Skip to Content

Die Psychologie dahinter, nie gut genug zu sein

Die Psychologie dahinter, nie gut genug zu sein

Sharing is caring!

Und 9 konkrete Wege, dein Denken neu auszurichten und den Wert darin zu finden, dich selbst zu lieben

Marianne Williamson schrieb:

In unserem natürlichen Zustand sind wir glorreiche Wesen. In der Welt der Illusion sind wir verloren und gefangen, Sklaven… Unser Kerkermeister ist ein dreiköpfiges Monster: ein Kopf unsere Vergangenheit, ein Kopf unsere Unsicherheit und ein Kopf unsere Populärkultur.

Ich erinnere mich noch genau an das erste Vorstellungsgespräch, das ich nach meinem Abschluss an der Universität hatte. Ich war 21 Jahre alt. Ich hatte mich nur auf die Stelle beworben, weil ich versuchte, meine Bewerbungsfähigkeiten zu verbessern und meinen Lebenslauf aufzupolieren. Dass ich zum Vorstellungsgespräch eingeladen werde, war nicht Teil meines Plans. Ich hatte nicht viel Erfahrung mit formellen Arbeitsverhältnissen und wusste es nicht gut genug.

Nach einer Reihe von Vorstellungsgesprächen aus der Ferne wurde ich zu einem persönlichen Gespräch eingeladen. Die Interviewer waren herzlich und freundlich und taten ihr Bestes, damit ich mich wohl fühlte. Ich hatte Probleme, weil ich mir die ganze Zeit einredete, dass ich es nicht verdient hatte, dabei zu sein. Ich war nicht gut genug. Die Rückmeldung auf meine Ablehnung lautete: „Sie glaubt nicht, dass sie gut genug ist, warum sollten wir das tun?“

Wenn es dir ähnlich geht wie mir, gab es in deinem Leben auch schon Phasen, in denen du dich nie gut genug fühltest. Vielleicht sagst du dir auch direkt und regelmäßig: Ich bin nicht gut genug. Ich bin nicht klug, geschickt, fähig, talentiert, attraktiv oder dünn genug. Vielleicht stellst du dir die Frage „Bin ich gut genug?“ alltäglich. Du solltest keine Beförderung bei der Arbeit suchen oder dich auf freie Stellen bewerben. Du wirst es sowieso nicht schaffen. Du bleibst in einer unerfüllenden Beziehung. Das ist es, was du verdienst. Du lässt zu, dass Menschen deine Grenzen überschreiten. Warum solltest du für dich selbst einstehen?

Vielleicht kannst du dich nicht daran erinnern, dich jemals gut genug gefühlt zu haben.

Hast du dich jemals gefragt, woher diese innere Stimme in deinem Kopf kommt? Die, die dich immer wieder daran erinnern soll, dass du nicht gut genug bist? Fühlst du dich, als würdest du im Leben immer dein Bestes geben, hart arbeiten und dich für andere aufopfern, aber dir selbst immer noch keine Anerkennung geben können? Machst du dir ständig Vorwürfe und fühlst dich nicht gut genug und hast das Gefühl, dass du irgendwie mehr sein, mehr leisten, mehr erreichen solltest?

Laut der Psychologie ist das kein Gefühl, sondern ein GEDANKE. Die Quelle dieses Gedankens ist meist unser innerer Kritiker. Auch wenn der innere Kritiker grausam sein kann, hat er eigentlich keine bösen Absichten. So unintuitiv es auch klingen mag, dein innerer Kritiker versucht, dich vor sich selbst zu schützen. Der innere Kritiker hat Angst um unser Überleben. Wenn er uns also sagt, dass wir nicht gut genug sind, versucht er oft, uns zu motivieren, damit wir überleben.

Ehrlich gesagt, kannst du dich nicht selbst kritisieren, um eine bessere Version von dir zu werden. Und obwohl ich das weiß, verliere ich mich manchmal immer noch in meinem eigenen negativen Denken. Oft spreche ich unhöflich zu mir selbst oder mache mich selbst schlecht. Ich mache einen Fehler oder verliere mich hinter meinen eigenen Erwartungen, und statt das als Lernchance zu sehen, mache ich mich darüber fertig.

Ich glaube, du kannst das nachvollziehen. Das haben wir alle schon erlebt. Wir alle haben schlechte Tage und Momente der Selbstzweifel.

Manchmal kommt der Druck von Gleichaltrigen, der Familie, der Arbeit und der Gesellschaft im Allgemeinen, und das reicht aus, um uns innerlich völlig zerbrochen fühlen zu lassen. Wenn wir nicht innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens den „richtigen“ Job, die „richtige“ Beziehung, die „richtige“ Lebensart usw. haben, nehmen wir an, dass wir einfach „nicht gut genug“ sind. Ich höre alltäglich von dieser selbstzerstörerischen Denkweise, und wie ich schon sagte, bin auch ich nicht davor gefeit.

