Skip to Content

12 traurige Dinge, für die du lernen solltest, dankbar zu sein

12 traurige Dinge, für die du lernen solltest, dankbar zu sein

Sharing is caring!

12 traurige Dinge, für die du lernen solltest, dankbar zu sein

Das Leben wird immer voller Höhen und Tiefen sein, wobei letztere manchmal mehr passieren können als erstere. Aber egal wie hart das Leben auch werden kann, es ist wichtig zu lernen, für alles dankbar zu sein, was es einem entgegenwirft. Wenn du lernst, für das dankbar zu sein, was dir das Leben gibt, sei es gut oder schlecht, wirst du die wertvollen Lektionen erkennen können, die hinter jeder schlechten Erfahrung stehen.

Das Beste am Leben ist, wie unvorhersehbar es sein kann. Leider kann das auch das sein, was viele für den schlechtesten Teil des Lebens halten. Die unberechenbare Achterbahn des Lebens bietet vielen Menschen die Hoffnung auf ein besseres Morgen. Sie erzeugt auch die Sorge, die andere haben, die sie dazu bringt, darauf zu warten, dass „der andere Schuh fällt“.

Das wirft die Frage auf, wie man mit traurigen Dingen umgehen soll. Wenn traurige Dinge ein Teil des Lebens sind, warum scheinen manche mit dem Leben ein bisschen besser umzugehen als andere?

Der Schlüssel liegt in der Perspektive, die du den Ereignissen in deinem Leben gibst.

Wenn dir oder jemandem, den du kennst, traurige Dinge passieren können, was sagst du dir dann? Wenn du negativ zu dir selbst sprichst und das Ereignis verinnerlichst, dann machst du die Dinge nur noch schlechter. Wenn du dir sagst, „du vermasselst es immer“ oder „du verdienst es, dass diese schlechte Sache in deinem Leben passiert“, dann machst du dich selbst zum Opfer.

Lass nicht zu, dass traurige Dinge in deinem Leben zu deinem Leben werden. Weise stattdessen die Schuld außerhalb von dir selbst zu.[1]

Rede dir Dinge ein wie: „Das hätte jedem passieren können“ oder „Es hätte viel schlechter laufen können“. Diese subtile Veränderung in der Denkweise ermöglicht es dir, viel schneller wieder auf die Beine zu kommen. Das liegt daran, dass du deinen Selbstwert nicht mehr auf der Grundlage der Ereignisse in deinem Leben festlegst.

Es macht nie Spaß, sich selbst die Schuld für Dinge zu geben, die man nicht kontrollieren konnte. Deshalb ist es besser, sich auf das zu konzentrieren, was du kontrollieren kannst; Dinge wie deine Einstellung, Reaktion und Denkweise, wenn du traurig bist.

Anstatt dich darauf zu konzentrieren, was falsch gelaufen ist, versuche dich darauf zu konzentrieren, was richtig gelaufen ist. Es ist selten, dass alles schief gegangen ist. Auch wenn du dich im Moment so fühlen kannst, wenn du dir einen Moment Zeit nimmst, um die Situation einzuschätzen, wirst du erkennen, dass es immer etwas gibt, wofür du dankbar sein kannst.

Hier ist, wie man diesen traurigen Dingen einen Sinn sagt und lernt, dankbar dafür zu sein:

1. Der Tod eines Elternteils.

Der Tod eines geliebten Menschen ist immer schwierig, besonders der Tod eines Elternteils. Sie haben dich beraten, betreut und dir die besten Jahre ihres Lebens geschenkt. Sie haben an dich geglaubt, wenn andere an dir zweifelten, und sie waren immer dein größter Fan. Es fühlt sich an, als gäbe es eine Leere, die nie gefüllt werden wird.

Du solltest daran denken, dass die Schönheit des Lebens die Tatsache ist, dass es endet. Das ist es, was die Art und Weise, wie wir jeden Tag leben, so wichtig macht. Eines der coolen Dinge bei einer Beerdigung sind all die Geschichten, die man über die Person zu hören bekommt. Es ist eine Erinnerung daran, dass sie menschlich waren, genau wie du. Sie hatten Träume, Sehnsüchte und Ängste. Beerdigungen sollten sich mehr darauf konzentrieren, das Leben zu feiern als den Tod zu betrauern.

2. Mit einer Krankheit diagnostiziert zu werden.

Du sitzt in der Arztpraxis. Du hast dich in den letzten Wochen nicht gut gefühlt und nimmst an, dass es nichts Großes ist. Wahrscheinlich bist du zum Arzt gegangen, nur um auf Nummer sicher zu gehen. Der Arzt schickt dich nach Hause und hat gesagt, dass er in der Woche mit den Ergebnissen anrufen wird. Ein paar Tage später bekommst du den Anruf von der Arztpraxis und erfährst, dass du eine schwere Krankheit hast.

