Skip to Content

17 Anzeichen dafür, dass eine komplexe PTBS vorliegt (komplexe posttraumatische Belastungsstörung)

17 Anzeichen dafür, dass eine komplexe PTBS vorliegt (komplexe posttraumatische Belastungsstörung)

Sharing is caring!

17 Anzeichen dafür, dass eine komplexe PTBS vorliegt (komplexe posttraumatische Belastungsstörung)

Leidest du an einer komplexen PTBS? Die komplexe posttraumatische Belastungsstörung (Complex Post-Traumatic Stress Disorder, C-PTSD) ist eine ernsthafte psychische Erkrankung, die dich misstrauisch machen kann und bei der es schwierig ist, deine Gefühle zu kontrollieren.

Sie ist gekennzeichnet durch Symptome einer PTBS mit anderen zusätzlichen Symptomen. Die C-PTSD ist jedoch eine entwicklungsbedingte Traumafolgestörung (DTD), die von der PTBS getrennt ist. Im Folgenden gehen wir näher auf diese Störung ein und finden heraus, ob du an einer komplexen PTBS leidest.

Was ist eine komplexe PTBS?

Die meisten von uns sind mit PTBS oder posttraumatischer Belastungsstörung vertraut. Die 1980 anerkannte PTBS ist eine trauma- und stressbedingte psychische Störung, die Überlebende von traumatischen Ereignissen wie Verkehrsunfällen, Kriegen, Naturkatastrophen oder sexuellen Übergriffen betrifft. Die komplexe posttraumatische Belastungsstörung (Complex PTSD) ist eine eigenständige, aber eng verwandte psychische Störung, die auf ein wiederholtes Trauma über einen längeren Zeitraum statt auf ein einzelnes Ereignis zurückzuführen ist.

Die 1994 entdeckte komplexe PTBS ist eine schwere und verheerende Erkrankung, die durch lang anhaltende, sich wiederholende Traumata entstehen kann, die meist in der Kindheit, in der Jugend oder im jungen Erwachsenenalter erlebt werden. Menschen, die monate- oder jahrelang emotionale Vernachlässigung, Mobbing, häusliche Gewalt, gestörte Bindungen, Demütigungen oder Kindesmissbrauch durchlebt haben, erkranken mit größerer Wahrscheinlichkeit an dieser Krankheit.

Die langfristigen Auswirkungen können nicht nur deine Gedanken und Gefühle beeinträchtigen, sondern auch deine Stimmung, dein Verhalten, deine Persönlichkeit, deine Identität, deine Beziehungen und die Qualität deines Lebens drastisch beeinflussen.

Man geht davon aus, dass mehr als 8% der Menschen in den Vereinigten Staaten die Symptome einer komplexen posttraumatischen Belastungsstörung aufweisen. Komplexe PTBS ist oft eine Folge von chronischem psychischen, körperlichen und sexuellen Missbrauch oder Vernachlässigung in der Kindheit. Wiederholte häusliche Gewalt, Mobbing in der Schule oder am Arbeitsplatz können zu dieser Erkrankung führen.

Erfahrungen im Zusammenhang mit Entführung, Gefangenschaft, Sklaverei, Leibeigenschaft, Kriegsgefangenschaft, Internatserziehung oder sogar Sekten, mit wenig oder keiner Möglichkeit zur Flucht, können ebenfalls zur Entwicklung einer komplexen PTBS beitragen. Nicht diagnostizierte Betroffene können sich verängstigt, hilflos, wertlos, beschämt oder schuldig fühlen und haben eine verzerrte Sicht auf ihre eigene Identität.

Anzeichen für eine komplexe PTBS

Leidest du unter den Symptomen einer komplexen PTBS?

Die Wahrheit ist, dass du von dieser schädlichen psychischen Störung betroffen sein kannst und es vielleicht nicht einmal weißt. Manche von uns können zwar erkennen, dass es uns nicht gut geht, aber meistens tun wir es als Angstzustand oder Stress ab, und deshalb geht die Krankheit oft unerkannt. Das Erkennen der Anzeichen und Symptome von komplexer PTBS hilft uns, die Störung zu erkennen und die richtige Behandlung zu finden.

Hier sind einige häufige Symptome von komplexer PTBS, auf die du achten solltest:

1. Du fühlst dich nicht sicher

Hyperarousal und ständige Alarmbereitschaft ist eines der meist auftretenden Symptome. Du fühlst dich ständig hypervigilant und denkst, dass dir etwas Schlechtes geschehen wird. Du hast ein starkes inneres Gefühl, dass plötzlich alles auf den Kopf gestellt wird und dein Leben ruiniert wird.

Auch wenn du dir keine Sorgen über ein Attentat machen kannst, hast du das Gefühl, dass dir alles, was du im Leben wertschätzt, weggenommen werden könnte. Auch wenn deine Lieben versuchen können, dich zur Vernunft zu bringen, wird Verwirrung deinen Gedanken beherrschen, wenn du unter komplexer PTBS leidest.

