Sharing is caring!

3 Tipps für eine bessere Beziehung mit deinem Mann

Suchst du eifrig nach dem sicheren Feuer, wie du eine gesunde Beziehung zu deinem Mann aufbauen kannst?

Willst du die tiefste Liebe und Hingabe deines Mannes inspirieren? Und sehen, wie romantisch und emotional verfügbar er sein kann?

Oder, wenn du Single bist: Willst du dich so einrichten, dass du den Mann deiner Träume mit absoluter Leichtigkeit anziehen kannst?

Wenn du die folgenden drei Dinge tust, die ich dir gleich erkläre, kannst du vielleicht über Nacht deine Beziehung zu deinem Mann umwandeln oder anfangen, höherwertige Männer in dein Leben zu ziehen und zu filtern als je zuvor.

Die wichtigsten Aspekte der Beziehung und die Qualitäten eines Partners habe ich in den gängigen Beziehungsratschlägen meist nirgendwo je gesehen oder gehört.

Das ist vor allem dann der Fall, wenn es darum geht, den Kodex zu knacken, wie man langfristig mit seinem Mann koexistieren kann, um eine möglichst glückliche, engagierte Beziehung mit seinem Mann zu haben.

Es gibt einige einzigartige Nuancen des männlichen Geistes, die für die meisten Frauen nicht natürlich intuitiv sind (und umgekehrt natürlich auch nicht). Aber das sind Dinge, die wir nur schwer sehen und in Worte fassen können, also hast du dieses Zeug wahrscheinlich noch nie zuvor gehört.

Das ist der Grund, warum ich das alles an einem Ort unterbringen wollte. Ich habe aus meiner persönlichen Erfahrung in der Arbeit mit hunderten von Männern geschöpft und mich von meinen weiblichen Kunden inspirieren lassen, indem ich die Muster in ihren Schlüsselkämpfen mit der Partnerschaft bemerkt habe. Und als sie begannen, diese Einsichten zu integrieren und anzuwenden, haben sie alle fast sofort eine riesige Veränderung bemerkt.

Also wird jeder dieser folgenden drei Punkte einen fundamentalen Aspekt des männlichen Geistes aufdecken, der es dir erlaubt, dich harmonischer mit ihm zu verbinden, während er gleichzeitig bewirkt, dass er sich mehr an dich binden will als jede andere Frau, die er jemals treffen wird.

Hier sind drei Tipps für dich, um eine bessere Beziehung mit deinem Mann zu haben.

1. Männer kümmern sich mehr um ihren ‚Zweck‘ als um ihre Beziehung

Lass uns mit einer harten Wahrheit beginnen. Denn, warum nicht?

Also, wir alle haben diese Dinge, die man „Werte“ nennt. Unsere Werte diktieren, was uns in der Welt am meisten bedeutet; sie sind die Eigenschaften und Tugenden, für die wir stehen und nach denen wir leben und leben wollen.

Und in der westlichen Welt bezeichnen wir Menschen unseren wichtigsten Grundwert oft als unseren „Zweck“.

Es ist eine Tatsache, dass die überwiegende Mehrheit der Männer (wenn nicht alle) sich tief im Inneren mehr um ihren Zweck kümmert, als um ihre romantische Beziehung.

Mit anderen Worten, die Partnerin eines Mannes kann seine Lieblingsperson sein, aber nicht sein liebstes Etwas.

Das kann eine harte Pille sein, die man schlucken kann. Aber frag jeden ehrlichen Mann, und er wird bestätigen, dass dies wahr ist. Und wenn er das nicht tut, würde ich sagen, das ist eine rote Flagge.

Denn Menschen, die nicht mit ihrer Bestimmung verbunden sind, sind nicht völlig mit sich selbst verbunden und werden mit der Zeit in Frustration abgleiten, wenn sie andere Dinge vor ihre Bestimmung stellen, ohne zu merken, dass es passiert.

Ich sagte, dass sich ein Mann „tief im Inneren“ mehr um seine Bestimmung kümmert, weil dies ein grundlegender Teil der männlichen Natur ist. Obwohl es viele Männer gibt, die es vernachlässigen. Sie sind anfälliger dafür, auf einer verkümmerten Ebene der psychologischen Entwicklung steckenzubleiben, wo sie immer noch in der Suche nach Anerkennung und Bestätigung von Frauen gefangen sind, weil sie noch nicht ganz zu ihrem Recht gekommen sind. Das führt zu einer ganzen Reihe anderer ernsthafter Beziehungsprobleme.

