Der Umgang mit postpartaler Psychose: Was neue Mütter wissen müssen

Tipps für die Erziehung von Kindern
👇

Die Geburt eines Kindes sollte ein freudiges Ereignis sein, aber für manche frischgebackene Mütter kann sie eine ernste psychische Erkrankung triggern, die sogenannte postpartale Psychose.

Was ist eine postpartale Psychose?

Die postpartale Psychose ist eine seltene, aber ernsthafte psychische Störung, die Frauen in den Wochen nach der Geburt betreffen kann und bei der sie sich mit intensiven Gefühlen der Verwirrung, Angstzuständen und Verzweiflung konfrontiert sehen.

Glücklicherweise ist mit der richtigen Unterstützung und Behandlung eine Heilung möglich. Wir müssen das Bewusstsein über diese Krankheit schärfen und dafür sorgen, dass frischgebackene Mütter Zugang zu der Betreuung und den Ressourcen haben, die sie brauchen, um gesund zu werden und zu gedeihen.

Postpartale Psychose vs. Depression

Es ist wichtig zu wissen, dass eine postpartale Psychose nicht dasselbe ist wie eine postpartale Depression.

Die postpartale Depression (PPD) ist eine häufigere Erkrankung, die viele junge Mütter betrifft. Man schätzt, dass etwa 1 von 7 Frauen an einer PPD leidet, was sie zu einer sehr häufigen Erkrankung macht.

Zu den Symptomen der postpartalen Depression können gehören

  • sich traurig oder überwältigt fühlen
  • Schlaf- und Konzentrationsschwierigkeiten
  • das Gefühl, dass du keine Bindung zu deinem Baby aufbauen kannst.

Diese Symptome können bereits in den ersten Wochen nach der Geburt auftreten und mehrere Monate anhalten.

Eine postpartale Psychose ist jedoch viel seltener und schwerer. Es wird geschätzt, dass über 1 bis 2 Frauen von 1000 Geburten eine postpartale Psychose erleben.

Sie ist ein medizinischer Notfall, der sofort behandelt werden muss.

Zu den Symptomen der postpartalen Psychose gehören

  • Wahnvorstellungen
  • Halluzinationen
  • Extreme Stimmungsschwankungen und
  • Verwirrung
  • Der Gedanke, sich selbst oder dem Baby etwas anzutun

Wenn du oder jemand, den du kennst, unter den Symptomen einer postpartalen Psychose leidet, ist es wichtig, dass du sofort Hilfe suchst. Mit der richtigen Behandlung ist eine Genesung möglich, und Mütter können diese besondere Zeit in ihrem Leben wieder genießen.

Was verursacht eine postpartale Psychose?

Die postpartale Psychose ist eine ernsthafte psychische Erkrankung, die einige Frauen nach der Geburt betrifft.

Es gibt mehrere Faktoren, die zu ihrer Entstehung beitragen können, darunter

1. Hormonelle Veränderungen

Der schnelle Abfall des Hormonspiegels nach der Geburt kann sich auf die Stimmung und das Verhalten einer Frau auswirken. Das Hormon Östrogen zum Beispiel hat nachweislich eine stimmungsstabilisierende Wirkung, und ein plötzlicher Abfall seines Spiegels kann zu Stimmungsschwankungen und Reizbarkeit führen.

Außerdem hat das Hormon Progesteron eine beruhigende Wirkung auf das Gehirn, und ein plötzlicher Abfall seines Spiegels kann zu Angstzuständen und Unruhe führen.

2. Genetik

Frauen mit einer familiären Vorgeschichte von postpartaler Psychose haben ein höheres Risiko, an dieser Krankheit zu erkranken. Das deutet darauf hin, dass es eine genetische Veranlagung für die Störung geben kann. Zum Beispiel kann eine Frau mit einer bipolaren Störung oder Schizophrenie in der Familiengeschichte ein erhöhtes Risiko haben, eine postpartale Psychose zu entwickeln.

3. Substanzmissbrauch

Der Konsum von Drogen oder Alkohol während oder nach der Schwangerschaft kann das Risiko einer postpartalen Psychose erhöhen. Drogenmissbrauch kann bestehende psychische Probleme verschlimmern, den Stresspegel erhöhen und den Schlaf beeinträchtigen, was zur Entwicklung einer postpartalen Psychose beitragen kann.

