Skip to Content

5 kleine Gründe, warum ein Überdenker zu sein, eigentlich eine gute Sache ist

5 kleine Gründe, warum ein Überdenker zu sein, eigentlich eine gute Sache ist

Sharing is caring!

5 kleine Gründe, warum ein Überdenker zu sein, eigentlich eine gute Sache ist

Ein Überdenker zu sein, ist nicht immer etwas Schlechtes, auch wenn es von den meisten Leuten schlecht geredet wird. Es gibt viele Gründe, warum es eigentlich eine gute Sache ist, ein Überdenker zu sein.

Ich habe kürzlich einen Artikel über Anzeichen dafür gelesen, dass du ein „Überdenker“ bist.

Spoiler-Alarm: Ich bin einer.

Der Artikel irritierte mich, weil er das Überdenken als etwas Negatives darstellte – wir denken mehr über Dinge nach, als wir sollten. Wir sind besessen von den Dingen, überanalysieren sie und machen uns und die Menschen um uns herum verrückt. Und ich gebe zu, dass ja, Überdenken kann eine schlechte Sache sein, die alle Arten von unnötigem Stress und Angst verursacht. Es gibt keinen Grund, zwanzig Minuten darüber nachzudenken, wie ein Kollege „Guten Morgen“ gesagt hat, als er vorbeiging. Ich behaupte aber auch, dass nicht alles Nachdenken schlecht ist. Es gibt eine wichtige Unterscheidung, die gemacht werden muss…

Manchmal ist Überdenken tatsächlich tiefes Denken.

Im Namen aller, denen gesagt wurde, dass sie zu viel nachdenken, zu viel analysieren oder die Dinge zu kompliziert machen, möchte ich eine andere Sichtweise aufzeigen.

Hier sind 5 Gründe, warum es eigentlich gut ist, ein Überdenker zu sein

1. Wir wollen in allem einen Sinn finden.

Ja, das bedeutet, dass wir dazu neigen, alles zu analysieren, was du sagst und wie du es sagst – bis hin zum Ton deiner Stimme, dem Blick in deinen Augen und der Platzierung deiner Hände. Aber es bedeutet auch, dass wir aufmerksam sind. Wir hören zu. Wir interessieren uns nicht nur für das, was du sagst, sondern auch dafür, wer du hinter deinen Worten bist.

Wir nehmen an, dass du eine Person bist, die tiefgründig und überlegt ist… eine Person mit Absicht… und wir wollen dich herausfinden. Würdest du es vorziehen, dass wir dich als jemanden sehen, der keine Bedeutung hinter deinen Worten und Handlungen hat?

2. Wir können die Dinge nicht einfach gehen lassen.

Das geht mir wirklich auf die Nerven. Ich kann dir gar nicht sagen, wie oft mir schon gesagt wurde: „Du musst es einfach loslassen“. Normalerweise bezieht sich dieses „es“ auf einen Mann oder eine Beziehung. Nun, wir können sie nicht loslassen, weil wir sie verstehen wollen. Für uns gibt es einen Grund für jede Beziehung und jede Interaktion, und wir müssen wissen, was es ist.

Wir sehen die Dinge nicht als Zufall, Pech oder Fügung. Wir sehen unser Leben – und dein Leben – als Teil eines größeren Plans. Es ist ein größeres Spiel im Spiel… und unsere Beziehungen haben einen Zweck. Also nein, wir werden nichts loslassen, bis wir diesen Grund vollständig verstanden haben.

Aber ist das so eine schlechte Sache? Nach den größeren Gründen im Leben zu suchen? Die Dinge und Menschen, die uns wichtig sind, auf der tiefstmöglichen Ebene verstehen zu wollen?

3. Wir analysieren ständig Menschen.

Ständig. Denn Menschen sind faszinierend. Jeder hat eine Geschichte – sie ist besonders und einzigartig für ihn, aber gleichzeitig auch universell. Wenn du bei jedem Menschen genau hinschaust, kannst du einen Verbindungspunkt finden. Wenn du versuchst, sie zu verstehen – wie sie denken und warum sie so denken – kannst du immer einen Weg finden, eine Beziehung herzustellen.

Und in der Beziehung liegt der Trost. Also ja, wir analysieren ständig dich, deine Mutter, deine Freunde und die Person, die uns am Tisch gegenüber sitzt… aber das ist nur, weil wir uns Sorgen machen.

4. Klar, wir hassen Smalltalk.

Jep. Uns ist es egal, welche Serien du gerade schaust oder wie du das Wetter siehst. Es tut uns nicht leid, dass wir dich tatsächlich kennenlernen wollen. Wir wollen deine Träume, deine Überzeugungen, deine Ängste und deine Gedanken über das Leben kennen.

Nicht, damit wir über dich urteilen können oder versuchen, deine Meinung zu ändern… damit wir dich verstehen können; damit wir mit dir diskutieren können; damit wir ein sinnvolles Gespräch mit dir führen können. Bitte erkläre mir, wie das etwas Schlechtes sein kann.

5-kleine-Gründe-warum-ein-Überdenker-zu-sein-eigentlich-eine-gute-Sache-ist

5. Unterm Strich – wir sind nicht „über“ irgendetwas.

Wir sehen die Menschen und die Welt um uns herum als kompliziert und interessant. Also denken wir nach… wir reflektieren… wir analysieren… eine Menge. Manche mögen sagen, das ist zu viel – und das ist in Ordnung. Aber wir sind nicht hier, um durch das Leben zu schweben, ohne uns um irgendetwas zu scheren. Wir sind hier, um die Gründe für unsere Beziehungen zu ergründen und die Lektionen zu lernen, die das Leben uns zuwirft.

Unsere Tage sind voller Rätsel, die es zu lösen gilt, voller Verbindungen, die es herzustellen gilt, und voller Gedanken, die es zu erforschen gilt. Du siehst uns vielleicht an und denkst, wir machen das Leben schwieriger… aber ich behaupte, wir machen es sinnvoller.

Höre den The Better You Podcast mit Kacie Main auf Apple Podcasts, Spotify, iHeartRadio, Amazon, Pandora oder wo immer du Podcasts hörst.

Jetzt kennst du die Gründe, warum es eigentlich eine gute Sache ist, ein Überdenker zu sein. Über alles und jeden um dich herum nachzudenken, gibt dir die Kraft, alles besser und auf einer intimeren Ebene zu verstehen. Also, wenn dich das nächste Mal jemand einen Überdenker nennt, nimm es als Kompliment!

Autor

  • Ilse ist eine Lifestyle-Bloggerin und eine Influencerin. Sie hat vielen Menschen durch ihre Artikel zur Selbstverbesserung geholfen. Sie liebt es, Bücher zu lesen und neue Orte zu erkunden. Mir macht es Spaß, über eine Reihe von Themen zu forschen - Wissenschaft, Psychologie und Technologie. Sie glaubt, dass Ihr Verstand das größte Werkzeug ist, das man je brauchen wird. Es scheint, dass es auch weiterhin ihr Erfolgsgeheimnis ist.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,