Sharing is caring!

5 Psychologische Gründe für das Nägelkauen

Seit unserer Kindheit wird uns gesagt, dass Nägelkauen eine schlechte Angewohnheit ist, und manchmal wird es auch als eine sehr ekelhafte Angewohnheit bezeichnet. Aber nicht jeder hat diese Angewohnheit, und einige von ihnen werden zu zwanghaften Nägelkauern. Auch wenn es sehr einfach ist, sie für diese Angewohnheit zu kritisieren, können die Gründe dafür manchmal psychologisch bedingt und ernster sein, als es von außen den Anschein hat.

Gelegentliches Nägelkauen ist in Ordnung und muss nicht so ernst genommen werden, aber wenn jemand zwanghaft an seinen Nägeln knabbert, ist das ein Grund zur Sorge. Übermäßiges Nägelkauen wird auch als Onychophagie bezeichnet und ist eine Krankheit, unter der sehr viele Menschen leiden. Es ähnelt anderen Pflegestörungen wie dem Zupfen an der Haut oder dem Ziehen an den Haaren. Wenn du die psychologischen Gründe für das Nägelkauen verstehst, kann dir das helfen, diese Angewohnheit einzudämmen und sie endgültig loszulassen.

5 Psychologische Gründe für das Nägelkauen

1. Kindheitsgeschichte oder Kindheitstrauma.

Das Nägelkauen wird normalerweise mit Angstzuständen, psychischem Druck und Anspannung in Verbindung gebracht. Wenn du es tust, linderst du einen Teil des Stresses, den du in deinem Gedächtnis spürst. Manchmal hat das Nägelkauen seinen Ursprung in deiner Kindheit, als du dir vielleicht die Nägel gekaut hast, um mit dem Stress und Druck zu Hause oder in der Schule fertig zu werden. Weil du als Kind nicht wirklich viel Kraft hattest, mit den negativen Erfahrungen umzugehen, die auf dich zukamen, diente das Nägelkauen als Bewältigungsmechanismus.

Die Angewohnheit, Nägel zu kauen, beginnt in der Regel im Alter von 5 oder 6 Jahren, wobei Jungen häufiger von dieser Angewohnheit betroffen sind als Mädchen. Wenn Kinder allmählich erwachsen werden und als Menschen reifen, fällt es ihnen schwer, von dieser Angewohnheit loszulassen, egal wie sehr sie es auch versuchen können. Die Schatten ihrer Kindheitserfahrungen, Stress, Traumata und Angstzustände bleiben bis ins Erwachsenenalter bei ihnen und machen es ihnen schwerer, von dieser zwanghaften Angewohnheit loszulassen.

2. Selbstverletzende Tendenzen.

Übermäßiges Nägelkauen kann zu tiefen Verletzungen in den Fingern und Nägeln führen, denn wenn du ständig an der Nagelhaut knabberst, wird dein Nagelbett freigelegt und du machst dich anfällig für schwere Infektionen. Das ist einer der Gründe, warum Nagelbeißerinnen und Nagelbeißer diese Angewohnheit manchmal aufgeben, denn es löst weder Spannungen, noch macht es dich in irgendeiner Weise glücklich.

Wenn das Nägelkauen jedoch zu exzessiv wird und dir echten Schaden zufügt, rutscht es schnell in die Kategorie der selbst zugefügten Gewalt oder Selbstverletzung. Bevor diese Angewohnheit nicht rechtzeitig behandelt oder kontrolliert wird, kann sie schwerwiegende Folgen wie Knochenbrüche, das Einreißen der Haut an den Fingern und sogar eine Amputation der Finger nach sich ziehen.

3. Besessen sein mit Perfektionismus.

Perfektionismus kann manchmal eine große Rolle beim Nägelkauen spielen, da manche Menschen eher dazu neigen, auf ihren Nägeln zu kauen, wenn sie frustriert oder gelangweilt sind. Um dies zu beweisen oder zu widerlegen, wurden in einer Studie aus dem Jahr 2015 einige Personen ausgewählt, von denen die eine Hälfte Angewohnheiten bei der Körperpflege hatte und die andere nicht. Dann wurden sie Situationen ausgesetzt, die Frustration, Langeweile und sogar Entspannung auslösen können, um zu sehen, ob sie das zum Nägelkauen triggert oder nicht.

Nachdem das Ganze beendet war, wurden sie gefragt, über wie viele Male sie während des gesamten Experiments negative Gefühle wie Angstzustand, Wut, Furcht, Langeweile und Frustration empfunden haben.

