Skip to Content

Menschen mit Depression sprechen eine andere Sprache- Eine neue Studie beweist es

Menschen mit Depression sprechen eine andere Sprache- Eine neue Studie beweist es

Sharing is caring!

Menschen mit Depression sprechen eine andere Sprache- Eine neue Studie beweist es

Es ist nur eine bekannte Tatsache, dass Depressionen die Stimmung, den Schlaf, die Energie, Beziehungen, soziale Verbindungen, die körperliche Gesundheit, das Arbeitsleben, die Entscheidungsfähigkeit, Interessen, Hobbys, das Selbstwertgefühl, die Hoffnung und verschiedene andere Aspekte des Lebens beeinflussen. Aber weißt du, dass Depressionen auch die Sprache beeinflussen?

Menschen mit depressiven Symptomen sprechen Sprachen unterschiedlich, was ein unerwartetes negatives Ergebnis dieses tödlichen psychischen Gesundheitsproblems ist.

Laut einer neuen Studie – veröffentlicht in Clinical Psychological Science – von Mohammed Al-Mosaiwi und anderen Forschern – über die Beziehung zwischen Depression und Sprache – kann man eine Person mit Depression leicht erkennen, wenn man den Gebrauch von geschriebener und gesprochener Sprache analysiert, und die Ergebnisse sind überwältigend.

Depressionen sind das brennende Thema bei mehr als 264 Millionen Menschen aller Altersgruppen, die an diesem psychischen Gesundheitszustand leiden. Intensive Forschung ist im Gange, um alles zu finden, was dir helfen kann, Menschen mit Depressionen zu erkennen und Selbstmord zu verhindern.

Selbstmorde von Berühmtheiten wie die von Sylvia Plath und Kurt Cobain haben eine große Rolle im Bewusstsein über Depressionen gespielt. Um solchen tragischen Selbstmorden vorzubeugen, ist es sehr wichtig, die Krankheit mit mehr Mitteln zu erkennen.

Forscher sagen, dass deine Sprache eine Menge über deine Depression aussagt.

Sprache der Depression

Was dir geholfen hat, Mohammed Al-Mosaiwi und seinem Team diese Studie zu meistern, sind die persönlichen Essays und Tagebucheinträge von depressiven Menschen, einschließlich der Arbeiten von populären Künstlern wie Cobain und Plath. Die Lieder von Cobain und die Gedichte von Plath haben den Untergrund der Depression hervorgehoben (Al-Mosaiwi & Johnstone, 2018).

Wenn man sich in diesem Sinne eines der letzten Lieder von Chester Bennington anschaut – „I don’t like my mind right now“ beschreibt deutlich seinen depressiven Geisteszustand. Er hat viele Texte komponiert, die auf Sucht und Missbrauch hindeuten. Das bedeutet, dass Depressionen die Sprache, den Sprachstil, den Wortschatz und das Schreiben in hohem Maße beeinflussen.

Manchmal kann diese „Sprache der Depression“ einen starken Einfluss auf andere haben.

Wenn man also die Schnipsel, Phrasen oder Wörter und Muster des Sprechens und Schreibens beobachtet, kann man dir helfen, konsistente Unterschiede in der Sprache zwischen Menschen mit und ohne Depression zu entschlüsseln.

Technologie und linguistische Analyse

Dank der technologischen Fortschritte, die das Studium auf eine neue Ebene gebracht haben. Vor einigen Jahrzehnten sammelten Forscher manuell Notizen und Daten, um den Lese- und Schreibstil zu analysieren und festzustellen, ob er typisch für depressive Menschen ist. Die traditionelle linguistische Analyse war ein mühsamer und entmutigender Prozess!

Aber im heutigen digitalen Zeitalter ermöglichen soziale Medienplattformen und Werkzeuge wie virtuelle Therapie, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen (Computer, die aus Erfahrung lernen können, ohne programmiert zu sein) eine schnelle Identifizierung von Sprachmustern, die auf eine Depression hindeuten. Große Daten können in wenigen Minuten gesammelt und analysiert werden, was ebenfalls Zeit und Kosten spart. Diese Art der Analyse ist weitaus effektiver als die von ausgebildeten Therapeuten durchgeführten Analysen. Die Sprachanalyse mit diesen modernen Hilfsmitteln hilft dir bei der Klassifizierung verschiedener psychischer Gesundheitszustände.

