Skip to Content

27 Lektionen, die ich in 27 Jahren gelernt habe, um im gegenwärtigen Moment zu bleiben

27 Lektionen, die ich in 27 Jahren gelernt habe, um im gegenwärtigen Moment zu bleiben

Sharing is caring!

27 Lektionen, die ich in 27 Jahren gelernt habe, um im gegenwärtigen Moment zu bleiben

Selbst-Entdeckung, und im gegenwärtigen Moment zu bleiben, ist manchmal leichter gesagt als getan. Aber diese 27 Lektionen können dir sehr helfen, dorthin zu gelangen.

Um das erstaunliche Geschenk zu feiern, nach allem, was ich durchgemacht habe, (noch) am Leben zu sein, möchte ich 27 Lektionen teilen, die ich in den letzten 27 Jahren meiner menschlichen Existenz gelernt habe. Also schnappt euch euer Lieblings-Notizbuch, ein heißes Getränk oder einen Snack eurer Wahl und schaut, was die folgenden Worte euch lehren können (Hinweis: es gibt immer eine Botschaft zwischen den Zeilen – für alle – auch für euch)!

Bereit?

27 Jahre. 27 Lektionen.

1. Das ist etwas, das ich nicht nur „gelernt“ habe, sondern an das ich wirklich glaube: Nicht alles kann geheilt werden, aber wir alle haben die angeborene Kraft, uns selbst zu heilen und unser (eigenes GUTES) Leben bewusst zu verändern. Ich habe dies getan, ich habe es im täglichen Leben gesehen.

Deshalb weiß ich, dass es Hoffnung für alle gibt. Es gibt kein Mysterium der Selbstheilung, es ist Bewusstsein, Mut, Hingabe und Beständigkeit, die uns von Jahren des Elends zu der Schönheit des inneren Friedens führen.

2. Heilung beginnt mit einer bewussten Wahl. Es beginnt damit, eine mutige Verpflichtung für dich selbst einzugehen – für dich selbst. Es braucht verdammt viel Mut, Hingabe und Konsequenz und es wird nicht über Nacht geschehen. Aber es funktioniert, wenn du die Arbeit hineinsteckst. Du besitzt sie dir selbst gegenüber – und nur dir selbst gegenüber. Engagiere dich und bleibe dabei, denn die Arbeit wird es wirklich wert sein!

3. Die Vergangenheit wiederholt sich, bis sie sich vervollständigt. Je besser du dich selbst verstehst, desto besser reagierst du auf Veränderungen. Niemand kann dich jemals ändern (auch wenn ich wünschte, das wäre nicht wahr). Du musst diese Arbeit selbst tun – für dich selbst, weil du dein eigener bester Selbstheiler bist.

Beratung, Therapie und Heilungen bringen dich nicht näher zu dir selbst, wenn du außerhalb von dir selbst nach Antworten suchst. Du bist der Schöpfer, der deine eigene schöpferische Kraft freilegt! Du bist der Heiler. Du bist dein eigener ganzheitlicher Therapeut, dein eigener ganzheitlicher Berater.

ABER es ist von größter Wichtigkeit, dich um Hilfe auf der Reise zu bitten – und diese anzunehmen. Du musst verwundbar werden und dich mit jemandem verbinden, der diese Arbeit selbst getan hat, um während des gesamten Fortschritts Unterstützung zu erhalten. Um Hilfe zu bitten ist nicht nur „ok“, sondern ein schönes Anzeichen von Stärke.

4. Selbstfürsorge ist nicht (immer) glamourös! (Obwohl die Fotos von blasengefüllten Bädern und zart geschäumten Regenbogen-Lattes versuchen, uns eine andere Geschichte zu erzählen…) Es braucht Engagement, Stärke und brutale Ehrlichkeit! Manchmal ist es wirklich wichtig, zu den Grundlagen zurückzukommen. Und es wird so oft vergessen, da wir immer auf der Jagd nach dem „besten“ und „fortgeschrittensten“ Selbstpflegewerkzeug da draußen sind.

