Sharing is caring!

„Warum bist du so verletzlich?“ – Das habe ich als Kind immer gehört. Vor allem als Teenager machte mir meine überempfindliche, emotionale und dünnhäutige Natur zu schaffen, weil mich die kleinsten Dinge tief berührten.

Ich hatte das Gefühl, dass ich mich nirgendwo richtig einfügen konnte, ohne bestimmte Teile von mir zu verstecken oder zu verändern. Außerdem war ich introvertiert und konnte mich anderen gegenüber nicht so leicht öffnen. Zum Glück bin ich über diese hässliche Phase hinweggewachsen. Aber ich wünschte, jemand hätte mir damals gesagt, dass ich nicht irgendein seltsamer Mensch bin, sondern ein hochsensibler Introvertierter, wie viele andere da draußen.

Hochsensible Menschen machen 15-20 % der Bevölkerung aus, und davon sind 70 % introvertiert – das ist also eine ziemlich große Zahl von Menschen, die sich als hochsensible Introvertierte bezeichnen. Ich bin mir sicher, dass viele von euch in ihrer Kindheit das Gefühl hatten, dass ihr anders seid und dass es nicht einfach ist, ihr zu sein, und dass ihr „seltsame Empfindlichkeiten“ habt und euer authentisches Selbst vor der Welt verstecken müsst.

Aber die Wahrheit ist, dass deine Einzigartigkeit deine Stärke ist.

Ja, das Leben in einer Welt, in der die extrovertierte Persönlichkeit idealisiert wird, kann für einen hochsensiblen Introvertierten eine ziemliche Herausforderung sein. Sie sind überempfindlich gegenüber allen Arten von Energien um sie herum. Aber mit den richtigen Grenzen und Regeln kannst du deine Energie schützen, ein Gleichgewicht finden und das Leben führen, das du dir für dich vorgestellt hast.

Die Biologie des Nervensystems eines hochsensiblen Menschen ist anders, weshalb sie von ihrer Umgebung so leicht überwältigt werden. Sie reagieren überempfindlich auf alle Reize und fühlen, denken und sorgen sich natürlich auch über die kleinsten Dinge.

Eigenschaften von hochsensiblen Introvertierten:

1. Laute Geräusche, starke Gerüche, juckende Kleidung und helles Licht fühlen sich für sie wie ein Angriff auf ihre Sinne an.

2. Sie spüren die Gefühle der Menschen um sie herum. Hochsensible Menschen nehmen die Energie und die Gefühle anderer Menschen auf.

3. Weniger Schlaf kann ihre Reizbarkeit verstärken. Die alltägliche Interaktion mit ihrer Umwelt ist sehr anstrengend, so dass sie geistig mehr belastet werden als andere und deshalb mehr Schlaf brauchen.

4. Ein hochsensibler Mensch achtet auf jedes winzige Detail und jede Geste. Außerdem analysieren sie ihre Interaktionen mit anderen Menschen zu sehr.

5. Soziale Kontakte zu knüpfen und Smalltalk zu machen, wie es die meisten Menschen tun, ist nicht ihr Ding.

6. Sie fühlen sich von Unfreundlichkeit, Grausamkeit und Ungerechtigkeit jeglicher Art zutiefst betroffen.

7. Sich an Veränderungen anzupassen, fällt ihnen besonders schwer. Sie halten gerne an ihrer Routine fest, weil alles Neue bei ihnen Stress und Angstzustände auslösen kann.

8. Sie reagieren empfindlicher auf Veränderungen des Blutzuckerspiegels, was bedeutet, dass es sie reizbarer macht, wenn sie nicht in angemessenen Abständen essen.

Selbstfürsorge ist im Moment in aller Munde. Für einen hochsensiblen Introvertierten ist die wichtigste Form der Selbstfürsorge, seine Energie und damit seinen Gedanken zu schützen.

Wenn du mit negativer Energie konfrontiert wirst, kann das deine Stimmung und dein allgemeines Wohlbefinden beeinträchtigen. Deshalb musst du dich von lauten, unhöflichen, manipulativen, gemeinen und eigennützigen Umgebungen abschirmen.

