Skip to Content

Es ist okay, nicht okay zu sein, wenn das Leben hart wird

Es ist okay, nicht okay zu sein, wenn das Leben hart wird

Sharing is caring!

Es ist okay, nicht okay zu sein, wenn das Leben hart wird

„Verliere nicht in den verschwommenen Sternen, wer du bist…
Sehen ist Täuschung, träumen ist glauben,
Es ist okay, nicht okay zu sein.

Manchmal ist es schwer, deinem Herzen zu folgen.
Aber Tränen bedeuten nicht, dass du verlierst, jeder hat blaue Flecken,
Es ist alles in Ordnung mit dem, was du bist…“
– Jessie J

Das Leben kann manchmal so hart sein.

Unsere Verpflichtungen kämpfen gegen unsere Wünsche. Unsere Rechnungen kämpfen gegen unsere Träume. Unsere Herzen kämpfen gegen unsere Köpfe.

Unser Streben, mehr zu tun, mitzuhalten, so viel wie möglich zu erreichen, kämpft gegen unser Streben nach innerem Frieden und Selbstakzeptanz.

Und wenn wir komplizierte Gefühle wie Ärger, Frustration, Einsamkeit, Traurigkeit, Angst, Ablehnung, Verlust empfinden, müssen wir uns entscheiden, ob wir versuchen, diese Gefühle zu unterdrücken, oder ob wir unbequem mit ihnen zusammensitzen.

Unsere Kämpfe sind nicht nur innerlich. Wir schalten die Nachrichten ein und die Welt scheint auseinander zu fallen. Gefühle von Hoffnungslosigkeit, Schock und Verzweiflung fallen ständig über uns herein.

Wir stellen uns selbst in Frage. Tun wir genug? Leisten wir unseren Beitrag? Sind wir glücklich genug? Leben wir das Leben so gut wir können? Sind wir gebrochen, wenn wir zu viel Traurigkeit erfahren?

Manchmal, je mehr wir versuchen, diese Fragen zu beantworten, desto mehr verlieren wir uns selbst. Und wenn das Leben zusätzliche Kurvenbälle wirft, wie Tragödie, Krankheit oder Verlust, kann sich das alles einfach zu viel anfühlen…

Wissen, dass es okay ist, auseinanderzufallen

Neulich ging es mir nicht gut.

Ich war zermürbt und brauchte verzweifelt Zeit für mich allein, um mich von all den Pflichten, Anforderungen und Gerichten der Mamahood aufzuladen. Ich wartete auch nervös darauf, herauszufinden, ob mein geliebter alternder Hund an Nierenversagen leidet, und was die Auswirkungen davon sein würden. Der Gedanke daran nagte schwer an mir.

Nachdem ich meine Kinder den Hügel hinauf zum Auto gehetzt hatte, weil wir natürlich spät dran waren, wurde mir klar, dass mein Zweijähriger meine Autoschlüssel aus meiner Handtasche gestohlen und irgendwo zu Hause versteckt hatte. Es war die kleinste Sache, aber es fühlte sich wie die größte Niederlage an.

Manchmal, wenn wir zu lange durch harte Stürme stehen, ist es die leichteste Feder, die uns schließlich umwirft.

Ich wollte zusammenbrechen, und so tat ich es. Wir gingen zurück nach Hause, ich ging weg und ich unter vier Augen. Weil ich es brauchte. Weil ich es musste. Weil sich das Leben in diesem Moment so hart anfühlte und der einzige Weg, wie ich mich vorwärts bewegen konnte, war, alles zu fühlen.

Wenn wir am Rande des Zusammenbruchs stehen, ist das oft genau das, was wir tun müssen. Wir müssen alles fühlen, damit wir heilen und gestärkt daraus hervorgehen können. Wir müssen zusammenbrechen, damit wir uns wieder aufbauen können. Wir müssen eine Pause davon einlegen, uns selbst zu beurteilen und einfach unseren Emotionen ihren Lauf lassen.

Denn das Leben ist schön, aber es ist schwer. Und manchmal ist es wirklich okay, nicht okay zu sein.

Und in diesen Momenten ist der größte Fehler, den wir machen können, zu versuchen, uns das Glück aufzudrängen, wenn wir nicht bereit dafür sind. Wir müssen uns in unseren schwächsten Momenten so stark lieben und akzeptieren, wie wir uns in unseren Stärken lieben und akzeptieren.

Und wenn wir lernen, uns selbst in unserer Schwäche zu lieben, können wir unseren Weg zurück zum Glück finden, stärker und stärker als zuvor.

Erinnere dich daran, dass weniger mehr ist

Ich war letzte Woche auf einer Beerdigung. Der Vater eines guten Freundes ist gestorben. Ein Freund, den ich seit dem Kindergarten habe.

Ich sah, wie meine tapfere Freundin und ihre Schwester dynamische und emotionale Lobreden zu Ehren ihres Vaters hielten. Ich hatte selbst so viele Erinnerungen an ihn.

Ich machte mir Sorgen, dass ich nie die richtigen Worte des Trostes für meinen Freund finden würde, also tauchte ich einfach auf und betete, dass das genug sein würde.

Ein paar Tage später erzählte sie mir, wie unterstützt sie sich fühlte. Nur ihre alten Freunde dort zu sehen. Sie sah uns zu, wie sie ihre Erinnerungen teilte. Unsere bloße Anwesenheit gab ihr die Kraft, die sie brauchte. Unser Akt des Auftauchens und des Zeugnisses ihres Verlustes hob sie mehr als alle Worte des Trostes es hätten tun können.

