Skip to Content

Die 8 Stufen des Lebens, nach Erikson

Die 8 Stufen des Lebens, nach Erikson

Sharing is caring!

Die 8 Stufen des Lebens, nach Erikson

Eine der einflussreichsten und populärsten Theorien der Entwicklung wurde von Erikson aufgestellt. Er war ein Ich-Psychologe aus dem 20. Jahrhundert und ist berühmt für seine Beiträge in den Bereichen der Psychoanalyse und der Entwicklungspsychologie. Er entwickelte eine Theorie, um zu erklären, wie Individuen dazu neigen, im Leben zu reifen.

Eriksons Theorie

Eriksons Theorie wurde von den Arbeiten eines anderen großen Psychologen, bekannt als Sigmund Freud, beeinflusst. Er stützte sich auf Freuds psychosexuelle Theorie und modifizierte sie. Daraus entstanden die acht Stufen seiner psychosozialen Theorie, die wir heute kennen. Er glaubte, dass unser Ego einen wichtigen Faktor in unserer Entwicklung spielt. Er glaubte, dass unser Ego auf positive Weise zu unserer Entwicklung beiträgt, indem es in jeder Stufe unserer Entwicklung im Leben Fähigkeiten, Ideen und Einstellungen meistert. Dieses Beherrschen und Behalten von Fähigkeiten hilft Kindern, sich zu reifen und erfolgreichen Mitgliedern zu entwickeln, die einen Beitrag zu unserer Gesellschaft leisten. Er hatte ein besonderes Interesse daran, wie Beziehungen und soziale Interaktion eine wichtige Rolle für das Wachstum und die Entwicklung von uns Menschen spielen.

Er glaubte, dass es in jeder Stufe einen Konflikt gibt. Wenn ein Individuum es schaffte, erfolgreich damit umzugehen, würde er/sie psychologische Fähigkeiten/Stärken entwickeln, die ihnen für den Rest ihres Lebens gut dienen würden. Wenn sie es nicht schafften, würden sie keine wesentlichen Lebensfähigkeiten entwickeln. Erikson glaubte auch, dass eine Person in jeder Stufe jene Qualitäten meistern müsste, die er oft als „Ich-Stärke“ oder „Ich-Qualität“ bezeichnete. Wenn ein Individuum es also schaffte, die Fähigkeiten auf jeder Stufe zu meistern, würde es ein „Gefühl der Vollendung“ empfinden und wenn es versagte, würde es mit einem „Gefühl der Unzulänglichkeit auftauchen.“

Erikson entwickelte seine Theorie auf der Grundlage der psychosexuellen Theorie von Sigmund Freud. Er entwickelte seine eigenen acht Stufen der Entwicklung eines Menschen vom Säuglingsalter bis zum reifen Erwachsenenalter. Die Stufen sind auf der Wirkung sozialer Interaktion auf den Menschen und der Art und Weise, wie er reift, aufgebaut. Seine Theorie gilt als ein wichtiger Teil der Entwicklungspsychologie. Er geht auf die verschiedenen Herausforderungen ein, denen ein Mensch während seiner Entwicklung gegenübersteht. Jede Stufe hat Konflikte, die die Person überwinden muss. Außerdem muss eine Person nicht unbedingt eine Stufe abschließen, um zur nächsten zu gelangen. Sie werden automatisch in die nächste Stufe aufsteigen. Wenn sie jedoch die Konflikte nicht überwinden, dann werden die Herausforderungen ihr Leben in allen Stufen weiter beeinflussen, bis sie sie letztendlich lösen.

1. Stufe 1: Säuglingsalter (Geburt – 12 bis 18 Monate)

Faktoren: Vertrauen vs. Misstrauen

Die erste Stufe seiner Theorie beginnt, wenn eine Person geboren wird und dauert an, bis sie 12 bis 18 Monate alt ist. Dies ist eine der grundlegendsten Stufen im Leben eines Menschen. In dieser Stufe lernen sie, Erwachsenen zu vertrauen. Dies geschieht, wenn ein Erwachsener die Überlebensbedürfnisse eines Säuglings erfüllt, wie die Versorgung mit Nahrung, Pflege und Unterkunft.

Vertrauen: Wenn eine Bezugsperson oder ein Erwachsener prompt auf die Schreie des Säuglings reagiert, kann der Säugling beginnen, den Menschen um ihn herum zu vertrauen. Sie können ein Gefühl von Sicherheit und Vertrauen entwickeln. Dies beeinflusst sie in späteren Stufen, wenn sie lernen, Menschen zu vertrauen.

Misstrauen: Wenn der Erwachsene dazu neigt, die Überlebensbedürfnisse des Säuglings zu vernachlässigen oder sich nur sporadisch um ihn kümmert, wird der Säugling anfangen, unsicher zu werden. Sie könnten es lernen, den Menschen und Erwachsenen um sie herum nicht zu vertrauen. Sie können diesen Charakterzug weiter tragen, wenn sie als Teenager oder Erwachsene dazu neigen, an Menschen zu zweifeln.

