Skip to Content

3 Fragen, die du dir stellen musst, wenn du und dein Partner ständig streitet

3 Fragen, die du dir stellen musst, wenn du und dein Partner ständig streitet

Sharing is caring!

3 Fragen, die du dir stellen musst, wenn du und dein Partner ständig streitet

Streiten du und dein Partner in eurer Beziehung ständig?

Hör auf zu kämpfen – bevor es zu spät ist.

Wenn du in deiner Beziehung nicht dagegen ankämpfst, bist du wahrscheinlich Single. Das soll nicht heißen, dass „seine“ und „ihre“ Boxhandschuhe im Badezimmer neben den Handtüchern hängen sollen, aber Kämpfen – auch in gesunden Beziehungen – ist Teil eines „Happy End“, ob wir es mögen oder nicht.

Im Klartext: Es ist fast unmöglich, die ganze Zeit mit jemandem zusammen zu sein und sich nie zu ärgern, sauer zu sein oder verletzt zu werden. Trotzdem gibt es eine große Diskrepanz zwischen ab und zu kämpfen und die ganze Zeit zu streiten.

Wenn also Pärchenkämpfe euch ständig zu Fall bringen, müsst ihr euch einige wichtige Fragen stellen, die euch helfen können zu lernen, wie ihr Konflikte lösen und die Kommunikation mit eurem Partner verbessern könnt.

Warum kommt es zu Streitigkeiten, auch in gesunden Beziehungen, und wie löst man Konflikte mit seinem Partner?

Viele Konflikte zwischen zwei Partnern eskalieren aufgrund einer stillen Frage, die sich jeder stellt: „Werde ich respektiert?“

Natürlich gibt es noch andere Fragen, die auch berührt werden könnten: „Möchte diese Person wirklich mit mir zusammen sein? Soll ich gehen? Ist das eine rote Flagge? Verzögern wir die unvermeidliche Trennung?“

Das Problem mit diesen Fragen ist, dass sie ungefähr so geladen sind, wie sie kommen. Sie sind auch nicht gutartig.

Vielmehr stellen diese Sorgen das Fundament eurer Beziehung in Frage. Anstatt dir zu erlauben, einen Schritt zurückzutreten, tief durchzuatmen und zu denken: „Wir sind stark genug, um das durchzustehen“, entzünden solche Fragen deine Kampf-oder-Flucht-Instinkte.

Entweder du bleibst und streitest, oder du denkst darüber nach, deinen Koffer zu packen und zur Tür hinauszugehen. Stichwort dramatischer Abgang.

Diese Fragen blockieren auch eine effektive Kommunikation mit deinem Partner. Plötzlich seid ihr nicht mehr zwei Menschen, die um eure Beziehung kämpfen oder auf eine Konfliktlösung hinarbeiten. Stattdessen kämpft ihr darum, ob ihr euren Willen durchsetzen, den Streit gewinnen und die sprichwörtliche Medaille verdienen könnt, die ihr dann an euren Bettpfosten hängen könnt.

Wenn man aus dieser Haltung heraus kämpft, hat man fast immer Gepäck aus der Vergangenheit und ein Gefühl der Schwere, das selbst die kleinlichsten, unbedeutenden Kämpfe überwindbar erscheinen lässt.

Dies ist keine gesunde Beziehung. Stattdessen müsst ihr und euer Partner lernen, wie ihr als Paar eure Kommunikations- und Konfliktlösungsfähigkeiten verbessern könnt.

Hier sind 3 Fragen, die ihr euch stellen müsst, wenn ihr und euer Partner in eurer Beziehung ständig streitet.

1. Bist du ganz und vollständig?

Frag dich selbst: „Wenn ich mich vollkommen geliebt fühlen würde und wüsste, dass ich ganz und vollständig bin, wie würde ich in die Situation eintreten und mit ihr umgehen?

Du fragst von einem Ort der Sicherheit aus. Du weißt, dass du geliebt wirst. Du weißt, dass du ganz bist. Du weißt, dass du vollständig bist. Das hält dich davon ab, zu versuchen, etwas von der anderen Person zu bekommen – Bestätigung oder Befriedigung oder ein einfaches Gefühl, das Argument zu gewinnen – mit dem du später über ihren Kopf hinweghalten kannst.

Wenn du dich einem Konflikt näherst und weißt, dass du in Sicherheit bist, handelst du entsprechend. Du hast die Kontrolle. Du bist rational. Du bist offen. Du bist bereit, zusammenzuarbeiten, um eine Lösung für beide beteiligten Parteien zu finden.

Du kannst diese Sicherheit und Geborgenheit auch als ein Angebot in das Gespräch einbringen. Dein Partner wird sich weniger bedroht fühlen. Ihre Biologie wird auf natürliche Weise anfangen, eure zu imitieren, indem sie sich von einer ‚Kampf- oder Fluchtreaktion‘ fernhält.

