Skip to Content

30+ zum Nachdenken anregende Friedrich-Nietzsche-Zitate, die dich erleuchten werden

30+ zum Nachdenken anregende Friedrich-Nietzsche-Zitate, die dich erleuchten werden

Sharing is caring!

30+ zum Nachdenken anregende Friedrich-Nietzsche-Zitate, die dich erleuchten werden

Lasst es uns ein ganzes Jahrhundert zurücknehmen, zurück in die 1800er Jahre, lange bevor The Minds Journal ins Leben gerufen wurde. Damals, als ein großer und bemerkenswerter Philosoph namens Friedrich Nietzsche diese Erde betrat. Friedrich Nietzsche war ein deutscher Philologe, dessen Zitate eine ganze Generation von Menschen beeinflusst haben, die die moderne Geistesgeschichte verfolgen.

Friedrich Nietzsche ist ein Name, der in seinem jeweiligen Fachgebiet für seine einflussreichen Zitate, Gedichte und seine Konzepte des „Übermenschen“ und des „Willens zur Macht“ in Erinnerung bleiben wird. Ein Mann mit einem solchen Einfluss auf die deutsche Kultur und die moderne Philosophie als Ganzes konnte einfach nicht unerwähnt bleiben, wenn es um berühmte Persönlichkeiten geht, die würdige Zitate gesprochen haben.

Obwohl sie manchmal umstritten sind, werden Friedrich Nietzsche-Zitate zwangsläufig einen Funken in einer Ecke deines Geistes schlagen, von der du dachtest, sie würde nie existieren. Wir hoffen, dass diese Zitate, die wir für euch gesammelt haben, euch in großem Maße erleuchten werden. Viel Spaß dabei.

1. „Wer sich an der Einsamkeit erfreut, ist entweder ein wildes Tier oder ein Gott“.

2. „Die Schlange, die ihre Haut nicht werfen kann, muss sterben. Ebenso die Gemüter, die daran gehindert werden, ihre Meinung zu ändern; sie hören auf, Gemüter zu sein“.

3. „Man muss den schlechten Geschmack des Wunsches ablegen, mit vielen übereinstimmen zu wollen. „Gut“ ist nicht mehr gut, wenn der Nächste es ausspricht. Und wie soll es ein „Gemeinwohl“ geben! Der Begriff widerspricht sich selbst: was immer gemeinsam sein kann, hat immer wenig Wert. Am Ende muss es so sein, wie es ist und immer war: Große Dinge bleiben für die Großen, Abgründe für die Tiefergehenden, Nuancen und Schauder für die Verfeinerten, und, kurz gesagt, alles, was selten ist, für die Seltenen“.

4. „Man muss ein Meer sein, um einen verschmutzten Strom zu empfangen, ohne unrein zu werden.

5. „Ich bin ein Wald und eine Nacht von dunklen Bäumen; wer sich aber vor meiner Finsternis nicht fürchtet, der wird unter meinen Zypressen Ufer voller Rosen finden.

6. „Die schlimmsten Leser sind diejenigen, die sich wie plündernde Truppen benehmen: sie nehmen ein paar Dinge, die sie gebrauchen können, beschmutzen und verwirren den Rest und verunglimpfen das Ganze.

7. „Ich tue offensichtlich alles, um selbst „schwer zu verstehen“ zu sein“.

8. „Wenn ein Mann Charakter hat, hat er auch seine typische Erfahrung, die immer wiederkehrt“.

9. „Die reale Welt ist viel kleiner als die imaginäre“

10. „Der Einzelne hat immer kämpfen müssen, um nicht vom Stamm überwältigt zu werden. Wenn du es versuchst, wirst du oft einsam sein, und manchmal auch verängstigt. Aber kein Preis ist zu hoch, um für das Privileg, sich selbst zu besitzen, zu bezahlen“.

11. „Es ist edler, sich selbst für falsch zu erklären, als darauf zu bestehen, recht zu haben – besonders wenn man recht hat“.

12. „Man muss eine etwas kühne und gefährliche Linie mit dieser Existenz einschlagen: vor allem, weil, was auch immer passiert, wir sie zwangsläufig verlieren werden.

13. „Der letzte Lohn der Toten – nicht mehr zu sterben“

14. „Nach und nach ist mir klar geworden, woraus jede große Philosophie bis jetzt bestand – nämlich aus dem Bekenntnis ihres Urhebers und einer Art unfreiwilliger und unbewusster Autobiographie; und außerdem, dass der moralische (oder unmoralische) Zweck in jeder Philosophie den wahren Lebenskeim darstellt, aus dem die ganze Pflanze immer gewachsen ist.

15. „Ich gehe in Einsamkeit, um nicht aus jedermanns Zisterne zu trinken. Wenn ich unter den vielen bin, lebe ich wie die vielen, und ich glaube nicht, dass ich wirklich denke; nach einiger Zeit scheint es immer so, als ob sie mich aus mir selbst verbannen und mir meine Seele rauben wollen.“ 15.

