Skip to Content

7 Wissenschaftliche Fakten über das Weinen

7 Wissenschaftliche Fakten über das Weinen

Sharing is caring!

7 Wissenschaftliche Fakten über das Weinen

Weinen Männer und Frauen auf die gleiche Art und Weise? Ist der Prozess des Weinens in allen Kulturen derselbe? Fühlst du dich wirklich besser, wenn du weinst? Gibt es einen Unterschied in der Art, wie Säuglinge und Erwachsene weinen? Kann eine hartherzige Person weinen? Wenn du versuchst, Antworten auf diese Fragen zu finden, dann lies diese wissenschaftlichen Fakten über das Weinen.

1. Häufige Gründe für emotionales Weinen.

Verlust – Wir weinen um den Verlust von geliebten Menschen oder Geld oder irgendeiner anderen wertvollen Sache im Leben.
Glück – wir vergießen Freudentränen, wenn wir etwas sehr Positives im Leben erfahren, wie – Lebensziele und Ambitionen zu finden, dein Neugeborenes in den Armen zu halten oder jede andere bewegende Situation.
Hilflosigkeit, körperliche Schmerzen und Unwohlsein – Weinen wegen einer Verletzung in deinem Bein oder irgendeinem anderen Körperteil, oder vielleicht hast du den Tiefpunkt erreicht und weißt nicht, was du tun sollst.
Empathisches Weinen – Wo du als Reaktion auf die emotionale Reaktion eines anderen weinst. Zum Beispiel weinst du bei deinem Bae, der sein Haustier verloren hat.

2. Geschlechts- und Kulturunterschiede beim Weinen.

Untersuchungen über die Beziehung der Geschlechterrollen und Überzeugungen zum Weinen haben gezeigt, dass Frauen häufiger weinen und kulturübergreifend sowohl zu positiven als auch zu negativen Weinerfahrungen neigen. Im Gegensatz zu asiatischen und ostafrikanischen Ländern wird festgestellt, dass Frauen in westlichen Ländern häufiger weinen.

Eine andere Untersuchung zeigte, dass Frauen 2 bis 5 Mal pro Monat weinen, während Männer 0 bis 1 Mal pro Monat weinen. Außerdem weinen Frauen länger als Männer. Aber wenn es um ernste Situationen wie den Tod geht, ist es wahrscheinlich, dass sowohl Männer als auch Frauen weinen.

Dieser Geschlechtsunterschied bei Erwachsenen in Bezug auf das Weinen kann auf Geschlechterstereotypen zurückgeführt werden. Es gibt viele Kulturen auf der Welt, in denen die Geschlechterdifferenz für den Ausdruck von Gefühlen ausgeprägt ist. Meistens wachsen Jungen mit dem Motto „Jungs weinen nicht“ auf und entwickeln die Gewohnheit, ihre Gefühle in Flaschen abzufüllen. Männer werden sozialisiert, um zu glauben, dass Weinen eine Schwäche auf dich bekommt, besonders in sozialen Situationen.

Reichtum bestimmt auch die Fähigkeiten zum Weinen!

In der Literatur über die wissenschaftlichen Fakten über das Weinen gibt es Hinweise darauf, dass Menschen in reichen demokratischen Ländern öfter weinen als in anderen Ländern.

3. Der Bindungs-Stil bestimmt das Weinen.

In einer internationalen Zeitschrift „Social Behavior and Personality“ (Sozialverhalten und Persönlichkeit) weinten Teilnehmer mit abweisendem Bindungs-Stil, besessener Bindung und ängstlichem Bindungs-Stil weniger und zeigten meist negative Gefühle beim Weinen. Dagegen weinten diejenigen mit einem sicheren Bindungs-Stil meist über positive Gefühle und zeigten höhere Weinanfall-Frequenzen.

4. Auch die Persönlichkeit hat mit dem Weinen zu tun.

Einfühlsame Menschen weinen sowohl in positiven als auch in negativen Situationen mehr, als Menschen mit weniger Einfühlungsvermögen. Auf der anderen Seite weinen neurotische Menschen in negativen Situationen mehr als Menschen mit weniger Einfühlungsvermögen. Aber, sie zeigen keine Unterschiede in positiven Situationen. Allerdings neigen sowohl ängstliche als auch neurotische Menschen dazu, häufiger und leichter zu weinen als andere.

Außerdem haben Menschen, die sich erlauben zu weinen, eine bessere emotionale Intelligenz als Menschen, die nicht weinen. Menschen mit einem geringeren Gefühlsquotienten weinen weniger, weil sie mit ihren Gefühlen nicht in Berührung kommen, also beurteile sie nicht und antworte nicht auf sie. Deshalb haben sie mehr unterdrückte Gefühle als Menschen mit hohem Gefühlsquotienten, die ihre Gefühle besser verarbeiten können.

Wenn es um Extrovertierte geht, weinen sie mehr in negativen Situationen und vergießen weniger „Freudentränen“.

5. Weinen verändert unsere Perspektive.

Wenn wir jemanden weinen sehen, beeinflusst das unsere Wahrnehmung über diese Person, so die Studie, die im Journal Cognition and Emotion veröffentlicht wurde. Manche Leute sehen die weinende Person als emotional schwach und weniger aggressiv an.

Auf der anderen Seite denken manche, dass Menschen, die weinen, zuverlässig, einfühlsam und aufrichtig sind. Die Studie fand auch indirekte Unterstützung für die Idee, dass Weinen ein Bindungs-Verhalten ist, das darauf abzielt, Empathie und Unterstützung bei anderen hervorzurufen.

Wenn wir jemanden weinen sehen, werden die gleichen neuronalen Bereiche des Gehirns aktiviert, wenn wir selbst weinen. Wissenschaftlern zufolge haben sich die Menschen so weit entwickelt, dass das Weinen automatisch Empathie und Mitgefühl in anderen Menschen auslöst.

