Skip to Content

7 Anzeichen dafür, dass du in einer einseitigen Beziehung bist

7 Anzeichen dafür, dass du in einer einseitigen Beziehung bist

Sharing is caring!

7 Anzeichen dafür, dass du in einer einseitigen Beziehung bist

Mit jemandem in einer einseitigen Beziehung zu sein, ist keine einfache Sache, durch die man geht, aber es kann viele Gründe dafür geben, warum sich deine Beziehung allmählich in eine solche verwandelt. Vielleicht kann dir das Verstehen der Gründe helfen, diese Situation zu ändern und zu verbessern.

Viele Menschen gehen davon aus, dass die Energie, die Liebe und die Anstrengungen zwischen zwei Partnern 50:50 aufgeteilt werden müssen, damit eine Beziehung gesund und erfolgreich ist. Ich lade dich ein, es über 100/100 zu sehen. Mit anderen Worten: Beide Partner geben ihr Bestes, um sich für eine gesunde Beziehung einzusetzen und sie zu pflegen.

Natürlich werden deine besten Bemühungen manchmal schwanken – und das ist auch in Ordnung. Faktoren wie Stress auf der Arbeit oder wenig Schlaf wirken sich darauf aus, wie viel Energie und Präsenz ihr dem anderen an einem bestimmten Tag bieten könnt. Die gute Nachricht ist, dass gesunde Partner in der Lage und bereit sind, die Probleme ihres Partners anzunehmen und ihn zu unterstützen, wenn er Probleme hat.

Nur wenn das Gleichgewicht der Energie oder des Inputs chronisch aus dem Lot gerät, kann eine Beziehung in eine ungesunde Dynamik geraten. Wir nennen das einseitige Beziehungen. Lies weiter, um zu lernen, wie solche Beziehungen aussehen können und was man dagegen tun kann.

7 Anzeichen dafür, dass deine Beziehung einseitig sein könnte

In einer einseitigen Beziehung gehen die Partner nicht gleichermaßen eine Verpflichtung miteinander ein. Einer der Partner investiert viel mehr Mühe, Zeit oder sogar emotionale oder finanzielle Unterstützung in die Beziehung als der andere.

Eine einseitige Partnerschaft könnte sich entwickeln, wenn:

1. Du dich häufig für Dinge entschuldigst.

2. es sich mühsam anfühlt, deinen Partner in ein Gespräch zu verwickeln (besonders bei schwierigen Themen).

3. Du verheimlichst Dinge über deine Beziehung mit anderen – oder du gibst zu viel über deine Beziehung mit anderen preis, statt direkt mit deinem Partner darüber zu sprechen.

4. Du machst Ausreden für ihr Verhalten.

5. Du hast das Gefühl, dass du die Beziehung mit Samthandschuhen anfassen musst oder dass du bei ihm/ihr wie auf Eierschalen laufen musst.

6. Der vorherrschende emotionale Zustand zwischen euch ist negativ.

7. Du bist oft ratlos, weißt nie genau, was sie oder er fühlt, und bist dir deiner eigenen Intuition und deines Selbstwertes noch weniger sicher.

Jetzt könnte auch ein guter Zeitpunkt sein, um dich ehrlich zu fragen, ob du derjenige bist, der bei deinem Partner und eurer Beziehung den Ball fallen lässt. Verdrängst du häufig deine Gefühle und vermeidest es, etwas anzusprechen, obwohl du das Gefühl hast, dass es wichtig ist? Lässt du Dinge, die du sagst oder versprichst, auch durchgehen? Hältst du deine Karten offen? Kritisierst du häufig die Träume und Hobbys deines Partners? Versuchst du, das Verhalten oder Denken deines Partners zu kontrollieren oder zu ändern? Denkst du häufig in Kategorien wie „ich“ statt „wir“?

Wenn einer dieser Punkte auf dich zutrifft, könntest du anfangen, eine proaktivere Rolle für die Integrität eurer Beziehung einzunehmen.

7-Anzeichen-dafuer-dass-du-in-einer-einseitigen-Beziehung-bist

3 Dinge, die man über eine einseitige Beziehung machen kann

Wenn du den Verdacht hast, dass deine Beziehung einseitig ist, nimm dir einen Moment Zeit zum Durchatmen und sei sanft zu dir selbst. Eine perfekte Beziehung gibt es nicht, und selbst Menschen in gesunden Beziehungen werden von Zeit zu Zeit Frustrationen und Ungleichgewichte erleben.