Es wurde festgestellt, dass die Kandidaten, die Nägelkauer waren, einen starken Drang verspürten, ihre Nägel zu kauen, wenn sie mit schwierigen, stressigen und frustrierenden Szenarien konfrontiert waren. Sie fühlten sich auch gelangweilt, was dazu führte, dass sie an ihren Nägeln kauten, wenn sie ein paar Minuten allein waren und nichts zu tun hatten. Forscher/innen glauben, dass es Menschen, die sich als Perfektionisten bezeichnen, schwer fällt, sich zu entspannen, und dass es für sie eine Herausforderung ist, ihre Arbeit in einem normalen Tempo zu erledigen, verglichen mit Menschen, die keine Perfektionisten sind.

Infolgedessen sind sie eher unzufrieden und frustriert über alles, was sie umgibt, wenn sie das Gefühl haben, dass sie ihrem wahren Potenzial nicht gerecht werden und ihre Ziele nicht erreichen. Um mit all diesen beunruhigenden Gedanken und dem zunehmenden Stress in ihrem Gedächtnis fertig zu werden, greifen sie zum Nägelkauen.

4. Zwanghaftes Verhalten, das dir hilft, mit Stress umzugehen.

Eine Zwangsstörung kann auch ein Hauptgrund für das Nägelkauen sein. Wenn man darüber nachdenkt, macht das eigentlich sehr viel Sinn, oder? Nägelkauen ist eine Art zwanghafte Angewohnheit und ein Weg, „Stress abzubauen“, oder? Spürst du diesen starken Zwang, deine Nägel zu kauen, obwohl du damit Schaden anrichtest?

Nägelkauen ist einfach eine Routineangelegenheit, die man macht, wenn man den ganzen Stress, der einen plagt, loswerden will und versucht, sich besser zu fühlen über das, was einen bedrückt. Wenn du diese Routine machst und dieser Angewohnheit nachgibst, kannst du das Gefühl bekommen, dass du mit der Situation viel besser umgehen kannst, und das ist die einzige Möglichkeit, dich entspannt zu fühlen.

Wie jedes andere zwanghafte Verhalten hat auch das Nägelkauen seinen Ursprung in Angst, Stress und Angstzuständen. Auch wenn es dir nicht hilft, eine stressige Situation besser zu machen, könntest du vorübergehend das Gefühl haben, dass es das tut.

Willst du mehr über das Nägelkauen wissen und wie du es abstellen kannst? Schau dir das Video unten an!

5. Orale Abhängigkeit könnte das Geheimnis hinter dem Nägelkauen sein.

Sigmund Freud hat gesagt, dass die Angewohnheit des Nägelkauens mit der Überstimulation während der Stillphase eines Kindes zusammenhängt. Er glaubte, dass Mütter, die ihre Babys übermäßig stillen, unbewusst oral abhängige oder oral fixierte Erwachsene schaffen. Auch wenn es keine stichhaltige Theorie gibt, um diese Behauptung zu untermauern, sind Babys doch dafür bekannt, alles in den Mund zu nehmen, was ihnen begegnet.

Vielleicht hat sich diese Angewohnheit also auch im Erwachsenenalter nicht völlig geändert. Die orale Fixierung bleibt gleich, nur die Art und Weise, wie man darüber geht, ist anders.

5 Dinge, die man machen kann, um das Nägelkauen zu stoppen

5-Psychologische-Gruende-fuer-das-Naegelkauen

1. Wisse, was deine Auslöser sind.

Das allererste, was du tun musst, um mit dem Nägelkauen aufzuhören, ist, die Auslöser dafür zu erkennen und anzuerkennen. Achte darauf, wann du tatsächlich an deinen Nägeln knabberst und welche Situationen dich dazu veranlassen, dies immer wieder zu tun. Bist du gelangweilt oder ängstlich und das führt dazu, dass du dir die Nägel abbeißt? Oder bist du in irgendeiner Weise emotional gestresst und um mit einer solchen Situation fertig zu werden, beißt du dir auf die Nägel?

Es ist sehr wichtig, die Auslöser zu kennen, die dich zum Nägelkauen treiben. Sobald du das weißt, wird der Rest des Prozesses einfacher. Du kannst deine Umgebung so verändern, dass es für dich noch schwieriger werden sollte, weiter an deinen Nägeln zu kauen.

Wenn du dich zum Beispiel dabei ertappst, dass du deine Nägel kaust, wenn du mit bestimmten Leuten zusammen bist, dann solltest du dich vielleicht nicht so oft mit ihnen treffen, weil dich das Zusammensein mit ihnen emotional belastet. Oder wenn dir etwas unangenehm ist und du deshalb an deinen Nägeln knabberst, ist es vielleicht besser, es nicht zu tun.

