Sharing is caring!

8 Buddhistische Überzeugungen um deine Seele zu heilen und Glück zu finden

Der Buddhismus und der buddhistische Glaube wurden immer als kraftvolle Wege angesehen, um zu unserer Seele zu sprechen und inneren Frieden und Glück zu finden.

„Es gibt keinen Weg zum Glücklichsein: das Glück ist der Weg. – Buddha

Das Leben ist eine Herausforderung. Manchmal überwinden wir diese Herausforderungen und werden stärker und erfolgreicher. Andere Male fallen wir hart direkt auf unser Gesicht. Und das tut weh. Schlimm. Auch wenn wir vor anderen und sogar vor uns selbst glücklich ‚agieren‘ mögen, aber tief in uns versuchen wir nur, das Chaos in unserem Geist zu überleben.

Das Praktizieren des Buddhismus kann uns helfen, die verschiedenen positiven und negativen Aspekte unseres Lebens zu akzeptieren und anzunehmen und inneren Frieden und Glück zu finden, sogar in den dunkelsten Tagen.

Du kannst den Buddhismus leicht zusammen mit anderen Religionen praktizieren, da seine Überzeugungen andere religiöse Überzeugungen ergänzen, anstatt mit ihnen in Konflikt zu geraten.

Buddhistische Überzeugungen & Prinzipien helfen dir, dich selbst besser zu verstehen, im gegenwärtigen Moment präsenter zu sein, zu akzeptieren, was ist, und im Leben mitfühlender zu sein.

Was ist Buddhismus?

„Glaube nichts, egal wo du es liest, oder wer es gesagt hat, egal ob ich es gesagt habe, es sei denn, es stimmt mit deiner eigenen Vernunft und deinem eigenen gesunden Menschenverstand überein. – Buddha

Im Gegensatz zum Volksglauben ist der Buddhismus keine Religion.

Da ich selbst ein Anhänger des Buddhismus bin, betrachte ich ihn persönlich als eine Lebensweise. Der Buddhismus bezieht sich auf die Lehren von Lord Buddha. Der Begriff Buddha bedeutet der Erleuchtete im wörtlichen Sinne.

Der Buddhismus wird fälschlicherweise als ein System der Verehrung oder des Glaubens betrachtet. Es gibt keinen solchen Glauben an einen Schöpfer oder eine Höchste Gottheit.

Der Buddhismus ist einfach eine Suche nach der Wahrheit. Die Wahrheit über uns selbst, unsere Existenz, unseren Zweck und das Universum. Der Buddha hat einfach den Weg zur Wahrheit aufgezeigt, aber wir müssen die Reise auf diesem Weg selbst machen.

„Es gibt nur zwei Fehler, die man auf dem Weg zur Wahrheit machen kann; nicht den ganzen Weg zu gehen und nicht anzufangen“. – Buddha

3 essentielle buddhistische Glaubenssätze, um deine Seele zu heilen

Die Reise zum Glück beginnt mit der Heilung deiner Seele. Du brauchst kein Buddhist zu sein, um diese Glaubenssätze in deinem Leben zu praktizieren. Es gibt keine Notwendigkeit für dich, Mönch zu werden, zu meditieren oder Yoga zu praktizieren. Du kannst diese tiefgründigen Glaubenssätze ganz einfach von zu Hause aus praktizieren, um dein Leben glücklicher zu machen.

Hier sind 3 einfache aber kraftvolle Elemente und Glaubenssätze der buddhistischen Philosophie und wie du sie nutzen kannst, um dein Leben zu transformieren.

1. Schmerz ist eine Realität, aber Leiden ist optional

Die erste der Vier Edlen Wahrheiten im Buddhismus konzentriert sich auf die Existenz des Schmerzes als einen angeborenen Teil unseres Lebens. Obwohl dies sehr pessimistisch klingen mag, wirst du, sobald du diesen Kernglauben verstanden hast, anfangen, das Licht in der Dunkelheit zu sehen.

„Das ganze Geheimnis der Existenz ist, keine Angst zu haben“. – Buddha

Schmerz oder Dukkha existieren in unserem Leben. Du kannst das einfach nicht leugnen. Selbst wenn wir glücklich sind und die Dinge großartig laufen, sind wir ständig besorgt und ängstlich über unsere Zukunft. Indem du jedoch diese einfache Wahrheit akzeptierst, dass Schmerz im Leben existiert, kannst du dich vom Leiden befreien. Je mehr du dem Schmerz widerstehst, desto härter wird es.

Löse dich vom Eigensinn

Wir erleben im Laufe unseres Lebens eine große Bandbreite unangenehmer Emotionen wie Depression, Angst, Müdigkeit, Traurigkeit und Verlust. Wenn wir diese schwierigen Gefühle unterdrücken, werden wir am Ende nur noch mehr leiden. Wenn wir uns an ein bestimmtes Ergebnis gewöhnen und uns von unseren Erwartungen überwältigen lassen, lassen wir uns extrem frustriert und enttäuscht werden.