16. „Eine Nation ist ein Umweg der Natur, um zu fünf oder sechs großen Männern zu gelangen – ja, und dann um sie zu umgehen“.

17. „Alles geht, alles kommt zurück; ewig rollt das Rad des Seins. Alles stirbt, alles blüht wieder auf; ewig läuft das Jahr des Seins. Alles zerbricht, alles wird neu zusammengefügt; ewig wird dasselbe Haus des Seins gebaut. Alles teilt sich, alles grüßt wieder alles andere; ewig bleibt der Ring des Seins sich selbst treu. In jedem Jetzt beginnt das Sein; um jedes Hier rollt die Sphäre dorthin. Das Zentrum ist überall. Gekrümmt ist der Weg der Ewigkeit“.

18. „Die Unwahrheit als einen Zustand des Lebens zu erkennen – das bedeutet sicherlich, gewohnten Wertgefühlen auf gefährliche Weise zu widerstehen; und eine Philosophie, die dies riskiert, würde sich allein dadurch über Gut und Böse stellen.

19. „Was ist gut? All das steigert das Gefühl der Macht, den Willen zur Macht, die Macht selbst. Was ist schlecht? Alles, was aus Schwäche geboren wird. Was ist Glück? Das Gefühl, dass die Kraft wächst, dass der Widerstand überwunden wird.

20. „Der Einsame reicht dem, dem er begegnet, zu schnell die Hand.

21. „Ein Mensch, der will, befiehlt etwas in sich selbst, das Gehorsam leistet, oder das er glaubt, dass es Gehorsam leistet.

22. „Es mag sein, dass es bisher kein mächtigeres Mittel zur Verschönerung des Menschen selbst gab als die Frömmigkeit: sie kann den Menschen in so viel Kunst, Oberfläche, Farbenspiel, Gnade verwandeln, dass sein Anblick einen nicht mehr leiden lässt.-“

23. „Die Vertrautheit der Vorgesetzten verbittert einen, denn sie darf nicht erwidert werden.

24. „Und das Leben vertraute mir das Geheimnis an; siehe, es sprach: Ich bin der, der sich immer überwinden muß.

25. „Du hast keine Ahnung, was für eine bezaubernde Erinnerung du für mich bist“.

26. „Die Mutter des Exzesses ist nicht die Freude, sondern die Freudlosigkeit“.

27. „In guter Gesellschaft darf man nie ganz und allein Recht haben wollen, was alle reine Logik will […].“.

28. „Wir wissen, dass die Zerstörung eines Ideals nicht unbedingt eine Wahrheit hervorbringt, sondern nur ein weiteres Stück Unwissenheit; es ist die Ausdehnung unseres ‚leeren Raumes‘, eine Zunahme unserer ‚Verschwendung‘.

29. „Etwas könnte wahr sein, auch wenn es im höchsten Grad auch schädlich und gefährlich wäre; in der Tat könnte es Teil der wesentlichen Natur der Existenz sein, dass es zu unserer eigenen Zerstörung führen würde, wenn wir es vollständig verstehen würden. Die Stärke des Geistes eines Menschen würde dann daran gemessen werden, wie viel „Wahrheit“ er ertragen könnte, oder genauer gesagt, in welchem Ausmaß er sie ‚braucht‘, um sie zu verdünnen, zu verkleiden, zu versüßen, zu stumpfen, zu verfälschen“.

30-zum-Nachdenken-anregende-Friedrich-Nietzsche-Zitate-die-dich-erleuchten-werden

30. „Und wenn du einmal wach bist, wirst du ewig wach bleiben“.

31. „Und wenn ein Mensch für seine Lehre durchs Feuer geht – was beweist das? Es ist mehr, wahrlich, wenn aus dem eigenen Feuer die eigene Lehre kommt!“

32. „Gleichnisse, das sind alles Namen von Gut und Böse; sie sprechen nicht aus, sie deuten nur an. Ein Narr, der Wissen von ihnen sucht!“

33. „Geist ist das Leben, das selbst das Leben zerschneidet; durch seine eigene Qual vermehrt er sein eigenes Wissen; wisset ihr das zuvor?

34. „Wäre ich doch weiser! Wäre ich doch von Herzen weise, wie meine Schlange.
Doch ich verlange das Unmögliche. Darum bitte ich meinen Stolz, immer mit meiner Weisheit zu gehen.
Und wenn meine Weisheit mich eines Tages verlassen sollte:- dann fliegt sie leider gern davon!- Dann möge mein Stolz mit meiner Torheit fliegen!

35. „Es ist mehr Weisheit in deinem Körper als in deiner tiefsten Philosophie.

 

Autor

  • Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,