Wir lesen, wir beobachten, wir konsumieren… und wir übersehen die Einfachheit, wenn sie oft die sinnvollste und transformativste ist. „Self-care“ klingt schön, aber es kann sich schwer zugänglich anfühlen, wenn wir nicht genau wissen, wie es für uns aussieht. Selbstfürsorge bedeutet, sich selbst zu zeigen, um die WIRKLICH HARTE Arbeit der Heilung immer und immer wieder zu tun. Es ist der Versuch, die schädlichen selbstkritischen Erzählungen in deinem Kopf zu ändern und dir selbst eine andere Geschichte zu erzählen.

5. Dein Ego ist nichts, was du „loswerden“ kannst. Das Ego entsteht aus dem Zustand der Identifikation mit den Gedanken. Der Moment der Freiheit entsteht, wenn wir erkennen, dass wir nicht unsere Gedanken sind – vielmehr sind wir das Bewusstsein, den Gedanken zu beobachten. Für das Ego ist Selbstakzeptanz der Tod.

Mache die Arbeit des Egos. Es wird herausfordernd sein. Dein Ego wird es hassen, ihm widerstehen, dich manchmal unglücklich fühlen lassen, aber es wird dich schließlich frei machen. Befreunde dich mit ihm. Sei freundlich. Versuche nicht, gegen etwas zu kämpfen, das ein Leben lang Teil für dich sein wird. Glaube mir, die Arbeit ist es wert. Jeder schlechte Tag für das Ego ist ein guter Tag für die Seele!

6. Um zu sein, wer du bist, musst du loslassen, für wen du dich hältst. Wenn du das Gewahrsein des gegenwärtigen Augenblicks lange genug praktizierst, wirst du entdecken, dass du keine Seele „hast“. Du SIND eine Seele. Und du hast einen Körper. Das eine manifestiert sich in Form, das andere ist reines Gewahrsein oder Bewusstsein. Dein Körper ist die Chance für deine Seele, hier zu sein. Aber du solltest beides mit Liebe und Sorgfalt behandeln. (Ich spreche hier von ganzheitlicher Wellness!)

7. Bücher sind großartig zum Lernen, aber sie sind schrecklich für Aktion, Verantwortlichkeit und Transformation. Bücher werden dir nicht beibringen, wie du bewusst werden kannst. Du kannst es dir nur durch Übung selbst beibringen. (Selbst-)Bewusstsein ist wie ein Muskel. Es baut sich durch ständige Wiederholung auf.

Wir, als Gesellschaft, befinden uns inmitten einer evolutionären Krise. Wir denken, besessen, grübeln, lösen Probleme, reden, lesen und konsumieren Informationen in dem Bemühen, Antworten zu finden und Schmerzen zu lindern. Wir jagen nach Einsichten und Wissen, vergessen aber, die wichtigste Lektion zu praktizieren: zu handeln, die Arbeit zu tun, Einsicht zu suchen und das zu praktizieren, was wir predigen.

Man muss nicht alles wissen, um sich selbst zu kennen. Deine Herausforderungen sind nicht dazu gedacht, dich zu besiegen. Sie sind dazu gedacht, dich zu ERÖFFNEN. Von dir. An dich selbst. Wenn du dich ihnen mit Vertrauen stellst, werden sie dich nur stärker machen!

8. Unser Körper hat eine angeborene Fähigkeit zu heilen, und er behält die Narben deiner Vergangenheit. Der Körper erinnert sich an das, was der Verstand vergisst. Und was der Verstand unterdrückt hat, drückt der Körper aus. So viele Antworten können gefunden werden, wenn du aus deinem Verstand in deinen Körper kommst. Den Verstand zu beruhigen und den Körper auszuruhen, indem man aus stressigen „Kampf-oder-Flucht-Denkweisen“ aussteigt, ist der Schlüssel zur Heilung. Die meisten Antworten können in absichtlicher Stille (Meditation) gefunden werden.

9. Du kannst nicht frei von Schmerz sein. Aber du kannst frei sein von der Angst vor Schmerzen. Alles, was wir erfahren, ist vom Verstand gemacht – vermittelt und geformt durch unsere mentalen Prozesse. Wir erschaffen wirklich unsere eigene Realität. Das bedeutet, dass wir immer bewusst WÄHLEN können, einen anderen Weg einzuschlagen.