Schritte, um deine Energie vor sich selbst zu schützen

  1. Sei dir bewusst, wann du die Gefühle anderer Menschen annimmst.
  2. Übe es nicht, ihre Gefühle zu spüren, was für hochsensible Menschen eine schwer zu erlernende Fähigkeit ist.
  3. Du musst dir darüber bewusst sein, wie viel und welche Art von Energie du in deinem Leben zulässt.
  4. Gewöhne dir an, negative Gefühle auszudrücken. Obwohl hochsensible Menschen Konflikte hassen, kann das Unterdrücken von Gefühlen gefährlich für deine psychische Gesundheit sein.
  5. Fühle dich nicht schuldig darüber, dass du dein eigenes Wohlergehen zur Priorität machst. Arbeite dich durch die Schuldgefühle, die dich unweigerlich treffen werden, wenn du dich nicht dafür entscheidest, das zu fühlen, was andere fühlen.

7 Regeln zum Schutz deiner Energie, wenn du ein hochsensibler Introvertierter bist

1. In deinem Leben gibt es keinen Platz für Menschen, die nicht nett sind

Hochsensibel zu sein hat sowohl Vorteile als auch Schattenseiten. Ja, wir spüren intuitiv, was andere Menschen durchmachen, ohne dass sie etwas erklären müssen. Aber wir nehmen auch sehr schnell negative Schwingungen an und das kann unsere Stimmung und Wahrnehmung drastisch verändern. Wir können schon die kleinsten Anzeichen von passiver Aggression, Beleidigung und Herabwürdigung annehmen. Wir sind introvertiert, also reagieren wir normalerweise nicht, aber wir verstehen alles.

Wenn du denkst, dass es in Ordnung ist, mich zu verurteilen und abzustempeln, nur weil ich nicht in deine Welt passe, dann halte ich mich besser meilenweit von dir fern. Wenn du nur über andere tratschst, sollte ich lieber allein sein, als Zeit in deiner Gesellschaft zu verbringen.

Wir sind nicht unhöflich, also werden wir immer höflich zu dir sein, wenn wir dich finden. Aber wir werden Grenzen setzen, zu unserem eigenen Besten. Du wirst also nicht zu uns nach Hause eingeladen und wir werden auch nicht bei deinen Veranstaltungen anwesend sein.

Negativität und Unfreundlichkeit sind Gift für hochsensible Introvertierte, also meide solche Menschen.

2. Keine Trittbrettfahrer

Trittbrettfahrer erschöpfen dich geistig und körperlich. Sie wissen nur, wie sie deine einfühlsame und großzügige Art ausnutzen können.

Sie beschweren sich ständig und sehen sich selbst als Opfer. Gespräche mit ihnen sind einseitig, bei denen sie abladen und du zuhörst. Bevor du das tust. Selbst wenn du etwas erzählst, drehen sie es um und machen es über ihr eigenes Leben. Solche Menschen sind toxisch für dich, also schütze deinen Frieden, indem du den Umgang mit ihnen auf ein Minimum reduzierst.

3. Überfordere deinen Zeitplan nicht

Wenn du ein hochsensibler Mensch bist, der zufällig auch noch introvertiert ist, dann hast du sicher schon gemerkt, dass die Zeit zum Abschalten eine absolute Notwendigkeit für dein Überleben ist.

Da wir durch die Interaktion mit der Welt überreizt werden können, brauchen wir mehr Zeit als andere, um uns zu entspannen und neue Energie zu tanken. Aber in einer Welt, in der Vielbeschäftigung mit Wertschätzung in Verbindung gebracht wird, kann es dir ein schlechtes Gewissen machen, wenn du weniger beschäftigt bist. Denn weniger beschäftigte Menschen werden als „faul und unproduktiv“ abgestempelt.

Du musst all diese Klischees hinter dir lassen. Übernimm so viele Aufgaben, wie es dir angenehm ist; es gibt keinen Grund, deinen Terminkalender zu überfrachten. Du hast niemandem etwas zu beweisen. Also solltest du dir jeden Tag noch etwas Zeit für dich selbst nehmen. Führe von Zeit zu Zeit intensive Gespräche mit engen Freunden. All diese Aktivitäten sind für eine HSP (hochsensible Person) wichtig.

