Skip to Content

Die Wissenschaft enthüllt, warum es so schwer ist, Augenkontakt aufrechtzuerhalten

Die Wissenschaft enthüllt, warum es so schwer ist, Augenkontakt aufrechtzuerhalten

Sharing is caring!

Die Wissenschaft enthüllt, warum es so schwer ist, Augenkontakt aufrechtzuerhalten

Fällt es dir sehr schwer, Augenkontakt mit Leuten herzustellen, während du dich mit ihnen unterhältst? Und, fühlst du dich schlecht deswegen? Dann halte einen. Hier sind gute Nachrichten für dich!

Die Forschung zeigt es, dass es einen guten wissenschaftlichen Grund dafür gibt, warum manche Menschen sich beim Blickkontakt unwohl fühlen.

Es ist alles in unseren Gehirnen!
Es gibt nichts, wofür man sich schämen muss!
Forscher sagen, dass unser Gehirn nicht in der Lage ist, die Aufgabe auszubalancieren, angemessen zu sprechen, die richtigen Worte zu benutzen und sich gleichzeitig auf die Augen zu konzentrieren.

Die mentale Anstrengung, die nötig ist, um während einer wichtigen Diskussion an die richtigen oder weniger vertrauten Worte zu denken, ist die gleiche wie die, die nötig ist, wenn man Augenkontakt aufrechterhalten muss.

Vergisst du Worte, wenn du dich auf das Gesicht konzentrierst? Oder denkst du länger über Verbindungen zwischen leicht assoziierbaren Wörtern nach?

Wissenschaftler der Universität Kyoto in Japan testeten das Problem der Wortassoziation und des Blickkontakts an 26 Freiwilligen. Die Teilnehmer nahmen an Wortassoziationsspielen teil, während sie auf computergenerierte Gesichter starrten.

Überraschenderweise fiel es den Teilnehmern schwer, Verbindungen zwischen Wörtern zu finden, wenn sie Blickkontakt hatten.

Obwohl der Blick in die Augen und die verbale Kommunikation eigenständige Ding sind, wenden die Leute häufig die Augen ab, wenn sie mit der anderen Person sprechen. Forscher vermuten, dass es eine Interferenz zwischen Augenkontakt und verbaler Verarbeitung gibt.

Also testeten sie die Freiwilligen bei Wortassoziationsspielen auf zwei verschiedene Bedingungen:

  1. Betrachten von Animationen von Gesichtern, die Augenkontakt herstellen.
  2. Das Betrachten von Animationen von Gesichtern, die weg schauen.

Und die Freiwilligen wurden angewiesen, daran zu denken:

  1. Verbindungen zwischen leicht assoziierbaren Wörtern. Zum Beispiel – Verb für Messer (schneiden oder stechen), das ist einfach zu denken
  2. Worte, die viele konkurrierende Assoziationen haben. Zum Beispiel – assoziierte Wörter für Ordner

Zweifellos nahmen sich die Freiwilligen mehr Zeit, um an assoziierte Wörter zu denken, wenn sie Augenkontakt mit animierten Gesichtern hatten. Aber sie nahmen sich mehr Zeit – wenn sie an schwierige Wortassoziationen dachten.

Überlastetes kognitives System

Die Forscher vermuteten, dies könnte an einem Brainstorming liegen, um sich an das richtige Wort zu erinnern. Da das Gehirn zu viele Informationen verarbeitet, verhindert es, dass du Augenkontakt herstellen kannst. Dies äußert sich als Zögern, Blickkontakt aufrechtzuerhalten!

Das heißt aber nicht, dass es unmöglich ist, Augenkontakt mit Gesprächspartnern herzustellen und gleichzeitig ein Gespräch zu führen. Obwohl es möglich ist, schöpfen beide Aktivitäten aus dem gleichen Pool an kognitiven Ressourcen. Manchmal beginnt dieser Pool ein wenig auszutrocknen, was dazu führt, dass man die Augen von der Person abwendet, mit der man einen Dialog führt.

Interessante Forschung! Nicht wahr?

Also, mach dich nicht selbst fertig, wenn du das nächste Mal Schwierigkeiten hast, Augenkontakt mit Leuten herzustellen, die versuchen, das Gespräch zu führen. Erinnere dich einfach daran, dass dein Gehirn durch den Augenkontakt leicht ausgeflippt ist.

Einige Leute haben die Studie kritisiert, weil sie eine sehr kleine Stichprobengröße hat, aber dies ist nicht die einzige Studie, die zu diesem Ergebnis kommt.

Eine andere interessante Studie des italienischen Psychologen Giovanni Caputo fand heraus, dass das Starren in die Augen eines anderen Menschen für nur 10 Minuten einen veränderten Bewusstseinszustand hervorrief.

Die-Wissenschaft-enthüllt-warum-es-so-schwer-ist-Augenkontakt-aufrechtzuerhalten

Die Freiwilligen sahen Halluzinationen ihrer Verwandten, Monster und sogar ihre eigenen Gesichter. Die Forscher erklärten, dass dies aufgrund der neuronalen Anpassung passieren konnte – ein Prozess, bei dem das Gehirn seine Reaktion auf einen Reiz ändert, der sich nicht ändert.

Es ist das Gleiche wie das Berühren eines Gegenstandes. In den ersten Minuten kann es sein, dass du dich anders fühlst und dann lässt das Gefühl nach, wenn du deine Hand weiterhin dort halten solltest.

Man kann es so interpretieren, dass die Freiwilligen, die versuchten Augenkontakt herzustellen und an assoziierte Wörter zu denken (sowohl schwer als auch leicht), neurale Anpassung erfahren haben.

Um eine überzeugende Erklärung für dieses Phänomen zu finden, planen die Forscher der Universität Kyoto weitere Studien, um die Verbindungen zwischen verbaler und nonverbaler Kommunikation zu untersuchen.
Augenkontakt herstellen

Ich hoffe, dass du das nächste Mal, wenn dein Kollege oder Nachbar wegschaut, während sie mit dir reden, nicht beleidigt bist. Halte es nicht für unhöflich, sondern für ein überlastetes kognitives System.

Wenn es dir Spaß gemacht hat, über diese interessante Forschung zu lesen, hinterlasse unten einen Kommentar.

Autor

  • Ilse ist eine Lifestyle-Bloggerin und eine Influencerin. Sie hat vielen Menschen durch ihre Artikel zur Selbstverbesserung geholfen. Sie liebt es, Bücher zu lesen und neue Orte zu erkunden. Mir macht es Spaß, über eine Reihe von Themen zu forschen - Wissenschaft, Psychologie und Technologie. Sie glaubt, dass Ihr Verstand das größte Werkzeug ist, das man je brauchen wird. Es scheint, dass es auch weiterhin ihr Erfolgsgeheimnis ist.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,