Skip to Content

7 hilfreiche Strategien, wie man anspruchsvolle Kinder in dankbare umwandelt

7 hilfreiche Strategien, wie man anspruchsvolle Kinder in dankbare umwandelt

Sharing is caring!

7 hilfreiche Strategien, wie man anspruchsvolle Kinder in dankbare umwandelt

Erziehst du narzisstische und anspruchsvolle Kinder, ohne es zu merken? Wenn du glaubst, dass deine Kinder nicht dankbar für das sind, was sie haben, und immer mehr verwöhnt werden, dann erfährst du hier, wie du solche Denk- und Verhaltensmuster ändern kannst.

Was bedeutet es, anspruchsvoll zu sein?

Einfach ausgedrückt bedeutet es, dass eine Person unangemessene, unverdiente und unangemessene Erwartungen an eine besondere Behandlung und Privilegien von anderen hat. Sie wollen, dass man ihnen die besten Dinge im Leben ohne Fragen oder Anstrengung schenkt, weil sie wirklich glauben, dass sie es verdient haben. In einer Studie aus dem Jahr 2016 heißt es: „Psychologische Anspruchshaltung ist ein Persönlichkeitsmerkmal, das sich durch das Gefühl auszeichnet, etwas Besonderes zu verdienen und überzogene Erwartungen zu haben.“ Diese Selbstwahrnehmung, etwas Besonderes zu sein, und das Gefühl, etwas Besonderes zu sein, können jedoch zu einer Menge Stress, Ego-Bedrohung, Enttäuschung, einem Gefühl von Ungerechtigkeit, schlechten Beziehungen, Konflikten und sogar Depressionen führen, wenn die Erwartungen nicht erfüllt werden.

Die Kindheit ist eine schwierige Zeit mit herausforderndem Verhalten, das selbst die Geduld der besten Eltern auf die Probe stellen kann. Kinder schreien, brüllen, weinen, jammern, nörgeln, betteln, fordern und kämpfen. Da sie in einem Meer von unaufhörlichen frustrierenden Verhaltensweisen ertrinken, ist es für die meisten Eltern oft schwer zu verstehen, ob ihr Kind berechtigt ist und zu einem Narzissten heranwachsen wird oder ob es sich nur um eine Phase handelt, die schnell wieder vergeht. Wenn dein Kind jedoch überhaupt keine Dankbarkeit für alles empfindet, was du für es tust, sich immer wieder daneben benimmt, eine schlechte Einstellung hat, sich immer verwöhnter verhält und ständig eine Sonderbehandlung verlangt, dann ist es Zeit, dass du aufmerksam wirst.

Ist dein Kind anspruchsvoll?

Die Sozialpsychologin und Autorin Susan Newman, Ph.D., erklärt: „Wenn Kinder alles bekommen, was sie wollen, nähren wir ihr Anspruchsdenken – und das Gefühl der Dankbarkeit bleibt auf der Strecke.“ Wenn wir als Eltern alles tun, um sie in jedem Moment glücklich zu machen, ohne ihnen den Wert harter Arbeit beizubringen, sollten wir sie noch davon abhalten, dankbar zu sein und all die guten Dinge zu schätzen, die sie bereits haben.

Anspruchsdenken beginnt damit, dass wir als Eltern zu viel loben, zu sehr verwöhnen, zu sehr schützen und zu sehr verwöhnen. Je mehr wir versuchen, unsere Kinder vor Herausforderungen und Hindernissen zu schützen, desto mehr hindern wir sie daran, unabhängig und widerstandsfähig zu sein und aus ihren Fehlern zu lernen.

Hier sind ein paar Anzeichen dafür, dass dein Kind ein Anspruchsdenken hat, wie es die Autorin Amy McCready in ihrem Buch „The Me, Me, Me Epidemic“ beschreibt: Eine schrittweise Anleitung zur Erziehung fähiger, dankbarer Kinder in einer Welt der Überforderung“

  • Egozentrisch oder selbstsüchtig
  • Weigert sich, anderen zu helfen
  • Unfähigkeit, mit Enttäuschungen umzugehen
  • Erwartet oder fordert Belohnungen für gutes Verhalten
  • Schiebt die Schuld für eigene Fehler leicht auf andere ab
  • Erwartet von seinen Lieben, dass sie ihn vor Problemen bewahren
  • Kein Interesse oder Respekt für Regeln
  • Fordert ständig mehr von Eltern und anderen
  • Erwartet eine Bestechung oder Belohnung, um Aufgaben zu erledigen

Wenn du einige oder die meisten dieser Anzeichen bei deinem Kind erkennen kannst, dann könntest du ein anspruchsvolles und wahrscheinlich narzisstisches Kind großziehen. Aber du brauchst dir keine Sorgen zu machen, denn du kannst immer noch Maßnahmen ergreifen, um das Anspruchsdenken deines Kindes zu zügeln, indem du ihm mehr Dankbarkeit im Leben entgegenbringst.