2. Kennst du die Bedürfnisse deines Partners?

Frag dich selbst: „Was ist das unausgesprochene Bedürfnis, das mein Partner vermittelt, dass er vielleicht einfach nicht weiß, wie man kommuniziert?

Hinter jedem Argument steckt eine Menge Emotion und Bedürfnis. Denkt darüber nach: Du streitest wahrscheinlich nicht mit Leuten, die dir egal sind (abgesehen von dem gelegentlichen IRS-Agenten und jedem, der bei Comcast arbeitet). Du erkennst vielleicht, dass du auf der Grundlage dieses Bedürfnisses (oder des Bedürfnisses deines Partners) streitest, aber es kann trotzdem extrem schwierig sein, das auszudrücken, was dein Herz will. Dies zu tun, macht euch verwundbar.

Menschen mögen es nicht, verletzlich zu sein, auch nicht in ansonsten gesunden Beziehungen. Viele sind ganz und gar dagegen, auch wenn es einer der Schlüssel zu einer glücklichen Vereinigung ist, die auf authentischer Kommunikation beruht.

Um diese Verwundbarkeit zu vertuschen, nehmen sie stattdessen eine aggressive Haltung ein. Sie könnten angreifen, Urteile fällen und sich defensiv verhalten. Sie könnten sich wie ein regelrechter Idiot verhalten, um zu vertuschen, dass sie wirklich nur geliebt werden wollen, dass sie begehrt werden wollen, dass sie sich beruhigt fühlen und dass sie sich respektiert fühlen. Das sind Dinge, die alle Menschen wollen, auch wenn sie es nicht sagen wollen, weil sie Angst haben, die Oberhand zu verlieren.

Wenn du die Vertuschung durchschaust – wenn du anerkennst, dass ein Angriff auf dich nur ein Bedürfnis für dich ist – bist du besser in der Lage, mit Mitgefühl und Kooperation in das Gespräch einzusteigen, im Wissen, dass der Angriff nur ein Deckmantel für eine tiefe Ebene der unausgesprochenen Fürsorge ist. Und diese beiden Dinge wirken Wunder in jedem Konflikt.

3. Übernimmst du Verantwortung?

Frag dich selbst: „Wo kann ich Verantwortung übernehmen?

Es gehören fast immer zwei dazu, Tango zu tanzen, auch wenn der andere offen für den Schaden in einer Beziehung verantwortlich ist, der Partner ist selten schuldlos.

Nimm zum Beispiel den Ehebruch. Die Person, die betrügt, ist diejenige, die die Hauptlast der Last verdient, aber das bedeutet nicht, dass ihr Partner nie etwas falsch gemacht hat. Schließlich betrügen Menschen aus einem bestimmten Grund.

All das bedeutet nicht, dass man in jeden Streit mit den Händen in die Luft gehen und schreien sollte: „Ich bin’s! Ich bin der Schuldige“. Aber wenn du offen genug bist, um zu sehen, dass du doch eine gewisse Verantwortung trägst, wird das Argument verfliegen. Unrecht zuzugeben ist wie einen Ballon loszulassen, bevor man ihn zugebunden hat.

Natürlich ist es eine gute Sache, die argumentative Haltung aus einem Konflikt zu entfernen – der Rauswurf hilft, einen Streit in ein Gespräch zu verwandeln. Aber wenn du die Verantwortung für deinen Anteil an einer Fehlfunktion übernimmst, kannst du auch die Kontrolle über das Einzige übernehmen, was du kannst – dich selbst.

3-Fragen-die-du-dir-stellen-musst-wenn-du-und-dein-Partner-ständig-streitet

Wenn du das tust, wird dein Partner (hoffentlich) deinem Beispiel folgen und das Gleiche tun. Zumindest kannst du so die Schuldzuweisungen hinter dir lassen und vermeiden, mit dem Finger auf ihn zu zeigen.

Wenn ihr das nächste Mal einen Beziehungskampf mit eurem Partner habt (und es wird ein nächstes Mal geben – und das ist okay!), probiert diese Fragen aus. Ihr werdet wahrscheinlich feststellen, dass der Unterschied zwischen streiten und zustimmen gar nicht so weit auseinander liegt. Es geht nur darum, als Paar effektive Kommunikations- und Konfliktlösungsfähigkeiten zu entwickeln.

Autor

  • Ilse ist eine Lifestyle-Bloggerin und eine Influencerin. Sie hat vielen Menschen durch ihre Artikel zur Selbstverbesserung geholfen. Sie liebt es, Bücher zu lesen und neue Orte zu erkunden. Mir macht es Spaß, über eine Reihe von Themen zu forschen - Wissenschaft, Psychologie und Technologie. Sie glaubt, dass Ihr Verstand das größte Werkzeug ist, das man je brauchen wird. Es scheint, dass es auch weiterhin ihr Erfolgsgeheimnis ist.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,