Wenn das Leben am härtesten ist, hilft es, sich daran zu erinnern, dass weniger mehr ist. Eine lange Umarmung, eine Tasse Tee, ein privater Moment, um sich frei von Scham und Urteil zu fühlen, ein einfacher Moment des Innehaltens.

Einfach auftauchen… für die, die wir lieben, für uns selbst. Nicht Perfektion verlangen, nur Präsenz und Akzeptanz. Uns selbst erlauben zu verletzen und den Schmerz nicht überstürzen oder wegschieben. Einfach sich ihr hingeben, ihr Zeugnis ablegen und uns von ihr zerbrechen lassen, damit wir uns mit einem noch stärkeren Fundament wieder aufbauen können.

Ein Tag nach dem anderen. Eine Minute nach der anderen. Ein heilender Gedanke nach dem anderen.

Wenn das Leben schwer wird, brauchen wir nicht alle Antworten, alle richtigen Worte oder alle Lösungen zu haben, wir müssen nur all das ehren, was jeder Moment von uns verlangt.

Gehe mit Mitgefühl

Als ich am Dienstagmorgen mit meinem Hund im Regen spazieren ging und immer noch auf seine Testergebnisse wartete, konnte ich meine Augen nicht von ihm lassen.

Er lief so viel langsamer als normal, sein Schwanz war zwischen seine Beine gesteckt. Meine Tränen vermischten sich mit dem Regen, als eine tiefe Traurigkeit über mich fiel. Mein ständiger Begleiter seit über zehn Jahren, der nie von meiner Seite weicht, meinem Schatten. Habe ich genug für ihn getan?

Ich machte mir Sorgen, ich hätte ihn früher zur Prüfung bringen sollen. Ich machte mir Sorgen, dass das Leben für ihn vielleicht hart war mit zwei Kleinkindern zu Hause, obwohl er so liebevoll und sanft zu ihnen ist. Ich machte mir Sorgen, dass alles, worunter er leidet, meine Schuld ist.

Aber als er sich an mich schmiegte, so süß wie er es immer tut, wurde ich daran erinnert, dass ich mit mir selbst genauso mitfühlend sein muss wie mit ihm.

Ich muss mich selbst durch meinen Schmerz lieben, nicht verraten.

Deine Kämpfe sind eine Einladung

„Was ist, wenn Schmerz – wie Liebe – nur ein Ort ist, den mutige Menschen besuchen? Glennon Doyle Melton

Die Autorin Glennon Doyle Melton beschreibt in ihrem Buch Love Warrior den Schmerz als eine Einladung. Sie erklärt, dass wir auf unseren Schmerz zulaufen müssen, nicht von ihm weg, um die Lektionen zu lernen, die wir lernen sollen.

Ihre Worte klingen so wahrhaftig für mich, da jede gute Sache, die ich habe und nach der ich im Leben strebe, einst im Schmerz gesät wurde.

Jeder Kampf, jeder Verlust, jede Tragödie, jede schreckliche Nachricht ist eine Einladung.

Es-ist-okay-nicht-okay-zu-sein-wenn-das-Leben-hart-wird

Eine Einladung, zusammenzubrechen und stärker wieder aufzubauen, als wir vorher waren. Eine Einladung, tief zu fühlen und die Lektionen zu lernen, nach denen sich unsere Seelen sehnen. Eine Einladung, die Spuren, die diese Lektionen in unseren Herzen hinterlassen, zu nutzen, um die Menschen um uns herum zu heilen und zu stärken. Eine Einladung, mehr und mehr darüber zu lernen, was es bedeutet zu lieben.

Wir können den Schmerz nicht vermeiden, er ist überall um uns herum. Und manchmal beugen wir uns unter seinem Druck oder werden von etwas umgestoßen, das so leicht wie eine Feder ist. Aber je mehr wir mit unserem Schmerz sitzen und von ihm lernen, desto stärker werden wir sein.

Also, wenn das Leben wirklich hart wird, wisse, dass du nicht allein bist. Wir alle fühlen es. Wir alle bezeugen es.

Und mit genügend Mitgefühl und Geduld können wir alles durchstehen.

 

Uns wird immer wieder zu verstehen gegeben, dass Zusammenbrechen, oder Weinen oder Traurigkeit Zeichen von Schwäche sind, und je mehr man sich steinig verhält, desto stärker ist man. Aber eigentlich ist das Gegenteil der Fall. Es ist in Ordnung, nicht in Ordnung zu sein, und zu weinen, sich traurig und überwältigt zu fühlen, macht dich nicht schwach, es ist eher ein Zeichen von Stärke. Also sei freundlich zu dir selbst.

Wenn du mehr darüber wissen willst, warum es in Ordnung ist, nicht in Ordnung zu sein, dann schau dir dieses Video unten an:

Autor

  • Ilse Dietrich

    Ilse ist eine Lifestyle-Bloggerin und eine Influencerin. Sie hat vielen Menschen durch ihre Artikel zur Selbstverbesserung geholfen. Sie liebt es, Bücher zu lesen und neue Orte zu erkunden. Mir macht es Spaß, über eine Reihe von Themen zu forschen - Wissenschaft, Psychologie und Technologie. Sie glaubt, dass Ihr Verstand das größte Werkzeug ist, das man je brauchen wird. Es scheint, dass es auch weiterhin ihr Erfolgsgeheimnis ist.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,