Skip to Content

Die 4 Stufen der Vergebung verstehen

Die 4 Stufen der Vergebung verstehen

Sharing is caring!

Die 4 Stufen der Vergebung verstehen

Jemandem zu verzeihen ist nie einfach. Aber wir müssen Vergebung um unserer selbst willen praktizieren, denn sie befreit uns von Schmerz, Hass und Negativität. Hier sind die Stufen der Vergebung.

Vergebung ist Freiheit

Es ist schwer, jemandem zu verzeihen, wenn er einem wehgetan hat. Man fühlt Wut und Frustration. Sie wollen, dass sie denselben Schmerz empfinden, den Sie empfinden. Wenn selbstgerechtfertigter Ärger und Schmerz Sie überwältigt, befinden Sie sich in einer Situation, die Sie nicht erwartet hatten. Und doch sind Sie hier. Und kein Maß an Wut und Hass wird daran etwas ändern. Je mehr negative Gefühle Sie in sich tragen, desto schwieriger wird es für Sie werden, sich besser zu fühlen. Nur durch Vergebung können Sie sich von dem Schmerz befreien und Ihren Geist befreien, um aus dieser Situation eine Lösung zu finden. Wenn Sie die Stufen der Vergebung durchlaufen, befähigt sie Sie, Beziehungen zu reparieren und zu retten.

„Der vollständige Prozess des Vergebens ist eine befreiende Erfahrung. Eine, die, wenn sie klug praktiziert wird, zu einer großartigen Lebenserfahrung führen kann“, erklärt der Psychologe Dr. Fred Luskin Ph.D. Er fügt hinzu: „Wir haben die Wahl, zu vergeben oder nicht zu vergeben, und niemand kann uns zwingen, beides zu tun. Umgekehrt, wenn wir jemandem vergeben wollen, kann uns niemand aufhalten, egal wie schlecht er sich auch verhalten mag. Diese Fähigkeit zur Vergebung ist eine Manifestation der persönlichen Kontrolle, die wir über unser Leben haben“.

Stufen der Vergebung

Jemandem zu verzeihen ist leichter gesagt als getan, und vielleicht wird es deshalb oft missverstanden. Es ist ein Prozess und nicht etwas, das man sofort tun kann. Die Stufen des Vergebens wurden von Dr. Robert Enright entwickelt. Als einer der führenden Forscher auf diesem Gebiet schuf er ein umfassendes Modell, das es uns ermöglichen kann, den Prozess besser zu verstehen und ihn in unserem Leben effektiver anzuwenden.

Er schreibt: „Wenn das Leben uns hart trifft, gibt es nichts, das so wirksam ist wie Vergebung, um tiefe Wunden zu heilen. Ich hätte die letzten 30 Jahre meines Lebens nicht damit verbracht, Vergebung zu studieren, wenn ich nicht davon überzeugt wäre“.

Nach der Durchführung verschiedener Studien entwickelte Enright ein Modell mit etwa 20 Stufen, die laut Mind Fuel Daily in die folgenden vier Stufen der Vergebung kombiniert werden können:

Stufe 1: Aufdecken

Die erste Stufe der Vergebung erfordert, dass Sie über Ihren Schmerz nachdenken. Sie müssen Ihren inneren Schmerz erkennen, erfahren und ansprechen. Drücken Sie Ihre Gefühle aus und versuchen Sie, sie zu identifizieren. Denken Sie darüber nach:

  • Wer hat Sie verletzt?
  • Wie sind Sie verletzt worden?
  • Was genau hat diese Erfahrung für Sie so schmerzhaft gemacht?
  • Wie fühlen Sie sich genau?
  • Wie wird es sich auf Ihre Beziehung auswirken?

Diese Phase zwingt Sie dazu, sich Ihren Gefühlen zu stellen und sich der Erfahrung und dem inneren Schmerz zu stellen, um vollständig zu verstehen, was Sie durchmachen. Erst wenn Sie ein vollständiges Verständnis über den Vorfall und Ihre Emotionen erlangen, können Sie mit dem Prozess des Vergebens beginnen.

Dr. Robert Enright erklärt, dass alle negativen Emotionen wie Ärger, Angst, geringes Selbstwertgefühl und mangelndes Vertrauen „durch Vergebung angesprochen werden können; deshalb ist es wichtig, die Art von Schmerz, unter dem Sie leiden, zu erkennen und anzuerkennen. Je mehr Schmerz Sie erlitten haben, desto wichtiger ist es, zu vergeben, zumindest um emotionale Heilung zu erfahren“.