2. Dir fehlt es an emotionaler Regulierung

Aufgrund deines Zustands bist du nicht in der Lage, deine Gefühle zu kontrollieren, was zu unkontrollierbaren Gefühlen führt. Deine ständige Unfähigkeit, Gefühle zu regulieren, macht dich anfälliger für negative Emotionen wie Wut, Angst, anhaltende Traurigkeit und Depression. Das kann auch zu störenden Verhaltensweisen führen und dich dazu bringen, in einer bestimmten Situation unangemessen zu reagieren.

3. Du bist nicht in der Lage, dich zu entspannen

Aufgrund der anhaltenden Traumata, Angstzustände und des Stresses kannst du dich scheinbar nie entspannen. Du fühlst dich ständig gestresst oder angespannt. Du vertraust den Menschen nicht genug, um mit ihnen intim zu werden oder ihnen nahe zu kommen. Du kannst zwar erkennen, dass du dich dringend entspannen musst, aber praktische Übungen wie Meditation und Yoga erscheinen dir abstoßend und ekelerregend.

Da unsere Darmgesundheit und unsere psychische Gesundheit miteinander verbunden sind, kannst du aufgrund eines hohen Angstzustands auch häufig unter Magenproblemen leiden.

4. Du hast Schlafprobleme

Da du dich ständig in einem Zustand der Hypervigilanz und Übererregung befindest, fällt es dir schwer, in den Schlaf zu fallen und die ganze Nacht durchzuschlafen. Außerdem kann es dir schwerfallen, morgens früh aufzuwachen. Wenn du nicht genug Ruhe und Schlaf bekommst, wirkt sich das auch auf deine Gedanken, Gefühle, Stimmungen und deine körperliche Gesundheit aus.

5. Du meidest triggernde Situationen

Du vermeidest ständig Situationen, die dich an das traumatische Ereignis erinnern können. Das Erlebnis war so schädlich und zerstörerisch, dass du jetzt Situationen vermeiden kannst, die auch nur im Entferntesten damit in Verbindung gebracht werden können, wie große Menschenmengen, ein bestimmter Geruch, eine bestimmte Art von Aktivität wie Autofahren oder alles, was dich an das vergangene Trauma erinnern könnte.

Die Begegnung mit solchen Situationen kann zu Angstzuständen, Panik und anderen unangemessenen Reaktionen führen. Bei manchen kann dieses Vermeidungsverhalten so stark sein, dass sie aus Angst vor einer Panikattacke nicht mehr aus dem Haus gehen können.

6. Du hast eine stark negative Selbstwahrnehmung

Jahre oder Monate chronischen Traumas und Stresses können dein Selbstwertgefühl drastisch senken und zu starken Scham- und Schuldgefühlen sowie Selbstzweifeln führen. Aufgrund deines erschreckenden Selbstbildes kritisierst und hasst du dich ständig.

Du fühlst dich von dir selbst angewidert und glaubst, dass du der meist abstoßende, hässliche, räuberische und schreckliche Mensch bist. Das kann sich sogar auf deine Sexualität auswirken und dir das Gefühl geben, dass du dich ekelst.

7. Du fühlst dich zu Menschen hingezogen, die emotional unerreichbar sind

Du hast einen ungesunden Bindungsstil, der dich zu Menschen hinzieht, die emotional nicht verfügbar sind. Obwohl du scheinbar bedürftige und „verzweifelte“ Menschen verachtest, fällst du immer wieder auf Menschen herein, die unbeteiligt, vermeidend und uninteressiert sind. Du kannst dich sogar zu narzisstischen Menschen hingezogen fühlen, die unter ihren eigenen emotionalen und psychologischen Problemen leiden. Das macht dich dazu, Menschen, die für dich da sind, zu übersehen und sogar wegzustoßen.

8. Du kannst dich von dem Trauma losgelöst fühlen

Komplexe PTBS kann zu einem veränderten Bewusstseinszustand führen. Vorübergehende Veränderungen deines Bewusstseins können dein rationales Funktionieren erheblich beeinträchtigen und dich dazu bringen, wichtige Ereignisse zu vergessen. Du kannst dich von deinen Erinnerungen, Gedanken, Gefühlen oder deinem Identitätsgefühl losgelöst fühlen. Du kannst sogar dein Trauma vergessen. Dies wird als Dissoziation bezeichnet.

9. Du hast ernsthafte Wutprobleme

Du hast eine wirklich schlechte Laune und kannst deine Wut nicht kontrollieren. Obwohl sich diese Wut meist gegen dich selbst richtet, kannst du oft ohne triftigen Grund oder Provokation auf andere losgehen. Aber diese Wut ist nur ein Ausdruck der Angst, des Traumas und des Angstzustands, die du in dir trägst. Du machst dir ständig Sorgen darüber, dass dein Leben wieder einmal schrecklich wird und fühlst dich hilflos.

10. Du bist außergewöhnlich paranoid

Du fühlst dich ständig von anderen bedroht und machst dir Sorgen, dass andere dich bei jeder Gelegenheit demütigen oder beleidigen werden. Du hast die innere Überzeugung, dass Menschen immer gegen dich handeln werden, auch wenn es keinen Grund dafür gibt.