Wie kann sich also diese Einsicht über den Zweck eines Mannes auf eure Beziehungen auswirken? Nun, es gibt zwei Dinge, die man mit den Informationen hier machen kann.

Erstens, stelle sicher, dass du immer nur mit einem Mann in eine Beziehung kommst, dessen Absichten du zutiefst respektierst und hinter den du dich voll und ganz stellen kannst.

Denn was auch immer der Zweck ist, mit dem er verbunden ist, er wird den Verlauf seines Lebens diktieren, und er wird auch den Verlauf deiner Anziehung diktieren.

Wie die meisten Frauen schaust du ihn wahrscheinlich an und denkst, dass du dich einfach in einen Menschen verliebst und dich an ihn bindest. Aber er ist an ein ganz anderes Wesen gebunden: Seinem Zweck. Du kannst ihn dir wie den Beiwagen auf einem Motorrad vorstellen.

Damit du auf der ganzen Linie begeistert und in ihn verliebt bist, musst du dich grundlegend auf die Werte innerhalb des größeren Zieles, dem er sich widmet, ausrichten und sie respektieren.

Also, was ist seine Bestimmung? Und wie denkst du darüber? Soll er dienen, bauen, Einfluss ausüben, Kunst oder Reichtum schaffen? Kümmert er sich viel mehr um Geld und Status als du? Oder viel weniger? Engagiert er sich für den Kampf und die Freiwilligenarbeit für eine bestimmte Sache? Möchte er einen bestimmten Dienst für andere Menschen und seine Gemeinschaft anbieten? Und ist es ihm auch scheißegal, was dich interessiert?

Das sind alles Fragen, die du während der Dating-Phase stellen kannst. Und wenn ihr bereits in einer Beziehung seid, kann das Eintauchen in eure Werte und das gemeinsame Gestalten eurer Werte eine tolle Übung sein, um euch neu auszurichten.

Es besteht auch die Chance, dass ein Mann authentisch mit einem Zweck verbunden ist, der mehr mit dem Aufbau einer Familie, dem Reisen und dem bloßen Genießen der einfachen Dinge im Leben zu tun hat. Und das könnte sehr wohl genau das sein, was ihr wollt.

Aber für die meisten Männer sehnen sie sich danach, einem höheren Zweck zu dienen, der über sie selbst hinausgeht – etwas, das damit zu tun hat, eine bestimmte Rolle in der Gemeinschaft auszufüllen oder eine bestimmte Wirkung in der Welt zu erzeugen.

Und viele Frauen sehnen sich nach der Stärke und Richtung eines Mannes, der auch im Dienst von höheren Werten steht, die größer sind als die Beziehung.

Auf der anderen Seite, wenn ein Mann nicht klar mit seiner Bestimmung verbunden ist, und er nicht daran arbeitet, sie zu finden, bedeutet das Ärger auf der ganzen Linie. Es wird ihn wahrscheinlich dazu veranlassen, sich unerfüllt zu fühlen und sich auf verschiedene Arten zu verhalten, weil ein zentraler Teil seiner Natur nicht aktiviert und engagiert wird.

Einem Zweck zu folgen, neigt dazu, die besten Ergebnisse für das emotionale und mentale Wohlbefinden eines Mannes zu haben, besonders in seiner Beziehung, was sich in gegenseitigem Glück, Sicherheit und Verbindung für beide Partner auswirkt.

Und zweitens, wenn du diesen Mann gefunden hast, dessen Ziel du zutiefst liebst, dann zeige ihm, wie sehr du ihn liebst, und sei dann ein Verbündeter für ihn.

Ein Mann, der fühlt, dass seine Frau seine Absicht bewundert und unterstützt, wird sie ein Leben lang an seiner Seite behalten wollen.

Er wird sich für den meist wichtigsten Teil seiner Existenz gesehen und geliebt fühlen. Er wird sich auch völlig frei fühlen und sich voll und ganz selbst ausdrücken, was das größte Ziel eines Mannes im Leben ist, ebenso wie seine größte Angst – nämlich mit einer Frau zusammen zu sein, die seine Freiheit und seine Mission in irgendeiner Weise einschränken oder ersticken wird.

