Wie man mit jemandem Schluss machen kann

Schluss machen
👇

Ein altes Sprichwort sagt: „Sich zu trennen ist schwer.“ Nun, es ist nicht nur schwer, eine Trennung zu vollziehen, sondern auch mit den Folgen und den emotionalen Komplikationen umzugehen, die aus uns herausbrechen, wenn wir uns in einem so verletzlichen Zustand befinden.

Trennungen sind auch deshalb so schwierig, weil sie so einzigartig sind wie die Beziehungen, aus denen sie hervorgehen. Ratschläge zu Trennungen zu erteilen, kann kompliziert sein, weil Trennungen kontextabhängig sind. Ich würde zum Beispiel nie jemandem raten, mit jemandem durch eine SMS Schluss zu machen. Gleichzeitig habe ich aber auch schon eine SMS benutzt, wenn jemand völlig durchgedreht ist und ich es für angemessen hielt. Es gibt hier also keine einfachen Antworten.

Der Schlüssel zu einer guten Trennung und einer gesunden Genesung hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab. Bist du derjenige, der sich trennt, oder derjenige, der verlassen wird? Habt ihr euch wegen eines einzelnen Problems getrennt oder waren die Chemie und die Aufregung weg? Gab es lange Zeit emotionale Turbulenzen oder hat es plötzlich „gekracht“?

Trennung eines Paares und ein trauriger Mann im Hintergrund
Ja, das haben wir alle schon erlebt… das macht keinen Spaß.
Und dann sind da noch die dauerhaften Fragen: Willst du mit deinem Ex in Kontakt bleiben? Wie kommst du darĂĽber hinweg, dass du sie vermisst hast? Was ist, wenn sie wieder mit dir zusammenkommen wollen? Was ist, wenn Steve mehr dein Freund war als ihr Freund, obwohl sie denkt, dass er sie mehr mag, aber er mag dich wirklich mehr?

Das sind alles gute Fragen. Und sie verdienen Antworten. Also werde ich mein Bestes tun. Wir kommen zu den Grundsätzen, wie man eine Trennung anständig bewältigt, aber zuerst solltest du überlegen, ob eine Trennung zu diesem Zeitpunkt das Richtige ist oder nicht.

SOLLTEST DU SCHLUSS MACHEN ODER DIE SACHE KLĂ„REN?

Manchmal ist es einfach zu wissen, wann man Schluss machen sollte. Wenn du wie Scheiße behandelt wirst, ständig ignoriert wirst, betrogen wirst oder irgendeine andere Kombination von toxischen Beziehungen erlebst, musst du Schluss machen. Überspringe diesen Abschnitt und gehe direkt zu den folgenden Schritten. Jetzt.

Aber oft ist es keine so klare Entscheidung, Schluss zu machen. Vielleicht passen die Dinge einfach nicht zusammen. Vielleicht scheinen die Streitereien nirgendwohin zu gehen. Vielleicht hast du ein paar Kompatibilitätsprobleme, die zwar nicht schlimm sind, aber du bist dir nicht sicher, ob du damit leben kannst. Das verstehe ich.

Wenn das der Fall ist, lohnt es sich, ein bisschen tiefer zu graben, um herauszufinden, was wirklich los ist. Denn in einer intimen Beziehung sind Probleme selten das, was sie auf den ersten Blick zu sein scheinen. Das heißt, es geht nie wirklich darum, „worum es geht“.

Ich fasse es hier kurz zusammen:

ERKENNE DAS WAHRE PROBLEM IN DER BEZIEHUNG.

Noch einmal: Es geht nie darum, worum es eigentlich geht. Warum bist du jedes Mal wütend, wenn er oder sie ein schmutziges Geschirr auf dem Kaffeetisch stehen lässt? Ich kann dir jetzt schon sagen, dass es nicht über den schmutzigen Teller geht. Vielleicht sind deine Vorstellungen von Sauberkeit in Wirklichkeit ein tief sitzender Traum, deine Umgebung zu kontrollieren, weil du mit dem Angstzustand der Unsicherheit in deinem Leben nicht umgehen kannst. Geh ein bisschen tiefer und schau, ob du ein bisschen Mitgefühl für die andere Person findest – und für dich selbst, wenn du schon dabei bist.

HAST DU KOMMUNIZIERT, DASS DU NICHT MEHR ALS GLĂśCKLICH BIST?

Ich bin überrascht, wie viele Menschen es sagen, dass sie von einer Trennung überrumpelt wurden. Beziehungen lösen sich nicht einfach in einem einzigen Moment auf. Es braucht zumindest ein bisschen Zeit, bis die Dinge auseinander fallen. Wenn du also das Gefühl hast, dass die Dinge ein wenig aus dem Ruder laufen, bist du es der anderen Person schuldig, ihr eine Chance zu geben, die Dinge richtig zu machen.

KANNST DU MIT EINEM KOMPROMISS LEBEN?