Aber auch der Ort des Weinens spielt eine wichtige Rolle:

Ein Individuum, das am Arbeitsplatz weint, wird als negativ empfunden, aber nicht, wenn die Person in einem persönlichen oder privaten Umfeld weint.

6. Weinen verändert die Stimmung

Ein „guter“ Schrei kann dich besser fühlen lassen, während ein „schlechter“ Schrei dich schlechter fühlen lassen kann.

Manche Menschen weinen, um ihre aufgestauten Gefühle, Schmerzen oder Verspannungen loszulassen. Fühlst du dich wirklich besser, wenn du weinst? Das hängt von der Situation ab, bei wem du weinst und wann du weinst.

Basierend auf „guten“ und „schlechten“ Weinmustern, die aus einer internationalen Studie mit 5000 Männern und Frauen hervorgegangen sind, haben Psychologen herausgefunden, dass –

Wenn du Unterstützung und Trost bekommst, wenn du weinst, dann wirst du dich höchstwahrscheinlich besser fühlen. Menschen fühlen sich nach dem Weinen besser, wenn sie zu einer glücklichen Erkenntnis gekommen sind, oder wenn sie eine neue Perspektive oder ein neues Verständnis für eine Situation gewonnen haben, die zu Spannungen geführt hat, oder wenn sie zu einer Lösung bezüglich der Sache gekommen sind, die sie zum Weinen gebracht hat.

Laut Psychologen kommt das Weinen in 15-30% aller Psychotherapiesitzungen vor. Denn durch langes Weinen werden Oxytocin und andere Wohlfühlchemikalien freigesetzt, die dir ein Gefühl der Ruhe geben und deine körperlichen und emotionalen Schmerzen lindern. Etwa 50% der Menschen fühlen sich nach dem Weinen besser, während 10% der Menschen sich nach dem Weinen sogar schlechter fühlen.

Was ist mit dem „schlechten“ Schrei?

Diejenigen, die ihr Weinen unterdrücken, aus Angst, als emotional weniger stabil beurteilt zu werden oder weil sie sich schämen, fühlten sich nach dem Weinen höchstwahrscheinlich schlechter, als sie sich fühlten.

Das kann meistens bei Menschen passieren, die ihre Gefühle schlecht ausdrücken können oder depressive Symptome haben. Solche Menschen weinen schlecht und versäumen es, Mitgefühl und Empathie in anderen Menschen auszulösen. Sie haben also keine Freude am Weinen.

7-Wissenschaftliche-Fakten-über-das-Weinen

7. Warum läuft die Nase, wenn du weinst?

Ob du weinst, während du Zwiebeln schneidest oder eine Trennung durchmachst, deine Tränen laufen in der Nähe der Nase ab. Und wenn du Tränen vergießt, die die Kapazität des Abflusssystems übersteigen, dann fangen die Tränen an, über deine Wangen zu rollen. Laut Ad Vingerhoets – ein klinischer Psychologe, der das menschliche Weinen mehr als 20 Jahre lang erforscht hat – läuft deine Nase schon, bevor du weinst, und sie sollte auf jeden Fall weiterlaufen, während du weinst, weil deine Tränen einfach abfließen.

„Die meisten unserer Tränen gehen einfach zurück in den Körper“, fügte Ad Vingerhoets, PhD, hinzu.

Die Tränen, die aus den Tränendrüsen abgesondert werden – die Zwiebeltränen und die emotionalen Tränen – fließen in der Nähe der Nase ab. „Wenn die Kapazität des Drainagesystems nicht ausreicht, dann fangen die Tränen an, über die Wangen zu fließen, und das nennen wir weinen“, hat Vingerhoets gesagt. Mit anderen Worten, deine Nase läuft schon, bevor du weinst, und sie sollte auf jeden Fall weiterlaufen, während du schluchzt, weil deine Tränen einfach abfließen. „Die meisten unserer Tränen gehen einfach zurück in den Körper“, hat er gesagt.

Ich hoffe, diese wissenschaftlichen Fakten über das Weinen haben einige deiner Fragen gelöst.

Fandest du die wissenschaftlichen Fakten über das Weinen faszinierend? oder warst du schockiert oder überrascht?

Lass es uns in den Kommentaren unten wissen.

Referenzen:

  1. Laan, A.J., Van Assen, M.A. and Vingerhoets, A.J., 2012. Individual differences in adult crying: The role of attachment styles. Social Behavior and Personality: an international journal, 40(3), pp.453-471.
  2. Becht, M.C. and Vingerhoets, A.J., 2002. Crying and mood change: A cross-cultural study. Cognition & Emotion, 16(1), pp.87-101.
  3. Gračanin, A., Bylsma, L.M. and Vingerhoets, A.J., 2014. Is crying a self-soothing behavior?. Frontiers in Psychology, 5, p.502.
  4. Bylsma, L.M., Croon, M.A., Vingerhoets, A.J. and Rottenberg, J., 2011. When and for whom does crying improve mood? A daily diary study of 1004 crying episodes. Journal of Research in Personality, 45(4), pp.385-392.

Autor

  • Ilse ist eine Lifestyle-Bloggerin und eine Influencerin. Sie hat vielen Menschen durch ihre Artikel zur Selbstverbesserung geholfen. Sie liebt es, Bücher zu lesen und neue Orte zu erkunden. Mir macht es Spaß, über eine Reihe von Themen zu forschen - Wissenschaft, Psychologie und Technologie. Sie glaubt, dass Ihr Verstand das größte Werkzeug ist, das man je brauchen wird. Es scheint, dass es auch weiterhin ihr Erfolgsgeheimnis ist.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,