Wenn dir also nicht gefällt, was du siehst, ändere deine Beziehung dazu! Lass nicht zu, dass deine Gedanken und Emotionen deinen inneren Frieden zerstören. Erinnere dich daran, dass Heilen nicht Vergessen bedeutet. Es bedeutet, dass du deine Vergangenheit nicht länger den Frieden des gegenwärtigen Augenblicks zerstören lässt!

10. Wir brauchen nicht immer einen Plan, um anzufangen. Manchmal ist es das Beste, einfach zu STARTEN (noch einmal von vorn)! Du kannst dich nicht zu einem Ergebnis durchdenken. Du musst dich auf deinem Weg dorthin verhalten. Es gibt keine schnelle Lösung, wenn es um die geistige Gesundheit geht. Lebensverändernde Transformation kommt von kleinen, engagierten Veränderungen, die mit Konsequenz praktiziert werden.

11. Apropos anfangen, eine weitere wichtige Lektion, die ich auf meiner Flucht nach Mama Bali gelernt habe: Ein „Neuanfang“ ist kein Ort. Es ist eine Geisteshaltung. Das bedeutet, dass du überall heilen kannst und nicht nach Bali (oder an irgendeinen anderen Ort) gehen musst, um mit der inneren Arbeit zu beginnen. Tatsächlich sind deine jetzigen Auslöser genau das, was dich noch stärker macht.

12. Heilen ist eine fortwährende Reise der Selbst-Entdeckung. Heilung = persönliche Verantwortlichkeit. Persönliche Verantwortlichkeit = Freiheit. Also Freiheit = Wahl. Dein Leben, deine Wahl. Gib niemals jemand anderem die Schuld für deinen Heilungsfortschritt. Lies dies, wenn du tiefer graben möchtest.

13. Dein Atem ist dein ehrlichster Lehrer. Er wird dir immer offenbaren, wie du dich fühlst – im gegenwärtigen Moment. Atemarbeit ist KOSTENLOS und doch eines der mächtigsten Werkzeuge in meinem ganzheitlichen Heilungs-Werkzeugkasten!

14. Die Kunst des Zuhörens ist nicht zu hören, was jemand sagt, sondern zu hören, wie er sich fühlt. Zuhören ist eine Umarmung, die du mit deinem Herzen gibst. Und wir müssen nicht mit jemandem übereinstimmen, um ihm zuzuhören und ihm zuzuhören. LISTEN und SILENT werden mit den gleichen Buchstaben geschrieben. Denke darüber nach!

15. Stille ist eines der größten Geschenke, die wir uns selbst machen können. In der Stille schaffen wir den Raum, den wir brauchen, um etwas Neues zu schaffen, das uns dient. Geht meditieren. Täglich. Eines der Geschenke, das uns die Langsamkeit im gegenwärtigen Moment die Möglichkeit gibt, die Dinge tiefer zu sehen, als wir sie zuvor gesehen haben.

16. (Selbst-)Vergebung befreit dich von emotionalen Fesseln, deren Unterdrückung du dir nicht einmal bewusst warst. Es ist dir erlaubt, dir selbst für alles (was auch immer alles sein mag) zu verzeihen.

Loslassen bedeutet nicht, dass du vergisst. Es bedeutet, dass du die Energie der Vergangenheit nicht länger in die Gegenwart und Zukunft trägst. Der Fortschritt beschleunigt sich, sobald wir uns verzeihen, dass wir so lange gebraucht haben, um unsere Körper und unseren Geist wie ein Zuhause zu behandeln – anstatt wie ein Gefängnis.

17. Babyschritte sind normalerweise langfristig effektiver als „große Sprünge“, aber leider werden sie in der modernen Gesellschaft viel zu sehr unterbewertet. Eine kleine Veränderung ist immer noch Veränderung. Täglich Versprechen an uns selbst halten. Ich weiß, dass das Ego oder das kleine Selbst protestieren wird. Ich weiß, es wird denken, es „weiß es besser“ und kleine Versprechen „spielen keine Rolle“ und werden dir niemals die „großen“ Ergebnisse bringen. Geistiger Widerstand vom Ego ist normal. Mach es trotzdem!

