Skip to Content

7 Wege, wie du die positive Energie in deinem Haus verstärken kannst

7 Wege, wie du die positive Energie in deinem Haus verstärken kannst

Sharing is caring!

7 Wege, wie du die positive Energie in deinem Haus verstärken kannst

Positive Energie in eurem Zuhause zu haben, kann viel dazu beitragen, dass ihr euch glücklich, energetisiert und erfüllt fühlt. Egal wie herausfordernd dein Tag auch sein mag, solange du einen positiven Raum hast, in den du am Ende des Tages zurückkehren kannst, reicht es aus, deine Stimmung und deine Gefühle umzudrehen.

Sich Stress auszusetzen, kann auf kleineren Ebenen passieren, die du wahrscheinlich noch nicht in Betracht gezogen hast. Stress addiert sich durch lange Arbeitszeiten in einem Job, den du nicht magst. Dein Schlaf ist unruhig, und du lässt das Frühstück aus, um dir mehr Zeit zu verschaffen. Du isst Junk Food, um den Hunger zu stillen. Später verschläfst du und kommst zu spät. Experten sagen dir, du sollst keinen Stress mit nach Hause nehmen, aber ein Großteil deines Stresses findet sich zu Hause.

Dein Zuhause soll dein Heiligtum sein. Wenn du keinen Platz hast, um du selbst zu sein und dich zu entspannen, kann der Stresskreislauf dazu führen, dass du ausbrennst und alle Bereiche deines Lebens in Mitleidenschaft ziehst. Kick die Negativität an den Bordstein und bringe Harmonie zurück in dein Zuhause, indem du die negative Energie erhöhst.

Hier sind 7 Wege, wie du die positive Energie in deinem Zuhause verstärken kannst

1. Durcheinander aufräumen

Dieses ganze Durcheinander blockiert den Fluss der positiven Energie! Du brauchst Platz zum Atmen, und positive Energie braucht Platz zum Fließen. Wirf das Durcheinander raus, um Himmels Willen! Das Durcheinander hat die Tendenz, sich in den folgenden Räumen zu sammeln:

  • Die Hauseingänge sind der Ort, wo man „alles wegwirft und geht“, und es ist der erste Eindruck, den man von seinem Heiligtum erhält, wenn man ankommt.
  • Die Wäschestapel im Schlafzimmer und im Badezimmer verursachen ein Chaos in der Navigation, wo man hofft, nichts Wichtiges kaputt zu machen. Die Qualität deines Schlafes ist entscheidend.
  • Befreie einen Raum aus dem Abgrund deines Lagerungsalptraums. Schränke, Ersatzräume und Ecken hüten dein positives Entrümpelungs-Mojo.
  • Lass los, was du nicht brauchst, was du nicht magst und was sich nicht beheben lässt. Lass diese negativen Metaphern nicht in deinem Zuhause hängen! Lass Gegenstände los, die Prüfsteine für schmerzhafte Erinnerungen sind. Auf Wiedersehen ex Kisten.

2. Gehe minimalistisch

Sobald das Durcheinander klar ist, konzentriere dich auf die einfacheren Aspekte des Lebens. Weniger ist mehr, wenn es darum geht, das zurückzufordern, was wirklich zählt. Wenn du einen minimalistischen Lebensstil führst, wird deine Aufmerksamkeit frei, damit du dich auf deine Ziele, deine Karriere, deine Beziehungen, dein Selbst und dein Zuhause konzentrieren kannst. Viele Familien, die einen minimalistischen Lebensstil führen, haben Tausende von Schulden abgezahlt und stärkere Beziehungsbande geschaffen.

Erkenne, dass die Erinnerungen und die wahre Bedeutung in dir selbst liegen und das, was du jeden Tag mit anderen erschaffst. Deine Rechnungen und dein Essen werden an erster Stelle stehen. Du wirst keine sperrigen Möbelstücke haben, die dich verdrängen. Sobald du dich auf den Minimalismus konzentrierst, wird dir die Freiheit gegeben, das zu tun, was du brauchst.

3. Wähle positive Farben

Hast du jemals deine Wände angeschaut und geknebelt? Es ist Zeit für einen neuen Anstrich. Sind die Farbkombinationen in deinem Haus unangenehm oder überwältigend? Heiße Farbe und Kreativität in deinem Leben willkommen, um Gleichgewicht in dein Zuhause zu bringen.