„Die Wurzel des Leidens ist Anhaftung“. – Buddha

Loslassen gibt uns Kraft

Wenn wir die Existenz von Schmerz anerkennen und unsere Anhaftungen und Erwartungen loslassen, akzeptieren wir das Leben als das, was es wirklich ist. Verlust, Herzschmerz, Krankheit, Alterung und Tod sind unvermeidliche Bestandteile des Lebens. Indem wir diese Wahrheiten akzeptieren, können wir unser Leiden freiwillig machen.

Halte dich davon ab, dich an einschränkenden Glaubenssätzen festzuhalten und öffne dich für die Unvollkommenheiten und das Chaos, die im Leben existieren. Das Leben ist nicht schmerzfrei. Aber indem du loslässt, kannst du dich vom Leiden befreien.

2. Veränderung ist die einzige Konstante im Leben

„Ein Moment kann einen Tag verändern, ein Tag kann ein Leben verändern und ein Leben kann die Welt verändern“. – Buddha

Das Konzept der Vergänglichkeit oder Anitya kann für die meisten von uns eine beängstigende Vorstellung sein. Wir, als menschliche Wesen, suchen nach Trost in unserem Leben. Veränderung stellt unsere Existenz und unseren Glauben an Trost in Frage. Wir haben oft schreckliche Angst vor Veränderungen aufgrund ihrer immanenten, unsicheren Natur.

Aber Veränderung ist unvermeidlich. Der Tag wird zur Nacht, das Wetter ändert sich, die Temperatur ändert sich, unser Körper ändert sich jeden Tag, und sogar unsere Gedanken, Emotionen und Handlungen ändern sich täglich. Wir können niemals zu dem Moment zurückkehren, der gerade vergangen ist. Genauso wenig können wir einen bestimmten Moment wiederholen.

Die vergängliche Natur des Lebens

Veränderung ist eines der fundamentalen Gesetze des Universums.

Das Konzept der Vergänglichkeit kann Angst in uns hervorrufen, wenn wir glücklich sind und Freude erfahren. Wenn du jedoch erkennst, dass Glück nur ein flüchtiger Moment ist, wirst du dich stärker bemühen, das Beste daraus zu machen.

Paradoxerweise kann die Vorstellung von Anitya besonders tröstlich sein, wenn du Not oder Herzschmerz erlebst, da du weißt, dass nichts von Dauer ist. Genau wie alles andere, wird auch dein Schmerz vergehen und den Weg des Friedens und des Glücks machen. Alles, was du wirklich im Leben hast, ist dieser gegenwärtige Moment.

„Halte dich nicht in der Vergangenheit auf, träume nicht von der Zukunft, konzentriere den Verstand auf den gegenwärtigen Moment. – Buddha

Wenn du diese buddhistischen Glaubenssätze annimmst, wirst du dich unglaublich ermächtigt und befreit fühlen.
Indem du die Idee der Vergänglichkeit akzeptierst, kannst du dich befreien. Du wirst das Leben viel mehr genießen und alles im Leben schätzen, solange der Moment andauert.

3. Du bist nicht der, für den du dich hältst

„Nichts ist von Dauer. Alles ist Veränderungen unterworfen. Sein ist immer Werden“. – Buddha

Wir alle haben eine Vorstellung davon, wer wir sind, und deshalb wollen wir uns oft auf eine Reise begeben, um uns selbst zu finden. Aber in Wirklichkeit veränderst du dich, genau wie das Universum, ständig als Person.

Dieses Konzept der Veränderung des Selbst ist als Anatma bekannt und ist einer der buddhistischen Kernglaubenssätze. Die Person, die du in der High School warst, ist nicht die gleiche Person, die du heute bist. Der Mensch, der du heute bist, wird in 5 Jahren nicht mehr derselbe sein. Es gibt kein konstantes konkretes „Du“, das du in dir selbst suchen könntest.

Das sich ständig verändernde ‚Selbst‘.

Dem Gedanken von Anitya folgend, verändern sich unsere Gedanken, Erinnerungen und sogar unsere Zellen mit der Zeit. Und der Glaube von Anatma besagt, dass sich auch unsere Identitäten und persönlichen Erzählungen mit der Zeit verändern. Die Vorstellung von ‚Selbst‘ ändert sich ständig, wie dein Verhalten, deine Gedanken, Emotionen, Persönlichkeit, Jobs und andere Bezeichnungen, mit denen du dich identifizierst.

Anstatt also dein wahres Selbst zu entdecken, musst du dich zuerst darauf konzentrieren, das Selbst zu entwickeln, das du finden möchtest. Wenn du den Glauben von Anatma akzeptierst, wirst du Entscheidungen und Handlungen treffen, die es dir ermöglichen, die Person zu werden, die du in der kommenden Zukunft sein möchtest. Ja, wir alle verändern uns und das ist nicht unbedingt eine schlechte Sache.