Das kann sich wie ein Schlag in den Bauch anfühlen. Du fühlst dich nicht mehr unbesiegbar, sondern hast das Gefühl, dass dein Leben nie wieder so sein wird wie vorher. Wann immer du die Fähigkeit hast, zu wissen, was in dir vorgeht, betrachte es als einen Segen. Dein Körper ist dazu bestimmt, dir zu signalisieren, wenn die Dinge nicht optimal funktionieren.

Eine andere Art, darüber nachzudenken, ist, wie wenn du den brennenden Ofen nicht fühlen könntest, würdest du nicht wissen, wie du deine Hand bewegen sollst und könntest sie am Ende verlieren. Dasselbe gilt, wenn bei dir eine Krankheit diagnostiziert wird. Du hast jetzt das Wissen, um Änderungen in deinem Leben vorzunehmen.

3. Eine Ehe beenden.

Veränderung ist eine der wenigen Garantien, die du im Leben hast. Im Laufe der Zeit können Partner enger zusammenwachsen oder weiter auseinander wachsen. Während eine Scheidung nicht auf die leichte Schulter zu nehmen ist, ist das Zusammenbleiben auch nicht etwas, was man auf die leichte Schulter nehmen sollte. Die Ehe ist, wenn zwei Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen, Überzeugungen und Gefühlen zusammenkommen, um eine neue Person zu schaffen. Diese Person sollte ausgeglichen, mitfühlend und rücksichtsvoll gegenüber ihrem Ehepartner sein.

Es ist schwer, eine Beziehung zu beenden, die eigentlich ewig dauern sollte. Aber in einer missbrauchenden oder toxischen Beziehung zu bleiben, ist nicht gut für deine Gesundheit. In manchen Situationen wäre es besser, allein zu leben, als bei seinem Ehepartner zu bleiben.

Es ist nie ein Versäumnis, mit den besten Informationen, die dir zur Verfügung stehen, die beste Entscheidung zu treffen. Wenn sich die Informationen, die zu eurer Ehe geführt haben, im Laufe der Zeit drastisch ändern würden, dann ist es nichts Falsches daran zuzugeben, dass eine Scheidung eine vernünftige Schlussfolgerung ist.

4. Du verlierst deinen Job.

Deinen Job zu verlieren ist sehr schwer, weil du so viel Zeit bei der Arbeit verbringst. Neben dem Schlafen verbringen die meisten Menschen die meiste Zeit ihres Lebens bei der Arbeit.

Das führt dazu, dass sich der Verlust des Jobs wie ein Versagen und ein Verlust der Identifikation anfühlt. Ganz zu schweigen von einem fehlenden Einkommen, das deinen Lebensstil abdeckt.

Auch wenn dies für viele Menschen der Fall sein kann, kann der Verlust des Jobs die Gelegenheit sein, deinem Traumleben hinterherzujagen. Jeder von uns hat sich irgendwann in seinem Leben niedergelassen und wir suchen nach einem Anzeichen dafür, dass wir nach etwas mehr streben sollten.

Wenn du bei deiner Arbeit gute Leistungen erbringst und du aus einem Grund gefeuert wurdest, der dir nicht bewusst war, dann kann das ein Anzeichen dafür sein, dass du nicht dazu bestimmt warst, dort zu sein.

5. Kinder, die wegziehen.

Wenn du älter wirst, werden sich auch die traurigen Dinge in deinem Leben verändern. Du hast den größten Teil von zwanzig Jahren damit verbracht, deine Kinder zu aufrechten Erwachsenen zu erziehen. Es schien nie so, als ob sie jemals erwachsen werden würden, aber irgendwie sind sie es geworden. Sie wollen nicht nur aus dem Haus ausziehen, sondern sie wollen auch den Staat oder das Land verlassen.

In diesem Moment erkennst du, dass deine Beziehung zu deinen Kindern nie mehr dieselbe sein wird. Ähnlich wie du deinen Job verloren hast, hast du in den letzten Jahrzehnten so viel Zeit für die Erziehung deiner Kinder aufgewendet. Die Vorstellung, dass sie dich „nicht brauchen“, ist eine traurige Sache, die viele Eltern ertragen müssen.

Auch wenn es sich nicht immer so anfühlen kann, ist es eigentlich eine Zeit zum Feiern. Wenn deine Kinder die Möglichkeit haben, von zu Hause wegzuziehen, bedeutet das, dass du sie auf Erfolg eingestellt hast. Du hast ihnen beigebracht, wie sie unabhängige und mutige Individuen sein können.

