Skip to Content

4 einfache alltägliche Übungen, die dich glücklicher machen können, basierend auf Studien

4 einfache alltägliche Übungen, die dich glücklicher machen können, basierend auf Studien

Sharing is caring!

4 einfache alltägliche Übungen, die dich glücklicher machen können, basierend auf Studien

Wenn du versuchst, von allem das Beste zu haben, wirst du wahrscheinlich durch Unentschlossenheit gelähmt oder unzufrieden mit deiner Wahl sein. Es ist sogar erwiesen, dass diese Art des „Maximierens“ Depressionen fördert. Versuche also nicht, das meist verblüffende Abendessen zu machen; beginne damit, einfach ein gutes Abendessen zu machen. Versuche nicht, die perfekten Eltern zu sein; sei einfach ein guter Elternteil. Versuche nicht, dein Glücklichster zu sein; sei einfach glücklich.“ ~ Alex Korb

Der UCLA Neurowissenschaftler Alex Korb, schlägt vor, wie wir mehr Glück in unser Leben bringen können und wie einfache alltägliche Übungen dich glücklicher machen können. Eine Website für Beschäftigungsmöglichkeiten namens Ladders hat die Ratschläge von Alex Korb zusammengestellt, in seinem Werk ‚The Upword Spiral‚, das dir sagt, wie du Glück finden kannst, basierend auf wissenschaftlichen Studien, die am Gehirn durchgeführt wurden.

Alex hat einige großartige Vorschläge, die du jeden Tag tun kannst, um dich glücklicher zu fühlen.

1. Etikettiere deine Gefühle – um dir zu helfen, deine Gefühle zu verstehen.

Wann immer du etwas fühlst, das nicht positiv ist, wie Unglücklichsein oder Wut, gib diesem Gefühl einen Namen. Das sieht vielleicht nicht nach einer großen Sache aus, aber dein Gehirn hat tatsächlich eine schnellere Reaktionszeit, wenn du in der Lage bist, deine Gefühle verbal zu bestätigen. Eine der in ‚Upword Spiral‘ erwähnten Studien zeigt, wie Menschen weniger von diesen Gefühlen betroffen sind, wenn sie sich bewusst dafür entschieden haben, sie zu erkennen und anzuerkennen.

Ein Nutzer auf Reddit namens letslabelthisfornow hat darüber gesprochen, wie diese Technik für sie lebensverändernd war. Es ist einfach, aber es beeinflusst dich tief, aber subtil. Die Gefühle werden nicht weggenommen, aber du kannst dich einfach wegbewegen. Du wirst verstehen, dass die Gefühle, die du alltäglich erlebst, nicht mit etwas Bestimmtem verbunden sind.

Du weißt es nie, was dich auslösen wird. Wenn du auf deinen Ehepartner, deinen Kollegen oder deinen Chef losgehst, kann das an einem schmerzenden Kopf, einer Magenverstimmung oder sogar daran liegen, dass du dein Telefon zu Hause gelassen hast, wenn du zur Arbeit gehst. Wir haben die Tendenz, später über diese Gefühle nachzudenken, wenn wir schon fast vergessen haben, worum es ging. Wenn du anfängst, sie sofort anzuerkennen, ist es weniger wahrscheinlich, dass du die Kontrolle verlierst.

2. Denke darüber nach, was dich dankbar macht

„Ich bin dankbar für das, was ich bin und habe. Meine Dankbarkeit ist immerwährend.“ ~ Henry David Thoreau

Es gibt eine Menge wissenschaftlicher Beweise, die die Phrase „Dankbar sein macht uns glücklicher“ unterstützen. Laut Alex Korb hat Dankbarkeit mehr Belohnungen, als wir es wissen. Es ist eine Emotion, die das Gehirn dazu anregt, vermehrt Dopamin zu produzieren und auch mehr Arbeit in den sozialen Dopamin-Schaltkreisen anregt. Das hilft dir auch dabei, unsere Zeit mit anderen angenehmer zu machen. Dankbarkeit erhöht auch die Produktion von Serotonin. Es hat die gleiche Wirkung wie Antidepressiva.