„Sich selbst zu erobern ist eine größere Aufgabe als andere zu erobern“. – Buddha

5 buddhistische Glaubenssätze, um wahres Glück zu finden

Nun, da du weißt, wie du deine Seele mit den oben erwähnten buddhistischen Glaubenssätzen heilen kannst, hier sind einige andere buddhistische Glaubenssätze, die dir helfen können, Glück von innen heraus zu finden. Tatsache ist, dass es einige unglaubliche Korrelationen zwischen dem Befolgen der buddhistischen Glaubenssätze und dem Glück gibt.

1. Achtsamkeit praktizieren

Die rechte Achtsamkeit ist eine der Kernpraktiken des Edlen Achtfachen Pfades im Buddhismus. Indem wir achtsam sind, bringen wir unseren Fokus auf den gegenwärtigen Moment und richten unsere Aufmerksamkeit auf das, was jetzt geschieht, anstatt uns um die Vergangenheit oder die Zukunft zu sorgen. Achtsamkeit ist das eigentliche Herz des Buddhismus und hilft uns, das Leben zu genießen, indem wir akzeptieren, was ist.

2. Hör auf, dich mit anderen zu vergleichen

Im Buddhismus glaubt man, dass alle Lebewesen gleich sind, was auf dem buddhistischen Glauben der Gleichheit beruht. Außerdem glaubt man auch, dass alle Wesen miteinander verbunden sind.

Daher wird die Vorstellung, sich mit anderen zu vergleichen, unbegründet. Niemand ist dem anderen überlegen oder unterlegen. Und dieser Glaube ermöglicht es uns, unsere Einzigartigkeit zu feiern und erlaubt uns, das zu sein, was wir wirklich sind.

3. Dankbarkeit üben

Dies ist vielleicht einer der effektivsten buddhistischen Glaubenssätze, der dir helfen kann, selbst in den dunkelsten Tagen Glück zu finden. Der Buddha glaubte, dass Dankbarkeit eine der höchsten Formen des Schutzes vor Unglücklichsein ist.

Wenn du einen Verlust erlebst, versuche dich auf das zu konzentrieren, was du noch hast und schätze die vorhandenen Geschenke, die du noch im Leben genießt. Dankbar zu sein wird eine positive Denkweise einbringen und dich im Allgemeinen glücklicher im Leben machen.

4. Konzentriere dich auf sinnvolle Ziele

Eine andere Kernpraxis, die im Edlen Achtfachen Pfad im Buddhismus erwähnt wird, ist die richtige Anstrengung. Dieses buddhistische Prinzip sagt uns, dass wir darauf hinarbeiten sollen, sinnvolle Ziele zu erreichen, die religiöser oder spiritueller Natur sein können oder auch nicht.

Wenn du hart arbeitest, um etwas zu erreichen, das für dich und deine Gemeinschaft wichtig ist, sei es, dass du deinen Kindern die richtigen Werte lehrst oder eine neue Fertigkeit erlangst, wirst du glücklicher sein als vorher.

5. Praktiziere Großzügigkeit

Dana‘, die Praxis des Gebens ist einer der wichtigsten buddhistischen Glaubenssätze. Indem wir denjenigen, die es brauchen, Geld- oder Sachgeschenke sowie nicht greifbare Angebote wie Unterstützung, Wissen und Zeit geben, können wir uns im Leben glücklicher fühlen.

Wenn du ein gebender Mensch wirst, wirst du dich für die Gefühle der Freude und Glückseligkeit des Universums öffnen.

8-Buddhistische-Überzeugungen-um-deine-Seele-zu-heilen-und-Glück-zu-finden

Mache deine Seele glücklich

Diese buddhistischen Prinzipien und Glaubenssätze sind einfach genug, damit jeder in unserer modernen Welt praktizieren kann.

Beginne damit, den inneren Frieden zu suchen, der nur erreicht werden kann, wenn du dir selbst vergibst, was du vielleicht bis jetzt getan hast.

Entscheide dich, anderen zu vergeben für das, was sie dir vielleicht angetan haben.

Erschaffe dich selbst durch die endlosen neuen Möglichkeiten, die jeder neue Tag bringt.

Lass alle Anhaftungen los und befreie dich von deinen eigenen begrenzenden Überzeugungen.

Dies ist der Weg zum wahren Glück. Dies ist der Weg, um deine Seele zu heilen, wahres Glück zu finden und inneren Frieden zu erfahren.

„Frieden kommt von innen. Suche ihn nicht draußen.“ – Buddha

Wenn ihr mehr über den buddhistischen Glauben wissen wollt, dann schaut euch dieses Video unten an:

Folge uns auf den Social Media