Die Wahrheit ist, dass du nicht wirklich willst, dass sie für immer mit dir leben. Du bist nervös wegen der Ungewissheit und der Veränderungen in deinem Leben, aber du bist aufgeregt zu sehen, was deine Kinder aus ihren eigenen machen.

6. Gescheitertes Geschäftsvorhaben.

Du hattest eine Vision und hast einen Glaubenssprung gemacht. Du hast die Hälfte deines Ruhestands in die Gründung eines Unternehmens investiert. Du hast das Gefühl, dass das Geschäft funktionieren wird, solange du nicht aufgibst. Infolgedessen gießt du weiterhin zusätzliche Ressourcen in dein gescheitertes Geschäft.

Wenn du kein Geld mehr hast und die Rechnungen steigen, bleibt dir nichts anderes übrig, als das Geschäft zu schließen. Dieses Gefühl kann eine der härtesten Zeiten in deinem Leben sein. Du findest dich nicht nur mit einer gescheiterten Firma wieder, sondern auch ohne Geld für deinen Ruhestand.

Es ist bedauerlich, dass so viele Menschen Versagen als eine schlechte Sache ansehen. Scheitern ist eigentlich eine sehr gute Sache. Versagen bedeutet, dass du ein Risiko eingegangen bist und etwas gelernt hast, was du nur durch Handeln lernen kannst.

Diese Information könnte das fehlende Stück zu deinem nächsten erfolgreichen Geschäftsvorhaben sein. Wenn das nicht der Fall ist, kannst du zumindest mit dem Seelenfrieden leben, dass du dich darauf eingelassen hast. Zu oft gehen die Leute auf Nummer sicher und enden mit einem Leben voller Bedauern. Wenn du Risiken eingehst und dich scheitern lässt, ist es weniger wahrscheinlich, dass du später im Leben ein Gefühl des Bedauerns verspürst[2].

7. Nicht dein Bestes auf der großen Bühne geben.

Die Leute neigen dazu zu glauben, dass sie nur eine Gelegenheit auf der großen Bühne haben, und wenn sie weg ist, ist sie für immer weg. Auch wenn die Umstände nicht genau die gleichen sein können, wirst du immer eine weitere Gelegenheit haben. Das Leben gibt dir die erstaunliche Fähigkeit, aus deinen Erfahrungen zu lernen und zu wachsen.

Wenn du das Gefühl hast, dass du nicht gut auf das Ereignis vorbereitet warst, wird diese Erfahrung dafür sorgen, dass es ein nächstes Mal geben wird. Das ist oft der Fall, wenn die Leute über Sportveranstaltungen sprechen. Das Team, das schon einmal beim Super Bowl oder bei der World Series dabei war, hat in der Regel einen Vorteil, wenn das Talent der beiden Teams ähnlich ist. Da sie das große Spiel bereits erlebt haben, wissen sie, wie sich der Moment anfühlt und können sich entsprechend vorbereiten.

8. Die Investition hat nicht funktioniert.

Du dachtest, du hättest das nächste große Ding gefunden und hast dein ganzes Vermögen in dieses Projekt gesteckt, nur um herauszufinden, dass der CEO ein Gauner war und mit dem Geld abgehauen ist. Klingt verrückt? Natürlich tut es das. Aber solche Dinge passieren öfter als uns bewusst ist.

Ob du nun von einem Ponzi- oder Pyramidensystem sprichst, wenn es zu gut klingt, um wahr zu sein, ist es das wahrscheinlich auch. Du musst deine Nachforschungen anstellen und sicherstellen, dass du nicht auf der Suche nach einem „Werde schnell reich“-System bist.

Die gute Nachricht ist, dass Geld etwas ist, das man immer wieder auffüllen kann. Geld ist nicht so kostbar wie Zeit. Zeit ist etwas, das du nicht zurückbekommen kannst.

9. Jemanden zu lieben, der dich nicht liebt, ist etwas, das du nicht zurückbekommst.

Es ist eine traurige Sache, wenn du jemanden liebst und er dich nicht zurückliebt. Das Beste, was du tun kannst, ist, deine Gefühle zuzugeben und zu sehen, wie sie sich anfühlen. Du kannst entdecken, dass sie genauso fühlen, aber du kannst auch entdecken, dass sie dich nicht auf diese Weise sehen.

Das Beste, was passieren kann, ist, dass du die Chance hast, zu wissen, wie sie sich fühlen, damit du entscheiden kannst, ob du sie weiter verfolgen willst. Das Schlimmste, was passieren kann, ist, dass du nie jemandem sagst, wie du dich fühlst, und er dir nie sagt, wie er sich fühlt. Dann lebst du ein Leben der Stagnation. Du hast nicht den nötigen Abschluss, um weiterzumachen, und du kannst dich allein und voller Bedauern wiederfinden.

