Sharing is caring!

Eine neue Studie zeigt, warum wir gegen unsere eigenen Interessen handeln – und wie wir uns wieder auf den richtigen Weg bringen und bessere Entscheidungen treffen können. Hier sind Strategien für klügere Entscheidungen und das Erreichen deiner Ziele.

Selbstbeherrschung ist eine Tugend, die wir anstreben, die sich aber oft unerreichbar anfühlt. „Es gibt heute wohl mehr Versuchungen als je zuvor in der Geschichte“, erklärt Dr. Angela Duckworth, Psychologin an der University of Pennsylvania und Bestsellerautorin von Grit, im Gespräch mit Thrive. „Es ist einfacher und billiger, Lebensmittel zu essen, die schlecht für dich sind, schwieriger, eine Arbeit zu finden, die dich körperlich aktiv hält, und fast mühelos, den ganzen Tag mit sozialen Medien und Binge-Watching-Videos zu verbringen, die dich auf lange Sicht nicht glücklich machen.“

Warum fällt es uns also so schwer, Selbstkontrolle zu üben, wie es uns fällt, Sport zu treiben? Warum fällt es uns so schwer, unsere „Sollte „s in „Erledigt „s zu verwandeln? Und wie können wir uns wieder auf den Weg machen, um unsere Ziele zu erreichen?

Ihre neue Studie, die in der Fachzeitschrift Psychological Science in the Public Interest veröffentlicht wurde, bietet einige wertvolle Hinweise. Sie und ihre Co-Autoren untersuchten eine Reihe von Forschungsergebnissen, die darauf hindeuten, dass Willenskraft, so wie wir sie kennen, ein falscher und sogar kontraproduktiver Weg ist, um über Selbstbeherrschung nachzudenken. Sie und ihre Co-Autoren stellen klar, warum wir von unseren besten Absichten abweichen, und bieten greifbare, wissenschaftlich fundierte Strategien für eine intelligentere Entscheidungsfindung, die zu sinnvollen Ergebnissen führt.

Wie können wir uns also in den Griff bekommen und die Zügel in die Hand nehmen, wenn die Versuchung überhand nimmt? „Nicht durch mehr Willenskraft“, sagt Duckworth gegenüber Thrive. „Stattdessen empfehle ich, dass wir das, was wir über Selbstbeherrschung wissen, nutzen, um das zu tun, was für uns am besten ist, einfacher zu machen, nicht schwieriger.“

Das fängt damit an, dass wir verstehen, dass es keine Einheitslösung für klügere Entscheidungen und stärkere Selbstbeherrschung gibt. Es gibt viele verschiedene Strategien und Ansätze, aus denen du wählen kannst.

Nimm dir eine Minute Zeit und stelle dir vor, wie du in dem Moment der Versuchung bist:

Was ist sonst noch los?
Was ist auf dem Weg passiert, der dich in diese Lage gebracht hat?
Worüber hast du nachgedacht, das zu diesem Punkt geführt hat?
Gibt es Aspekte in deinem Umfeld, die für oder gegen dich arbeiten?
Sind das Dinge, die du selbst ändern kannst oder bei denen du die Hilfe anderer brauchst?

So kannst du die Dynamik und die Faktoren besser verstehen, die zu deinen Fehlentscheidungen führen, und dir Strategien zurechtlegen, die dir helfen, klügere Entscheidungen zu treffen und erfolgreich zu sein.

Hier sind einige wissenschaftlich untermauerte Ansätze, die Duckworth in ihrer Studie vorschlägt und die wir auf unser eigenes Leben anwenden können. Einige sind kognitiv, d.h. sie erfordern eine Änderung der Denkweise. Andere sind umweltbezogen: einfache Veränderungen in deinem Zuhause oder an deinem Arbeitsplatz, die dir helfen können, auf Kurs zu bleiben. Manche Veränderungen kannst du selbst vornehmen, und bei anderen musst du andere mit ins Boot holen, damit sie dich zur Verantwortung ziehen. Was wirst du ausprobieren?

