Skip to Content

13 schlechte Angewohnheiten, die man behalten sollte (der Wissenschaft nach)

13 schlechte Angewohnheiten, die man behalten sollte (der Wissenschaft nach)

Sharing is caring!

13 schlechte Angewohnheiten, die man behalten sollte (der Wissenschaft nach)

Hast du lästige schlechte Angewohnheiten wie Nägel kauen, rülpsen, unordentlich sein oder zappeln? Willst du sie loswerden, kannst es aber nicht? Fühlst du dich schuldig wegen deiner schlechten Angewohnheiten? Was, wenn schlechte Angewohnheiten gar nicht so schlecht für dich sind?

Dieser Beitrag behandelt einige der schlechten Gewohnheiten und wie sie dir nützen, wenn du sie in Maßen ausführst. (Du kannst die Vorteile nicht sehen, wenn du süchtig nach schlechten Angewohnheiten bist).

Hier sind 13 schlechte Angewohnheiten, die manchmal gut für dich sein können:

1. Herumzappeln verbrennt Kalorien

Hast du Probleme, leise an einem Ort zu sitzen? Kannst du nicht aufhören, mit dem Fuß zu klopfen, zu kritzeln oder mit dem Daumen zu drehen? Dann habe ich gute Nachrichten für dich.

Zappeln verbrennt Kalorien! Es ist eine der Nicht-Übungs-Thermogenese (NEAT) Aktivitäten wie Gehen oder Gartenarbeit. Laut dem Adipositas-Experten James Levine von der Mayo Clinic beschleunigt das Zappeln den Stoffwechsel, indem es Neurochemikalien im Körper stimuliert. Dieser Prozess führt zu einer schnellen Umwandlung von Fett in Energie und verbrennt über 350 kcal pro Tag.

Laut einer Studie der Universität von Missouri kann das Klopfen der Zehen im Sitzen die Arterien in den Beinen vor sich selbst schützen und so möglicherweise Arterienerkrankungen vorbeugen. Mäßig oder sehr zappelig zu sein, verhindert negative gesundheitliche Auswirkungen von langem Sitzen, zeigte die im American Journal of Preventive Medicine veröffentlichte Studie.

Bei so vielen gesundheitlichen Vorteilen sollte das Zappeln nicht auf der Liste der schlechten Angewohnheiten stehen. Stimmst du zu?

2. Spielen von Videospielen tötet den Schmerz

Videospiele zu spielen gehört zu den sitzenden und schlechten Angewohnheiten, weil es körperlich nicht anstrengend ist. Aber, wissenschaftliche Beweise zeigten, dass Kinder mit Krebs, die nach der Chemotherapie Videospiele spielen, weniger schmerzstillende Medikamente benötigen. Das Spielen von Videospielen wirkt als schmerzlindernde Therapie für Patienten mit Rückenschmerzen und Verbrennungen.

Psychologen bezeichnen es als „kognitive Ablenkungsaufgabe“, weil es unseren gesamten kognitiven Gedankenraum beansprucht. Denn diese Spiele sind fesselnd und lenken unseren Gedanken leicht von allem anderen ab. Das Spielen von Videospielen kann als eine der guten Angewohnheiten betrachtet werden, weil es auch die Hand-Augen-Koordination und die Reaktionszeit verbessert und pädagogische Lernvorteile bietet. Was denkst du?

3. Tagträumen hilft beim Lösen von Problemen

Während Tagträumen immer als schlechte Angewohnheit angesehen wird, fand eine Gehirn-Scan-Studie des Georgia Institute of Technology heraus, dass Tagträumer hochintelligent, kreativ und bessere Problemlöser sind. Diejenigen mit effizienten Gehirnen berichteten über häufiges Tagträumen. Je effizienter das Gehirn, desto größer die Kapazität zu denken, so dass der Gedanke leicht abschweifen kann, wenn man einfache Aufgaben erledigt.

Tagträumen ist gut, denn es aktiviert das „Exekutivnetzwerk“ in unserem Gehirn und Bereiche, die mit komplexem Problemlösen verbunden sind. In diesem Zustand kannst du über deine unmittelbaren Ziele hinaus denken, wie z.B. ein Buch lesen und dich mit wichtigen Anliegen beschäftigen, wie z.B. wie du deine Karriere voranbringen kannst.

4. Kaugummi steigert die Denkleistung

Kaugummi kauen in der Schule oder zu Hause irritiert unsere Ältesten. Nichts kann sie davon abhalten, uns zu schelten, obwohl diese Angewohnheit nicht mit gesundheitlichen Risiken verbunden ist. Es wird dich freuen zu wissen, dass Kaugummi kauen Stress abbaut und das Denkvermögen verbessert. Forscher der Universität Cardiff fanden heraus, dass Kaugummi kauen den Stress senkt und die Wachsamkeit bei Arbeitern verbessert. Die Reaktionszeiten bei Kaugummikäufern waren um 10% schneller als bei Nichtkäufern.