Farbe beeinflusst, wie du dich fühlst, wenn du einen Raum betrittst und dich entscheidest, ob du bleiben willst oder nicht. Farbpsychologie ist ein Phänomen, das erklärt, wie dein Geist und dein Körper auf Farbe reagieren. Warme Farben (Rot, Orangen und Gelb) können sich feindseliger anfühlen als kühle Farben (Grün, Blau und Violett). Misch es auf! Was ist ein Zufluchtsort, wenn du ständig unterwegs bist und nicht den Traum hast, in einem wenig einladenden Zuhause zu bleiben?

4. Lade die Natur ein

Die Natur ist inspirierend und erfrischend für die Sinne. Lade Mutter Natur mit Sukkulenten, Kräutern und Zimmerbäumen ein.

Studien unterstützen die positive Kraft von Zimmerpflanzen, um die Luftqualität zu verbessern, die Konzentration zu steigern und dein Wohlbefinden zu erhöhen. Wenn du die meiste Zeit in Innenräumen verbringst, kann die Luftverschmutzung in Innenräumen dein Risiko für Schlaganfall um 34 Prozent, Lungenkrebs um 6 Prozent und Atemwegsinfektionen bei Kindern um 12 Prozent erhöhen. Chinesische Immergrüne sind das ganze Jahr über großartige Pflanzen, um die Luft zu filtern. Blumen haben erwiesenermaßen Assoziationen mit positiven, starken Erinnerungen, um Optimismus, ruhige Gefühle und ein Gefühl der Stabilität zu fördern.

5. Anpassen des Dekors

Wenn du dich für einen minimalistischeren Lebensstil entscheidest, heißt das nicht, dass du dein Zuhause nicht dekorieren solltest. Passt die Dekoration so an, wie ihr euch euer Heiligtum vorstellt. Siehst du gerahmte Fotos von Lieben, die auf einen aufgeklebten Stammbaum klettern, Spiegel zum Öffnen eines Zimmers oder Plüschkissen zum Kuscheln im Safe? Ist deine Küche so ausgestattet, dass du bequeme Speisen ausgeben kannst?

Welche Art von Dekoration liebst du? Was wolltest du schon immer mal haben? Wie willst du, dass sich andere bei dir zu Hause fühlen? Ein paar Veränderungen werden die Energie verändern, wie du sie verändern möchtest.

6. Die Bildschirme wegwerfen

Die Nutzung der Bildschirmzeit zum Entspannen vor dem Schlafengehen oder nach der Arbeit tötet deine Augen, beeinträchtigt deine Schlafqualität und stört deine Konzentration. Du willst auf keinen Fall, dass dein Smartphone deine Arbeitsleistung und den Rest deines Lebens durcheinander bringt. Halte die Bildschirme geheim, damit dein Heiligtum sicher bleibt:

  • Bewahre Fernbedienungen und Telefone an schwer zugänglichen Orten auf.
  • Mach den Fernseher unsichtbar, indem du ihm einen Versteckplatz in einem Unterhaltungszentrum, gefüllt mit Spielen und Magazinen, gibst.
  • Entferne die Fernseher aus dem Schlafzimmer, das für den Schlaf reserviert sein sollte.
  • Benutze dein Telefon nicht als Wecker. Benutze einen Wecker.
  • Beseitige die Bildschirmaktivität eine Stunde vor dem Schlafengehen und mindestens dreißig Minuten nach dem Aufwachen. Lass dich einstellen.

7-Wege-wie-du-die-positive-Energie-in-deinem-Haus-verstärken-kannst

7. Umgebungslicht hinzufügen

Harte Lichter beeinflussen die Stimmung in einem Raum negativ, während das Umgebungslicht deine Augen entspannt. Wechsle Tischlampen mit Stehlampen ab, damit du das Licht im Raum individuell gestalten kannst.

Wenn du Umgebungslicht installierst, wirst du dich vor dem Schlafengehen entspannen, deine Augen können sich anpassen und dein zirkadianer Rhythmus wird die Dunkelheit der nächtlichen Träume einholen.

Verstärke die positive Energie in deinem Zuhause, um deine Stressbelastung zu reduzieren und die Ausbreitung auf andere Aspekte deines Lebens zu verhindern. Du wirst überrascht sein, wie die Veränderung einiger Dinge in deinem Zuhause auch deine Stimmung verändern wird!

Autor

  • Ilse ist eine Lifestyle-Bloggerin und eine Influencerin. Sie hat vielen Menschen durch ihre Artikel zur Selbstverbesserung geholfen. Sie liebt es, Bücher zu lesen und neue Orte zu erkunden. Mir macht es Spaß, über eine Reihe von Themen zu forschen - Wissenschaft, Psychologie und Technologie. Sie glaubt, dass Ihr Verstand das größte Werkzeug ist, das man je brauchen wird. Es scheint, dass es auch weiterhin ihr Erfolgsgeheimnis ist.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,