Skip to Content

12-Schritte-Anleitung zum Erweitern deiner Beziehungsintelligenz

12-Schritte-Anleitung zum Erweitern deiner Beziehungsintelligenz

Sharing is caring!

12-Schritte-Anleitung zum Erweitern deiner Beziehungsintelligenz

Jungs, wollt ihr eine bessere, gesündere Beziehung zu eurem Partner? Nutze diese 12 Schritte, um deine ‚Beziehungsintelligenz‘ zu verbessern.

Inzwischen wissen die meisten von uns, dass es mehrere Arten von Intelligenz gibt, und wir sind uns auch bewusst, dass emotionale Intelligenz den Intellekt übertrifft, wenn es um Beziehungen geht. Denn ja, Männer lesen auch Beziehungsartikel. Wir kaufen sogar Selbsthilfebücher. Wir lesen sogar …

Aber du weißt vielleicht nicht, dass es eine Untergruppe der emotionalen Intelligenz gibt, die sich speziell auf Beziehungen und noch spezifischer auf intime Partnerschaften bezieht. Lass es uns Beziehungsintelligenz nennen.

Und lasst uns jetzt gleich mit dem Mythos aufräumen, dass Frauen mit Beziehungsintelligenz geboren werden und mehr davon haben als Männer. Das tun sie nicht. Aber weil Männer darauf konditioniert wurden, sich in diesem Bereich unzulänglich zu fühlen und in den populären Medien als Stümper dargestellt werden, haben wir Schwierigkeiten, unseren Instinkten zu vertrauen und unsere angeborenen Beziehungsfähigkeiten anzuzapfen. So kommen wir oft als unterbewusst und unsicher von uns selbst rüber.

Weil Männer darauf konditioniert wurden, sich in diesem Bereich unzulänglich zu fühlen und in den populären Medien als Stümper dargestellt werden, haben wir Schwierigkeiten, unseren Instinkten zu vertrauen und unsere angeborenen Beziehungsfähigkeiten anzuzapfen.

Jungs, ein guter Partner zu sein ist nicht schwer. Ihr habt bereits alles, was ihr braucht, um euer bestes Selbst in eine Beziehung zu bringen. Denn dein bestes Selbst ist genau da, in dir selbst.

Ein Wort zu der Phrase ‚Beziehungsintelligenz‘. Ich habe ihn nicht geprägt. Es gibt ein Buch (von 1998), und einen neueren Artikel. Aber nichts von dem verfügbaren Material destilliert die Weisheit, die du brauchst, um die wichtigste Beziehung deines Lebens zu navigieren, in einfache Schritte, die du lernen, praktizieren, meistern und an deine Wand hängen kannst, um dich daran zu erinnern, sie jeden Tag zu tun.

Hier ist also dein einfacher 12-Schritte-Leitfaden zur Beziehungsintelligenz.

1. Respektiere dich selbst.

Du dachtest, ich würde mit Respekt vor dem Partner beginnen, aber die Wahrheit ist, dass Selbstachtung an erster Stelle steht und die Grundlage jeder gesunden Beziehung ist. Keine Frau will mit einem Fußabtreter zusammen sein, und wenn du kein Rückgrat hast, wirst du als ’netter Kerl‘ getaggt und in die Freundschaftszone verbannt. Deine Grenzen aufrechtzuerhalten ist eigentlich sexy, weil es einer Frau zeigt, dass du ihre auch respektieren und auch Grenzen um deine Beziehung herum ziehen wirst. Mach dein persönliches Wachstum und deine Selbstfürsorge wichtig. Hab keine Angst davor, nein zu sagen. Mach dich selbst zu einer Priorität, und dein Partner wird dich wie eine solche behandeln.