Und was jetzt?

So gehe ich damit um: Jedes Mal, wenn ich mich dabei ertappe, wie ich denke, dass ich nicht gut genug bin, sage ich sofort laut einen positiven Gedanken oder schreibe ihn auf, der meine negative Einstellung widerlegt. Das habe ich in den letzten Monaten getan und es hat einen großen Unterschied in meinem Leben gemacht. Ich fordere dich auf, das Gleiche zu tun.

Wenn du noch mehr Inspiration brauchst, hier sind ein paar Dinge, die ich mir ausgedacht habe – 9 gute Erinnerungen, wenn du dich „nicht gut genug“ fühlst:

1. Verbinde dich, vergleiche nicht

Der Vergleich ist der Dieb aller Freude. Wir sind so sehr damit beschäftigt, unser eigenes Leben mit dem der anderen zu vergleichen, die gerade im Mittelpunkt stehen. Das ist der Grund, warum wir manchmal mit Unsicherheiten zu kämpfen haben. Denke daran, dass DU deinen eigenen Weg gehst. Ignoriere, was andere tun und erreichen. In deinem Leben geht es darum, deine eigenen Grenzen zu überschreiten und über dich hinauszuwachsen, um DEIN bestes Leben zu leben. Mit anderen verbunden zu sein, kann etwas so Einfaches wie ein Lächeln sein. Sei freundlich, ohne unterwürfig zu sein. Sei nicht mit Dingen einverstanden, nur um Konflikte zu vermeiden und in einer Beziehung akzeptiert zu werden. Du kannst zustimmen, wenn du anderer Meinung bist. Jeder hat ein Recht auf seine eigene Perspektive und Meinung.

2. Sprich mit deinem inneren Kritiker

Dein innerer Kritiker besteht aus negativen Selbstgesprächen, die du im Laufe deines Lebens gehört und als Wahrheit verinnerlicht hast. Laut der Psychologie hat diese kleine negative Stimme in deinem Kopf eigentlich gute Absichten. Sie will dich vor Gefahren schützen, geht aber auf eine negative Weise darüber hinweg.

Trainiere deinen inneren Kritiker so, dass er sich in einen Coach verwandelt, der dich herausfordern kann, ohne dich niederzumachen. Denke daran: Wenn du dich nicht für ausreichend hältst, wirst du dir selbst Chancen vorenthalten, weil du dich nicht für würdig hältst.

Wenn ich mich selbst höre, wie ich diese negativen Urteile mache, ertappe ich mich dabei und wechsle stattdessen zu einer unterstützenden, positiven Stimme. Ich finde es bedrückend, wenn ich etwas tun, sein oder mich fühlen „muss“, „sollte“ oder „muss“. Ich ermächtige mich selbst, indem ich es zu einer Wahl mache. Jeder Tag ist eine Wahl. Entscheide dich selbst. Entscheide dich dafür, dir öfter zu sagen, dass du gut genug bist.

3. Deine Narben sind ein Symbol für deine Stärke

Eine Narbe ist eine schöne Erinnerung daran, dass du stärker bist als deine Wunden. Sie bedeutet, dass das, was dich verletzt hat, verheilt ist und sich nun geschlossen hat. Sei stolz auf die Narben, die das Leben bei dir hinterlassen hat. Sie bedeuten, dass du den Schmerz besiegt hast, dass du stärker geworden bist und dass du immer noch hier bist. Du kannst es zwar nicht schaffen, deine Narben verschwinden zu lassen, aber du kannst das Licht, in dem du sie siehst, verändern. Sie sind ein Zeichen dafür, dass du trotz des Schmerzes stark bist. Akzeptiere sie und schätze die Lektionen, die du aus ihnen gelernt hast.

4. Du bist immer gut genug

Es gibt ein psychologisches Phänomen, das als die sich selbst erfüllende Prophezeiung bekannt ist. Wir erbringen immer Leistungen, die mit dem übereinstimmen, wie wir uns selbst sehen. Unser Denken schafft also unsere Ergebnisse. Und je weniger wir uns und unsere Kräfte wertschätzen, desto weniger Macht steht uns zur Verfügung. Umgekehrt gilt: Je mehr wir uns selbst schätzen, desto mehr Macht haben wir. Du bist immer gut genug. Du musst es denken und glauben. DU BIST IMMER GUT GENUG.

