Skip to Content

Grübeln 8 Tricks, die dir helfen können, wiederkehrende Gedanken zu kontrollieren

Grübeln 8 Tricks, die dir helfen können, wiederkehrende Gedanken zu kontrollieren

Sharing is caring!

Grübeln 8 Tricks, die dir helfen können, wiederkehrende Gedanken zu kontrollieren

Tiefes Denken ist eine bewundernswerte und schöne Eigenschaft. Die Fähigkeit, tief ins Innere zu gehen und auf eine Weise zu denken, wie es sonst kaum jemand tut, ist etwas, auf das du immer stolz sein solltest. Es gibt jedoch einen schmalen Grat zwischen tiefem Denken und repetitivem, zwanghaftem Denken, und das zweite klingt nicht so gut, oder? Klingt anstrengend und nervig, oder?

Grübeln muss nicht immer eine schlechte Sache sein, aber zu viel davon kann es sein. Es ist schwer, mit der Angewohnheit des Grübelns zu brechen, vor allem, wenn du ihr noch nachgeben solltest, wenn etwas schief geht oder du mit Problemen und Unannehmlichkeiten konfrontiert wirst. Grübeln wird zu einer schlechten Angewohnheit, sobald du dich von deinen Gefühlen beherrschen lässt, statt sie zur Lösung deiner Schwierigkeiten und Probleme zu nutzen.

Zwanghaftes, sich wiederholendes Denken wird dir nie etwas nützen, aber wenn du die Fähigkeit hast, deine Gefühle zu verstehen und mit ihrer Hilfe mit dem umzugehen, was man im Leben vor sich hat, dann ist Grübeln eine gute Sache. Ansonsten ist es das wirklich nicht. Die gute Nachricht ist jedoch, dass es ein paar praktische Übungen gibt, mit deren Hilfe du das Grübeln in den Griff bekommen kannst.

Was sind die Ursachen für das Wiederkäuen oder das wiederholte Denken?

Jeder Mensch grübelt irgendwann aus den unterschiedlichsten Gründen. Vielleicht steht ein wichtiges Vorstellungsgespräch an oder dein Vater steht vor einer großen Operation. Es kann viele Gründe für das Grübeln geben und je mehr du über die Ursachen weißt, desto besser kannst du damit umgehen.

Hier sind ein paar Ursachen, die zu deinem Grübeln beitragen können:

  • Emotionale und psychologische Stressfaktoren, wie eine Trennung oder der Verlust deines Arbeitsplatzes.
  • Das angeborene Bedürfnis, immer perfekt zu sein.
  • Frühere oder aktuelle Traumata.
  • Phobie, besonders wenn du dich in den nächsten Tagen deinen Ängsten stellen musst. Du hast zum Beispiel Angst vor einem wichtigen Vorstellungsgespräch, weil du unter sozialen Ängsten leidest.
  • Geringes Selbstwertgefühl und niedriges Selbstwertgefühl.
  • Bevorstehende Ereignisse, die Stress auslösen, wie z.B. Prüfungen.
  • Du wartest auf die Ergebnisse von etwas sehr Wichtigem, das sich direkt auf dein Leben auswirken kann, wie z.B. das Warten auf deine medizinischen Testergebnisse.

8 Tricks, die dir helfen, dein Grübeln zu kontrollieren

1. Konzentriere dich darauf, das zu akzeptieren, was ist.

Manchmal musst du bestimmte Dinge akzeptieren und aufhören, dafür zu kämpfen, sie zu ändern, egal wie schmerzhaft sie auch sein mögen; Akzeptanz kann dir den Frieden des Gedankens geben, den Widerstand niemals erreichen kann. Schmerzhafte Dinge zu akzeptieren bedeutet jedoch nicht, Missbrauch, Beleidigungen und alles moralisch Falsche zu akzeptieren, es geht vielmehr darum, Dinge wie den Tod zu akzeptieren. Einen geliebten Menschen zu verlieren ist immer hart, aber sich selbst davon abzuhalten, diese Trauer zu fühlen, wird dich noch mehr verletzen.

Wenn du immer und immer wieder darüber nachdenkst, bricht dir das Herz, immer und immer wieder. Es ist schwer zu akzeptieren, dass jemand, den du liebst, nicht mehr da ist, aber wenn du versuchst, deinen Frieden damit zu machen und es zu akzeptieren, wird es dich nicht nur stärker machen, sondern du wirst mit der Zeit auch glücklicher und friedlicher werden. Mit Hilfe von Akzeptanz kannst du deine Grübeleien weitgehend kontrollieren und darauf hinarbeiten, seelischen Frieden zu finden.

