Skip to Content

Erwachen ist ein zerstörerischer Prozess

Erwachen ist ein zerstörerischer Prozess

Sharing is caring!

Das Erwachen ist ein zerstörerischer Prozess; es ist kein einfacher Weg, den du gehen kannst. Aber es ist etwas, das du durchgehen musst, um ein höheres Bewusstsein zu erfahren und zu verstehen, worum es im Leben wirklich geht.

Es gibt keinen einfachen Weg zur Erleuchtung
Erleuchtung ist ein zerstörerischer Prozess.
Sie hat nichts damit zu tun, besser zu werden oder glücklicher zu sein.
Erleuchtung ist der
Zerbröckeln der Unwahrheit. Es ist das Sehen
durch die Fassade des Scheins. Es ist die
vollständige Auslöschung von allem, was wir
für wahr gehalten haben.
– Adyashanti

Mach keinen Hehl daraus, dass das Erwachen kein Zuckerschlecken ist. Es ist ein Ritt durch die Hölle. Es bedeutet, all deine liebgewonnenen Überzeugungen und alles, was du über dich gedacht hast, über den Haufen zu werfen.

Daran führt kein Weg vorbei. In Der Hobbit: Die Einöde von Smaug mussten sie den Mirkwood-Wald betreten, um an ihr Ziel zu gelangen. Es gab keinen anderen Weg für sie. Es war kein Spaziergang im Park.

Genauso müssen wir das Schattenland betreten und uns mit unseren Schatten auseinandersetzen. Dort werden unsere falschen Vorstellungen davon, wer wir sind, zerschlagen. Dort werden alle unsere falschen Überzeugungen zerstört. Wir müssen uns diesen falschen Vorstellungen stellen und sie als das erkennen, was sie sind. Das ist der einzige Weg, wie wir heilen, wieder ganz werden und in Integrität leben können.

Meine gute Freundin Julie Anne hat diesen Prozess in Enlightenment gut beschrieben. Es ist eine völlige Hingabe, ein Prozess der brutalen Selbstaufrichtigkeit. Es ist ein Weg des vollständigen Akzeptierens der Wahrheit, egal wie schwer sie zu ertragen ist. Ich erinnere mich immer noch lebhaft daran.

Wir gehen mit so vielen falschen Vorstellungen durch das Leben – von der Welt, von der Spiritualität und von uns selbst. Wir bauen uns Masken auf und glauben an die Fassade. Es ist alles eine Scharade. Alles basiert auf Illusionen und Täuschung.

Wir täuschen uns selbst in jedem Moment, und auch die Welt täuscht uns in jedem Moment. Wir leben in ständiger kognitiver Dissonanz und rechtfertigen die meist absurden Dinge in unserem Gedanken. Wir belügen uns ständig selbst…. und wir glauben es.

Um zu der Wahrheit zu gelangen, die du suchst, musst du die Lügen niederreißen.

Aber wir sind zu sehr an die Lügen gebunden. Wir wollen an den Illusionen festhalten und gleichzeitig erleuchtet werden. Das ist nicht möglich. Aber es gibt Hunderte von falschen Gurus und „spirituellen Lehrern“, die dir sagen, dass es doch möglich ist.

Sie bieten dir Prozesse an, um glücklich, erfüllt und gelassen zu werden, deinen Seelenverwandten zu befreien, positiv zu sein, den richtigen Job zu bekommen, viel Geld zu machen, die Chakren ins Gleichgewicht zu bringen, gesund zu werden und was du dir sonst noch wünschen kannst.

Das hat nichts mit Erwachen zu tun. Das ist nur ein Aufpolieren des Egos. Sie alle führen dich direkt zurück in die Matrix. Du kannst sogar das Glück haben, einen goldenen Käfig zu bekommen, aber es ist immer noch ein Käfig, und du bleibst in der Sklaverei gefangen. Das ist der Weg, für den sich die meisten Menschen entscheiden. Dieser Weg wird von der Herde häufig beschritten.

Der Weg zu Wahrheit und Freiheit

Es braucht Mut, Unterscheidungsvermögen und Selbstaufrichtigkeit, um den Siddhartha-Weg zur Wahrheit und Freiheit zu gehen. Nicht viele Menschen haben das. Wir sind seit unserer Kindheit durch den Ansturm der Programmierung geschwächt.