18. Hoffnung für die Zukunft zu haben bedeutet nicht, dass du denkst, dass alles perfekt und nach Plan verlaufen wird. Es bedeutet, dass du dich dafür entscheidest, zu glauben, dass du ein offenes Herz behalten kannst. Affirmationen funktionieren nicht, da du sie als „magisches Werkzeug“ benutzt. Es gibt einen GROSSEN Unterschied zwischen Magie und Wundern.

Magie: wenn du deinen Verstand benutzt, um dem Universum zu sagen, was du willst, im Gegensatz zu Wundern: wenn du das Universum fragst, was es will und wie du ihm dienen kannst.

Also mein Ratschlag: Verschwende deine Zeit nicht damit, ein Vision Board zu machen. Erstelle stattdessen ein AWARENESS-Board und erinnere dich daran, sobald du abgelenkt bist, in den gegenwärtigen Moment zurückzukehren!

19. Den Mut zu haben, das Richtige zu tun – ob groß oder klein – wird dir immer ein besseres Gefühl geben, als etwas zu tun, mit dem du nicht einverstanden bist. Fast alles Gute, Sinnvolle und Freudige in meinem Leben ist dadurch entstanden, dass ich aus der Bequemlichkeit heraus und ins Unbekannte getreten bin, ohne Garantie, wie das Ergebnis aussehen würde.

Selbstvertrauen ist nicht, andere Menschen wie dich zu kennen. Es ist das Wissen, dass es dir gut gehen wird, wenn sie es nicht tun. (Ich glaube, das ist ein Zitat, das ich irgendwo aufgeschnappt habe. Aber ich weiß nicht mehr, wer es gesagt hat). Also in meinen Worten: Du tust DU!

20. Höre niemals auf, neugierig auf das Lernen zu sein. Wenn du dich ständig weiterbildest und jede andere Gelegenheit wahrnimmst, dein Wissen über die Welt und ihre Menschen zu erweitern, wird das deine Beziehungen verändern.

21. Du kannst heilen und gleichzeitig anderen beim Heilen helfen. Wir sind zurück bei „Fange an, bevor du bereit bist! Es ist das Tun, nicht das Warten, in dem wir unsere Tapferkeit finden.

22. Wenn ihr euch vor negativen Menschen schützt, wird eure Heilungsreise beschleunigt. Glaubt mir, ich habe schon viel zu lange an Beziehungen festgehalten, die mich nur nach unten gezogen haben. Setze deine Grenzen und halte sie fest!

23. Was wir widerstehen, bleibt bestehen. Was wir verleugnen, nimmt immer noch Raum ein. In der Tat, je mehr wir verleugnen und widerstehen, desto mehr versucht es nach unserer Aufmerksamkeit zu greifen. Wenn wir es ignorieren, vermeiden, schrumpfen und wegschieben, kann das, was gefühlt, erlebt, besessen und gesehen werden will, versuchen, sich in unser Bewusstsein hinauszudrängen, so dass wir schauen und aufpassen müssen.

Muster, Krankheit, Schmerz, Trennung und mehr werden sich zeigen. Unsere Arbeit ist es zu schauen. Es ist, mit uns selbst und unseren Erfahrungen vertrauter zu werden. Es ist, ein Beobachter zu werden und zu lernen. Es ist zu fühlen, was gefühlt werden muss, anzuerkennen, was anerkannt werden muss, und zu besitzen, was besessen werden muss.

Nur wenn wir nach innen schauen und die schwierigen Fragen stellen, können wir den Frieden finden, der mit wahrer Zugehörigkeit und dem Wissen um unseren Platz in der Welt einhergeht. Wahre Zugehörigkeit bedeutet, zu sich selbst zu gehören und zu niemandem sonst. Was ich gelernt habe, ist, dass man nicht einsam sein kann, wenn man die Person mag, mit der man allein ist. Selbstliebe bedeutet für mich, Raum in meinem Leben zu schaffen, um meinen Körper und meinen Geist zu heilen, zu verändern und zu transformieren.

