Skip to Content

11 Wege, um dem Überdenken ein Ende zu setzen

11 Wege, um dem Überdenken ein Ende zu setzen

Sharing is caring!

11 Wege, um dem Überdenken ein Ende zu setzen

Übermäßiges Nachdenken kann oft eine negative Lebenseinstellung zum Ausbruch bringen. Lernen Sie diese Wege kennen, um dem Teufelskreis des Überdenkens ein Ende zu setzen.

Zu viel Denken kann das Gehirn in einem Panikzyklus einschränken. Wenn Sie feststellen, dass Sie ein Thema jedes Mal wieder durchgehen, gibt es verschiedene Tipps, mit denen Sie es überwinden können.

Wie kann man dem Überdenken ein Ende setzen?

1. Identifizieren Sie Ihre Überdenksequenz

Selbsterkenntnis ist der erste Schritt in jedem persönlichen Wachstumsprozess. Wenn Sie sich selbst kennen, können Sie Ihr Verhalten verstehen und gegebenenfalls ändern.

Wenn Sie in dem Loch des Überdenkens landen, erinnern Sie sich sanft daran, zurückzutreten. Erkennen Sie die Anzeichen des Überdenkens und nutzen Sie die Selbsterfahrung, um festzustellen, wann es an der Zeit ist, aufzuhören und sich selbst eine Chance zu geben, die Dinge ruhen zu lassen.

2. Überlegen Sie sich eine ritualisierte Antwort.

Jetzt, da Sie Ihr Muster des Überdenkens kennen, können Sie mit Antworten aufwarten. Mit spezifischen Antworten werden Sie in der Lage sein, Ihren Denkweg neu zu organisieren.

Wenn Sie beispielsweise feststellen, dass Sie anfangen, zu viel nachzudenken, fangen Sie an, bis fünfzig zu zählen, oder singen Sie den Text eines Liedes, das Sie lieben, als Antwort. Diese gegenteilige geistige Aktivität wird Sie davon abhalten, zu viel zu denken, und sie bietet Ihnen auch eine Möglichkeit, Ihr Denken zu ändern.

Eine körperliche Aktivität wie Sprints oder eine andere extreme körperliche Aktivität ist ebenfalls eine großartige mentale Gegenaktivität.

3. Schneller Realitätscheck

Der Realitätsverlust ist der größte Stressfaktor des Überdenkens. Wenn man zu viel denkt und sich selbst in Frage stellt, verliert man den Kontakt zur Realität.

Sie können zum Beispiel jemandem eine Nachricht schicken, und Ihr Verstand fängt an zu rasen, während Sie darauf warten, dass die Person antwortet. Während die Gedanken rasen, beginnt man sich zu fragen, ob man die richtige Nachricht geschickt hat, ob man sie richtig geschrieben hat, ob die Person die Nachricht als beleidigend empfinden wird und so weiter.

Doch von all diesen mentalen Situationen ist keine davon real. Es handelt sich einfach um hypothetische Szenarien, die Sie in Ihrem Kopf gebildet haben. Ihre Kopfsituationen haben keine Früchte gebohrt, und das werden sie auch nie.

In solchen Situationen ist es entscheidend, eine schnelle Realitätsprüfung durchzuführen. Fragen Sie sich, was wirklich vor sich geht, und bestimmen Sie die Erzählung, die Sie in Ihrem Gehirn gebildet haben. Erinnern Sie sich dann leise daran, die Situation sich beruhigen und entfalten zu lassen. Glauben Sie, dass Sie in der Lage sind, mit den kommenden Konsequenzen umzugehen, wenn sie überhaupt kommen werden.

4. Handlung über Bewertung stellen

Analytisch zu sein ist eine großartige Denkweise, aber es ist entscheidend, eine Person zu sein, die handelt, sonst sind Ihre Bewertungen nutzlos.

Seien Sie handlungsorientiert und entschlossen. Je mehr Sie Ihren Überdenkungsprozess verstehen, desto mehr können Sie erkennen, wann Sie handeln müssen. Denken Sie nach, bewerten Sie die Dinge und denken Sie darüber nach. Wenn Sie jedoch am Ende angelangt sind, bleiben Sie bei Ihrem Urteil und führen Sie die erforderlichen Maßnahmen durch.

