fbpx

Die 9 besten Mark Twain-Lektionen für ein tolles Leben

Inspiration und Motivation
👇

Mark Twain ist einer der besten Autoren und Redner Amerikas. Hier sind zeitlose Mark Twain-Lektionen für das Leben! Du wirst dich jeden Tag dabei ertappen, wie du über diese Zitate nachdenkst.

„Jeder Mensch ist ein Mond und hat eine dunkle Seite, die er nie jemandem zeigt.“

Du kannst es wissen, Mark Twain für einige seiner sehr populären Bücher wie Die Abenteuer des Huckleberry Finn und Die Abenteuer des Tom Sawyer. Er war nicht nur Schriftsteller, sondern auch Humorist, Satiriker und Dozent. Twain ist bekannt für seine vielen – und oft lustigen – Zitate.

Aber die folgenden Lektionen von Mark Twain sind unvergesslich im Leben!

Lerne diese 9 Lektionen von Mark Twain über das Leben

1. Sei von dir selbst überzeugt.

„Ein Mensch kann sich nicht wohlfühlen, wenn er nicht seine eigene Zustimmung hat.“

Wenn du dir selbst, deinem Verhalten und deinen Handlungen nicht zustimmst, wirst du wahrscheinlich die meiste Zeit des Tages mit einem unangenehmen Gefühl herumlaufen. Wenn du dagegen mit dir selbst zufrieden bist, wirst du entspannter und gewinnst die innere Freiheit, mehr von dem zu tun, was du willst.

Auf verwandte Weise kann dies ein großes Hindernis für dein persönliches Wachstum sein. Du kannst alle richtigen Werkzeuge haben, um in gewisser Weise zu wachsen, aber du fühlst einen inneren Widerstand. Du kommst nicht ans Ziel.

Woran man da stoßen kann, sind Erfolgsbarrieren. Du baust in deinem eigenen Gedanken Barrieren auf, die dir vorschreiben, was du verdienen kannst und was nicht. Oder Barrieren, die dir sagen, wozu du fähig bist. Sie könnten dir sagen, dass du nicht wirklich die Art von Mensch bist, die diese Dinge, die du versuchst, schaffen kann.

Oder wenn du Fortschritte in die Richtung machst, in die du gehen willst, kannst du anfangen, dich selbst zu sabotieren. Du sollst dich an einem Ort halten, der dir vertraut ist.

Du musst dir also selbst Anerkennung geben und dir erlauben, der zu sein, der du sein willst. Suche nicht nach der Anerkennung von anderen. Sondern von dir selbst. Diese innere Barriere aufzulösen oder die selbstsabotierende Tendenz loszulassen. Das ist keine leichte Aufgabe und kann Zeit brauchen.

2. Deine Grenzen können nur in deinem Gedanken liegen.

„Alter ist eine Frage des Gedankens, nicht der Materie. Wenn du dir keine Gedanken machst, spielt es keine Rolle.“

So viele Einschränkungen finden meist in unserem Gedanken statt. Wir können zum Beispiel denken, dass die Leute uns ablehnen werden, weil wir zu groß, zu alt oder kahlköpfig sind. Aber diese Dinge spielen meist eine Rolle, wenn du denkst, dass sie wichtig sind. Denn du wirst selbstbewusst und machst dir Sorgen darüber, was die Leute denken könnten.

Und die Leute nehmen das an und können auf negative Weise reagieren. Oder du kannst alles, was sie tun, als negative Reaktion interpretieren, weil du so viel Angst vor einer schlechten Reaktion hast und dich so sehr auf dich selbst konzentrierst.

Wenn es dir andersherum nichts ausmacht, dann macht es den Leuten auch nicht so viel aus. Und wenn es dir nichts ausmacht, dann wirst du nicht zulassen, dass dieser Teil von dir zu einer selbst auferlegten Blockade im Leben wird.

Es ist zum Beispiel selten zu spät, das zu tun, was du tun willst.

