Skip to Content

Arya Satyas: Die vier edlen Wahrheiten des Dharma

Arya Satyas: Die vier edlen Wahrheiten des Dharma

Sharing is caring!

Arya Satyas: Die vier edlen Wahrheiten des Dharma

Nach dem Buddhismus beinhalten die Vier Edlen Wahrheiten die Essenz der Lehren des Buddha und helfen uns bei der Bewältigung von körperlichem, geistigem und emotionalem Leid. Auch bekannt als die „Vier Arya Satyas“, werden sie als die Realitäten oder Wahrheiten für edle oder spirituelle Menschen angesehen.

Ursprung der Vier Edlen Wahrheiten

Gautama Buddha hielt seine erste Predigt, das Dhammacakkappavattana Sūtra, an seine Schüler, nachdem er die Erleuchtung erlangt hatte. Seine Lehren konzentrierten sich auf das Leiden und beinhalteten den Mittleren Weg, die Vier Edlen Wahrheiten und den Edlen Achtfachen Pfad. Die Wirklichkeiten, die der Buddha seinen Schülern ausmachte, sind als Dharma bekannt. In einem Artikel der Harvard Universität heißt es: „Die Predigten und Unterweisungen des Buddha wiesen auf die wahre Natur des Universums hin, was im Buddhismus als Dharma bekannt ist.“

Die Wahrheiten werden von Individuen verstanden, die würdig sind und Nirwana oder Erleuchtung erlangt haben. Die vier Wahrheiten des Lebens, wie sie vom Buddha erklärt wurden, sind:

  • Dukkha: Die Wahrheit des Leidens
  • Dukkha Samudāya: Die Wahrheit über den Ursprung des Leidens
  • Dukkha Nirodha: Die Wahrheit über die Beendigung des Leidens
  • Dukkha Nirodha Mārga: Die Wahrheit über den Weg zur Beendigung des Leidens

Dem Buddhismus zufolge realisierte der Buddha diese Wahrheiten, während er unter einem Bodhi-Baum meditierte. Er wird oft als großer Arzt angesehen, der nicht nur eine Krankheit diagnostiziert, sondern auch Medizin zur Heilung der Krankheit empfiehlt. In den ersten beiden Wahrheiten diagnostiziert er meisterhaft das Problem, welches das Leiden ist, und erkennt dann die Ursache oder den Ursprung des Problems. In der dritten Wahrheit erkannte er die Tatsache, dass das Leiden mit einem Heilmittel verhindert werden kann, während er in der vierten Wahrheit ein Heilmittel verschreibt und uns zeigt, wie wir uns vom Leiden befreien können.

Philosophie der Vier Edlen Wahrheiten

Die vier Wahrheiten des Buddha werden von allen Institutionen des Buddhismus weitgehend akzeptiert und finden sich in vielen alten buddhistischen Schriften. Diese Glaubenssätze des Dharma schildern sein Erwachen und wie diese Wahrheiten andere edle Individuen befähigen können, Erleuchtung zu erlangen. Es wird angenommen, dass dies ein entscheidender Aspekt der buddhistischen Lehren ist, der ihre Überzeugungen erklärt, die persönlich erfahren werden müssen. Experten glauben, dass Buddha hauptsächlich ein ethischer Reformer und Lehrer war, obwohl viele Menschen ihn fälschlicherweise für einen Metaphysiker halten. „Statt metaphysische Fragen zu diskutieren, die ethisch nutzlos und intellektuell unsicher sind, versuchte Buddha immer, die Menschen über die meist wichtigen Fragen des Leids, seinen Ursprung, sein Aufhören und den Weg, der zu seinem Aufhören führt, zu erleuchten“, erklären die Experten.