Wie man anspruchsberechtigte Kinder dankbar macht

7-hilfreiche-Strategien-wie-man-anspruchsvolle-Kinder-in-dankbare-umwandelt

Wenn du feststellst, dass dein Kind ein starkes Anspruchsdenken hat, kannst du dich überfordert fühlen. Aber du musst verstehen, dass das nicht unbedingt bedeutet, dass du ein schlechter Elternteil bist. Es bedeutet jedoch, dass du dich ernsthaft mit dem Verhalten deines Kindes auseinandersetzen und einige positive Schritte unternehmen musst, um ihnen zu helfen, Dankbarkeit zu lernen. Untersuchungen zeigen, dass ein signifikanter Zusammenhang zwischen Dankbarkeit und Glück bei Kindern im Alter von 5 Jahren besteht. Studien zeigen auch, dass das Gefühl der Dankbarkeit und das Zählen von Segnungen bei Heranwachsenden „mit erhöhter selbstberichteter Dankbarkeit, Optimismus, Lebenszufriedenheit und geringerem negativen Affekt verbunden sind“.

Wenn du deinem Kind also beibringst, dankbarer zu sein, es ermutigst, öfter „Danke“ zu sagen, und es aufforderst, mit anderen freundlich umzugehen, kann das ein guter Weg sein, um zu verhindern, dass es sich zurechtgewiesen fühlt. So fängst du an –

1. Lege klare Konsequenzen für ihre Handlungen fest

Lass deine Kinder wissen, dass sie für unangemessene Handlungen und Verhaltensweisen mit Konsequenzen rechnen müssen. Mach ihnen frühzeitig klar, dass ihr schlechtes Verhalten nicht ungestraft bleiben wird und du ihre Wutanfälle, Nörgeleien oder Drohungen nicht tolerieren wirst. Es ist aber auch wichtig, dass du durchziehst, wenn sie sich daneben benehmen. Durch konsequente Konsequenzen lernen die Kinder, was akzeptabel ist und was nicht, was sie ermutigt, ihr Verhalten zu ändern. Positive Verstärkung für erwünschtes Verhalten ist ebenfalls empfehlenswert, da sie dir dabei hilft, Grenzen zu setzen und Erwartungen für die Zukunft zu formulieren. Studien zeigen, dass „positive Verstärkung viel besser und schneller wirkt als Bestrafung“.

2. Setze realistische Erwartungen

Lass dein Kind klar verstehen, dass sich die Regeln im Haus von nun an ändern werden und dass du und dein Ehepartner anders auf die Erwartungen deines Kindes reagieren werden. Lass es wissen, dass deine Entscheidung endgültig ist und dass es in dieser Frage keine Verhandlungen oder Drohungen geben wird. Das bedeutet, dass du streng sein musst und dich selbst, deine Einstellung und deine Herangehensweise an die Erziehung deines Kindes drastisch ändern musst. Wenn sie sich noch immer daneben benehmen oder streiten, solltest du ihnen einfach nicht die Aufmerksamkeit schenken, die sie suchen, und weggehen. Bleibe konsequent bei deiner Entscheidung. Indem du dich bewusst dafür entscheidest, ein anderer Elternteil zu sein, kannst du ein anspruchsvolles Kind in ein dankbareres Individuum verwandeln.

3. Ermuntere sie zum „Verdienen“

Eine der besten Möglichkeiten, dein anspruchsberechtigtes Kind dankbar zu machen, ist, ihm klar zu machen, dass es sich alles, was es will, durch harte Arbeit und Aufopferung verdienen muss. Du kannst sie bitten, ihre Hausaufgaben zu machen, ihre Aufgaben zu erledigen oder ein paar Besorgungen im Haus zu machen, wenn sie ein neues Spielzeug oder eine Leckerei haben wollen. Jugendliche und Teenager kannst du dazu ermutigen, einen Teilzeitjob anzunehmen, egal ob online oder wo auch immer sie wollen. Wenn sie lernen, das zu verdienen, was sie wollen, werden sie sich selbst und die Dinge, die sie wollen, mehr wertschätzen. Das bereitet sie auch auf die reale Welt vor und hilft ihnen, ein starkes Selbstwertgefühl zu entwickeln.