Eine andere Studie machte aus, dass Kaugummikauen selektiv das Kurz- und Langzeitgedächtnis bei gesunden Freiwilligen verbessert. Das könnte der Grund sein, warum Sportler während der Spiele Kaugummi kauen. Wie in dem Buch Senescence and Senescence-Related Disorders erwähnt, erhöht das Kauen von Kaugummi unmittelbar vor der Durchführung einer kognitiven Aufgabe den Blutsauerstoffgehalt in den Teilen des Gehirns, die am Lernen und Gedächtnis beteiligt sind – und verbessert dadurch die Aufgabenleistung.
Kaugummi kauen ist eine der schlechten Angewohnheiten, aber es ist tatsächlich gut für dein Gedächtnis.

5. In der Nase bohren und Nägel kauen stärkt die Immunität

Rotz zu essen ist eine der meist ekligen, schlechten Angewohnheiten. Jedes Mal, wenn du jemanden siehst, der in der Nase bohrt, möchtest du kotzen. Oder etwa nicht?

Zu meiner Überraschung haben Forscher bewiesen, dass es keine sehr schlechte Angewohnheit ist. Ein österreichischer Lungenspezialist behauptet, dass Nasenbohren dich gesünder und glücklicher macht. Das Essen von Popeln stärkt das Immunsystem. Popel enthalten Bakterien und andere Mikroorganismen, die, wenn sie den Darm durchlaufen, unser Immunsystem stärken. Popel wirken wie Medizin.

Unser Immunsystem hat ein Gedächtnis, es erinnert sich daran, wie es jeden Käfer bekämpft hat, dem es jemals begegnet ist. Wenn ein und derselbe Käfer ein zweites Mal auftaucht, greift das Immunsystem auf sein Gedächtnis zurück und setzt Waffen frei – sogenannte Gedächtnis-Lymphozyten – von denen es weiß, dass sie ihn besiegen werden.

Ahem!!!
Ich denke, solange du deine Nase privat annimmst, wird es kein Problem sein.

Laut Dr. Hilary Longhurst, beratende Immunologin vom Bart’s NHS Trust, haben wir den gleichen Nutzen vom Nägelkauen!

6. Fluchen lindert den Schmerz

Du hast bestimmt schon mal gehört, dass Leute sagen „Fluchen ist wie Yoga“? Nun, sie können Recht haben! Das Benutzen von Schimpfwörtern lindert Schmerzen und Stress. Ja, du hast es richtig gelesen! In einer Studie baten die Forscher die Teilnehmer, ihre Hände in eiskaltes Wasser zu tauchen, während sie ein Schimpfwort wiederholten. Die Teilnehmer wurden gebeten, den gleichen Test ohne Fluchen zu wiederholen. Ziel war es, zu untersuchen, ob das Fluchen die Schmerztoleranz bei kaltem Wasser, die Schmerzwahrnehmung und die Herzfrequenz beeinflusst.

Die Studienergebnisse machten aus, dass das Fluchen den Menschen half, den Schmerz länger auszuhalten, verglichen mit dem Nicht-Fluchen. Die Teilnehmer zeigten auch einen größeren Anstieg der Herzfrequenz und eine geringere Schmerzwahrnehmung. Die Forscher sagten es, dass die Kampf-oder-Flucht-Reaktion durch das Fluchen ausgelöst werden kann, als Ergebnis wird die Verbindung zwischen der Angst vor Schmerzen und der Schmerzwahrnehmung zunichte gemacht. Allerdings kann Fluchen als beiläufige Angewohnheit den Schmerz lindern, aber nicht, wenn man es übermäßig benutzt, sagen die Forscher!

Eine andere Studie zeigte, dass Menschen, die oft fluchen, ehrlicher sind und mehr Integrität besitzen. Die im Leadership and Organization Development Journal veröffentlichte Forschung hob hervor, dass regelmäßiges Fluchen die Solidarität unter den Mitarbeitern ausdrückt und verstärkt. Fluchen half ihnen besser, Gefühle wie Frustration auszudrücken und soziale Beziehungen zu entwickeln.

Auch wenn die alte Schule es sagt: Fluchen ist eigentlich gar nicht so schlecht!