2. Stufe 2: Kleinkindalter (18 Monate – 3 Jahre)

Faktoren: Autonomie vs. Zweifel

In dieser Stufe wachsen Säuglinge zu Kleinkindern heran. Sie beginnen ihre Umgebung zu erkunden und lernen mehr über die Welt, in der sie sich befinden. Sie beginnen in dieser Stufe auch, grundlegende Lebensfähigkeiten zu entwickeln, wie z.B. das Toilettentraining und das Sprechen mit Klarheit.

Selbstständigkeit: Wenn in dieser Stufe die Betreuungsperson oder die Eltern ihnen ein Gefühl der Sicherheit über ihre Umgebung machen und ihnen erlauben, ihre Umgebung zu erkunden, werden Kinder Fähigkeiten zur Risikobereitschaft entwickeln. Sie werden sich sicher fühlen über das Erforschen neuer Ideen, Fähigkeiten, Orte, etc.

Zweifel: Wenn die Betreuungsperson es versäumt, dem Kind das Gefühl von Schutz und Sicherheit zu geben und es außerdem davon abhält, Risiken einzugehen, wird das Kind zu einem unsicheren Wesen heranwachsen. Es wird anfangen, an seinen Fähigkeiten zu zweifeln und sich zu sehr auf den Elternteil verlassen.

3. Stufe 3: Vorschule (3 – 6 Jahre)

Faktoren: Initiative vs. Schuldgefühle

Diese Stufe ermöglicht es kleinen Kindern, unabhängig zu werden und sich selbst Ziele zu setzen. Erikson glaubt, dass Kinder in dieser Stufe lernen sollten, sich eigene Ziele zu setzen und diese zu erreichen, während sie gleichzeitig mit verschiedenen Menschen und auch Kindern ihres Alters interagieren.

Initiative: Wenn Eltern und Bezugspersonen Kinder darin unterstützen, unabhängig zu sein, zu lernen, sich Ziele zu setzen und diese zu erreichen, wachsen sie zu Erwachsenen heran, die in der Lage sind, Entscheidungen zu treffen und sich auf reife Weise an sie zu halten.

Schuldgefühle: Wenn dieselben Kinder dafür kritisiert werden, dass sie unabhängige Entscheidungen treffen und sich in Situationen durchsetzen, können sie sich für ihre Handlungen oder ihre Wünsche schuldig fühlen. Wenn ein Elternteil die Entscheidungen seines Kindes kontrolliert, kann das Kind lernen, den Entscheidungen oder Ideen eines anderen zu folgen, anstatt Vertrauen in seine eigenen zu haben.

4. Stufe 4: Frühe Jahre in der Schule (5-12 Jahre)

Faktoren: Industrie vs. Minderwertigkeit

In dieser Stufe haben Kinder eine erhöhte Wahrnehmung und ein gesteigertes Bewusstsein. Sie beginnen sich mit anderen Menschen zu vergleichen. Sie engagieren sich in sozialen Interaktionen und versuchen, ihre eigene Individualität zu etablieren.

Industrie: Kinder, die mehr leisten als andere, beginnen, stolz auf ihre Leistungen zu sein. Sie werden selbstbewusst und wenn die Eltern sie loben, kann das auch ihr Selbstwertgefühl stärken.

Unterlegenheit: Kinder, die es hier noch nicht zu etwas Bedeutendem gebracht haben, können anfangen, an ihrem Selbstwert zu zweifeln. Wenn sie von ihren Eltern dafür kritisiert werden, können sie anfangen, sich anderen gegenüber minderwertig zu fühlen.

5. Stufe 5: Adoleszenz (12-18 Jahre)

Faktoren: Identität vs. Verwirrung

Dies ist der Punkt, an dem Kinder beginnen, ihre Existenz zu hinterfragen. Sie können versuchen, Antworten auf die Frage „Wer bin ich?“ zu finden, und versuchen, verschiedene Persönlichkeiten zu entwickeln, um zu sehen, welche am besten zu ihnen passt.

Identität: Um in dieser Stufe erfolgreich zu sein, müssen sich die Schüler über ihre Fähigkeiten bewusst sein und ein Gefühl für sich selbst entwickeln. Sie werden versuchen zu bestimmen, was ihre Prioritäten im Leben sind, wie z.B. Akademiker, Familie, Hobbys, usw., und versuchen, sich Ziele zu setzen, um diese Prioritäten zu erreichen.

Verwirrung: Einige Kinder können es noch nicht geschafft haben, ihr Selbstbewusstsein zu entwickeln. Sie könnten Probleme damit haben, die Person zu werden, die ihre Eltern oder die Gesellschaft von ihnen erwartet. Sie können anfangen, verwirrt darüber zu werden, wer sie sind und was sie im Leben tun wollen, ohne eine einheitliche Selbstidentität zu haben.

6. Stufe 6: Junges Erwachsensein (18-40 Jahre)

Faktoren: Intimität vs. Isolation

Erikson war der Meinung, dass junge Erwachsene in dieser Stufe dazu neigen, in Beziehungen zu verweilen und zu heiraten. Sie sind bereit, ihr Leben mit anderen Menschen zu teilen und erkunden viele Beziehungen, um diejenige zu finden, die am besten zu ihnen passt.

