Skip to Content

7 Dinge, mit denen du dich täglich nähren solltest, um dein Glück zu kultivieren

7 Dinge, mit denen du dich täglich nähren solltest, um dein Glück zu kultivieren

Sharing is caring!

7 Dinge, mit denen du dich täglich nähren solltest, um dein Glück zu kultivieren

„Hätte der Fluß den Berg befragt, wie er fließen soll, hätte er nie zu fließen begonnen. – Ein alter Aphorismus.

So wie der Fluss, der nie brütet, seinen Weg vorherbestimmt, so solltest du bei jedem Schritt deines Lebens deinem Instinkt folgen.

Hier sind 7 Mahnungen, dass du dich jeden Tag ernähren sollst, um das Glück zu kultivieren.

1. Dieser Moment ist alles was du hast

Zeit als Konzept wird oft missverstanden. Noch schlechter ist die Art und Weise, wie sie in der realen Welt umgesetzt wird. Der wahre Reichtum eines Menschen ist der gegenwärtige Moment. Aber die Mehrheit ist sich dessen nicht bewusst. Sie sollten weiter nach der Zukunft streben. Sie fahren mit der falschen Vorstellung fort, dass die Zukunft Freude und Glück bringen wird und dass der gegenwärtige Moment etwas völlig Unvollständiges ist. Tauche in den gegenwärtigen Moment ein. Erlebe und genieße ihn in vollen Zügen. Es ist in diesem besonderen Moment, dass du Zufriedenheit finden wirst.

2. Die Dinge passieren zur richtigen Zeit

Die Philosophie, dass die Dinge im richtigen Moment passieren können, ist nicht falsch. In der Tat, wenn du das Leben genau betrachtest, wirst du feststellen, dass jeder Moment in völliger Übereinstimmung mit der Zeit geschehen kann. Die Dinge hätten schlimmer sein können, wenn sie sich in einer ganz anderen Zeitlinie abgespielt hätten.

3. Jeder Tag ist ein neuer Anfang

Wie schlecht dein Vortag auch war, du kannst immer wieder von vorne anfangen. Die ersten Sonnenstrahlen abturnen all die Negativität der vergangenen Nacht und geben jedem von uns die goldene Gelegenheit, einen neuen Anfang zu machen. Denkt daran, dass nichts ewig währt, nicht einmal die Negativität. Mit der Zeit sind sie dazu bestimmt, sich aufzulösen.

4. Die Dinge sind, aber nicht deine

Unsere soziale Erziehung lehrt uns, alles zu besitzen, was wir uns wünschen. Dieses Begehren wiederum wird durch den fortwährenden Konsumismus angeheizt. Während Waren besessen werden können, werden Glück und Seelenfrieden immer außerhalb der Reichweite des Materialismus bleiben. Wenn du denkst, dass Zufriedenheit etwas ist, das man an sich reißen kann, dann irrst du dich gewaltig. Tugenden liegen immer außerhalb der Reichweite des materiellen Griffs.

5. Du bekommst nie mehr, als du handhaben kannst

Wir betrachten Schmerz und Leiden als etwas Schlechtes, das uns passiert. Aber was wir nicht erkennen, ist, dass sie uns helfen, stärkere Versionen von uns selbst zu werden. Wir denken, dass wir viel mehr Schmerz erhalten, als wir verdienen, aber Tatsache ist, dass uns nie mehr gegeben wird, als wir ertragen können. Egal wie schwierig die Umstände zu sein scheinen, wir müssen uns immer daran erinnern, dass die Größe der Hürden so gesetzt ist, dass sie uns helfen, reifer und erfahrener zu werden.

6. Geht auf taube Ohren für das, was andere von euch denken

Je mehr du dich um die Anerkennung der anderen bemühst, desto mehr wirst du leiden. Denn die Welt außerhalb von dir wird dich immer dafür kritisieren, dass du bist, wer du bist. Die Menschen werden immer erwarten, dass du jemand bist, der du nicht bist. Aber du bist hier, um deine Träume zu erfüllen, nicht die der anderen. Befreie dich von der sozialen Konditionierung, die dir diktiert, dein jetziges Selbst abzulegen und eine falsche Persona anzuziehen. Dein Leben liegt in deinen Händen und sollte immer von deiner Seele regiert werden. Also sei dir selbst treu. Andere können deine Vision nie verstehen, also macht es keinen Sinn, ihre Zustimmung oder Anerkennung zu erwarten.

7-Dinge-mit-denen-du-dich-täglich-nähren-solltest-um-dein-Glück-zu-kultivieren

7. Gehe niemals Kompromisse mit dir selbst ein, nur um der Einsamkeit zu entkommen

Heutzutage ziehen die Menschen geselliges Beisammensein der Einsamkeit vor. Nicht weil sie es genießen, sondern um der Leere der Einsamkeit zu entfliehen. Sie leben immer mit der Angst, dass sie, wenn sie sich nicht an die gesellschaftlichen Bräuche anpassen, ausgelacht und schließlich ausgestoßen werden, was sie in irreparabler Einsamkeit zurücklässt. Aber selten merken die Menschen, dass die Menschen, mit denen sie ihre Zeit verbringen, ihnen nie helfen sollen, so zu sein, wie sie sind, sondern dass sie sie immer wieder dazu überreden sollen, etwas anderes anzustreben als das, was sie sind, was in seiner Natur toxisch und widersprüchlich ist. Es ist also immer ratsam, allein zu sein und an seinen Träumen zu arbeiten, als mit den falschen Leuten zusammen zu sein.

Autor

  • Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,