2. Respektiere deinen Partner.

Es gibt viele Möglichkeiten, wie du Respekt zeigen kannst – und du musst ihn zeigen, nicht nur aussprechen. Zuhören ist das Wichtigste, und alles folgt daraus, dass ihr euch einstellt, euren Partner hört und die Bedürfnisse eures Partners ernst nehmt. Der Kern des Respekts ist wirklich die goldene Regel, deinen Partner so zu behandeln, wie du selbst gerne behandelt werden möchtest. Aber ihr müsst über Gold hinausgehen und Titan umarmen. Das bedeutet zu lernen, Verhaltensweisen zu vermeiden, die deinem Partner gegenüber respektlos erscheinen, auch wenn du sie selbst nicht respektlos finden würdest. Macht euch keine Sorgen, herauszufinden, was das ist. Euer Partner wird es euch sagen. Deine Aufgabe ist es, zuzuhören, zu lernen und dein Wissen durch Taten zu untermauern.

Ihr müsst über Gold hinausgehen und Titan umarmen. Das bedeutet zu lernen, Verhaltensweisen zu vermeiden, die deinem Partner gegenüber respektlos erscheinen, auch wenn du sie selbst nicht respektlos finden würdest.

3. Keine Vorurteile.

Du denkst vielleicht, du hast die Antwort. Du magst überzeugt sein, dass du recht hast. Aber es besteht die Möglichkeit, dass du dich irrst. Wenn du nicht auf Schwachköpfe stehst, hast du deinen Partner gewählt, weil diese Person klug ist. Es macht also Sinn, offen zu bleiben, bereit zu sein, zu sehen, dass du dich irren könntest, vorbehaltlos zuzugeben, wenn du dich irrst, und vom gesunden Menschenverstand und der Weisheit deines Partners zu profitieren. Wenn ihr eine Situation vorwegnehmt, werdet ihr nicht hören, was euer Partner zu sagen hat, und ihr werdet eure Antwort allein auf eurem Vorurteil aufbauen. Und das ist ein Rezept für Beziehungsversagen.

4. Lasst die kleinen Dinge nicht aus den Augen.

Eine starke Beziehung ist wie ein Stück gewebter Stoff, in den alle Fäden eurer alltäglichen Interaktion eingearbeitet sind. Risse in diesem Stoff – selbst winzige – müssen umgehend geflickt werden, bevor sie sich vergrößern, seine Integrität beschädigen und ihn völlig zu zerreißen drohen. Wenn es zu viele Löcher in eurem Beziehungsgewebe gibt, werdet ihr ein Gefühl des Zerfalls spüren. Deshalb ist das Lösen, Vergeben und Versöhnen entscheidend, um die Langlebigkeit und Gesundheit eurer Beziehung zu erhalten.

5. Hegen Sie keinen Groll.

Wenn ihr an der Wut über die Dinge, die euer Partner getan hat, festhaltet und zulasst, dass diese Wut in eure Interaktion eindringt, werdet ihr unbewusst Dinge tun, die euren Partner verletzen und die Beziehung zerstören. Ihr wisst, wenn ihr Groll empfindet – wenn ihr meckert, tut ihr etwas widerwillig und denkt darüber nach, wie ihr es eurem Partner heimzahlen könnt. Lass es fallen. Kommt darüber hinweg. Und macht weiter. Wenn du das nicht tust, wirst du deine Beziehung unwiederbringlich sabotieren. Den Groll fallen zu lassen, bedeutet nicht, dass du ihn aufsaugst, wenn du unglücklich bist. Es bedeutet, über deine Unzufriedenheit zu diskutieren, bis du eine Lösung gefunden hast.

Wenn ihr an der Wut über die Dinge, die euer Partner getan hat, festhaltet und zulasst, dass diese Wut in eure Interaktion eindringt, werdet ihr unbewusst Dinge tun, die euren Partner verletzen und die Beziehung zerstören.