2. Erkenne die Art von Gedanken, die dir durch den Kopf gehen.

Manchmal geschieht das Wiederkäuen, ohne dass du es merkst. Das mag absurd klingen, aber es ist wahr: Grübeln kann geschehen, ohne dass du es weißt. Normalerweise kannst du grübeln, wenn du allein bist, vor allem, wenn du nichts zu tun hast. Wenn du Auto fährst oder kochst, kannst du dich dabei ertappen, wie du ständig über all die Dinge nachdenkst, die du noch erledigen musst. Wenn du diese Aufgabenliste immer wieder durchgehst, macht das dein Grübeln nur noch schlimmer.

Eine der besten Möglichkeiten, etwas zu kontrollieren, besteht darin, zu verstehen, was gerade geschieht. In dem Moment, in dem du merkst, dass du grübelst und dich dadurch noch gestresster fühlst, kannst du das Grübeln unterbrechen oder es stoppen. Erkenne, was du denkst, und entscheide dich bewusst dafür, es zu unterbrechen und dir eine Atempause zu gönnen. Konsequentes Üben kann dir helfen, diese Angewohnheit loszuwerden.

3. Lenke dich ab, wenn die Dinge zu überwältigend werden.

Wenn es ums Grübeln geht, kann Ablenkung manchmal ein Segen sein, weißt du? Wenn du dich dabei ertappst, dass du immer wieder über etwas nachdenkst, ist es vielleicht eine gute Idee, dich mit etwas anderem zu beschäftigen und dich für ein paar Stunden abzulenken. Grübeln kann dich emotional und geistig erschöpfen und sogar deine geistige Gesundheit beeinträchtigen. Wenn du das Gefühl hast, dass dich etwas überwältigt, versuche, dich mit etwas anderem zu beschäftigen.

Tu etwas, das dir Freude und Glück bereitet und dich meist auch beruhigt. Das verhindert, dass dein Gedanke überhand nimmt, und statt angespannt und ängstlich zu sein, wirst du dich friedlich fühlen. Ablenkungen haben immer einen schlechten Ruf, aber manchmal sollen sie dir tatsächlich helfen, mit den schwierigen und beängstigenden Gedanken fertig zu werden, die dir immer wieder durch den Kopf gehen.

Wenn du dich also das nächste Mal dabei ertappst, dass du ständig über dieselbe Sache nachdenkst, lenk dich mit etwas ab, das dich besser fühlen lässt.

4. Ziehe dich auf deine Nächsten zurück, um emotionale Unterstützung zu bekommen.

Wenn du ein starkes Unterstützungssystem im Leben hast, gehörst du zu den Glücklichen; deine Familie und Freunde können dafür sorgen, dass du nicht ganz allein daran arbeiten musst. Stütze dich auf deine Angehörigen, wenn du in einem Pool negativer Gedanken ertrinkst, die noch in deinem Kopf herumschwirren. Du musst damit nicht allein fertig werden und du musst auch nicht allein rumsitzen und versuchen, Lösungen zu finden, wenn du Menschen bei dir im Leben hast, die dich unterstützen.

Auch wenn sie nicht immer in der Lage sind, deine Probleme zu lösen, so können sie dir doch andere Perspektiven aufzeigen, die dir die Last ein wenig leichter machen können. Sie können gute Zuhörer sein, mit denen du teilen kannst, was dich bedrückt, oder sie können einfach vor dir da sein, als starke Säule, an die du dich anlehnen kannst. Denke immer daran, dass es okay ist, um Hilfe zu bitten.

5. Kenne deine Auslöser.

Was sind eigentlich Auslöser? Trigger sind Dinge, die ein negatives Gefühl in dir auslösen und dich zu einer negativen Reaktion veranlassen. Trigger können mit Erinnerungen, Gerüchen, Gegenständen, Ausdrücken, Worten oder buchstäblich allem anderen verbunden sein. Wenn du beruflich unterwegs bist, siehst du vielleicht etwas auf der Straße, das dich auf eine bestimmte Art und Weise triggert, weil du etwas Persönliches mit diesem Ding verbindest.

Es ist nicht nur schwer, mit Triggern umzugehen, sondern sie können dein Grübeln auch noch schlimmer machen, wenn du sie nicht rechtzeitig kontrollierst. Du steckst dann in einer Schleife bösartiger, negativer Gedanken fest, aus der ein Ausstieg fast unmöglich ist. Das Beste, was du in solchen Situationen tun kannst, ist herauszufinden, was dich triggert, und zu versuchen, dich davon fernzuhalten.