3. Sei fröhlich und hab Spaß.

„Gegen den Ansturm des Lachens kann nichts bestehen.“

Humor und Lachen sind verblüffende Werkzeuge. Sie können jede ernste Situation in etwas verwandeln, über das man lachen kann. Sie können die Stimmung fast überall aufhellen.

Und mit einer aufgehellten Stimmung lässt es sich oft besser arbeiten, weil dein Körper und dein Gedanke nicht mehr bis zum Rand mit negativen Gefühlen gefüllt sind. Wenn du fröhlicher und entspannter bist, fällt es dir oft leichter, eine Lösung für eine Situation zu finden und sie umzusetzen.

4. Lass deinen Ärger los.

„Wut ist eine Säure, die dem Gefäß, in dem sie aufbewahrt wird, mehr Schaden zufügen kann als dem, worüber sie gegossen wird.“

Wut ist meist ziemlich sinnlos. Sie kann dazu führen, dass Situationen aus dem Ruder laufen. Und aus einer egoistischen Perspektive schadet es oft mehr demjenigen, der wütend ist, als der Person, auf die er/sie wütend ist.

Selbst wenn du dich tagelang über jemanden ärgerst, solltest du dir darüber im Klaren sein, dass du damit meist nur dir selbst schadest. Der anderen Person kann es nicht einmal bewusst sein, dass du wütend auf sie bist. Entweder du sprichst mit der Person und löst den Konflikt oder du lässt deine Wut so schnell wie möglich los – das sind gute Tipps, um dein Leben angenehmer zu machen.

5. Befreie dich von Ansprüchen.

„Geh nicht herum und sage, dass die Welt dir etwas schuldet. Die Welt schuldet dir nichts. Sie war zuerst da.“

Wenn du jung bist, können dir deine Eltern eine Menge Dinge schenken. Wenn du älter wirst, kannst du eine Art Anspruchsdenken entwickeln. Du kannst dich fühlen, als ob die Welt dir einfach geben sollte, was du willst, oder dass sie dir etwas schuldet.

Dieser Glaube kann in deinem Leben zu viel Ärger und Frustration führen. Denn die Welt kann dir nicht geben, was du von ihr erwartest. Auf der anderen Seite kann das auch befreiend sein. Du erkennst, dass es an dir liegt, dein Leben selbst zu gestalten und auf das hinzuarbeiten, was du willst. Du bist kein Kind mehr, das darauf wartet, dass seine Eltern oder die Welt ihm etwas geben.

Du hast jetzt das Steuer in der Hand. Und du kannst ziemlich genau dorthin gehen, wohin du willst.

6. Wenn du einen anderen Weg einschlägst, mach dich auf Reaktionen gefasst.

„Ein Mensch mit einer neuen Idee ist ein Spinner, bis die Idee Erfolg hat.“

Ich glaube, das hat eine ziemliche Bedeutung für die Selbstverbesserung.

Wenn du anfängst, dich zu verändern oder etwas anders zu machen als sonst, können die Leute unterschiedlich reagieren. Manche können sich für dich freuen. Andere können gleichgültig sein. Einige können verwirrt sein oder auf negative und entmutigende Weise reagieren.

Bei vielen dieser Reaktionen geht es wahrscheinlich nicht so sehr um dich, sondern um die Person, die es gesagt hat, und um ihr Leben. Wie sie sich über sich selbst fühlen, kommt in den Worten, die sie benutzen, und in den Urteilen, die sie machen, zum Ausdruck.

Und das ist in Ordnung. Ich denke, es ist ziemlich wahrscheinlich, dass sie nicht so negativ reagieren werden, wie du dir das vorstellen kannst. Oder sie werden sich zumindest ziemlich schnell wieder auf ihre eigenen Herausforderungen konzentrieren.

Was andere Leute sagen und denken können und was dich davon abhält, ist also wahrscheinlich nur eine Fantasie und eine Barriere, die du in deinem Gedanken aufbaust.