7 Strategien zur besseren Entscheidungsfindung, laut Wissenschaft

1. Zerlege große, hochgesteckte Ziele in kleinere, leichter erreichbare Mikroschritte

Bei Thrive Global nennen wir diese Microsteps, zu kleine Mini-Ziele, die laut Forschung leichter verdaulich und besser erreichbar sind als die vagen und unrealistischen Ideale, die wir uns oft setzen. Anstelle von „mehr schlafen“ wählst du also eine konkrete, umsetzbare Komponente, an die du dich halten kannst, wie den Thrive-Mikroschritt: „Geh ein paar Minuten früher ins Bett als sonst“.

2. Erstelle deine eigene Selbstverpflichtung

Eine Selbstverpflichtung ist eine einfache Methode, um dich dazu zu bringen, dir ein Ziel zu setzen und es einzuhalten. Nenne ein Ziel, das du erreichen willst, und füge eine Art Strafe oder Abschreckung hinzu, die in Kraft tritt, wenn du das Ziel verfehlst.

Das kann ganz einfach sein, indem du dir eine Frist setzt, die mit einer Strafe für Verspätung verbunden ist, wie der Psychologe Dan Ariely, Ph.D., in einer Studie herausfand. Die Strafe ist dabei subjektiv, also wähle etwas, das du persönlich nicht magst und das du tunlichst vermeiden willst.

3. Kleine Umweltveränderungen mit großer Wirkung

Manchmal reicht schon eine kleine Umgestaltung deines unmittelbaren Umfelds, um dich auf Kurs zu halten, z. B. indem du Verlockungen aus den Augen und aus dem Sinn verlegst oder dir positive Hindernisse in den Weg stellst. Wenn du dem Anblick einer Bonbondose auf der Theke nicht widerstehen kannst, stelle eine Schale mit Obst davor oder verstecke sie in einem Schrank.

4. Erstelle einen Notfallplan

Dieser Schritt, den die Forscher/innen als Umsetzungsabsicht bezeichnen, erfordert ein wenig Planung, die viel bewirken kann. Eine Studie der NYU aus dem Jahr 2010 ergab, dass das einfache Formulieren von „Wenn-dann“-Szenarien eine Art Spielplan ergibt, eine dauerhafte Assoziation in deinem Kopf, die die Wahrscheinlichkeit des Vergessens oder Zauderns verringert und dein Durchhaltevermögen auf dem Weg zum gewünschten Ergebnis verbessert.

7-Strategien-fuer-kluegere-Entscheidungen-laut-der-Wissenschaft

5. Triff im Voraus eine Entscheidung – und halte dich an sie

Aus der Forschung wissen wir, dass eine Entscheidung, die du im Voraus triffst, dazu beiträgt, dass du dich an dein Wort hältst, wenn es Zeit zum Handeln ist. Eine kürzlich durchgeführte Feldstudie ergab, dass Angestellte, die ihr Mittagessen am Morgen bestellten, fünf Prozent weniger Kalorien zu sich nahmen als ihre Kollegen, die in der Kantine bestellten und nicht im Voraus planten.

6. Sei achtsam mit deinen Genüssen

Diese Strategie ist besonders wirkungsvoll, wenn es sich um sinnlose Genüsse handelt, also um Gelüste, die du erst bemerkst, wenn du sie bereits gestillt hast.

Achtsamkeitspraktiken wie Meditation oder ein aktives Aufmerksammachen darauf, wie oft du zum Beispiel Facebook checkst, können dir den nötigen Realitäts-Check und einen Motivationsschub geben, um deine Selbstkontrolle zu verbessern.

Verwandt: 3 starke Methoden, die dir helfen, gewünschte Ergebnisse zu erzielen und schneller Erfolg zu haben

7. Schnapp dir einen Partner, der dich unterstützt

Warum solltest du es alleine schaffen, wenn du einen Begleiter auf deine Reise mitnehmen kannst? Bitte jemanden, dem du vertraust, dich mit sanften Stößen und Erinnerungen an deine Vorsätze zu erinnern, dich zu beglückwünschen, wenn du eine kluge Entscheidung getroffen hast, und sich regelmäßig zu erkundigen, wie es dir ergangen ist.

Bitte gib diesen Artikel an alle weiter, von denen du denkst, dass sie ihn wertvoll und hilfreich finden werden.

Folge uns auf den Social Media