2. Versuche, deine verborgenen Gefühle anzusprechen.

Für die Angewohnheit des Nägelkauens kann es verschiedene Gründe geben, und manchmal schwären diese Gründe unter der Oberfläche, den latenten Gefühlen. Diese Gefühle kann man nicht mit den Augen sehen, aber sie sind unter der Oberfläche vorhanden, stressen dich im Stillen und treiben dich dazu, immer wieder an deinen Nägeln zu kauen. Um mit einer solchen Situation umzugehen, musst du dir klar machen, woran man denkt, kurz bevor man anfängt, an den Nägeln zu kauen.

Was ist der innere Monolog, der in deinem Gedanken spielt? Was sind die genauen Gefühle, die du empfindest, wenn du anfängst, an deinen Nägeln zu kauen? Gibt es eine Möglichkeit, wie du diese unangenehmen Gedanken bekämpfen und ändern kannst, damit du dich besser fühlst?

Meistens kann es sein, dass du deine Nägel als Bewältigungsmechanismus benutzt, um mit schwierigen und ängstlichen Gedanken umzugehen, die in deinem Unterbewusstsein brodeln. Wenn du weißt, was diese Gedanken sind, und daran arbeitest, dich diesen Gefühlen zu stellen, kann dir das sehr helfen, mit deinem Nägelkauen umzugehen.

3. Lass dir eine schöne Maniküre machen.

Eine schöne Maniküre wird dich immer davon abhalten, deine Nägel zu kauen, denn warum solltest du dieses schöne Kunstwerk zerstören wollen? Wenn du dir eine schöne Maniküre gönnst, wird das nicht nur deine Hände hübsch aussehen lassen, sondern dich auch motivieren, nicht mehr auf deinen Nägeln zu kauen. Wenn du viel Geld und Mühe für so etwas ausgibst, wirst du es dir immer zweimal überlegen, bevor du an deinen Nägeln knabberst.

4. Deine Nägel noch kurz zu halten, kann sehr effektiv sein.

Vielleicht merkst du, dass du eher dazu neigst, an deinen Nägeln zu knabbern, wenn sie lang sind, weil das Abbeißen längerer Nägel dir ein Gefühl der Befriedigung gibt und dir das Gefühl gibt, dass du deine Gefühle besser im Griff hast. Wenn du also ernsthaft aufhören willst, deine Nägel zu kauen, kann es eine gute Idee sein, sie kurz zu schneiden und diese Länge beizubehalten.

Die Logik hinter diesem Schritt ist ganz einfach: Wenn es nicht genug Nägel gibt, die du mit deinen Zähnen greifen kannst, bringt das Kauen oder Beißen nicht die gleiche Befriedigung. Außerdem sollten deine Nägel noch kürzer sein, damit sie hygienischer und pflegeleichter werden. Es ist also in jeder Hinsicht ein Gewinn für beide Seiten!

5. Nimm deinen Mund und deine Hände in die Hand, wann immer du den Drang verspürst.

Eine der besten und effektivsten Methoden, um das Nägelkauen zu stoppen, sollte sein, dass du deine Hände und deinen Mund immer dann beschäftigst, wenn du einen starken Drang verspürst. Wenn du das Gefühl hast, dass du an deinen Nägeln kauen willst, versuche, diese Energie in etwas zu lenken, das deinen Mund und deine Hände beschäftigen soll, wie z.B. das Drücken eines Massageballs, was dich nicht nur ablenkt, sondern auch stimuliert und entspannt.

Du könntest Videospiele spielen, wenn du das überwältigende Bedürfnis hast, an deinen Nägeln zu kauen, oder sogar Kaugummi kauen, damit dein Mund noch beschäftigt ist. Dich abzulenken und zu beschäftigen ist eine der besten praktischen Übungen, die du machen solltest, wenn du dir die Angewohnheit des Nägelkauens abgewöhnen willst.

Nägelkauen ist wirklich keine gute Angewohnheit, und viele Menschen versuchen ihr Bestes, um sich diese Angewohnheit abzugewöhnen, aber manchmal ist das leichter gesagt als getan. Wenn du die psychologischen Gründe für diese Angewohnheit kennst, kann dir das helfen, sie besser zu verstehen und sie ein für alle Mal abzulegen. Lass uns in den Kommentaren wissen, was du darüber denkst!

 

Folge uns auf den Social Media