Die meisten Menschen wollen in der Herde bleiben, weil sie sich in der Gesellschaft anderer verblendeter Seelen wohl fühlen. Es braucht ein bestimmtes Individuum, um aus der Herde auszubrechen.

Der Weg zu Siddhartha ist nicht einfach. Es ist ein tückischer Weg, der jeden Teil deines Lebens erschüttern wird. Nein, es braucht eine bestimmte Art von Mensch, um diesen Weg zu gehen; einen Menschen, der bereit ist, alles aufzugeben, um sein wahres Selbst zu befreien.

Meine Geschichte führte mich durch so viele Wege ins Nirgendwo; Umwege, Sackgassen und über Klippen. Ich musste schließlich von Grace selbst mit Füßen getreten und schreiend durch den Abgrund gezogen werden, damit ich erwachen konnte. Es war einfach meine Zeit gekommen.

Das Seltsame darüber ist, dass mir schon schlechtere Dinge geschehen sind. Warum hat mich das so hart getroffen? Ich glaube, weil es so sein sollte, damit ich mich verwandeln kann. Ich habe alles viel härter genommen als jemals zuvor.

Außerdem brach alles auf einmal zusammen. In der Vergangenheit war ich stark, und ich sollte mich noch so fühlen, wie ich dachte, dass ich bin. Aber dieses Mal hat mein Selbstwertgefühl, von dem ich dachte, ich sei es, aufgegeben. Ich versuchte nicht mehr, stark zu sein. Ich bin einfach zusammengebrochen.

Ja, ich erinnere mich gut daran. Meine gesamte Lebensgeschichte brach über Nacht zusammen. Meine Freundin, mit der ich fünf Jahre zusammen war, brannte mit einem anderen Mann durch. Und sie wohnte auf der anderen Straßenseite. Jeden Morgen schaute ich aus dem Fenster, um seinen Wagen zu sehen, nur um es mir unter die Nase zu reiben.

Ich sollte es noch sagen: „Es muss einen Grund dafür geben.“ Meine Gesundheit brach zusammen, mein Geschäft brach zusammen, und die, von denen ich dachte, sie seien meine Freunde, waren es nicht. Ich war allein.

Ich versuchte zu leugnen und klammerte mich an Strohhalme, während ich in den Abgrund gezogen wurde. Meine Welt um mich herum brach zusammen, aber auch mein Selbstwertgefühl, meine Selbstachtung und mein falsches Ego. Ich fühlte mich ungeliebt und verlassen. Meine Lebensgeschichte zerbrach.

In den Tiefen der Dunkelheit

Ich blieb einige Zeit in dieser Dunkelheit; vier Monate. In dieser Zeit wurde ich langsam demontiert, da ich mich den harten, kalten Fakten stellen musste. Ich musste brutal ehrlich zu mir selbst sein. Schließlich kam ich an den Punkt, an dem ich erkannte, dass ich meinen zerbrochenen Körper hasste, ich hasste die Welt, ich hasste mich selbst, und ich hasste Gott wirklich.

Ja, ich war sehr wütend auf ihn. Er hatte mich im Stich gelassen. Ich hatte das Gefühl, dass die ganze Welt mich im Stich gelassen hat. Das war nicht fair. Ich warf alles Geistliche in meinem Haus raus. Ich stellte mich meiner Dunkelheit mit brutaler Ehrlichkeit. Damit habe ich eine Weile gesessen. Stell dir die Verzweiflung vor, wenn du siehst, was sich hinter deiner Persona verbirgt, hinter den Lügen, die du dir alltäglich einredest.

Und dann sprach eine sehr starke Stimme zu mir. Woher diese Stimme kam, weiß ich nicht. Sie sagte: „Gib dich einfach dem Leiden hin.“ Das war’s.

Also dachte ich darüber nach. Mir wurde klar, dass ich nicht akzeptierte, was mit mir geschah. Ich habe es bekämpft. Ich habe versucht, das Leiden wegzuschieben, aber es hat offensichtlich nicht funktioniert. Also folgte ich der Botschaft und gab mich dem Leiden hin, dem, was ist.