6. Unterbrich nicht.

Über deinen Partner – oder irgendjemanden – zu reden, ist das Respektloseste, was du tun kannst. Punkt. Vielleicht gefällt euch nicht, was euer Partner sagt. Aber wenn es nicht beleidigend ist (in diesem Fall solltest du weggehen), muss es gehört werden. Eine der wichtigsten Beziehungsbeschwerden ist, nicht gehört oder verstanden zu werden, und wenn du ihn unterbrichst, fühlt sich dein Partner sofort so. Seid geduldig und wartet, bis ihr an der Reihe seid. Und wenn du den Zinger vergessen hast, den du benutzen wolltest, umso besser. Zingers können Argumente gewinnen, aber sie gewinnen niemals das Herz eines Menschen.

7. Zeige niemals Verachtung.

Würdest du den Kaffee oder Tee deines Partners vergiften, oder den grünen Smoothie, oder was auch immer deine Liebste gerne trinkt? Nein? Nun, Verachtung ist Gift. Ein eisiger Blick? Arsen. Ein selbstzufriedenes Grinsen? Strychnin. Ein Dis. Zyanid. Verachtung ist der Kuss des Todes, also … tu es einfach nicht. Niemals. Lerne, wie du Enttäuschung, Schmerz und sogar Wut ausdrücken kannst, ohne verächtlich zu sein. Das bedeutet, eure Gefühle mit eurem Partner zu teilen, ohne euren Partner persönlich zu beurteilen, ein Motiv oder eine Absicht anzunehmen oder emotionale Distanz zu nutzen, um sich überlegen zu fühlen.

Ein eisiger Blick? Arsen. Ein selbstzufriedenes Grinsen? Strychnin. Ein Dis. Zyanid. Verachtung ist der Kuss des Todes, also … tu es einfach nicht. Niemals.

8. Konzentriere dich auf Gefühle, nicht auf Gedanken.

Nimm Kontakt mit deinen Gefühlen auf und drücke sie aus. Verwende „Ich fühle“ Sätze. Wenn du dich strategisch oder besessen von logischen, rationalen „Antworten“ auf Beziehungsprobleme findest, wirst du am Ende Distanz zu deinem Partner schaffen, statt Intimität, wenn du redest. Gefühle sind warm. Sie sind lebendige, atmende Emotionen in deiner Psyche. Die Gedanken sind kalt und oft kalkuliert. Gefühle verbinden Menschen, während Gedanken, selbst wenn sie gut gemeint sind, leicht einen Keil zwischen sie treiben können. Gefühle können auch nicht debattiert werden, weil du deine Gefühle besitzt. Konzentriere dich also auf das, was du weißt, was du fühlst, und nicht auf das, was du zu wissen glaubst, wenn du ein Experte für Beziehungsintelligenz sein willst.

9. Lerne den Unterschied zwischen Eigeninteresse und bestem Interesse.

Dieser einfache Unterschied kann schwer zu verstehen sein und macht einen großen Unterschied in eurer Beziehungsdynamik aus. Bei jeder Entscheidung gibt es Handlungen, die in eurem Eigeninteresse liegen, weil sie zu eurem Vergnügen und Wohlbefinden beitragen, und Handlungen, die in eurem besten Interesse liegen, weil sie mit euren Werten, Zielen und Träumen übereinstimmen – eine davon ist eine gesunde, sich gegenseitig unterstützende Beziehung mit eurem Partner.

 

Manchmal sind Handlungen sowohl in deinem eigenen als auch in deinem besten Interesse, aber wenn es eine Spaltung gibt, muss das beste Interesse immer gewinnen. Das beste Beispiel ist Untreue. Betrügen mag in deinem Eigeninteresse sein, aber es ist definitiv nicht in deinem besten Interesse, wenn du eine liebevolle, auf Vertrauen basierende Beziehung zu deinem Partner aufbauen willst. Ein böses Comeback, einen Streit um jeden Preis gewinnen, die Verantwortung auf den Partner abwälzen – das mag im Moment in eurem Eigeninteresse sein, aber alles wirkt sich zum Nachteil eurer Beziehung aus. Andererseits ist es immer in eurem Eigeninteresse und in eurem besten Interesse, gut auf euch selbst aufzupassen, auch wenn es bedeutet, eine Grenze zu eurem Partner zu ziehen. Diese Unterscheidung zu meistern, macht dich zu einem schwarzen Gürtel in Beziehungsintelligenz.