4. Kein übermäßiges Loben oder Vor-sich-hin-Schützen mehr

Wenn du willst, dass dein Kind dankbarer ist und weniger Ansprüche stellt, dann musst du mit dem übermäßigen Verwöhnen und der Überbehütung aufhören. Hör auf, jeder Forderung deines Kindes nachzugeben. Behandle sie nicht jedes Mal besonders, wenn sie banale Aufgaben erledigen, die von ihnen verlangt werden. Auch wenn du die Bemühungen deines Kindes anerkennen solltest, solltest du es nicht übermäßig loben und unnötige Geschenke machen. Beschränke deine Sonderbehandlungen und Geschenke auf besondere Anlässe und darauf, dass sie es wirklich verdient haben. Studien zeigen, dass das ständige Loben der Fähigkeiten eines Kindes statt seiner Bemühungen „die Attribution von Misserfolgen, die Selbstbeschränkung und die spätere Leistung des Kindes beeinflussen kann.“

5. Mache sie verantwortungsbewusster

Ermutige deine Kinder dazu, etwas zurückzugeben und einen Beitrag zu leisten. Eine der besten Möglichkeiten, dies zu tun, ist, deine Kinder zu bitten, Aufgaben im Haushalt zu erledigen, ohne dass es dafür eine Belohnung gibt. Indem du deinen Kindern zeitaufwändige und mühsame Aufgaben überträgst, hilfst du ihnen, mit der Realität in Berührung zu kommen, machst sie verantwortungsbewusst und glücklicher. Studien haben ergeben, dass Hausarbeit dabei hilft, Ausdauer, Selbstständigkeit und Verantwortungsbewusstsein zu entwickeln, und Kinder gesünder und glücklicher macht. Sie hilft ihnen auch, Respekt, Teamarbeit, Zeitmanagement und Lebenskompetenzen zu lernen und bietet eine Gelegenheit, sich mit anderen Familienmitgliedern zu verbinden. Die Psychotherapeutin und internationale Bestsellerautorin Amy Morin, LCSW, erklärt: „Kinder, die Hausarbeiten erledigen, lernen Verantwortung und erwerben wichtige Lebenskompetenzen, die ihnen ihr ganzes Leben lang nützlich sein werden.“

6. Praktische Übungen zur Dankbarkeit und zum Dankbarsein

Da Kinder am meisten von ihren Eltern lernen, solltest du in der Familie eine Kultur der Dankbarkeit schaffen. Übt euch in praktischen Übungen in der Familie, indem ihr öfter „Danke“ sagt, sei es zu anderen oder zu eurer eigenen Familie, und indem ihr alltäglich zum Ausdruck bringt, wofür ihr dankbar seid. Das kann besonders wichtig sein, wenn du oder ein anderes Familienmitglied einen schlechten Tag hat. Indem du dich auf die guten Dinge im Leben konzentrierst, selbst an den härtesten Tagen, zeigst du deinem Kind, wie es eine positivere Denkweise entwickeln kann. Jedes Familienmitglied kann vor dem Abendessen erzählen, wofür es dankbar ist. Du kannst dein Kind auch vor dem Schlafengehen nach drei Dingen fragen, für die es dankbar ist. Durch alltägliche Übungen wird Dankbarkeit schließlich zur Angewohnheit.

7. Habe Geduld

Das Verhalten eines Kindes zu ändern und es zu ermutigen, dankbar zu werden, kann Zeit brauchen. Das hängt von einer Reihe von Faktoren und dem Kind selbst ab. Statt übermäßig besorgt zu sein oder sie zu zwingen, ihr Verhalten zu ändern, sei geduldig mit ihnen. Ermutige es zu praktischen Übungen in Dankbarkeit und setze positive Verstärkung ein. Mit der Zeit wird das Kind sein Verhalten ändern und zu einem positiveren Menschen werden.

Ein dankbares Kind erziehen

Kein Elternteil will absichtlich ein narzisstisches Kind mit einem verzerrten Anspruchsdenken großziehen. Wenn du aber das Gefühl hast, dass dein Kind Anzeichen dafür zeigt, solltest du die oben genannten Tipps befolgen und einen positiveren und verantwortungsvolleren Ansatz in der Kindererziehung wählen. Mit der richtigen Anleitung, positiver und negativer Verstärkung und Liebe kannst du deinem Kind helfen, zu einem verantwortungsvollen und dankbaren Erwachsenen heranzuwachsen.

Autor

  • Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,