5. Misserfolge sind im Leben notwendig

Scheitern, so sehr es auch schmerzt, ist ein wichtiger Teil des Lebens. Ohne Scheitern wären wir weniger fähig zu Mitgefühl, Empathie, Freundlichkeit und großen Leistungen; wir würden weniger nach dem Mond und den Sternen greifen. Durch das Scheitern lernen wir die besten Lektionen, die das Leben uns geben kann. Scheitern schmiedet Größe. Die Misserfolge, die wir alle im Leben erleben, ermöglichen es uns, unsere Erfolge zu schätzen. Das Scheitern gibt selbst dem meist perfekten Leben einen Rahmen. Du kannst es nicht wissen und verstehen, wenn du nicht gescheitert bist – oft viele, viele Male. Scheitere schnell, scheitere vorwärts.

6. Alles ist zu deinem Besten bestimmt

Einer meiner Lieblingsverse in der Bibel ist Römer 8,28. Er sagt, dass denen, die den Herrn lieben, alle Dinge zum Guten dienen. Menschen, die an das Gesetz der Anziehung glauben, betonen auch, dass alles, was im Universum geschieht, zu deinem eigenen Vorteil geschieht. Dieser Glaube hat mir gute Dienste geleistet. Selbst wenn die Dinge schwierig erscheinen, hilft es dir, dich daran zu erinnern, dass alles FÜR mich geschieht und nicht gegen mich.

7. Du brauchst nicht die Zustimmung anderer, nur deine eigene

Du bist die Person, mit der du am längsten in einer Beziehung bist. Du bist die einzige Person, mit der du seit Anbeginn der Zeit zusammen bist und bis ans Ende der Zeit zusammen sein wirst. Höre mehr auf das, was du bist, und weniger auf das, was die Welt sagt, dass du sein, wollen oder tun sollst. Du bist genug. Mit all deinen Schwächen und Unvollkommenheiten bist du genug. Du wirst nicht für das geliebt, was du tust. Du wirst dafür geliebt, wer du bist. Sich abzugrenzen ist ein wirksames Mittel, um dich zu lieben und für dich zu sorgen. Hör auf, Bestätigung und Anerkennung von anderen zu suchen. Sei sanft und barmherzig mit dir selbst.

8. Gib niemals auf

Besonders bei dir selbst. Gib dich selbst niemals auf. Versuche es weiter. Was gestern noch unmöglich schien, kann heute schon möglich sein. Während deiner Reise entwickelst du die notwendigen Fähigkeiten und die Widerstandsfähigkeit, um die Türen für die Gelegenheiten zu öffnen, die du brauchst, um dich zu deinem Schicksal zu führen. Du solltest es weiter versuchen und dein Bestes geben. Du kannst alles erreichen, je nachdem, wie sehr du es wirklich willst.

Die-Psychologie-dahinter-nie-gut-genug-zu-sein

9. Liebe und akzeptiere dich selbst, bedingungslos

Gib alle Gefühle auf, nicht gut genug zu sein, um großartig zu sein, und entsage der Sklaverei gegenüber deiner Schwäche. Hör auf, dich auf deine Schwächen zu konzentrieren und feiere stattdessen deine verblüffenden Qualitäten. Überleg doch mal: Es gibt keinen Menschen auf der Welt, der so viele einzigartige Talente hat wie du. Tatsächlich hat es in der ganzen Geschichte noch nie einen Menschen gegeben, der genau so ist wie du. Und es wird sie auch nie geben.

Letztlich habe ich einen Job gefunden. Ich habe gelernt, dass ich mehr an mich glauben muss, offen für neue Chancen sein muss und mir immer wieder sagen sollte, dass ich gut genug bin.

Jetzt bist du dran. Nimm dein großes Talent, deine leuchtenden Stärken und deine atemberaubende Kraft in vollem Umfang wahr. Und denke immer daran: Du bist gut genug. Du bist gut genug. Erinnere dich jedes Mal daran, wenn du dich dabei ertappst, wie du negativ über dich denkst. Vertraue auf den Prozess.

Du wirst es schaffen

Und nun zu deinen Gedanken und Erkenntnissen…

Was macht dir das Gefühl, „nicht gut genug“ zu sein? Mit welchem der oben genannten Punkte gehst du am meisten konform? Teile sie mit, indem du unten einen Kommentar schreibst.

Autor

  • Ilse Dietrich

    Ilse ist eine Lifestyle-Bloggerin und eine Influencerin. Sie hat vielen Menschen durch ihre Artikel zur Selbstverbesserung geholfen. Sie liebt es, Bücher zu lesen und neue Orte zu erkunden. Mir macht es Spaß, über eine Reihe von Themen zu forschen - Wissenschaft, Psychologie und Technologie. Sie glaubt, dass Ihr Verstand das größte Werkzeug ist, das man je brauchen wird. Es scheint, dass es auch weiterhin ihr Erfolgsgeheimnis ist.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,