Du hast große Angst davor, in die sozialen Medien zu gehen, denn dort herrscht meist ein toxisches und unfreundliches Umfeld. Leider glaubst du, dass auch die reale Welt so gemein und willkürlich funktioniert. Die Paranoia hat zu einem unrealistischen Misstrauen gegenüber Menschen im Allgemeinen geführt.

11. Du hast Schwierigkeiten mit Beziehungen

Beziehungen sind nie einfach für dich. Aufgrund deines Misstrauens gegenüber Menschen fällt es dir schwer, mit jemandem intim zu werden. Dir fehlt das Selbstvertrauen im Umgang mit anderen, was dich dazu bringt, Beziehungen ganz zu vermeiden. Manche Menschen mit komplexer PTBS können jedoch versuchen, Beziehungen mit toxischen, missbrauchenden und narzisstischen Menschen einzugehen, da dies das ist, womit sie vertraut sind.

12. Du liebst es, die meiste Zeit allein zu sein

Deine Liebe zum Alleinsein ist durch deine Angst vor anderen Menschen begründet. Statt deine eigene Gesellschaft zu genießen, spiegelt deine Vorliebe für das Alleinsein deine verzerrte Vorstellung wider, dass Menschen feindselig und gefährlich sind. Das kann dich unnahbar, isoliert und zurückgezogen machen und zu weiteren psychischen Problemen führen.

13. Du willst nicht mehr existieren

Im Gegensatz zu Menschen mit Depressionen kannst du keine Selbstmordgedanken und -tendenzen haben. Aber dein Trauma und dein Angstzustand können so schädlich und frustrierend sein, dass du am liebsten aufhören würdest zu existieren. Du glaubst, es wäre besser gewesen, wenn du nie geboren worden wärst.

14. Du verlierst deine Bedeutungssysteme

Sinnsysteme sind deine religiösen Überzeugungen, Werte, Glaubenssätze, Hoffnungen und Vorstellungen über Menschen, Spiritualität und die Welt im Allgemeinen. Eine komplexe PTBS kann dich dazu bringen, ein starkes Gefühl der Hoffnungslosigkeit und Verzweiflung über Menschen und die Welt zu empfinden. Sie kann dich auch dazu bringen, an deinen Überzeugungen zu zweifeln und dich selbst in Frage zu stellen.

17-Anzeichen-dafuer-dass-eine-komplexe-PTBS-vorliegt-komplexe-posttraumatische-Belastungsstoerung

15. Du bist sehr starr

Starrheit ist ein wesentlicher Aspekt deiner Persönlichkeit. Du bist nicht sehr flexibel, was deine Routinen angeht, und es fällt dir schwer, dich auf Veränderungen einzustellen. Deine Angst vor Veränderungen macht dich starr und du willst die vollständige Kontrolle über dein Umfeld haben, um dich vor jeder drohenden Störung zu schützen. Das macht dich sehr organisiert und besessen von Perfektion und Ordnung.

16. Du bist ein Workaholic

Du arbeitest übermäßig viel, um deine Ängste, Sorgen und Angstzustände zu verdrängen. Wenn du dich ständig mit Arbeit beschäftigst, sollst du dich sicher fühlen, denn das hält diese Gedanken fern. Du glaubst auch, dass Erfolg, Reichtum und Beliebtheit dir das Gefühl geben, respektiert zu werden und dich zu beruhigen. Aber so kannst du dich nie fühlen.

Obwohl ein Raum voller Menschen dir applaudieren könnte, machst du dir ständig Sorgen über die eine Person, die dich verspotten könnte. Dein geringes Selbstwertgefühl und dein starker Selbstekel machen dich ständig nervös. Der Arbeit, dem Urlaub und dem Ruhestand fernzubleiben, kann dir wie ein Albtraum vorkommen.

17. Du beschäftigst dich mit deinem Missbraucher

Eine komplexe PTBS kann oft deine Wahrnehmung des Täters/der Täterin verzerren und deine Beziehung zu ihm/ihr beeinflussen. Du kannst von deinem Missbraucher besessen werden, dich seinem Willen vollständig unterwerfen oder darauf fixiert sein, dich für das Trauma und den Missbrauch zu rächen.

Komplexe PTSD ist behandelbar

Wenn mehr als sieben dieser Anzeichen auf dich zutreffen, ist es an der Zeit, aufmerksam zu werden und sofort einen Psychologen aufzusuchen. Du musst nicht länger zulassen, dass diese traumatischen Ereignisse den Rest deines Lebens bestimmen oder deine psychische und physische Gesundheit beeinträchtigen. Trotz der Tragödie, die du erlebt hast, kann eine komplexe PTBS durch eine Kombination aus Therapie und Medikamenten überwunden werden.

Wenn du oder bei jemandem, den du kennst, ein wiederholtes, langanhaltendes Trauma erlebt hast und mit einem dieser Symptome zu kämpfen hast, solltest du dir unbedingt Hilfe bei einer qualifizierten psychiatrischen Fachkraft holen.

Auch wenn dein Heilungsweg lang und schwierig sein kann, wird er dich aus der Dunkelheit des Traumas führen und dir helfen, dein wahres Selbst wiederzufinden.

 

Autor

  • Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,