Weitere statistische Werkzeuge helfen dir auch bei der schnellen und genauen Berechnung von Metriken wie

  1. Prozentuale Häufigkeit der Wörter
  2. Klassen von Wörtern
  3. Lexikalische Vielfalt
  4. Durchschnittliche Satzlänge
  5. Grammatikalische Muster

Worum ging es in der Studie

Das Forschungsteam analysierte Texte aus über 63 Internetforen mit mehr als 6.400 Mitgliedern. Die Forscher konzentrierten sich auf

  1. Inhalt
  2. Sprachlicher Stil
  3. Negativer Wortschatz
  4. Absolutisten
  5. Pronomen
  6. Wiederkäuen

Die Forscher suchten nach der Verwendung von negativen Gefühlswörtern wie „traurig“ oder „deprimiert“. Sie analysierten auch die Verwendung von Pronomen wie „ich“, „sie“, „wir“ Menschen in verschiedenen Internetforen, da sie bessere Indikatoren für Depressionen sind als die negativen Emotionswörter.

Der Grund für die Analyse der Pronomen ist ihre funktionelle Rolle in der Sprache, da sie den Schreibstil bestimmen. Menschen benutzen Pronomen unbewusst und können ihre Überzeugungen und Werte offenbaren, auch wenn sie nicht direkt ausgedrückt werden (Al-Mosaiwi & Johnstone, 2018).

Mit Hilfe der Software Linguistic Inquiry und Word Count haben die Forscher nach „absolutistischen“ Wörtern oder Ausdrücken gesucht, die keine detaillierte Betrachtung einer Situation oder eines Ereignisses erlauben. Das liegt daran, dass Menschen mit Depressionen ihre Gedanken nicht in relativen Begriffen verbalisieren.

Die Studie konzentrierte sich auch auf die Tendenzen des Wiederkäuens in Internetforen. Rumination ist einfach das wiederholte Durchgehen eines Gedankens oder eines Problems ohne Abschluss.

Insgesamt zeigen die Ergebnisse solcher Forschungen und intensiven linguistischen Analysen deutliche Unterschiede in der Sprache zwischen Menschen mit und ohne depressive Symptome.

Wie wirken sich Depressionen auf die Sprache aus?

Den Forschungsergebnissen zufolge verwenden Menschen mit Depressionen einen Sprachstil, der auf ihre schlechte Laune oder emotionale Erfahrung hinweist. Bei der Beobachtung der depressiven Personen wurde der Gebrauch bestimmter Wortmuster gefunden.

Die meisten anderen Inhalte vermitteln negative Emotionen, die aus negativen Adjektiven und Adverbien wie „traurig“, „einsam“, „Angst“ und „hilflos“ hervorgehen. Die Ergebnisse der Studie haben gezeigt, dass diejenigen, die Selbstmordgedanken haben, weniger negative Gefühlsworte benutzen als Menschen, die ängstlich oder depressiv sind.

Nun, diese Erkenntnisse sind von entscheidender Bedeutung, da sie der weit verbreiteten Meinung widersprechen, dass Menschen, die Selbstmordgedanken haben, eine größere Neigung haben, über negative Emotionen zu sprechen, als Menschen mit Angst und Depression, die Selbstmord nicht in Betracht ziehen.

Menschen mit und ohne Depression zeigen auch bemerkenswerte Unterschiede im Sprech- und Schreibstil. Menschen mit Depressionen verwenden im Allgemeinen absolutistische Ausdrücke wie „ich werde versagen“, „ich kann es nicht tun“, „niemand liebt mich“ und so weiter. Diese Arten von Ausdrücken in der schriftlichen und mündlichen Kommunikation stellen kognitive Verzerrungen dar und deuten auf Selbstmordgedanken hin.

Auch die Verwendung eines Singularpronomens in der ersten Person ist bei Menschen mit Depressionssymptomen sehr verbreitet. Du wirst mehr von „ich“, „mir“ und „ich“ hören und weniger Zweit- und Drittpersonenpronomen wie „sie“, „ihr“, „sie“ oder „er/sie“.

Das deutet darauf hin, dass Menschen mit Depressionen am Ende nur über ihre Probleme, ihr Leben und so weiter nachdenken. Du wirst selten „wir“ oder „sie“ hören, weil sie davon überzeugt sind, dass niemand sie versteht und nicht glauben, dass sie in einer guten und harmonischen Beziehung mit anderen sein können.

Forscher haben herausgefunden, dass Menschen in Selbstmordideenforen häufig eine absolutistische Sprache benutzen als in Angst- und Depressionsforen. Wenn sie jedoch Menschen in denselben Angst- und Depressionsforen mit denen in Kontrollforen verglichen, fanden sie in Depressionsforen mehr absolutistische Worte. Die Depression beeinflusst also die Sprache.

Ein weiteres häufiges Symptom von Depressionen ist das Wiederkäuen, was sich für Forscher als ein starker Indikator für Depressionen herausstellte. Wiederkäuen ist die Neigung, wiederholt über etwas nachzudenken. Wer depressiv ist, hat zwanghafte Gedanken über ein bestimmtes Ereignis, eine Situation, eine Beziehung oder einen Verlust in der Vergangenheit. Dies beeinträchtigt ihre Aufmerksamkeit und ihre Denkfähigkeiten.