Denkt daran… das Männliche in jeder Person priorisiert Mission/Vision/Zweck, und das Weibliche in jeder Person priorisiert Liebe, Verbindung und Beziehung… und wir alle haben einen gewissen Prozentsatz von jeder Art von Energie. Wenn ihr also in einer intimen Beziehung mit einem männlicheren assoziierten Mann sein wollt, dann kann der obige Ratschlag nicht übersehen werden.

(Es versteht sich von selbst, aber er sollte sich auch mit der Vision deines Lebens verbunden fühlen. Letzten Endes möchtest du, dass deine beiden höchsten und besten Visionen für dein Leben langfristig ausgerichtet sind… sonst wirst du immer einen schweren Kampf austragen).

2. Erweitere deine Definition von Verwundbarkeit

Ich hatte unzählige weibliche Coachingkunden, die mich fragten: „Wie bringe ich ihn dazu, bei mir verletzlicher zu sein?

Und während dieser Wunsch ein sehr edler Wunsch ist, fehlt in ihrem Bewusstsein etwas, was genau das ist, wonach sie fragen.

Wenn ich ein wenig tiefer forsche, kann eines von zwei Dingen passieren. Entweder werden sie nicht in der Lage sein, die Dinge weiter aufzuschlüsseln oder ein spezifisches Verständnis davon zu vermitteln, was es ist, was sie wollen, oder sie haben eine sehr enge Definition dessen, was Verwundbarkeit für sie bedeutet und erwarten von ihrem Mann, dass er ihnen etwas gibt, was er nicht zu geben braucht.

Denn meistens, wenn Frauen darum bitten, fragen sie in Wirklichkeit: „Warum weint er nicht vor mir? Warum zeigt er nicht Verwundbarkeit wie ich Verwundbarkeit zeige?

Fragen wie diese sind normalerweise die Quelle des Problems. Der Knackpunkt des Problems liegt oft nicht darin, dass der Mann verschlossen ist, sondern darin, dass die Frau nicht in der Lage ist, seine Art von Verwundbarkeit als anders als ihre zu erkennen.

Was sich persönlich, entlarvend, beunruhigend, riskant, ehrlich, emotional oder wichtig anfühlt, ist von Mensch zu Mensch und besonders von Frau zu Mann sehr unterschiedlich.

Deshalb möchte ich alle Frauen, die ihre Partner suchen, um ihre Verwundbarkeit zu zeigen, ermutigen, ihr Bewusstsein dafür zu erweitern, was dieses Wort tatsächlich bedeutet, besonders für Männer.

Sowie zu erkennen, dass er bei euch bereits regelmäßig verletzlich werden könnte. Es ist nur, dass er das auf eine Art und Weise tut, wie ihr es normalerweise nicht erkennen und als „Verletzlichkeit“ bezeichnen würdet.

Zum Beispiel ist eines der verletzlichsten Dinge, die ein Mann meist mit seinem Partner tun kann, Angst, Zweifel oder Unsicherheit in Bezug auf seine Karriere auszudrücken. Denn die Erfüllung der Rollen der Sicherheit und des Versorgers ist durch Tradition und Evolution in ihn konditioniert worden. Es sind Wege, wie man als Mann und in den Augen seines Partners wertvoll sein kann. Es ist ein Anliegen, das sein Leben bestimmt.

Weil unser Lebenswerk so zentral für unsere Kernidentität als Männer ist, musst du, wenn dein Mann Zweifel an seiner Arbeit äußert (entweder an seinem Kompetenzniveau damit, oder daran, dass er möglicherweise den Arbeitsplatz wechselt, oder an seiner beruflichen Richtung unsicher ist), erkennen, dass es fast nichts Verletzlicheres gibt, über das er mit dir sprechen könnte.

Es kann sein, dass seine Augen sich nicht aufrichten und er vielleicht nicht im Detail über seine Gefühle schimpfen kann, aber ich versichere dir, dass er sich selbst weit aufbricht und dir einen der rohesten Teile von sich selbst trägt.

Dies ist nur ein kleines Beispiel. Aber es ist eines, das man im Kopf behalten sollte.