Du kannst es finden, dass die Menschen um dich herum dich nicht meiden oder mit Mistgabeln hinter dir hergehen, wenn du letztlich diese innere Schwelle überschreitest, die du geschaffen hast. Sie können einfach gehen: „OK“.

7. Du solltest dich ständig auf das konzentrieren, was du willst.

„Zieh deine Gedanken von deinen Problemen weg … an den Ohren, an den Fersen oder auf jede andere Weise, wie du es schaffen kannst.“

Worauf du deine Gedanken richtest, bestimmt maßgeblich, wie die Dinge spielen. Du kannst dich auf deine Probleme konzentrieren und in Leid und einer Opfermentalität verharren. Oder du kannst dich auf das Positive in der Situation konzentrieren, auf das, was du aus ihr lernen kannst, oder deinen Gedanken auf etwas ganz anderes richten.

Es kann „normal“ sein, sich mit Problemen zu beschäftigen und in einem Meer von Negativität zu schwimmen. Aber das ist eine Entscheidung. Und eine Angewohnheit. Du kannst reflexartig anfangen, dich mit Problemen zu beschäftigen, statt deine Gedanken auf etwas Sinnvolleres zu lenken. Du kannst dir aber auch die Angewohnheit aneignen, zu lernen, mehr und mehr Kontrolle darüber zu gewinnen, worauf du deinen Fokus richtest.

8. Konzentriere dich nicht so sehr darauf, dich gut zu fühlen.

„Der beste Weg, sich selbst aufzuheitern, ist zu versuchen, jemand anderen aufzuheitern.“

Dieser Tipp kann ein wenig kontraintuitiv sein. Aber wie ich gestern schon geschrieben habe, ist eine der besten Möglichkeiten, sich über sich selbst gut zu fühlen, wenn du dafür sorgst, dass sich jemand anderes gut fühlt, oder wenn du ihm auf irgendeine Weise hilfst.

Das ist eine großartige Art, die Dinge zu betrachten, um eine Aufwärtsspirale der Positivität und des Austauschs von Wertschätzung zwischen Menschen zu schaffen. Du hilfst jemandem und ihr fühlt euch beide gut. Die Person, der du geholfen hast, fühlt sich geneigt, dir später zu helfen, denn Menschen wollen sich in der Regel revanchieren. Und so fühlt ihr euch beide gut und helft euch anders.

Diese positiven Gefühle sind ansteckend für andere Menschen und so kannst du sie dazu bringen, sich auch gut zu fühlen. Und die Hilfe, die du von deinem Freund erhalten hast, kann dich dazu inspirieren, zu einem anderen Freund zu gehen und ihm zu helfen. Und so setzt sich die Aufwärtsspirale immer weiter fort.

9. Tu, was du tun willst.

„Gute Entscheidungen kommen aus der Erfahrung. Erfahrung kommt von schlechten Entscheidungen.“

Tolles Zitat. Und ich habe dem nicht viel hinzuzufügen. Vielleicht solltest du es aufschreiben und alltäglich an deinen Kühlschrank oder deine Badezimmertür hängen, um dich daran zu erinnern, was du aus deinem Leben machen kannst.

Verwandt: Mehr als 35 tiefe alte Seelen Zitate und Sprüche

Was denkst du über diese Zitate von Mark Twain? Kommentiere unten, wenn du denkst, dass diese Mark Twain-Lektionen inspirierend waren!

  • Ilse Dietrich

    Ilse ist eine Lifestyle-Bloggerin und eine Influencerin. Sie hat vielen Menschen durch ihre Artikel zur Selbstverbesserung geholfen. Sie liebt es, Bücher zu lesen und neue Orte zu erkunden. Mir macht es Spaß, über eine Reihe von Themen zu forschen - Wissenschaft, Psychologie und Technologie. Sie glaubt, dass Ihr Verstand das größte Werkzeug ist, das man je brauchen wird. Es scheint, dass es auch weiterhin ihr Erfolgsgeheimnis ist.

    Alle Beiträge ansehen