Das Problem ist, dass einseitige Beziehungen einfach zu unausgewogen sind. Und wenn die Partner nicht die Möglichkeit haben, ihre Beziehung neu zu bewerten und auszubalancieren, werden einseitige Beziehungen die Partner auf einen Weg katapultieren, der zu immer mehr Herausforderungen, Konflikten, Frustration und Groll führt.

Hier sind drei Dinge, die du ausprobieren kannst, um deine Beziehung von der Einseitigkeit wegzubringen und einer gerechteren Situation näher zu kommen:

1. Nimm dir unter der Woche Zeit, um mit deinem Partner oder deiner Partnerin über Beziehungsprobleme zu sprechen, z.B. über Grenzen, Streitpunkte, Ziele und Bedürfnisse.

2. Schreibe deine Sorgen und Ängste auf. Was ignorierst du, verdrängst du, ärgerst du dich usw.? Bist du dir selbst treu? Opferst du dich für die Beziehung auf? Was sind deine größten Bedürfnisse und „Musts“ für eine gesunde Beziehung? Wie unterstützt oder verletzt deine derzeitige Beziehung deine persönlichen Werte (z. B. Sicherheit, Ehrlichkeit, Integrität usw.)? Bist du immer der „Geber“ in einer Beziehung? Wie kannst du es wissen?

Das Aufschreiben dieser Fragen und Antworten kann dir helfen, mehr Klarheit darüber zu gewinnen, was dich stört, deine eigene Rolle in der Situation zu erkennen und dich darauf vorzubereiten, was du deinem Partner sagen willst (und wie).

Hinweis: Da das Schreiben mit der Hand das Gehirn mehr anregt als das Tippen am Computer, empfehle ich dir, für diese Selbstreflexion einen Stift zu benutzen.

3. Sprich mit einem zugelassenen Ehe- und Familientherapeuten oder anderen Fachleuten, die dir bei diesen Fragen helfen können.

Die Quintessenz

Es ist wichtig, dass du dir darüber im Klaren bist, ob deine Beziehung deinen Bedürfnissen entspricht und mit deinen Werten in Einklang steht. Denn die Realität sieht so aus:

Manche von uns sind bereit, das, was uns wirklich wichtig ist, unterzuordnen oder zu vernachlässigen, weil wir Angst haben, Konflikte zu verursachen oder „das Boot zu schaukeln“. Dabei übersehen wir oft, dass wir durch die Missachtung unserer tiefsten Bedürfnisse eine innere Unruhe erzeugen, die sich auch auf die Interaktion mit unserem Partner auswirken kann – mit anderen Worten: Wir schaffen genau das, was wir vermeiden wollen.

Wenn du dir über die Dynamik deiner Beziehung klar werden willst, kannst du auch eine „Beziehungsinventur“ durchlaufen. Stell dir diese Bestandsaufnahme als eine Reihe von Fragen und Aussagen vor, die dir helfen, die Themen in dir und deiner Beziehung zu klären, die Aufmerksamkeit und Heilung verdienen.

Eine experimentell validierte Bestandsaufnahme, die du machen kannst, ist das Barrett-Lennard-Beziehungsinventar (hier findest du verschiedene Versionen dieser Bestandsaufnahme). Wenn du diese Fragen alleine durchgehst oder sie mit einem Therapeuten oder einer Therapeutin auspackst, kann das ein wichtiger Schritt auf deinem Weg zum neuen Gleichgewicht sein.

Autor

  • Ilse ist eine Lifestyle-Bloggerin und eine Influencerin. Sie hat vielen Menschen durch ihre Artikel zur Selbstverbesserung geholfen. Sie liebt es, Bücher zu lesen und neue Orte zu erkunden. Mir macht es Spaß, über eine Reihe von Themen zu forschen - Wissenschaft, Psychologie und Technologie. Sie glaubt, dass Ihr Verstand das größte Werkzeug ist, das man je brauchen wird. Es scheint, dass es auch weiterhin ihr Erfolgsgeheimnis ist.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,