4. Medizinische Komplikationen

Komplikationen während der Geburt, wie Blutungen oder Infektionen, können das Risiko einer postpartalen Psychose erhöhen. Diese Komplikationen können körperlichen Stress verursachen, der wiederum zu psychischem Stress führen und das Risiko für die Entwicklung einer postpartalen Psychose erhöhen kann.

5. Stressige Ereignisse im Leben

Große Veränderungen, wie die Geburt eines Babys, können sehr stressig sein und das Risiko einer postpartalen Psychose erhöhen. Auch andere stressige Lebensereignisse wie finanzielle Schwierigkeiten, Beziehungsprobleme oder ein Trauma in der Vergangenheit können das Risiko für die Entwicklung der Erkrankung erhöhen.

6. Persönliche Vorgeschichte

Frauen mit einer bipolaren Störung oder Schizophrenie in der Vorgeschichte haben ein erhöhtes Risiko für eine postpartale Psychose. Das liegt daran, dass diese Erkrankungen mit Episoden von Manie oder Psychose verbunden sind und die hormonellen Veränderungen und Stressfaktoren, die mit der Geburt verbunden sind, diese Episoden triggern können.

Verwandt – Die dunkle Seite der Mutterschaft: 9 schockierende Wahrheiten, über die niemand redet

Auswirkungen der postpartalen Psychose auf junge Mütter

Die Geburt eines Kindes sollte eine der freudigsten Erfahrungen im Leben einer Mutter sein.

Für manche Frauen kann diese magische Zeit jedoch durch eine psychische Erkrankung getrübt werden.

Hier sind die Auswirkungen der postpartalen Psychose auf junge Mütter

  • Es handelt sich um eine ernsthafte psychische Erkrankung, die bei der Mutter Symptome wie Halluzinationen, Wahnvorstellungen und Stimmungsschwankungen hervorrufen kann.
  • Die Mutter kann unter Schlafstörungen, Appetitlosigkeit und körperlicher Erschöpfung leiden, was es schwierig macht, sich um die Grundbedürfnisse des Babys zu kümmern.
  • Auch die Beziehungen der Mutter zu ihrem Partner, ihrer Familie und ihren Freunden können durch diese Erkrankung beeinträchtigt werden. Die Angehörigen können Probleme haben, die Krankheit zu verstehen und die Mutter zu unterstützen, was zu Gefühlen von Frustration und Hilflosigkeit führt.
  • Die Mutter kann sich isoliert fühlen, sich schämen und Angst haben, ihre Symptome mit anderen zu teilen, was es schwierig macht, eine Bindung zu ihrem Baby aufzubauen und die Mutterschaft zu genießen.

Behandlung der postpartalen Psychose

Wenn du oder jemand, den du kennst, unter den Symptomen einer postpartalen Psychose leidet. Es ist wichtig zu wissen, dass eine Behandlung der postpartalen Psychose möglich ist und dass viele Frauen mit dieser Krankheit ein gesundes, erfülltes Leben führen und erfolgreiche Mütter werden.

Hier sind einige der meist hilfreichen Strategien zur Überwindung dieser Krankheit –

1. Suche dir professionelle Unterstützung

Der erste Schritt zur Behandlung der Krankheit ist, dir professionelle Hilfe zu suchen. Dein Arzt oder eine psychosoziale Fachkraft kann deine Symptome beurteilen, eine Diagnose stellen und eine geeignete Behandlung empfehlen.

2. Einnahme der notwendigen Medikamente

Medikamente wie Antipsychotika, Stimmungsstabilisatoren und Antidepressiva werden häufig zur Behandlung dieser Erkrankung eingesetzt. Diese Medikamente können dir helfen, Symptome wie Halluzinationen, Wahnvorstellungen und Stimmungsschwankungen zu lindern.

Dein Arzt oder deine Ärztin wird mit dir zusammen die richtige Medikation und Dosierung festlegen, die auf deinen Symptomen, deiner Krankengeschichte und anderen Medikamenten, die du einnehmen kannst, basiert.