Wie von der Ladder angemerkt, ist es in Ordnung, wenn du nichts Bestimmtes findest, wofür du dankbar sein kannst. Du musst keine Gründe finden, solange du darüber nachdenkst, danach zu suchen. Dies ist ein Hinweis auf die emotionale Intelligenz. Wenn mehr von letzterer vorhanden ist, arbeiten unsere Neuronen effektiver.

Privatdozent auf Reddit weist auch darauf hin, dass es wichtig ist, zu verstehen, dass wir uns vielleicht selbst geblendet haben, wenn wir nichts finden, wofür wir dankbar sein können. Denke einfach über die Herausforderungen nach, denen du dich nicht stellen musst und die wenigen luxuriösen Dinge, die du hast. Wir sollten noch positiv denken und sicherstellen, dass wir genauso viel, wenn nicht mehr, über das Gute nachdenken als über die Band.

4-einfache-alltaegliche-Uebungen-die-dich-gluecklicher-machen-koennen-basierend-auf-Studien

3. Entscheidungen machen

„Du kannst eine Tendenz zu einer Abwärtsspirale von Depression und Angstzustand in eine Aufwärtsspirale von Freude und Klarheit in deinem Leben verwandeln.“ – (Alex Korb)

Wenn du immer das Gefühl hast, dass du nur noch mehr und mehr Arbeit zu erledigen hast, wirst du nie aufhören können, ängstlich zu sein. Manchmal kann schon die Entscheidung für eine bestimmte Sache dazu führen, dass du dich weniger ängstlich fühlst, als wenn du dir immer wieder Gedanken über alle möglichen Endergebnisse machst. Laut Korb gibt dir die Entscheidung für etwas einen Zweck und ein Ziel zu erfüllen.

Diese drei Funktionen fallen alle in denselben neuronalen Schaltkreis und sorgen dafür, dass der präfrontale Kortex weniger von negativen Gefühlen wie Angstzustand und Stress beeinflusst wird. Wenn du dich für etwas entscheidest, hast du auch das Gefühl, dass du die Kontrolle über deine eigene Situation hast. Der Verlust der Kontrolle kann dich hilfloser und ängstlicher machen. Es ist auch toll, wenn du dich für etwas entschieden hast und das gut funktioniert.

Wenn du den Prozess, wichtige Entscheidungen zu machen, immer wieder auf einen späteren Zeitpunkt abturnen solltest, wird der Schatten dieser anstehenden Aufgabe immer über dir hängen. Oft macht es dich noch zögerlicher als du ohnehin schon warst.

4. Körperlicher Kontakt mit denen, die dir am Herzen liegen

Es ist bekannt, dass die Interaktion mit anderen einen Menschen dazu bringen kann, sich mehr akzeptiert zu fühlen und zu größeren Glücksgefühlen zu führen. Die Aufwärtsspirale plädiert auch für mehr Körperkontakt zwischen Menschen. Es wird mehr Oxytocin ausgeschüttet, wenn wir jemand anderen körperlich berühren.

Laut Psychology Today wird Oxytocin auch als „Liebeshormon“ bezeichnet. Es steuert die Art und Weise, wie wir bei dir und anderen Partnern interagieren und spielt auch eine wichtige Rolle bei Sex und Fortpflanzung. Es reguliert Aktivitäten wie die Bindung zwischen Mutter und Kind, das Stillen, Orgasmen und mehr.

Wir alle haben uns an Körperkontakt gewandt, wenn wir irgendwann einmal Trost brauchten. Manchmal gibt es nichts Besseres als eine warme Umarmung von jemandem, der dir am Herzen liegt, um dich besser fühlen zu lassen. Wenn wir mit einer anderen Person durch eine Liebkosung, eine Umarmung oder einen Kuss Körperkontakt machen, wird das Gehirn dazu angeregt, mehr Oxytocin zu produzieren.

Es ist auch das Hormon, das uns Vertrauen zu den Menschen macht, denen wir nahe sind. Es ist so etwas wie das Heilmittel gegen Depressionen. Korb sagt, dass allein das Festhalten der Hand von jemandem, wenn wir etwas Schwieriges erleben, sehr tröstlich sein kann und dafür sorgt, dass dein Gehirn die Auswirkungen des Schmerzes weniger spürt. Daher ist es wichtig, Umarmungen zu verteilen, wenn du kannst.

Autor

  • Jeremias Franke

    Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,