Wenn du dich gestresst und von dir selbst abgekoppelt fühlst, ist es an der Zeit, deinen Zeitplan neu zu überdenken.

4. Lerne es, NEIN zu sagen

Zugegeben, jemandem „Nein“ ins Gesicht zu sagen, ist für einen hochsensiblen Menschen sehr unangenehm, einfach weil er freundlich ist und die Gefühle anderer nicht verletzen will. Aber du musst dich daran erinnern, wie oft du einer Bitte nachgegeben hast, obwohl du schon viel zu tun hattest, und wie sehr dich das ausgelaugt hat.

Erinnere dich daran, dass du eine bewusste Entscheidung getroffen hast, um deine Energie zu schützen. Du musst einen Weg finden, dich zu weigern und NEIN zu bestimmten Dingen zu sagen. Am besten gehst du darüber, indem du dir etwas Zeit verschaffst. Wenn jemand mit einer Bitte an dich herantritt, sag ihm/ihr, dass du in deinem Terminkalender nachsehen wirst und dich wieder meldest. So hast du etwas Zeit zum Nachdenken und kannst dir eine Erklärung überlegen, wenn du ablehnst.

7-Regeln-zum-Schutz-deiner-Energie-wenn-du-ein-hochsensibler-Introvertierter-bist

5. Es ist okay, sensibel zu sein und intensiv zu fühlen

Ein Freund, der wie ich ein hochsensibler Introvertierter ist, sah, wie abgeschnitten ich von meinen inneren Gefühlen war und schlug mir vor, ein Tagebuch zu führen. Das ist bei weitem der beste Rat, den ich von jemandem bekommen habe. Er hat mir geholfen, meine Gefühle zu verarbeiten und mit meiner Überempfindlichkeit gegenüber Dingen fertig zu werden, über die andere scheinbar nichts wissen.

Als hochsensibler Mensch kannst du nicht anders, als tief und intensiv zu fühlen, und ein introvertierter Mensch zu sein bedeutet, dass du dich niemandem gegenüber öffnest. Doch wenn du die Dinge noch unter Verschluss hältst, kann das für deine Gesundheit und deine Beziehungen gefährlich werden. Aufgestaute Frustrationen und Wut können sich an jemandem entladen, der keine Schuld daran trägt.

Verbringe also etwas Zeit damit, deine Gefühle und Emotionen zu verstehen. Und versuche es mal mit Tagebuchschreiben.

6. Plane jeden Tag Zeit zum Lesen ein

Introvertierte Menschen sind eng mit dem geschriebenen Wort verbunden. Sie entscheiden sich jederzeit für Bücher und nicht für Menschen. Wenn du ein hochsensibler Mensch bist und dazu noch introvertiert, solltest du dir die Kraft von Büchern zu eigen machen. Sie informieren dich und helfen dir gleichzeitig, dich an dich gebunden zu fühlen. Du wirst Frieden und Trost finden, wenn du neue Charaktere kennenlernst und dich mit ihnen verbindest.

7. Nimm nicht alles persönlich

Ja, du empfindest und verarbeitest Dinge anders als die meisten Menschen. Aber es dreht sich nicht alles um dich. Menschen tun Dinge und reagieren auf eine bestimmte Art und Weise, weil sie so sind, wie sie sind. Das ist ihr Weg; es hat selten etwas damit zu tun, wie du als Person bist. Nimm die Dinge also nicht persönlich. Ich weiß, das ist leichter gesagt als getan. Aber du wirst ihr Verhalten nicht ändern, wenn du dich selbst änderst.

Es gibt ein paar Dinge, die du akzeptieren und mit denen du leben musst. Hochsensibel zu sein bedeutet, mehr zu fühlen, sich zu sorgen und zu verletzen als andere. Du wirst wahrscheinlich das Gefühl haben, dass andere Menschen sich nicht so sehr kümmern wie du. Sie kümmern sich anders, aber nicht unbedingt weniger.

Folge uns auf den Social Media