Indem du jemandem sagst, dass du ihn liebst, und herausfindest, dass er nicht an dir interessiert ist, bist du (rechtzeitig) frei, dich zu bewegen und jemanden zu finden, der dich vervollständigt.

10. Eine Beziehung ruiniert.

Ähnlich wie in einer Ehe, wenn deine Beziehung mit einem engen Freund oder Familienmitglied auseinander wächst, solltest du dir einen Moment Zeit nehmen, um die Ursache zu verstehen. Wenn ihr zusammen auf der High School wart und einer von euch weggezogen ist, um aufs College zu gehen, und der andere in der Stadt geblieben ist, dann haben euch Geographie und Interesse auseinandergetrieben.

Wenn du verheiratet bist und Kinder hast und dein Freund ledig und bereit ist, sich unter die Leute zu mischen, dann liegt es nahe, dass eure Beziehung gespannt sein kann.

Das Beste, was du in jeder Situation tun kannst, ist, so authentisch und ehrlich wie möglich zu sein. Du willst niemals eine Beziehung aufrechterhalten, indem du dich zwingst, jemand zu sein, der du nicht bist. Indem du dein authentisches Selbst bist, wirst du immer Menschen mit ähnlichen Leidenschaften zu dir ziehen und diejenigen abstoßen, die kein Interesse haben.

Willst du mehr darüber wissen, warum du lernen solltest, dankbar zu sein? Schau dir dieses Video unten an:

Lerne, dankbar zu sein

11. Verlassen wie ein Kind.

Das Gefühl des Abgewiesenwerdens ist eines der am schwersten zu ertragenden Gefühle. Darum fürchten sich die Menschen mehr vor öffentlichen Reden als vor dem Tod. Die Angst vor dem Abweisen ist auch der Grund, warum die Menschen kalte Anrufe hassen und Verkäufe im Allgemeinen nicht mögen.

Jeder mag es, sich gewollt und akzeptiert zu fühlen, so wie er ist. Wenn deine Eltern dich früh in deinem Leben verlassen haben, ist das etwas, das viele Menschen nicht überwinden können.

Auch wenn das Ergebnis vielleicht nicht das gewesen wäre, was du getan hättest, bedenke die Möglichkeit, dass du in einer besseren Umgebung aufgewachsen bist, als deine Eltern dir geboten hätten. Wenn das nicht der Fall war, werden deine Kinder von deinem Versprechen profitieren, sie niemals im Stich zu lassen.

Manchmal sind traurige Dinge in unserem Leben passiert und es gibt nichts, was wir dagegen hätten tun können. Doch die Erfahrung ermöglicht es euch zu verstehen, wie wichtig es ist, eure Kinder vor dem Gefühl des Verlassens zu schützen.

12. Kein Glück beim Kinderkriegen.

Du bist in einer großen Familie aufgewachsen und dein Traum ist es, eine eigene große Familie zu haben. Wie du bei den traurigen Dingen, die wir bisher besprochen haben, gemerkt hast, läuft das Leben nicht immer so, wie wir es geplant haben. Schwierigkeiten zu haben, schwanger zu werden oder ein Baby auszutragen, ist für jeden hart.

Die gute Nachricht ist, dass es eine Menge Kinder auf der Welt gibt, die deine Liebe brauchen. Egal, ob du den Weg der Adoption beschreitest oder ob du dich dafür entscheidest, deine Zeit als Mentor freiwillig zur Verfügung zu stellen. Du hast immer noch die Fähigkeit, das Leben eines Kindes maßgeblich zu beeinflussen und sie werden dich dafür lieben.

 12-traurige-Dinge-für-die-du-lernen-solltest-dankbar-zu-sein

Endgültige Gedanken

Es gibt nichts, was jemand tun kann, um zu vermeiden, dass traurige Dinge in seinem Leben geschehen. Traurige Dinge werden passieren, egal ob du deinen Träumen nachjagst oder auf Nummer sicher gehst. Das Beste, was du tun kannst, ist, dir selbst die Möglichkeit zu geben, dein Traumleben zu leben, indem du Risiken eingehst. Diese Risiken können nicht immer so funktionieren, wie du es beabsichtigt hast, aber sie werden dich immer genau dorthin bringen, wo du sein musst.

Wie ich immer gesagt habe, sei zufrieden mit den Ergebnissen, nicht selbstgefällig in der Anstrengung. Solange du dein Bestes gegeben hast, kannst du für die Erfahrungen dankbar sein, egal wohin sie dich führen.

Referenzen:

[1] Psychology Today: Shame and the Pendulum of Blame
[2] Pennsylvania State University: Regret in Decision Making

Autor

  • Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,