Skip to Content

Ich brauche dich nicht mehr

Ich brauche dich nicht mehr

Sharing is caring!

Ich brauche dich nicht mehr

Und als es mir einfiel, dass ich dich nicht mehr brauche

Ich dachte, es würde schmerzhaft sein, dich gehen zu lassen.

Ich dachte, ich würde leiden, dass mein Herz sich über den Verlust von dir ärgern würde. Oder schlimmer, vielleicht würde es ganz aufhören zu schlagen. Vielleicht würde ich ohne dich einfach aufhören zu existieren.

Ich dachte, ich würde treibend werden, denn du warst der Anker, an dem ich meine Identität geformt hatte, der Kompass, auf den ich mich für meine Richtung verlassen hatte. Ich dachte, ohne dich würde ich verloren und orientierungslos werden.

Ich hatte erwartet, dass ich salzige Tränen schmecken würde, wenn sie auf die Lippen fielen, die einst so liebevoll von dir sprachen; dass mein Kopf so viele Nächte lang tränenfeucht auf meinem Kissen liegen würde, wie der Mond die Sterne küsste.

Aber eines Tages wusste ich es einfach.

Ein solches Gefühl der Erleichterung hatte ich nicht erwartet, als ich die Seile durchtrennte, die mich einst an dich fesselten. Ein Augenblick von ungeheurer Klarheit. Ein Augenblick, in dem ich es endlich wusste.

Ich brauchte dich nicht mehr.

Ich brauchte nicht mehr deine Meinung über mich, deine Bestätigung, deine Zustimmung.

Ich brauchte nicht länger eure Urteile, eure Kritik, eure Verurteilungen.

Ich brauchte deine Erwartungen nicht mehr, die ich nie erfüllen konnte; deine Reifen waren zu hoch, um durch sie hindurch zu springen, deine Torpfosten, die sich mit jeder wechselnden Brise verschoben.

Ich brauchte nicht länger deine Schuldzuweisungen, deine Ausreden, deine Rechtfertigungen.

Ich brauchte nicht länger deine Pseudo-Liebe, voller Bedingungen und an Bedingungen geknüpft.

Ich dachte, ich brauchte dich. Ich brauchte dich nicht.

Ich dachte, es würde schwer sein, dich gehen zu lassen. Aber das war es nicht. Ich dachte, ich würde dich vermissen. Das tue ich nicht. Denn in einem Augenblick wurde mein Herz für die Wahrheit darüber, wer ich bin, erweckt.

Ich bin mehr als die Lügen, die du über mich selbst glauben ließest. Ich bin mehr als der Blick des Versagens in deinen Augen, als ich deinen Forderungen nicht nachkam. Ich bin mehr als die Wertlosigkeit, die du mich fühlen ließest. Ich bin mehr als die Art und Weise, wie du versucht hast, mich zu brechen.

Ich bin ein Krieger, geformt durch die Hände der Schöpfung, geformt durch die Hände, die die Ozeane und die Sterne und die Berge und die Luft erschaffen haben.

Ich bin stark, ich bin mutig und ich bin weise. Ich bin sanftmütig im Geiste mit dem Herzen einer Löwin.

Ich bin kreativ, leidenschaftlich, sensibel und freundlich. Ich bin von einem offenen Herzen und einem offenen Geist. Ich bin mächtig, großzügig, nachdenklich, wagemutig, einfühlsam, roh, komplex, mutig, verständnisvoll, vergebend.

Ich bin alles, was du nicht bist. Ich werde nicht länger die Schande tragen, unter deren Last du mich leiden ließest.

Diese Schande gehört dir. Und ich werde nicht länger meinen Hass für dich tragen.

Denn das wird mich immer nur an eure Dunkelheit binden und euch die Erlaubnis geben, mein Licht zu zerstören. Es wird dir erlauben, in mir zu bleiben, meinen Frieden zu zerstören, mein Herz mit der Bosheit, die in dir lebt, zu schwärzen.

Es wird mich an eure seelenvernichtende Bitterkeit, eure Hässlichkeit binden. Es wird mich noch einmal an dich binden, der du versucht hast, mich zu ertränken.

Stattdessen werde ich mich entscheiden, in die Welt zu gehen und heftiger zu lieben, mehr Mitgefühl zu zeigen, großzügiger zu sein, mehr Freundlichkeit anzubieten.

 

Ich werde entscheiden, zu vergeben. Für mich, nicht für dich.

Ich werde entscheiden, das zu säen, was ich für die Zukunft meiner Kinder geerntet sehen möchte.

Ich werde entscheiden, den Hass zu entmachten.

Ich werde mich für die Freiheit entscheiden.

Ich werde mich für die Liebe entscheiden.

Ich werde fest auf der unerschütterlichen Wahrheit dessen stehen, wer ich bin.

Und ich werde zu Höhen aufsteigen, von denen ihr immer nur träumen werdet. Denn ich habe dich gehen lassen.

Ich werde nicht länger von all dem festgehalten, was ich dir in meinem Leben erlaubt habe.

Ich brauche dich nicht mehr.

Ich bin frei.

Autor

  • Ilse ist eine Lifestyle-Bloggerin und eine Influencerin. Sie hat vielen Menschen durch ihre Artikel zur Selbstverbesserung geholfen. Sie liebt es, Bücher zu lesen und neue Orte zu erkunden. Mir macht es Spaß, über eine Reihe von Themen zu forschen - Wissenschaft, Psychologie und Technologie. Sie glaubt, dass Ihr Verstand das größte Werkzeug ist, das man je brauchen wird. Es scheint, dass es auch weiterhin ihr Erfolgsgeheimnis ist.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,