Manchmal sind Handlungen sowohl in deinem eigenen Interesse als auch in deinem besten Interesse, aber wenn es eine Spaltung gibt, muss das beste Interesse immer gewinnen.

10. Lerne, wie man sich entschuldigt.

Wir vermasseln es unweigerlich und verletzen unsere Partner. Die zwei mächtigsten Worte, um eine Beziehung zu heilen, sind „Es tut mir leid“. Aber ihr müsst sie an ein tatsächliches Eingeständnis dessen anhängen, was auch immer es war, das ihr getan habt. Du kannst nicht sagen: „Es tut mir leid, wenn ich dich verletzt habe“, denn das ist eine Frage und keine Entschuldigung. „Es tut mir leid, dass ich dich verletzt habe“, gefolgt von einer Beschreibung des verletzenden Verhaltens, die deinen Fehler direkt anspricht und die Bühne für deinen Partner bereitet, um ihn mit dir zu klären. „Es tut mir leid, dass du nicht gerne echte Entschuldigungen anbieten musst, aber harter Scheiß. Es ist der einzige Weg, wie du jemals Vergebung erhalten wirst“.

11. Sei kein Arschloch.

Gib es zu. Du weißt, wann du ein Arsch bist. Du bekommst dieses kranke Gefühl (teils verdrehtes Vergnügen, teils schreckliche Angst), wenn du etwas Schwanzartiges machst und deinen Partner im Stich lässt. Erkenne den Lustteil als ungesund an und erkenne, dass du etwas tust, das deiner Beziehung schadet. Genau wie die Erosion ist der Schaden kumulativ, und nach einer Weile kann der Schaden nicht mehr rückgängig gemacht werden. Wenn du ein Arschloch gewesen bist, biete eine echte Entschuldigung an (siehe oben). Und tu es nicht wieder.

Du weißt, wann du ein Arsch bist. Du bekommst dieses kranke Gefühl (teils verdrehtes Vergnügen, teils schreckliche Angst), wenn du etwas Schwanzartiges machst und deinen Partner im Stich lässt.

12-Schritte-Anleitung-zum-Erweitern-deiner-Beziehungsintelligenz

12. Behandelt euren Partner als Ersten unter Gleichen.

Wenn das Verstehen von Eigeninteresse vs. bestem Interesse dir den schwarzen Gürtel verschafft, macht dich das Meistern des primus inter pares (lateinisch für Erster unter Gleichen) zu einem Beziehungsgroßmeister. Das ist die Fähigkeit, deinen Partner in die Position des am meisten geschätzten zu bringen, ohne deine Selbstachtung, deine Würde oder deine eigenen berechtigten Bedürfnisse zu opfern. Der Trick besteht nicht darin, eure eigene Würdigkeit vom Glück und Wohlergehen eures Partners abhängig zu machen und zu verstehen, dass ihr zwar zum Glück und Wohlergehen eures Partners beitragt, aber für beides nicht verantwortlich seid. Wenn ihr euren Partner für seine eigenen Emotionen verantwortlich seht und auch dafür, mit ihnen umzugehen, werdet ihr frei, eure Gleichheit anzunehmen und gleichzeitig der Freude nachzugehen, eurem Partner das Gefühl zu geben, etwas Besonderes zu sein. Und das ist es, wenn die Magie wirklich beginnt.

Ich hoffe, diese Schritte zur Erweiterung der Beziehungsintelligenz werden euch helfen, glücklichere, erfüllendere Beziehungen mit euren Partnern zu schaffen. Und wenn ihr euch nicht an alle erinnern könnt, erinnert euch einfach an #11.

Autor

  • Jeremias Franke

    Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,