Das Wiederkäuen zeigt sich durch wiederholte Gedanken in ihren Tagebüchern oder persönlichen Tagebüchern und durch Reden, in denen sie immer wieder über dasselbe Thema sprechen. Sie können die Welt nicht aus ihrer selbst erschaffenen Blase heraus sehen. Es fehlt ihnen an Interesse an Hobbys, sie ziehen sich aus sozialen Verbindungen zurück und schneiden Interaktionen mit Menschen ab und verbringen andere meist drinnen, ertrunken in negativen Gedanken.

Folglich gelingt es ihnen nicht, aus einer komplizierten Schleife destruktiven Denkens herauszukommen oder die bessere Seite des Lebens zu sehen. Da sie sich auf keine neuen Erfahrungen, Gespräche oder Aktivitäten einlassen, haben sie keine neuen Informationen, um ihre Perspektive und ihre Art zu sprechen zu ändern.

Bringt die Genesung von einer Depression Veränderungen in der geschriebenen und gesprochenen Sprache mit sich?

Nun, die oben genannte Untersuchung hat Teilnehmer, die sich von einer Depression erholt fühlen, gebeten, an den Genesungsforen teilzunehmen und Beiträge zu schreiben. Die Ergebnisse zeigten, dass negative Gefühlsworte auf vergleichbarem Niveau benutzt wurden, um die Foren zu kontrollieren. Es gab jedoch einen Anstieg der positiven Gefühlsworte um 70%. Auf der anderen Seite blieb der Gebrauch von absolutistischen Wörtern deutlich höher als der von Kontrollforen, aber etwas niedriger als in Angst- und Depressionsforen (Al-Mosaiwi & Johnstone, 2018).

Die Forscher argumentieren, dass Menschen, die glauben, dass sie sich erholt haben, wahrscheinlich wieder depressive Symptome haben werden. Das zeigt sich an der Tendenz, absolutistische Begriffe und Ego-Singularpronomen zu verwenden, auch wenn keine Depression vorliegt.

Menschen-mit-Depression-sprechen-eine-andere-Sprache-Eine-neue-Studie-beweist-es

Das Fazit

Depressionen beeinträchtigen die Sprache und Menschen mit depressiven Symptomen sprechen und schreiben anders. Sie sind mehr auf sich selbst konzentriert und weniger mit der Welt verbunden, was ihr Denken und damit ihre gesprochene und geschriebene Sprache beeinflusst.

Die Studie bot neue Erkenntnisse, die Experten für psychische Gesundheit dir helfen können, Menschen mit Angst und Depression besser zu diagnostizieren und zu verstehen. Es ist mehr Forschung nötig, um mit Hilfe der richtigen Technologie die genaue Beziehung zwischen Depression und Sprache zu ermitteln.

Es ist erstaunlich, die praktischen Auswirkungen dieser wertvollen Forschung zu sehen. Experten können automatisierte Analysen mit maschinellem Lernen kombinieren, um die natürlichsprachlichen Textproben wie Facebook oder Blog-Posts auszuwerten und die Ergebnisse zur Klassifizierung einer Vielzahl von psychischen Gesundheitszuständen zu verwenden.

Da immer mehr Daten generiert werden, wird es einfacher werden, breite Muster von negativen Gefühlswörtern, Absolutismus, Wiederkäuen und so weiter zu berücksichtigen. In den nächsten Jahren wird die Verbesserung der Algorithmen des maschinellen Lernens zu einer besseren Klassifizierung der verschiedenen psychischen Gesundheitsprobleme und sogar zu Unterkategorien führen.

Quelle:

Al-Mosaiwi, M., & Johnstone, T. (2018). In einem absoluten Zustand: Ein erhöhter Gebrauch absolutistischer Worte ist ein spezifisches Kennzeichen für Angst, Depression und Selbstmordgedanken. Klinische Psychologische Wissenschaft, 2167702617747074.

Autor

  • Ilse Dietrich

    Ilse ist eine Lifestyle-Bloggerin und eine Influencerin. Sie hat vielen Menschen durch ihre Artikel zur Selbstverbesserung geholfen. Sie liebt es, Bücher zu lesen und neue Orte zu erkunden. Mir macht es Spaß, über eine Reihe von Themen zu forschen - Wissenschaft, Psychologie und Technologie. Sie glaubt, dass Ihr Verstand das größte Werkzeug ist, das man je brauchen wird. Es scheint, dass es auch weiterhin ihr Erfolgsgeheimnis ist.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,