Wir werden nie in jeder erdenklichen Hinsicht perfekt mit einer anderen Person zusammenpassen. Aber es gibt einen Unterschied zwischen unterschiedlichen Vorlieben – zum Beispiel, dass man nicht dasselbe Essen mag – und unterschiedlichen Werten – zum Beispiel, ob man Kinder will oder nicht, wie man sein Geld ausgibt, welche Religion man hat usw. Es ist in Ordnung, von Zeit zu Zeit Kompromisse bei deinen Vorlieben einzugehen. Es ist nicht in Ordnung, bei deinen Werten Kompromisse zu machen.

SETZE DEINE GRENZEN DURCH.

Wenn du all das getan hast und die andere Person weiß, wo du stehst, ist es an der Zeit, deine Grenzen durchzusetzen. Das bedeutet, dass du bereit bist, zu gehen, wenn sich die Dinge nicht ändern. Wenn du dich redlich bemüht hast und jemand wirklich etwas mit dir machen will, wird er sich auch redlich bemühen, dir zu helfen, die Beziehung zu ändern. Wenn das nicht der Fall ist, ist es wahrscheinlich an der Zeit zu gehen.

10 REGELN FĂśR EINE ANSTĂ„NDIGE TRENNUNG

Das wird jetzt wahrscheinlich ätzend. Aber wenn du beschlossen hast, dass es an der Zeit ist, deine Sachen zu packen und die Beziehung zu beenden, dann gratuliere ich dir zu deiner Tapferkeit.

Jetzt lass uns diesen ScheiĂźkerl durchziehen.

1. MACH ES IMMER PERSĂ–NLICH UND WENN MĂ–GLICH, NICHT IN DER Ă–FFENTLICHKEIT

Wenn sie nicht gerade etwas völlig Unangemessenes getan haben, wie z.B. deine Katze zu skalpieren (oder dir 43 tränenreiche Sprachnachrichten in einer Nacht zu hinterlassen), und wenn du überhaupt Respekt vor ihnen hast (was oft eine berechtigte Frage ist), dann mach es immer persönlich.

Ja, das ist schwieriger. Aber nimm es in Kauf. Und wenn möglich, mach es nicht in der Öffentlichkeit. In der Öffentlichkeit fühlen sich Menschen in ihren Möglichkeiten eingeschränkt, egal ob es sich um die letzten Worte handelt, die sie dir sagen wollen, oder um Geschirr, das sie gerne zerschlagen würden. Das bringt uns zu Grundsatz Nummer zwei…

2. MACH NIE EINE SZENE UND SOLLTEST DICH SO WENIG WIE MĂ–GLICH AUFREGEN.

Sich verzweifelt zu fühlen, ist in Ordnung. Von innen heraus zerrissen zu sein, ist in Ordnung und wird erwartet. Deinem Ex die Hölle und den Schwefel zu wünschen und den Drang zu verspüren, sein Leben und alles, was ihm lieb und teuer ist, Stück für Stück zu zerstören, ist auch nicht völlig abwegig. Aber jeder Versuch, das zu tun, wird dich wie ein Kind aussehen lassen, das einen Wutanfall bekommt. Beherrsche dich. Trauere und drücke deinen Schmerz aus, aber mach keine Dummheiten. Mach das unter vier Augen und bei jemandem, dem du vertraust.

Und das gilt auch, wenn du in der Ă–ffentlichkeit stehst. Hier ist ein gutes Beispiel dafĂĽr, wie man nicht mit einer schlechten Trennung umgeht, wie eine Brasilianerin hier in SĂŁo Paulo gezeigt hat:

3. VERSUCHE NICHT, DIE ANDERE PERSON DAZU ZU BRINGEN, SICH BESSER ZU FĂśHLEN.

Das gilt vor allem für denjenigen, der die Beziehung beendet hat (Stichwort: Beavis und Butthead lachen). Sobald die Beziehung beendet ist, bist du nicht mehr für die Gefühle der anderen Person verantwortlich. Es ist nicht nur nicht mehr deine Aufgabe, ihr zu helfen, damit fertig zu werden, sondern sie zu trösten, macht sie wahrscheinlich noch schlechter. Das kann auch nach hinten losgehen, denn es macht sie nur noch wütender auf dich, weil du so nett bist (während du sie abservierst).

Und Sch**ẞe um Himmels willen, hab keinen Sex mit ihnen. Im Ernst, ihr habt gerade Schluss gemacht. Sie weinen und sagen, wie sehr sie dich vermissen werden. Du umarmst sie, damit sie sich besser fühlen. Du regst dich auf, weil du dir wünschst, dass alles besser gelaufen wäre, aber es ist besser so. Plötzlich kommen dir die Tränen und du fragst dich, warum du sie überhaupt verlassen hast, denn weißt du noch, wie es war, als alles gut war? Sie waren großartig, oder? Dann sind die Klamotten abgeturnt und einer von euch weint und lächelt und plötzlich ist der Sex so leidenschaftlich wie seit eineinhalb Jahren nicht mehr und was zum Teufel machst du da? Nein, wirklich, was machst du da? Hör auf!