Das ging zwei Wochen lang so, bis Weihnachten. Ich fühlte mich so abgelehnt, so verlassen, so allein. Der Schmerz, nackt in der eisigen Kälte zu stehen, ohne Hoffnung in Sicht. Aber ich akzeptierte, was geschah.

Verwandt: Die dunkle Seite des spirituellen Erwachens

Ich versuchte nicht länger, es wegzuschieben. Das Leiden fühlte sich endlos an, doch ich ertrug es. Ich weiß nicht einmal, wie ich es erklären soll. Und dann, am Morgen des 1. Januar 2004, wachte ich auf.

Nicht in einem neuen Jahr, sondern in einem neuen Leben. Das Leid war vorbei, alles war vergeben, und ich hatte Frieden gefunden. Einen Frieden, den ich noch nie zuvor gekannt hatte. Das, von dem ich dachte, dass es mich nicht mehr gibt. Meine falsche Wahrnehmung von mir selbst verschwand.

Ich erinnere mich an den Gesang der Vögel, die Sonne, die durch das Fenster hereinkam, und alles um mich herum erschien in einem neuen Licht – einem Licht der Ehrfurcht und des Erstaunens. Mein Gedanke hatte aufgehört zu plappern, ich erlebte einen tiefen Frieden.

Und dann ging es los – eine Welle nach der anderen von Enthüllungen, von tiefem Wissen. Ich begann zu begreifen, wer ich bin. Ich wurde mir bewusst, dass ich ewig und souverän bin. Jede Welle erweckte mich mehr zu meinem tiefsten Selbst.

Jede Welle zerstörte auch die Illusionen und Täuschungen der Welt. Als ich erwachte, sahen meine Augen eine ganz andere Welt. Alle Teile fielen ineinander. Eines Tages werde ich die vielen Enthüllungen beschreiben, die mich überfluteten. Ich habe schon viel darüber geschrieben.

Göttliche Verbindung

Die größte Welle kam ein paar Wochen später. Ich meditierte und ging so tief, dass ich dem Fluss des Lebens bis in die Tiefen meines Seins folgte. Ich war leer, aber dann entsprang aus dieser Leere eine starke göttliche Liebe, die meinen gesamten Gedanken und Körper durchflutete. Diese Liebe ist bedingungslos. Sie breitete sich von mir überall aus.

Alle Käfer, die Eidechsen, die Vögel, die Pflanzen, die Bäume, alles war mit dieser Liebe überschwemmt. Ich konnte nicht sagen, wo ich aufhörte und die anderen Wesen begannen. Wir waren alle untrennbar mit dieser Liebe verbunden, und doch blieb mein individuelles Selbst bestehen.

Ich war nicht die Käfer, die Vögel oder die Pflanzen, aber die Verbindung war so tief, dass ich das Gefühl hatte, sie seien ein Teil von mir. Es gab eine gleichzeitige Trennung und keine Trennung. Es ist nicht leicht zu beschreiben, aber diese göttliche Liebe ist nicht mit der Liebe dieser Welt zu vergleichen.

Aber wenn du erwachst und die Welt mit neuen Augen siehst, wird dir schnell klar, dass niemand sonst das Gleiche sieht. Ich habe versucht, ein paar Leuten zu erzählen, was mit mir geschehen ist, aber niemand hat mir geglaubt.

Sie dachten, dass ich vielleicht unter dem Druck des Leidens zusammengebrochen und verrückt geworden sei. Keiner wollte hören, was ich sagte, denn das entlarvte ihre falschen Vorstellungen. So blieb ich acht Jahre lang leise.

„Ich wachte auf und befreite den Rest der Welt, der immer noch schlief.“ – Leonardo DaVinci

Verwandt: Spirituelle Transformation: 9 Anzeichen dafür, dass du dich weiterentwickelst

Wie kann ich etwas erklären, das so tief ist, jenseits des Gedankens, wo die Menschen keine Konzepte und kein Verständnis haben? Was ich aufgewacht bin, nenne ich „Wissen“, im Gegensatz zu „Erkenntnis“.

Wissen kommt von außerhalb des Selbst, entweder aus der Welt oder von „oben“. Zu wissen, wer du bist. Es ist keine neue Information, sondern ein Erwachen zu deinem wahren Selbst.