Stufe 2: Entscheiden

Wenn Sie Ihre inneren Gefühle angesprochen haben, können Sie sich nun entscheiden, mit der Vergebungsphase zu beginnen. Die aktive Entscheidung, jemandem zu vergeben, der Unrecht getan hat, ist eine der entscheidenden Phasen des Vergebens. Obwohl wir uns dafür entscheiden können, jemandem zu vergeben, ist dies oft ein natürlicher Prozess. Meistens entscheiden wir uns dafür, der anderen Person zu vergeben, weil wir zu erkennen beginnen, dass negative Gefühle uns auf lange Sicht nicht dienlich sind. Nur durch die Vergebung können wir anfangen, uns selbst zu heilen.

Dr. Fred Luskin Ph.D. glaubt, dass diese Phase beginnt, wenn wir erkennen, dass Ärger und Groll uns nicht dazu bringen, uns in der Situation besser zu fühlen. Er schreibt: „Es kann Ihr emotionales Gleichgewicht oder Ihre körperliche Gesundheit verletzen. Oder Sie möchten den Schaden an der Beziehung reparieren. Also unternehmen Sie Schritte zur Vergebung.“

Auch wenn Sie vielleicht ein Gefühl der Kontrolle oder Macht verspüren, wenn Sie sich weigern zu vergeben, ist es nichts anderes als eine Täuschung, Ihren inneren Schmerz und Ihre Unsicherheiten zu verbergen. Rache mag sich vorerst befriedigend anfühlen, aber letztendlich wird sie Ihnen mehr mentalen und emotionalen Schaden zufügen, als Sie sich vorstellen können. Sie können Ihren Schmerz niemals ausgleichen, indem Sie ihn jemandem zurückgeben. Sie können Ihren Schmerz nur lindern, indem Sie sich selbst heilen und Ihre Wut loslassen.

„Bei der Vergebung geht es um Güte, darum, denen Barmherzigkeit zu erweisen, die uns geschadet haben, auch wenn sie es nicht „verdienen“. Es geht nicht darum, Entschuldigungen für das Verhalten der beleidigenden Person zu finden oder so zu tun, als wäre es nicht geschehen“, erklärt Dr. Robert Enright. Er fügt hinzu: „Die Arbeit an der Vergebung kann uns helfen, unser Selbstwertgefühl zu steigern und uns ein Gefühl der inneren Stärke und Sicherheit zu geben. Vergebung kann uns heilen und es uns ermöglichen, im Leben mit Sinn und Zweck weiterzugehen“.

Stufe 3: Arbeit

Hier fangen Sie tatsächlich an, an der Vergebung zu arbeiten. Nein, Sie müssen das inakzeptable Verhalten des Täters nicht übersehen oder entschuldigen, noch müssen Sie Ihre Beziehung sofort wieder in Ordnung bringen. In dieser Phase müssen Sie Ihre Geschichte neu ordnen und eine neue Perspektive gewinnen und den Vorfall aus der Sicht des Täters betrachten. Dies kann Ihnen helfen, objektiver zu sein und ein besseres Verständnis zu erlangen. Dies kann Ihnen helfen zu erkennen, was tatsächlich dazu geführt hat, dass sich die Situation so entwickelt hat, wie sie sich entwickelt hat. Dies ist eine der Stufen der Vergebung, die es Ihnen ermöglicht, einfühlsamer, mitfühlender und menschlicher zu sein. Das ist, wenn Sie Ihren inneren Schmerz als Teil des Lebens akzeptieren und all den Zorn und den Hass, die Sie in sich tragen, loslassen. Jetzt bieten Sie ihnen Milde und Barmherzigkeit an.

Dr. Fred Luskin erklärt: „In dieser Phase besteht die Wahl darin, den Schmerz für eine kurze Zeit zu spüren und dann daran zu arbeiten, entweder die Beziehung zu reparieren oder die Situation als Problem loszulassen. In beiden Fällen entscheiden Sie sich für die Vergebung, weil Sie einige Übung damit hatten und den Nutzen in Ihrem Leben sehen“.