7. Unordentlich sein fördert die Kreativität

Alte Knigge-Regeln könnten Unordnung als rücksichtslos oder unverantwortlich bezeichnen, aber ist es wirklich eine schlechte Angewohnheit? Ein unordentliches Schlafzimmer oder ein unordentlicher Arbeitsplatz fördert das kreative Denken. Es beeinflusst deinen Gedanken und macht dich offen für neue Ideen, so die Forscher der University of Minnesota Carlson School of Management. Auf der anderen Seite hat eine saubere Umgebung ihre eigenen Vorteile, ist aber zu konventionell, um Inspiration fließen zu lassen.

Das Forscherteam bat in einem Experiment 48 Teilnehmer, die entweder in einem unordentlichen oder einem aufgeräumten Zimmer leben, über verschiedene Verwendungsmöglichkeiten für Tischtennisbälle nachzudenken und diese aufzuschreiben. Die Antworten der Teilnehmer wurden nach dem Grad der Kreativität bewertet. Die Ergebnisse zeigen, dass Freiwillige in unordentlichen und aufgeräumten Zimmern die gleiche Anzahl an Ideen aufschrieben, aber Menschen in unordentlichen Zimmern hatten 28% mehr kreative Ideen und eine 5-mal höhere Wahrscheinlichkeit, „sehr kreative“ Ideen zu produzieren.
Ein unordentliches Zimmer kann kreativeres Denken beeinflussen.

8. Genug Schlaf zu bekommen reduziert Herzinfarkte

Es ist ein weit verbreiteter Glaube, dass Menschen im 5 Uhr Club eine gute Gesundheit haben. Aber die neueste Forschung von Mayuko Kadono von der Kyoto Prefectural University of Medicine, beweist das Gegenteil. In einer Studie wurde festgestellt, dass Personen, die vor 5 Uhr morgens aufstehen, um Sport zu treiben, ein 1,7-fach höheres Risiko für Bluthochdruck haben und ein doppelt so hohes Risiko, Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu entwickeln – im Vergleich zu denen, die zwei bis drei Stunden später aufstehen.

Aufzuwachen, sobald dein Wecker klingelt, ist keine gute Idee. Denn es kann zu mehreren gesundheitlichen Folgen führen. Der erholsamste Schlaf findet zwischen 2:00 und 6:30 Uhr statt, so Wissenschaftler in Stanford. Laut aktueller Schlafforschung ist es besser, morgens dann aufzuwachen, wenn sich dein Körper bereit fühlt, was bedeutet, dass er mit dem natürlichen zirkadianen Rhythmus deines Körpers im Einklang ist.

Was ist dann mit Nickerchen? In einer Studie des American College of Cardiology zeigte sich, dass diejenigen, die ein Nickerchen machten, einen niedrigeren Blutdruck hatten, als diejenigen, die ihr Mittagsschläfchen ausließen ließen. Nickerchen sind also keine schlechten Angewohnheiten und es ist nicht wirklich eine Verschwendung von Tageslicht. Nickerchen können die Stimmung, die Produktivität und das Stresslevel verbessern.

9. Snacking hilft dir, deinen Hunger zu managen

Die meisten Menschen glauben, dass Naschen eine dieser schlechten Angewohnheiten ist, die zu Vollfressen und Fettleibigkeit führen. Aber das ist so nicht wahr, sagte die registrierte Ernährungsberaterin Meg Salvia, gegenüber The Active Times. Ihr zufolge hilft das Naschen zwischen den Mahlzeiten dabei, den Hunger zu kontrollieren. Es verhindert, dass der Hunger zu unkontrollierbar wird.

Allerdings muss man darauf achten, Snacks zusammen mit anderen Lebensmittelgruppen zu essen – wie Protein und/oder Fett mit einem Kohlenhydrat wie einem Getreide – damit das, was du isst, sowohl nahrhaft als auch erfüllend ist.

13-schlechte-Angewohnheiten-die-man-behalten-sollte-der-Wissenschaft-nach

10. Tratschen hilft Freundschaften

Tratschen ist für viele Menschen auf der ganzen Welt der beste Stress-Buster. Das Vergnügen, mit Freunden und Nachbarn zu tratschen, ist mit einem Anstieg von Oxytocin verbunden – einem Kuschel-, Liebes- oder Bindungshormon.

Wenn es in ausreichender Menge vom Gehirn ausgeschüttet wird, erleichtert Oxytocin prosoziales Verhalten, soziale Interaktion und hilft dir, Bindungen und Freundschaften zu entwickeln und über kulturelle Normen zu lernen. Wenn Oxytocin in einer hohen Menge vorhanden ist, neigen Menschen dazu, gute Laune und gute Stimmung zu haben. Tratschen setzt also Oxytocin frei und macht uns ein Gefühl von Vertrauen und Zufriedenheit, das uns anderen Menschen näher bringt. Diese sogenannte schlechte Angewohnheit macht uns ein gutes Gefühl über unser Leben, baut Stress, Angstzustände und Spannungen ab.