Mit negativen emotionalen Auslösern umzugehen kann schwierig sein, aber zu verstehen, was sie sind, und sich darum zu bemühen, ihre Auswirkungen auf dich zu kontrollieren, ist eines der besten Dinge, die du für dich tun kannst.

Gruebeln-8-Tricks-die-dir-helfen-koennen-wiederkehrende-Gedanken-zu-kontrollieren

6. Tu das, was du für das Beste hältst.

Es mag Zeiten geben, in denen du denkst, du hast die perfekte Lösung, um dein Wiederkäuen zu kontrollieren, und du weißt es? Probiere es aus! Wenn du denkst, dass du einen Plan hast, wie du es besser machen kannst, dann probiere deine Lösungen aus und schau, was geschieht. Du magst dich pessimistisch fühlen, aber du wirst nicht wissen, was funktioniert und was nicht, wenn du es nicht ausprobierst, richtig? Ja, es kann sein, dass es nicht funktioniert, aber es besteht auch eine große Chance, dass dies die Lösung war, nach der du immer gesucht hast.

Bevor du jedoch etwas unternimmst, solltest du dir den Unterschied zwischen einer intelligenten, effektiven Lösung und einer zufälligen Lösung klar machen. Versuche zu verstehen, was du tun sollst und ob es Sinn macht oder nicht. Wenn ja, dann geh hin und sieh, was geschieht.

7. Übe dich in der Kunst des Loslassens.

Manchmal, wenn die Dinge zu überwältigend erscheinen und du das Gefühl hast, in einem Meer von Gedanken zu ertrinken, ist der beste Weg, um dich besser zu fühlen, bestimmte Dinge loszulassen. Nicht jede Situation rechtfertigt eine Reaktion, schon gar nicht das Grübeln. Wenn du an all den kleinen Dingen festhältst, die dich wütend machen, wird dich das nur noch wütender machen. Manchmal ist es also besser, bestimmte Dinge gehen zu lassen und zu versuchen, deinen Seelenfrieden zu bewahren.

Wenn du auf alles emotional reagierst und tagelang über alles nachdenkst, macht das die Dinge nur noch schwieriger für dich. Mit der Zeit wirst du sehen, dass sich bestimmte Probleme von selbst erledigen und dein Grübeln gar nicht nötig war.

8. Führe praktische Übungen durch.

Meditation ist nicht nur entspannend, sie ist eine starke Waffe gegen das Grübeln und kann dir enorm helfen, wenn es dir schwerfällt, damit umzugehen. Sie kann dich geistig und emotional erfrischen und deine schwierigen und beängstigenden Gedanken beruhigen. Mit jedem tiefen Atemzug, den du nimmst, sagst du deinem Gedanken, dass alles in Ordnung sein wird und du, egal was geschieht, in der Lage sein wirst, es zu überwinden.

Sich beim Meditieren auf deinen Atem zu konzentrieren, ist therapeutisch und kann dir wirklich helfen, mit allem fertig zu werden, was in deinem Gedanken vor sich geht. Mit der Zeit und praktischen Übungen wirst du sehen, wie sich die Knoten in deinem Gedanken und deiner Seele lösen und Klarheit, Gelassenheit, Geduld und Verständnis Platz machen.

Wenn es dir ernst damit ist, dem Grübeln ein Ende zu setzen, dann solltest du alle oben genannten Tipps in praktischen Übungen anwenden, denn sie können sowohl kurzfristig als auch langfristig sehr effektiv sein. Wenn du nach dem Ausprobieren dieser Tipps immer noch das Gefühl hast, dass du mehr Hilfe brauchst, ist es am besten, dir professionelle Hilfe zu suchen. Egal, für welchen Weg du dich entscheidest, denk daran, nicht zu hart über dich selbst zu urteilen; sei freundlich zu dir selbst und gib dir etwas Zeit und Geduld, um damit umzugehen. Du schaffst das!

Autor

  • Ilse ist eine Lifestyle-Bloggerin und eine Influencerin. Sie hat vielen Menschen durch ihre Artikel zur Selbstverbesserung geholfen. Sie liebt es, Bücher zu lesen und neue Orte zu erkunden. Mir macht es Spaß, über eine Reihe von Themen zu forschen - Wissenschaft, Psychologie und Technologie. Sie glaubt, dass Ihr Verstand das größte Werkzeug ist, das man je brauchen wird. Es scheint, dass es auch weiterhin ihr Erfolgsgeheimnis ist.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,