Intimität: Wenn junge Erwachsene in der Lage sind, eine sinnvolle Beziehung zu finden, sind sie in der Lage, Intimität und Zuneigung zu spüren. Sie profitieren von einer emotionalen Perspektive, indem sie eine lebenslange Verpflichtung oder Bindung haben.

Isolation: Wenn diese Menschen nicht in der Lage sind, passende Beziehungen zu finden, können sie beginnen, Einsamkeit zu erleben. Sie können sich von sozialen Aktivitäten zurückziehen und ein Leben in Isolation führen.

7. Stufe 7: Mittleres Erwachsensein (40-65 Jahre)

Faktoren: Generativität vs. Stagnation

Das Hauptziel dieser Stufe ist es, selbstständig und etabliert im Leben zu sein. Menschen in diesem Alter tragen zur Gesellschaft bei, haben eine gut aufgebaute Karriere und ziehen auch Kinder groß.

Generativität: Hier versuchen Menschen, ihre Kinder und andere junge Erwachsene anzuleiten und zu betreuen. Sie können ein Vermächtnis hinterlassen, dem andere folgen können. Sie können auch in bedeutender Weise zur Gesellschaft beitragen.

Stagnation: Manche Menschen in dieser Stufe könnten das Gefühl haben, dass sie keinen Beitrag zur Gesellschaft leisten. Wenn ihre Mitarbeiter oder Kollegen ihre Arbeit oder Bemühungen nicht zu schätzen wissen, könnten sie frustriert und unruhig werden. Manche Menschen haben das Gefühl, dass sie einen „Höhepunkt“ in ihrem Leben erreicht haben und die Dinge von da an nur noch schlechter werden.

8. Stufe 8: Spätes Erwachsenenalter (65 Jahre und älter)

Faktoren: Integrität vs. Verzweiflung

In dieser Stufe, die nach Erikson die letzte ist, neigen Menschen dazu, viel über ihr Leben nachzudenken. Die Menschen werden hier alt und das Tempo ihres Lebens verlangsamt sich. Sie blicken auf ihre Vergangenheit zurück und versuchen, ihre Leistungen zu bewerten. Menschen, die stolz auf ihre vergangenen Errungenschaften sind, neigen dazu, hier ein Gefühl der Zufriedenheit und Erfüllung zu empfinden.

Integrität: Menschen, die das Gefühl haben, dass ihr Leben erfüllend, heilsam und lohnend gewesen ist, können ihrem Alter und sogar dem Tod mit Integrität oder Stolz begegnen. Sie haben das Gefühl, etwas im Leben erreicht zu haben und all die Jahre waren es wert, dafür zu leben.

Verzweiflung: Menschen, die in ihren vorherigen Stufen erfolglos waren, können jedoch Gefühle der Verzweiflung oder des Verlustes erleben. Wenn sie das Gefühl haben, dass ihr Leben unproduktiv gewesen ist, können sie depressiv werden.

Die-8-Stufen-des-Lebens-nach-Erikson

Grenzen von Eriksons Theorie

Obwohl seine Theorie viel Anerkennung und Popularität erlangte, erhielt sie auch ihren gerechten Anteil an Kritik von anderen Menschen aus der psychologischen Gemeinschaft. Diese Einschränkungen sind:

1. Kritiker neigen dazu, es zu sagen, dass Erikson viel Stress auf die frühkindliche Entwicklung gab und jede Art von Entwicklung vernachlässigte, die auch im Erwachsenenalter auftreten kann. Er selbst hatte irgendwann zugegeben, dass sich die Persönlichkeit eines Menschen verändern kann, wenn er zum Erwachsenen wird. Er bot jedoch keine Erklärung dafür an.

2. Erikson wurde auch dafür kritisiert, dass er die männliche Persönlichkeit und Entwicklung betont und die weiblichen Gegenstücke außen vor lässt. Er stimmte zu, dass sich Persönlichkeiten je nach Geschlecht verändern können, aber er tat nichts, um seine früheren Theorien zu korrigieren.

3. Einige Kritiker sagen es, dass Eriksons Theorie eher auf Spekulationen basierte, als dass er genaue Daten dafür hatte. Er stützte seine Theorien auf psychologische Fallstudien, die zu der Zeit verfügbar waren. Moderne Psychologen sind der Meinung, dass viele von Eriksons Theorien nicht auf jeden zutreffen und es sich nicht um eine Faustregel handelt.

Eriksons Theorie der psychosexuellen Entwicklung – eine Zusammenfassung

Eriksons Theorie bietet uns eine einzigartige Perspektive auf die Entwicklung von Individuen. Seine Theorie kann nützlich sein, um die Herausforderungen und Konflikte zu verstehen, mit denen Menschen während des Aufwachsens konfrontiert werden, und wie diese sie in späteren Teilen ihres Lebens beeinflussen können. Allerdings gibt es auch andere Persönlichkeitstheorien, die existieren und daher sollte seine Theorie für bare Münze genommen werden.

Autor

  • Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,