24. Du bist beides, das Problem und die Lösung. Heilung geschieht, wenn wir unsere Programmierung und Konditionierung auspacken und sie auf eine Weise neu verpacken, die uns mit ehrenhaftem Respekt, Tapferkeit und Ermächtigung hält. Heilung geschieht mit einer Veränderung in der Wahrnehmung der Krankheit, einer, in der wir auf unseren Schmerz mit Liebe anstatt mit Angst reagieren.

26. Als ganzheitliche Psychologin, Ernährungswissenschaftlerin, Yogalehrerin und ganzheitliche Gesundheitspraktikerin sowie aufgrund meiner eigenen Erfahrungen als Patientin glaube ich fest daran, dass geistige Gesundheit im Körper verwurzelt ist und körperliche Gesundheit durch den Geist geformt wird. (Deshalb bin ich auch kein großer Fan davon, beides zu trennen).

Eines der wichtigsten Dinge, die ich in der Arbeit mit Menschen gelernt habe, ist, dass ein Trauma kein Ereignis ist. Es ist die Erfahrung (durch den Körper), die wir mit diesem Ereignis verbinden. Trauma lässt dich hoffnungslos fühlen. Heilung geschieht, wenn wir unsere Gefühle (in der Gegenwart) anerkennen. Transformation geschieht durch den Körper! Gespeicherte Emotionen brauchen Raum zum ATMEN (um freigesetzt zu werden)!

27-Lektionen-die-ich-in-27-Jahren-gelernt-habe-um-im-gegenwärtigen-Moment-zu-bleiben

27. Sei dir selbst immer treu. Deine Wahrheit wird dich frei machen. Schäme dich nicht, sie mit der Welt zu teilen! Ich weiß, wie beängstigend die letzte ist. Aber hier ist, was das Teilen meiner Wahrheit mich gelehrt hat: Als ich anfing, ehrlich zu sein und offenherzig über meine Reise zu teilen, fingen andere Leute an, ähnliche Geschichten zu erzählen. Menschen, die ich nicht einmal kannte.

Indem ich meine Wahrheit teilte, gab ich anderen die Erlaubnis, auch sich selbst gegenüber ehrlich zu sein. Wir alle stehen großen Gelegenheiten gegenüber, die brillant als unmögliche Situationen getarnt sind.

Auf die nächsten Jahrzehnte und auf alles, was ich lernen, erleben und entdecken werde!

Dies ist mein Wunsch für die Zukunft: Ich möchte, dass wir menschlich sind. Ich möchte, dass wir teilen, was real ist. Dass wir unvollkommen auftauchen und nicht immer bearbeitet und kuratiert werden.

Ich werde euch über meine Reise hier und über Instagram auf dem Laufenden halten, aber jetzt gehe ich los, um ein großes Stück von meinem Geburtstagskuchen zu genießen!

Danke fürs Lesen! Danke, dass ihr mir auf meiner Reise gefolgt seid.

Wisse, dass du geliebt wirst. Die Welt braucht dich, also geh da raus und TEILE IHR LICHT!

 

Im gegenwärtigen Moment zu leben und an dir selbst zu arbeiten, um auf dem Weg zur Selbsterkenntnis und Selbstentdeckung voranzukommen, wird Zeit brauchen. Glaube nicht, dass es in einem Wimpernschlag geschehen wird. Arbeite weiter an dir selbst, und behandle dich mit viel Liebe, Geduld und Freundlichkeit. Du wirst es erreichen.

Wenn du mehr über das Leben im gegenwärtigen Moment wissen willst, dann schau dir dieses Video unten an:

Autor

  • Ilse ist eine Lifestyle-Bloggerin und eine Influencerin. Sie hat vielen Menschen durch ihre Artikel zur Selbstverbesserung geholfen. Sie liebt es, Bücher zu lesen und neue Orte zu erkunden. Mir macht es Spaß, über eine Reihe von Themen zu forschen - Wissenschaft, Psychologie und Technologie. Sie glaubt, dass Ihr Verstand das größte Werkzeug ist, das man je brauchen wird. Es scheint, dass es auch weiterhin ihr Erfolgsgeheimnis ist.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,