5. Meditation

Meditation ist für Überdenker sehr zu empfehlen. Meditation beendet Ihr Denken nicht vollständig, aber sie verbessert Ihr mentales Bewusstsein und kontrolliert Ihren Denkprozess.

Viel Meditation bringt mehr Meditationsnutzen und Achtsamkeit in das tägliche Leben.

6. Verbessern Sie Ihre Selbstwahrnehmung

Zu viel Denken führt zu Selbstzweifeln. Sie beginnen, Ihre erste Schlussfolgerung, Ihre Ziele, Ihre Voreingenommenheit, Ihre Zuverlässigkeit usw. in Frage zu stellen.

Am Ende verliert man den Kontakt zu sich selbst, und man verliert auch das Vertrauen in seine Fähigkeiten. Etwas, das einmal eine starke Entscheidung war, ändert sich für Sie, indem Sie alles an sich selbst in Frage stellen.

Ein starkes Selbstbewusstsein zu haben bedeutet, dass Sie weniger an sich selbst zweifeln werden und die Chancen, an sich selbst zu zweifeln, minimal sind. Zunächst einmal werden dadurch die Auswirkungen von zuviel Denken verringert. Aber im Idealfall können Sie mit Hilfe Ihres Selbstvertrauens eine Entscheidung treffen, bevor Ihr Überdenken beginnt.

7. Lernen Sie, bewusst zu sein

Man muss lernen, wenn man zu viel nachdenkt. Wenn Sie feststellen, dass Sie sich ängstlich oder gestresst fühlen, gehen Sie zurück und analysieren Sie die gesamte Situation.

Wenn Sie in der Lage sind, Ihr Überdenken früh genug aufzufangen, können Sie verhindern, dass dies häufig geschieht.

8. Holen Sie die Meinung von jemand anderem ein

Wenn Sie es gewohnt sind, allein mit dem Überdenken umzugehen, sollten Sie in Erwägung ziehen, jemand anderen danach zu fragen und sich anzuhören, was er zu sagen hat. Jemand kann eine Lösung vorschlagen, die besser sein könnte als das, was Sie bisher alleine gemacht haben.

9. Positiv sein

Die meisten Menschen beginnen überzudenken, wenn sie Angst haben. Sie denken an viele Dinge, die wahrscheinlich schief gehen werden. Statt dessen sollten Sie anfangen, sich die Dinge vorzustellen, die gut gehen können, und diese positiven Gedanken im Kopf behalten.

10. Hören Sie auf, ein Perfektionist zu sein

Nicht alles läuft so ab, wie es geplant war. Das ist etwas, woran sich jeder gewöhnen sollte. Vermeiden Sie den Gedanken, dass alles, was Sie tun, perfekt sein sollte.

Genugtuung darüber zu finden, dass man Fortschritte macht, ist viel besser, als Genugtuung darüber zu finden, dass alles perfekt ist.

11. Sich Zeit nehmen

Wenn man sich erlaubt, bei der Entscheidungsfindung lange nachzudenken, kann es passieren, dass man am Ende zu viel nachdenkt. Sie werden die Situation aus so vielen Blickwinkeln betrachten, dass Sie sich gestresst fühlen.

Eine zeitliche Begrenzung der Zeit, die Sie mit dem Nachdenken verbringen, bevor Sie eine Entscheidung treffen, wird Sie davor bewahren, zu viel nachzudenken. Sie müssen nur die Zeit entsprechend dem Umfang der Entscheidung, die Sie treffen müssen, anpassen.

11-Wege-um-dem-Überdenken-ein-Ende-zu-setzen
Schlussfolgerung

Auf diese Weise können Sie Ihre Ängste abbauen und sicherstellen, dass Sie motiviert bleiben. Das wiederum wird Sie davor bewahren, überzudenken, was keinen Sinn hat.

Autor

  • Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,