Wenn ihr euch nach mehr Verwundbarkeit von eurem Mann sehnt, haltet die Absicht fest, zu erweitern, wie genau Verwundbarkeit für euch aussehen und sich anfühlen könnte. Vielleicht gibt es etwas Konkreteres, das du auf das hinauslaufen lassen kannst, was du mit ihm erleben oder von dem du ihn sprechen hören möchtest, wodurch du dich intimer verbunden fühlst und eine bessere Beziehung zu deinem Mann herstellen könntest.

Öfter könntest du erkennen, dass er dir bereits viele Dinge zeigt, die für ihn verwundbar sind, und du kannst anfangen, sie alle öfter zu erkennen und eine bessere Beziehung zu deinem Mann aufbauen.

3. Bindet klare Ziele an eure Bitten

Willst du dich in einer Beziehung mit deinem Mann durchsetzen, ohne das Gefühl zu haben, dass du die männliche, leitende, direktive Rolle übernehmen musst?

Dann würde ich vorschlagen, an deine Bitten Ziele zu binden.

Was meine ich damit?

Es ist kein Geheimnis, dass Männer sehr kompetitiv und aufgabenorientiert sein können. Mit anderen Worten, Männer lieben es zu GEWINNEN.

Wenn du also die Dinge, die du willst, in Zusammenhängen einbaust, in denen dein Mann in einer guten Position ist, um zu gewinnen – wo er ein klares Ziel und eine Ziellinie zu verfolgen hat – dann wird seine zielstrebige Natur in Gang kommen und Ergebnisse erzeugen. Die ganze Zeit über gibt ihm dabei ein Gefühl der Erfüllung.

Hier ist ein Beispiel dafür in Aktion…

Sagen wir, du möchtest, dass er ein romantisches Date für euch beide arrangiert.

Viele Frauen könnten sich beschweren und ihm erzählen, dass er schon lange nicht mehr mit ihr ausgegangen ist (was in seinem männlichen Verstand als „Sie ist verärgert… also verliere ich schon…“ registriert würde). Wenn du das schon mal gemacht hast, kannst du erlebt haben, dass dein Mann sich entweder komplett abschaltet und sich zurückzieht oder in die Defensive geht.

Dies ist ein Verlust-Verlust-Szenario.

Keiner von beiden bekommt, was er will, und die Verbindung ist getrübt.

Und ich verstehe, warum viele Frauen dies als ihre natürliche instinktive Reaktion haben können. Egal wie uneffektiv der Weg des Klagens auch sein mag, letztendlich kommt es aus der Frustration heraus, dass ihr Mann nichts unternimmt oder sich ihrer Bedürfnisse nicht bewusst ist – und sie wollen nicht drängen müssen, um es selbst geschehen zu lassen.

Aber anstatt sich zu beschweren und auf beiden Seiten Ressentiments aufzubauen, versuche ihm eine positive Gelegenheit zu geben, ein Ziel zu erreichen.

Zum Beispiel, indem du sagst: „Mmmm… ich habe schon lange kein indisches Essen mehr gegessen! Ich vermisse es wirklich, indisch zu essen“. Oder noch direkter, wie zum Beispiel: „Ich würde es lieben, bald einen ausgedehnten Date-Night zu haben, bei dem wir einfach nur kuscheln und einen Film schauen“.

Kannst du sehen, wie eine solche Phrasierung eine Tür öffnet, durch die er dann entscheiden kann? Anstatt sich ihm mit schimpfender „niedergeschlagener“ Energie zu nähern?

Du bekommst, was du willst, und er bekommt das Gefühl, etwas erreicht zu haben, während niemand schuldig ist oder sich falsch fühlen muss.

Das ist ein Win-Win-Szenario.

Um dies gut zu machen, musst du klar mit deinen Bedürfnissen in Kontakt sein und üben, sie auszudrücken. Das bedeutet, dass du deine Gefühle ein wenig verfeinern musst.

Was ich damit meine ist: wenn wir ein Bedürfnis in der Beziehung nicht befriedigt bekommen, ist das erste, was sich normalerweise zeigt, Frustration gegenüber unserem Partner, mit der wir dann versucht sind zu reagieren und sie in ihrer rohen, ungeschliffenen Form auszuspucken (die unordentlicher ist, als sie sein muss).

Aber in jeder Frustration ist ein Bedürfnis verborgen. Wenn wir uns einen Moment Zeit nehmen können, können wir dieses Bedürfnis normalerweise erkennen und es dann auf eine sauberere, produktivere, geschicktere Art und Weise präsentieren.