Als der Buddha seine Überzeugungen durch sein Wissen und seine Erfahrungen demonstrierte, statt durch seine wundersamen Fähigkeiten, erkannten seine Schüler, dass dies der beste Weg ist, um Befreiung und Erleuchtung zu erlangen. Die Vier Edlen Wahrheiten befähigen uns, unsere Realität so zu sehen, wie sie wirklich ist, zu erkennen, was mit unserer Wahrnehmung und unseren Überzeugungen nicht stimmt, und zu begreifen, wie unsere Verblendungen Nöte und Leiden verursachen können. Nur wenn wir unsere falschen Überzeugungen und Wahrnehmungen loswerden oder ändern, können wir das Leiden überwinden und zu innerem Frieden, Weisheit und Befreiung gelangen. Die Vier Edlen Wahrheiten des Dharma sind mit den Grundprinzipien des Buddhismus verbunden. Wenn es uns an Selbsterkenntnis mangelt, geben wir dem Verlangen nach und klammern uns an Dinge und Zustände, die vorübergehend sind. Diese Natur des Verlangens und Anhaftens verursacht dukkha oder anhaltendes Leiden. Es gibt jedoch einen Weg, dieses Leiden durch das Aufhören des Verlangens zu beenden und das Nirvana zu erreichen. Dies kann durch Selbsterkenntnis, Disziplin, Meditation, Achtsamkeit und Selbstbeherrschung erreicht werden.

Die vier edlen Wahrheiten des Dharma verstehen

Diese vom Buddha verkündeten Wahrheiten gelten als „edel“, da sie nicht trügerische und übergeordnete Anweisungen sind, um das Leiden aus unserem Leben zu eliminieren. Statt nach Vergnügen im Leben zu suchen, das flüchtig ist, sollten wir uns darauf konzentrieren, die Existenz von Leiden anzuerkennen. Wir sollten jedoch auch erkennen, dass es einen Weg gibt, das Leiden zu beenden und der Schlüssel dazu beginnt mit dem Verständnis der vier edlen Wahrheiten des Dharma. Lass uns die vier edlen Wahrheiten, wie sie im Buddhismus erwähnt werden, erforschen und verstehen:

1. Die erste edle Wahrheit: Das Leiden existiert

Die Wahrheit des Leidens oder Dukkha bedeutet, dass Schmerz, Unbehagen, Krankheit, Unwohlsein und Unwohlsein in der Welt existiert. Der Buddha glaubte, dass unser Leben von Problemen und Herausforderungen durchsetzt ist. Da Glück nur vorübergehend und flüchtig ist, können wir im Leben nie zufrieden sein. Laut dem Pāli Kanon erklärte der Buddha: „Geburt ist Leiden, Altern ist Leiden, Krankheit ist Leiden, Tod ist Leiden, Verbindung mit dem Unangenehmen ist Leiden, Trennung vom Angenehmen ist Leiden, nicht zu erhalten, was man sich wünscht, ist Leiden – kurz gesagt, die fünf Faktoren von Skandha oder Aggregaten sind Leiden.“

Dies sollte jedoch nicht als pessimistische Sichtweise betrachtet werden, sondern als eine edle Wahrheit. Statt die Existenz von dukkha zu leugnen, ist das Anerkennen ihrer Existenz der erste Schritt, um mit Unzufriedenheit, Angst und Schmerz umzugehen. Wenn wir mit einer Krankheit diagnostiziert werden, müssen wir die Tatsache anerkennen, dass wir krank sind. Nur wenn wir erkennen, dass wir eine Krankheit haben, können wir eine Behandlung suchen und uns heilen. Wir alle haben unseren Anteil an negativen Erfahrungen, wie Verrat und Frustrationen, die in unseren eigenen Wünschen, Erwartungen und persönlichen Überzeugungen verwurzelt sind. Das Leben geht nie so, wie wir es planen und geht oft in unerwartete Richtungen. In der Tat, je mehr wir nach Vergnügen suchen und Verlangen haben, desto mehr bereiten wir uns auf Enttäuschungen vor. Traurigerweise währt das Glück nur für einen flüchtigen Moment, selbst wenn wir in der Lage sind, bestimmte Ziele zu erreichen oder bestimmte Sehnsüchte zu erfüllen. Ob die Unzufriedenheit unerwartet oder selbst geschaffen ist, keiner von uns kann Schmerz und Leid im Leben vermeiden und das ist die erste Wahrheit. Diese Sichtweise ist weder pessimistisch noch optimistisch, sondern einfach realistisch.