Der Evolutionspsychologe Robin Dunbar aus Oxford sagte: „Klatsch ist das, was die menschliche Gesellschaft, wie wir sie kennen, möglich macht.“ Darüber hinaus hat eine Studie, die in der Zeitschrift Psychological Bulletin veröffentlicht wurde, hervorgehoben, dass Menschen, die sich beschweren, tatsächlich ein höheres Selbstwertgefühl haben als diejenigen, die Dinge in sich hineinfressen.

11. Bräunen verbessert die Laune

Sonnenbräune hat einen schlechten Ruf, weil zu viel UV-Strahlung Hautkrebs verursachen kann. Genauso wie Solarien gesundheitsschädlich sind, ist der Verzicht auf Sonnenschutzmittel ebenso schlecht. Laut Hautpflegeexperten musst du dich jeden Tag mit Sonnencreme eincremen. Sich mit dem richtigen UV-Schutz in der Sonne zu aalen, hat gesundheitliche Vorteile. Ja, du hast es richtig gelesen!

Laut einer Studie zeigten Teilnehmer, die sich vermehrt dem Sonnenlicht aussetzten, nach einer Woche eine deutliche Verbesserung der Stimmung. Das Sitzen in der Sonne hilft dir, Vitamin D zu produzieren, das für gesunde Zellen in unserem Körper unerlässlich ist. Dieses Vitamin ist entscheidend für die Regulierung der Stimmung, die Stärkung der Knochen und des Immunsystems. Bevor du es sagst, achte darauf, dass du dir keinen Sonnenbrand holst, während du viel Zeit draußen verbringst!

12. Aufstoßen und Furzen helfen, Blähungen zu lindern

Obwohl wichtig für die Verdauung und eine gute Magengesundheit, sind Aufstoßen und Furzen seit Ewigkeiten beliebte schlechte Angewohnheiten. Laut Nick Read, einem britischen Gastroenterologen, soll noch kein Aufstoßen das Gas im Magen halten, was das Ventil, das die Speiseröhre und den Magen trennt, entspannen kann, wodurch Magensäure in die Speiseröhre hochspritzen kann, was Sodbrennen triggert. In ähnlicher Weise hilft das Furzen, die im Darm gebildeten Blähungen loszuwerden und das Halten verursacht Schmerzen.

Menschen in öffentlichen Verkehrsmitteln ist es peinlich, Blähungen loszuwerden, deshalb leiden sie unter Schmerzen und Blähungen, was als Metropolitan Railway Syndrom bezeichnet wird. Es ist also besser draußen als drinnen.

13. Nein sagen sorgt für seelischen Frieden

Ja zu sagen, macht dich nach außen hin höflich und beeindruckend. Aber in dem Bestreben, es den Menschen immer recht zu machen und prosozial rüberzukommen, verlierst du deine geistige Ruhe. Du brauchst allein Zeit, um deine Gedanken aufzuladen und über dein alltägliches Leben nachzudenken und deine Sorgen anzugehen. Andernfalls wird es deine geistige und körperliche Gesundheit ruinieren. Es sollte also nicht als schlechte Angewohnheit betrachtet werden, „NEIN“ zu sagen.
Nein zu sagen ist keine schlechte Angewohnheit

Sich selbst manchmal an die erste Stelle zu setzen, macht dich nicht egoistisch. Es zu wissen, wann du deine Bedürfnisse und dich selbst priorisieren musst, ist ein starker Aspekt des Charakters und macht dich zu einem freundlicheren Menschen. Eine Studie aus Stanford hat gezeigt, dass diejenigen, die in ihrem eigenen Interesse handeln, eher für ihre Leistungen anerkannt werden und Führungspositionen erlangen.

Freust du dich, die Kehrseite deiner schlechten Angewohnheiten zu kennen?

Hinterlasse unten einen Kommentar.

Bitte denke daran, dass zu viel von allem nicht gut ist. Je mehr du dich in diese schlechten Angewohnheiten stürzt, um kurzfristige Vorteile zu erlangen, desto verheerender werden die langfristigen Kosten sein.

Wenn du diesen Beitrag wertvoll und hilfreich findest, teile ihn bitte mit deinen Freunden.

 

Autor

  • Ilse ist eine Lifestyle-Bloggerin und eine Influencerin. Sie hat vielen Menschen durch ihre Artikel zur Selbstverbesserung geholfen. Sie liebt es, Bücher zu lesen und neue Orte zu erkunden. Mir macht es Spaß, über eine Reihe von Themen zu forschen - Wissenschaft, Psychologie und Technologie. Sie glaubt, dass Ihr Verstand das größte Werkzeug ist, das man je brauchen wird. Es scheint, dass es auch weiterhin ihr Erfolgsgeheimnis ist.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,