Hier ist ein Beispiel für das genaue Gegenteil von dem, was wir tun wollen…

Ich kannte ein Paar seit 5-6 Jahren, das glücklich und kompatibel genug schien. Aber vor ein paar Monaten, völlig aus heiterem Himmel, wollte die Frau es plötzlich trennen.

Der einzige Grund, warum sie das erklären konnte, war: „Ich habe das Gefühl, dass du mir nicht genug romantische Erfahrungen gibst“. Er war darüber erstaunt und fragte, was sie damit meinte, und wie das für sie aussah, oder was sie sich für ihn wünschte. Worauf sie antwortete: „Du solltest es einfach wissen. Wenn ich es dir sage, dann ist es nicht romantisch“, antwortete sie.

Was auf diese Frau zukam, war, dass sie auf, wie ich es nenne, dem Regressionsexpress war. Mit anderen Worten, sie hatte sich in ihr Kindheits-Selbst zurückentwickelt (das machen wir alle manchmal!) und befand sich an einem Ort, an dem sie wollte, dass ihr Partner in der Lage war, ihre Gedanken zu lesen (wie es ihre Betreuer taten, als sie noch ein Kind war). Jetzt ist es wichtig anzuerkennen, dass wir alle dies in uns tragen. Es gibt einen Teil in jedem von uns, der für immer ein Kind bleiben und das bekommen will, was wir wollen, ohne es ausdrücken oder sich anstrengen zu müssen. Aber in einer erwachsenen, bewussten Beziehung müssen wir alle Verantwortung dafür übernehmen, uns unserer Bedürfnisse bewusst zu sein und darum zu bitten, dass sie erfüllt werden, wenn es angebracht ist.

Also , zurück zu der geschickteren Art und Weise, ein Bedürfnis auszudrücken, während wir eine polarisierte Ladung beibehalten.

Zuerst: Eine Frage stellen, keine Beschwerde.

Zweitens: Baue ein klares gewünschtes Ziel in deine Bitte ein, so dass dein Mann die notwendigen Maßnahmen ergreifen kann, um dieses Bedürfnis zu befriedigen.

Anders ausgedrückt… es ist wie wenn du sagst, dass du den Wunsch hast, in die nächstgelegene Stadt zu kommen, und ihm dann die nötige Weite lässt, damit er herausfinden kann, wie er euch beide dorthin bringen kann.

Männer lieben es, die Initiative zu ergreifen und Probleme zu lösen. Indem du diese Strategie anwendest, kannst du diesen Kernaspekt ihrer Natur rekrutieren und sicherstellen, dass ihr beide eure Bedürfnisse erfüllt bekommt, während du gleichzeitig einen Sinn für Polarität und romantische Ladung in eurer Beziehung aufrechterhalten kannst.

Sobald du siehst, dass dies zu deinen Gunsten funktioniert, wirst du dich fühlen, als hättest du die Matrix durchschaut.

3-Tipps-für-eine-bessere-Beziehung-mit-deinem-Mann

Ein achtsames Memo

Obwohl dies alles in einem kleinen, aufgeräumten Blog niedergeschrieben wurde, lasst uns anerkennen, dass dies einige der tiefsten und nuanciertesten Teile von uns selbst und von Beziehungen sind.

Es braucht eine Menge Übung, um Dinge zu tun, wie uns auf unsere Bestimmung auszurichten, verschiedene Dialekte der Verletzlichkeit zu verstehen und unsere Bedürfnisse geschickt zu kommunizieren.

Das sind keine kleinen Aufgaben. Aber sie sind die wichtigsten Dinge, die wir in uns selbst und mit anderen meistern können und die zu wenige kennen und praktizieren.

Aber von dem, was ich gesehen habe, bin ich zuversichtlich, dass ihr schon in der Anfangsphase eurer Bemühungen große Veränderungen in eurer Beziehung sehen werdet, oder in der nächsten, die ihr beginnt.

Und ihr werdet in einer ganz neuen Ebene der Liebe leben.

Bist du bereit, eine bessere Beziehung zu deinem Mann aufzubauen? Wenn dir dieser Beitrag geholfen hat, hinterlasse einen Kommentar.

Folge uns auf den Social Media