3. Therapie

Eine Therapie ist ebenfalls ein wichtiger Bestandteil der Behandlung dieser Erkrankung. Kognitive Verhaltenstherapien, Familientherapien und Selbsthilfegruppen können dir helfen, deine Krankheit besser zu verstehen, Bewältigungsstrategien zu entwickeln und deine Beziehungen zu Familie und Freunden zu verbessern.

Eine Therapie kann dir auch helfen, Auslöser und Warnzeichen für einen Rückfall zu erkennen und Strategien zu lernen, um sie zu vermeiden.

4. Notaufnahme im Krankenhaus

In manchen Fällen kann ein Krankenhausaufenthalt notwendig sein, um dich rund um die Uhr zu betreuen, deine Sicherheit zu gewährleisten und deine Stimmung zu stabilisieren. Ein Krankenhausaufenthalt bietet auch die Möglichkeit einer intensiven Therapie und Unterstützung und hilft dir dabei, einen Plan für die Zeit nach der Behandlung zu entwickeln, um eine kontinuierliche Genesung sicherzustellen.

Aufklärung über die postpartale Psychose

Die postpartale Psychose ist eine schwere psychische Erkrankung, die tiefgreifende Auswirkungen auf junge Mütter und ihre Familien haben kann.

Das Bewusstsein über diese Krankheit ist jedoch immer noch begrenzt, und viele Mütter können es nicht wissen oder wissen nicht, wie wichtig es ist, sich umgehend behandeln zu lassen.

Hier sind einige Möglichkeiten, wie wir das Bewusstsein schärfen können –

  • Du kannst das Bewusstsein für diese Krankheit schärfen, indem du neue Mütter, ihre Partner, Familienangehörige, Freunde und die Allgemeinheit darüber informierst.
  • Du kannst neue Mütter auch unterstützen, indem du ihnen die Mittel und die Unterstützung gibst, die sie brauchen, um sich behandeln zu lassen und mit ihrer Krankheit umzugehen. Dazu gehört der Zugang zu psychosozialen Diensten, Selbsthilfegruppen und Informationsmaterial über postpartale Psychosen.
  • Als Gemeinschaft können wir auch daran arbeiten, die Stigmatisierung von psychischen Erkrankungen, einschließlich der postpartalen Psychose, zu verringern. Das kann dir helfen, ein unterstützendes und verständnisvolles Umfeld für junge Mütter zu schaffen, die mit psychischen Problemen zu kämpfen haben.

Wenn du oder jemand, den du kennst, unter den Symptomen einer postpartalen Psychose leidet, zögere nicht, dir Hilfe zu suchen. Eine frühzeitige Behandlung kann sowohl für die Mutter als auch für ihr Baby einen großen Unterschied machen.

Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Wie lange hält die postpartale Psychose an?

Die Dauer der postpartalen Psychose ist von Person zu Person unterschiedlich, aber in der Regel hält sie ein paar Wochen bis ein paar Monate an, wenn sie nicht behandelt wird.

Wie verbreitet ist die postpartale Psychose?

Die postpartale Psychose ist eine seltene Erkrankung, die etwa 1-2 Frauen von 1.000 Wöchnerinnen betrifft.

Wie du jemandem mit einer postpartalen Psychose helfen kannst

Um jemandem mit dieser Erkrankung zu helfen, ist es wichtig, professionelle medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen, emotionale Unterstützung zu leisten und für eine sichere und stabile Umgebung für Mutter und Kind zu sorgen.

  • Ilse Dietrich

    Ilse ist eine Lifestyle-Bloggerin und eine Influencerin. Sie hat vielen Menschen durch ihre Artikel zur Selbstverbesserung geholfen. Sie liebt es, Bücher zu lesen und neue Orte zu erkunden. Mir macht es Spaß, über eine Reihe von Themen zu forschen - Wissenschaft, Psychologie und Technologie. Sie glaubt, dass Ihr Verstand das größte Werkzeug ist, das man je brauchen wird. Es scheint, dass es auch weiterhin ihr Erfolgsgeheimnis ist.

    Alle Beiträge ansehen