2. Die Zweite Edle Wahrheit: Der Ursprung des Leidens

Samudāya, eine der vier edlen Wahrheiten des Dharma, bezieht sich auf die Wahrheit über den Ursprung des Leidens und konzentriert sich auf die Bestimmung der Ursachen, die mit dem Ursprung des Leidens verbunden sind. Nach buddhistischer Auffassung entsteht das Leiden hauptsächlich aus Unwissenheit und Wunsch. Im Buddhismus bezieht sich der Traum hauptsächlich auf die Suche nach Vergnügen und das Verlangen nach materiellen Gütern, die niemals erfüllt werden können. Da wir Dinge und Erfahrungen begehren, die nur vorübergehendes Glück verursachen können, führt dies zu Leiden. Auf der anderen Seite hindert uns die Unwissenheit daran, die Welt so zu erfahren, wie sie wirklich ist. Unwissenheit lässt bestimmte Laster entstehen, wie Ärger, Hass, Neid und Gier. Die Wahrheit über das Entstehen des Leidens wird folgendermaßen erklärt: „Es ist dieser Durst oder dieses Verlangen, das zur Wiedergeburt oder zum Wieder-Werden führt und mit leidenschaftlicher Gier verbunden ist, die nirgendwo und jetzt dort nach neuem Vergnügen sucht, wie das Verlangen nach sinnlichem Vergnügen und das Verlangen nach Nicht-Existenz oder Selbstvernichtung und Existenz“, so der Pāli Kanon.

Obwohl die meisten von uns dazu neigen, äußere Faktoren und Menschen für unsere Probleme verantwortlich zu machen, sagt der Buddha, dass der Hauptgrund für unsere Probleme von unseren Gedanken, Überzeugungen und Wahrnehmungen ausgeht. Er beobachtete, dass unser Impuls, Dinge zu begehren und zu erlangen, die wir derzeit nicht haben, die Hauptursache für den Ursprung von Schmerz und Leiden ist. Laut einem Artikel in der BBC sind die drei Wurzeln des Bösen und des Leidens:

  • Gier und Traum, dargestellt durch einen Hahn.
  • Unwissenheit oder Verblendung, repräsentiert durch ein Schwein
  • Hass und zerstörerische Triebe, dargestellt durch eine Schlange

Diese Ursachen des Leidens zu verstehen, kann uns helfen, unsere Erfahrungen realistischer zu beobachten und zu analysieren und uns auf das vorzubereiten, was auch immer als nächstes kommt.

3. Die dritte Edle Wahrheit: Die Beendigung des Leidens

Nirodha, die dritte Wahrheit des Dharma, bezieht sich auf das Ende von Schmerz und Leid im irdischen Leben oder in unserem spirituellen Leben durch das Erreichen von Nirvana oder Befreiung. Es ist ein transzendenter Zustand, der uns von den Beschränkungen des Kreislaufs von Geburt und Wiedergeburt befreit und uns ermöglicht, spirituelle Erleuchtung zu erfahren. Indem wir einschränkende Überzeugungen über die Welt und uns selbst loslassen, können wir all unsere Grenzen und Beschränkungen beseitigen und falsche Dinge, die durch gesellschaftliche Konditionierung gelehrt werden, verlernen. Dem Buddha zufolge ist das Loslassen von Bindung der einzige Weg, wie man Traum entfernen kann. Dies ist eine der vier edlen Wahrheiten, die sich auf die Lösung konzentriert und uns mit der Wahrscheinlichkeit der Befreiung Hoffnung gibt. Laut dem BBC Artikel kann Nirvana durch die Beseitigung von Hass, Verblendung und Gier erlangt werden, da „Nirvana besser als ein Zustand des Gedankens verstanden wird, den Menschen erreichen können. Es ist ein Zustand von tiefer spiritueller Freude, ohne negative Gefühle und Ängste.“