Jemandem, der nicht zu seinem wahren Selbst erwacht ist, fällt es schwer zu verstehen. Sie glauben, dass es sich nur um Wissen handelt, um eine andere Art von Überzeugungen.

Deshalb sagen Menschen Dinge wie: „Das ist deine Vorstellung von Wahrheit. Sie unterscheidet sich von meiner.“ oder „Es gibt keine absolute Wahrheit, nur relative Wahrheiten.“ Sie denken, dass sie nur meine Überzeugungen sind. Es ist ziemlich sinnlos, den Leuten das zu erklären, denn sie wissen es nur.

So bleibe ich allein, mit ein paar Freunden, die ihre eigene dunkle Nacht der Seele erlebt haben und zu ihrem wahren Selbst erwacht sind, wenn auch manchmal nur ein Schimmer. Das ist alles, was man braucht, um zu erkennen, dass es ein tiefes Bewusstsein gibt, das von der großen Mehrheit der Menschen getrennt ist.

Erwachen-ist-ein-zerstoererischer-Prozess

Auf dem Weg zum Selbst

Wenn man sich entschließt, den Siddhartha-Weg zum Selbst zu gehen, merkt man schnell, dass man allein auf diesem Weg ist. Die Herde geht in die entgegengesetzte Richtung. Darauf muss man vorbereitet sein und sich damit trösten, allein zu sein und nicht von anderen verstanden zu werden.

Ich kann mir mein Erwachen nicht auf die Fahnen schreiben. Ich wurde geschleppt, schreiend und nach Strohhalmen greifend. Nein, das ist nicht mein Verdienst. Es war allein die Gnade.

„Die Gnade ist in dir. Gnade ist dein Selbst. Gnade ist nicht etwas, das man von anderen erhält. Wenn sie äußerlich ist, ist sie nutzlos. Es reicht, wenn du weißt, dass sie in dir ist. Du bist nie außerhalb ihrer Wirkung.“ – Ramana Maharshi

Wie Eckhart Tolle gesagt hat, musst du nicht auf die dunkle Nacht der Seele warten, um deine falschen Vorstellungen, dein falsches Selbst, deine Lebensgeschichte aufzulösen. Du kannst diesen Weg ganz bewusst gehen. Aber das erfordert Mut, Unterscheidungsvermögen und brutale Ehrlichkeit von dir selbst.

Der Gedanke ist ein sehr trickreicher Gegner und wird dich bei jedem Schritt täuschen, denn dein Erwachen ist das Ende seiner Kontrolle über dich. Aber es ist machbar. Nisargadatta Maharaj hat es geschafft. Du musst einfach der Gnade erlauben, in dir zu wirken.

„Was die innere Transformation angeht, kannst du nichts über sie tun. Du kannst dich selbst nicht transformieren und schon gar nicht deinen Partner oder irgendjemand anderen. Alles, was du tun kannst, ist, einen Raum zu schaffen, in dem Verwandlung geschieht, in dem Gnade und Liebe Einzug halten können.“ – Eckhart Tolle

Die Entscheidung liegt also bei jedem von euch. Keiner kann das für dich tun. Alles, was ich oder irgendjemand anders dir anbieten kann, sind Wegweiser, die dir die Richtung weisen. Aber du, und nur du allein, musst diesen Weg einschlagen.

Es nützt wenig, wenn du meine Artikel liest und nicht danach handelst, wenn du diesen Weg nicht selbst gehst. Sonst hängst du nur an den Wegweisern herum und glaubst, dass du schon am Ziel angekommen bist.

Dieser Weg ist nichts für zaghafte oder schwache Nerven, ganz und gar nicht. Aber es gibt keinen anderen Weg. Niemand wird dich einfach mit einem Zauberstab herbeizaubern. Es ist ein Weg der Zerstörung und die Frage ist: „Wie viel bist du bereit aufzugeben? Wie viel kannst du ertragen?“

Denn auf diesem Weg musst du alles aufgeben. Jeder Teil von dir wird zerbrechen. Kannst du das aushalten? Wie der große Bhaktivinode Thakur geschrieben hat: „Du musst sterben, um zu leben.“ Wie ernst ist es dir also? Wie sehr willst du es? Wie viel bist du bereit, dafür zu bezahlen?

 

Autor

  • Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,