch mit anderen vergleichen und fühlst dich unangenehm bei dem bloßen Gedanken, hinter anderen zurückzubleiben. Du hast eine Art falsche Vorahnung davon, wie die Leute reagieren würden, wenn sie deine Defizite und Schwächen befreien, vor allem im Vergleich zu anderen.

Selbst wenn du im Leben erfolgreich bist, neigst du dazu, deinen Erfolg mit dem anderer zu vergleichen, nur um sicherzugehen, dass du ihnen voraus bist. Das wiederum schürt den Angstzustand, weil du dich unterbewertet und inkompetent fühlst, verglichen mit anderen, die das Gleiche erreicht haben, aber bei dir mit größerer Effizienz.

10. Du bist besessen von den kleinsten Details und strebst danach, ein Perfektionist zu sein.

Da du immer Angst hast, dass andere dich übertreffen, versuchst du immer, perfekt zu sein. Du lässt nichts unversucht, um die Dinge so präzise und genau wie möglich zu machen. Aber das schadet deiner psychischen Gesundheit mehr, als dass es etwas nützt, wenn es überhaupt etwas nützt.

Während in der freien Marktwirtschaft der Wettbewerb der Schlüssel zum Erfolg ist und als gesund gilt, kann es psychischen Stress verursachen, wenn man es zu weit treibt. Dieser Stress führt nicht nur zu chronischer Unzufriedenheit, sondern kann auch zu stressbedingten Krankheiten führen.

Nicht nur dein Angstzustand wird durch diesen verdrehten Sinn für Perfektion angeheizt, sondern auch deine geistige Gesundheit wird beeinträchtigt. Du hast ständig das Gefühl, die Dinge so gut wie möglich machen zu müssen, um auszuschließen, dass du von deinen Mitschülern übertrumpft werden könntest.

11-ungewoehnliche-Dinge-die-man-wegen-Angstzustaende-tut

11. Du wirst leicht gereizt, wenn Menschen oder Situationen nicht nach deinen Plänen gehen

Keiner von uns ist in der Lage, jede Situation, in der wir uns befinden, zu kontrollieren. Wir können zwar Dinge planen und Strategien entwickeln, aber wir haben keine Kontrolle über alle möglichen Faktoren, die dazu führen können, dass ein Ereignis schief geht. Aber Angstzustände hindern dich daran, das zu verstehen.

Wenn die Dinge nicht nach deinem Plan gehen, neigst du dazu, in Panik zu geraten und dir all die Auswirkungen vorzustellen, die das auf die Zukunft haben kann. Die Angst, Dinge zu verlieren, weil du unsicher bist, packt dich in deinem Innersten und macht dich zu einem Anfall von Wahnvorstellungen und in extremen Fällen sogar zu Panikattacken.

Eigenartigerweise äußert sie sich manchmal in Wutanfällen, mit denen du versuchst, dich gegen weiteren Stress zu wehren. Das saugt den ganzen Frieden und die Positivität aus der Atmosphäre und hinterlässt einen Gedanken voller Angst und Unsicherheit.

 

Autor

  • Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,