Die dritte Wahrheit bezieht sich auf die vollständige Beendigung des Verlangens – Rückzug, Loslassen, Abweisen, Verzicht, Befreiung und Loslösung von den Träumen. Der Buddhismus glaubt nicht, dass alles Leiden ist, sondern akzeptiert einfach die Tatsache, dass es Leiden gibt. Aber er erkennt auch die Tatsache an, dass dieses Leiden enden kann. Der Artikel der Harvard Universität fügt hinzu: „Das ist die gute Nachricht des Dharma. Es ist möglich, dem egozentrischen Traum ein Ende zu setzen, duhkha ein Ende zu setzen und so Freiheit von dem immerwährenden Gefühl der Unbefriedigung zu erlangen.“

Arya-Satyas-Die-vier-edlen-Wahrheiten-des-Dharma

4. Die vierte edle Wahrheit: Der Weg zur Beendigung des Leidens

Mārga, die letzten Anweisungen in den vier edlen Wahrheiten des Dharma, bezieht sich auf den Weg oder die Lösung zur Beendigung unseres Leidens, wie er vom Buddha gezeigt wurde. Bekannt als der Achtfache Pfad oder der Mittlere Weg, ist es eine Reihe von Prinzipien, die „sowohl Nachsicht als auch strenge Askese vermeiden, beides hatte der Buddha bei seiner Suche nach Erleuchtung als hilfreich empfunden“, erklärt die BBC. Der Achtfache Pfad beinhaltet die folgenden Schritte:

  • Rechtes Verstehen – Die grundlegenden buddhistischen Lehren akzeptieren und Einsicht erlangen.
  • Rechter Gedanke – Eine positive Geisteshaltung entwickeln, frei von Egoismus, Ärger oder Lust
  • Rechtes Sprechen – Wahrhaftiges, produktives und positives Sprechen verwenden
  • Rechtes Handeln – Verzicht auf Töten, Stehlen, sexuelles Fehlverhalten, Lügen und Rauschmittel
  • Rechter Lebensunterhalt – Vermeiden von Berufen, die anderen schaden, wie z.B. Schlachterei oder Prostitution
  • Rechtes Bemühen – Mit Aufmerksamkeit, Absicht, Ausdauer und Geduld ein Leben aufbauen
  • Rechte Achtsamkeit – Sich des gegenwärtigen Augenblicks und des Selbst bewusst sein, d.h. Achtsamkeit gegenüber Körperempfindungen
  • Richtige Konzentration – Achtsamkeit durch Meditation entwickeln, um meditative Zustände zu erreichen

         Wenn wir uns unserer selbst und unserer Umgebung bewusst werden, können wir uns über unsere Angewohnheiten & Illusionen bewusst werden, die uns daran hindern, Befreiung zu erlangen.

Wahrheit ist der Weg zur Befreiung

Der Forschung zufolge kann Buddha als einzigartiger Psychotherapeut betrachtet werden. Seine Lehren und Prinzipien haben über Jahrhunderte Millionen von Menschen auf der ganzen Welt geholfen. Im Buddhismus geht es darum, „mit einer neuen Einstellung“ in unser eigenes Leben zurückzukommen. Indem wir ruhiger, bewusster, moralisch ein netterer Mensch sind, jemand, der Neid und Gier und Hass und dergleichen aufgegeben hat, der versteht, dass nichts ewig ist, dass Kummer der Preis ist, den wir bereitwillig für die Liebe zahlen“, erklärt der Forscher. Die vier edlen Wahrheiten machen das Leben annehmbar und erlauben uns, unsere selbstbegrenzenden Glaubenssätze zu überwinden. Diese edlen Wahrheiten des Dharma können auf verschiedene Weise, direkt oder indirekt, anerkannt und praktisch geübt werden, was uns befähigen kann, inneren Frieden zu erfahren und eine bessere mentale, emotionale und körperliche Gesundheit zu erleben.

 

Autor

  • Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,