Stufe 4: Vertiefung

Nachdem Sie damit begonnen haben, jemandem, der Ihnen Unrecht getan hat, Vergebung zu gewähren, werden Sie anfangen, die Vorteile des Freisetzens negativer Emotionen wie Ressentiments, Ärger und Angst zu erfahren. Dies wird Ihnen auch helfen, die wahre Bedeutung hinter Ihrer negativen Erfahrung und Ihrem Leid zu verstehen. Sie werden erkennen, wie diese ganze Erfahrung zur Befreiung Ihres inneren Selbst geführt hat. Wie Sie sich als menschliches Wesen entwickelt haben und wie Ihr Herz, Ihr Verstand und Ihr Geist gewachsen sind. All dies kommt mit Vergebung.

Dr. Enright schreibt: „Wenn wir sehr viel leiden, ist es wichtig, dass wir in dem, was wir ertragen haben, einen Sinn finden. Ohne Sinn zu sehen, kann ein Mensch seinen Sinn verlieren“. Vergebung kann Menschen „belastbarer oder mutiger“ machen, während einige von uns „erkennen, dass ihr Leiden ihre Sichtweise in Bezug auf das, was im Leben wichtig ist, verändert hat, indem es ihre langfristigen Ziele für sich selbst verändert hat“, fügt Enright hinzu.

Wie Vergebung Ihnen helfen kann

Wenn Sie die Stufen der Vergebung durchlaufen und anderen für ihre Fehler vergeben, können Sie psychologisch und emotional heilen. Vergebung ist vielleicht der beste Weg für Sie, auf eine belastende Situation zu reagieren. Mehrere Studien haben ergeben, dass Vergebung tatsächlich sehr vorteilhaft für unsere psychische Gesundheit sein kann.

Eine 2016 von Dr. Loren L. Toussaint und Kollegen durchgeführte Studie ergab, dass der emotionsfokussierte Bewältigungsprozess der Vergebung dazu beitragen kann, psychischen Stress abzubauen, der zu schlechter Gesundheit führen kann. In der Studie hieß es: „Wie die Hypothese besagt, war eine Zunahme der Vergebung mit einer Abnahme des Stresses verbunden, die wiederum mit einer Abnahme der psychischen Gesundheitssymptome einherging“.

Eine weitere Studie von Stephanie Lichtenfeld und Mitarbeitern aus dem Jahr 2019 zeigte, dass Vergebung dazu beitragen kann, sowohl die physische als auch die psychische Gesundheit zu verbessern. Die Studie fand heraus, dass Menschen, die ihren Tätern verziehen haben, der Meinung waren, dass der Täter „weniger verantwortlich für das Vergehen war, die Situation als weniger kontrollierbar durch den Täter einschätzten und die Hauptursache des Ereignisses eher auf situationsbezogene Faktoren zurückführten“.

Robert Enright erklärt: „Studien haben gezeigt, dass das Vergeben anderer Menschen starke psychologische Vorteile für denjenigen, der vergibt, mit sich bringt. Es hat sich gezeigt, dass es Depressionen, Ängste, ungesunde Wut und die Symptome von PTBS verringert.

Die-4-Stufen-der-Vergebung-verstehen

Wähle Vergebung

Wenn wir uns die Phasen der Vergebung ansehen, können wir ein klareres Verständnis dafür gewinnen, wie Vergebung jemandem wirklich zugute kommt und uns heilen kann. Vergebung ermöglicht es uns, Schmerz in Hoffnung und Schmerz in inneren Frieden umzuwandeln. Es hängt jedoch davon ab, ob wir uns dafür entscheiden, der anderen Person zu vergeben oder nicht.

Dr. Fred Luskin erklärt: „Entscheidend ist, sich an die Macht der persönlichen Entscheidung zu erinnern und daran, wie wichtig es ist, diese Entscheidung zur Vergebung zu nutzen, damit wir Frieden und Heilung in unsere Beziehungen und in uns selbst bringen können.

Dr. Robert Enright schreibt: „Wenn wir das Leiden überwinden, gewinnen wir ein reiferes Verständnis dafür, was es bedeutet, in der Welt demütig, mutig und liebevoll zu sein“. Sie kann uns befähigen, andere zu ermutigen, sich für Vergebung zu entscheiden und das Leiden zu überwinden, um Hass und Gewalt in unseren Gemeinschaften zu beseitigen. Er schließt mit den Worten: „All diese Entscheidungen können das Herz erleichtern und Freude in das Leben bringen.

Egal, wie schwer es Ihnen jetzt auch erscheinen mag, entscheiden Sie sich also immer für Vergebung statt für Schmerz.

Lassen Sie zu, dass die Vergebung Sie befreit.

Hier ist ein interessantes Video, das für Sie hilfreich sein könnte:

Autor

  • Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,