4. BRICH NACH DER TRENNUNG RESPEKTVOLL FĂśR EINE KURZE ZEIT JEDEN KONTAKT AB

Das ist die zweite Sache, zu der viele Menschen nicht den Mut aufbringen. Viele Menschen wollen unbedingt Freunde bleiben und erzwingen den Kontakt, obwohl sie dadurch noch mehr emotionalen Stress haben.

Untersuchungen über Trennungen von Beziehungen haben ergeben, dass Menschen, die den Kontakt zueinander einschränken, sich emotional viel schneller erholen.1

Es ist nicht nur völlig vernünftig, sich für eine kurze Zeit nicht mehr zu sehen/zu sprechen, sondern auch gesund. Je mehr Kontakt ihr habt, desto mehr lauft ihr Gefahr, eine emotionale Zeitbombe zu zünden, rückfällig zu werden und in dem chaotischen Niemandsland von „wir sind nicht zusammen, aber wir sind immer noch irgendwie zusammen, aber wir sind definitiv nicht Freund und Freundin“ zu landen. Ich rufe schnell an, um mich zu erkundigen, aber im Ernst: Wir sind nicht füreinander bestimmt – warum siehst du mich so an?“

5. SPRICH MIT JEMANDEM DARĂśBER

Das kann offensichtlich erscheinen, aber mach es auf jeden Fall. Wenn es sich um eine besonders ernste Beziehung handelt, sprich mit einem vertrauenswürdigen Freund oder Familienmitglied, bevor du die Entscheidung triffst. Und dann nimm den Rat, den sie dir geben, ernst. Wir sind oft schlechte Beobachter unserer eigenen Beziehungen, aber unsere Freunde können besser als wir erkennen, wie sie sich auf uns auswirken.

6. ERLAUBE DIR, TRAURIG/ANGEREGT/AUFGEREGT ZU SEIN, ABER VERURTEILE NIEMANDEN UND GIB NIEMANDEM DIE SCHULD.

GefĂĽhle sind gesund und normal. Selbst negative GefĂĽhle sind gesund und normal. Aber Menschen zu verurteilen und ihnen die Schuld zu geben, egal ob es sich um sie oder dich handelt, bringt dich nicht sehr weit.

Das bedeutet nicht, dass du nicht zwischen gutem und schlechtem Verhalten oder guten und schlechten Entscheidungen unterscheiden sollst. Wenn du aus deinen Fehlern lernst und weißt, was in deiner Beziehung schief gelaufen ist, wird dir das sehr helfen, weiterzukommen. Ich war über meine erste ernsthafte Beziehung wirklich verärgert. Ich hegte eine Menge Groll, weil sie mich wegen eines anderen Kerls verlassen hatte. Ich kam erst wirklich darüber hinweg, als ich mir darüber klar wurde, wie wenig ich ein guter Freund war. Als ich erkannte, dass ich kein perfekter Engel war und auch nicht das Opfer, fiel es mir leichter, mit dem, was geschah, zurechtzukommen und sie loszulassen.

Fang damit an, zu erkennen, dass sie vielleicht nicht so toll waren, wie du dachtest, und dass es wirklich ein paar Dinge gab, die du nicht mochtest. Erkenne die Dinge, die du nicht gut gemacht hast und wie du ein besserer Partner hättest sein können. Aber mach ihnen keine Vorwürfe und mach sie nicht als Menschen schlecht. Jeder geht mit den besten Absichten in eine Beziehung. Die meisten Menschen fühlen sich danach verletzt und betrogen, wie auch immer. Die meisten Menschen verlassen eine Beziehung, weil sie es irgendwo auf dem Weg dorthin gründlich vermasselt haben. Es gibt nichts, was über dich oder diese eine Person besonders schrecklich ist. Lerne einfach aus deinen Fehlern und mach weiter.

7. ERKENNE, DASS DIE TRENNUNG SELBST EIN ZEICHEN EURER UNVEREINBARKEIT IST UND IHR BEIDE BESSER DRAN SEID

Es gibt etwas, das mich nervt: Leute, die gerade eine Beziehung beendet haben und sich beklagen, dass „er/sie und ich füreinander bestimmt waren.“

Offensichtlich wart ihr das nicht. Sonst wärt ihr immer noch füreinander bestimmt.

Wenn es darum geht, die Kompatibilität von jemandem zu beurteilen, blenden die Leute plötzlich die Tatsache aus, dass sie nicht mehr füreinander bestimmt sind. Ja, auch wenn wir uns in den letzten sechs Monaten an die Gurgel gegangen sind, war unsere erste Reise nach Florida einfach magisch. Wir waren einfach so richtig füreinander bestimmt.

Auch wenn wir alle dazu neigen, uns an Dinge besser zu erinnern, als sie waren2, 3 , ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass man sich aus einem bestimmten Grund getrennt hat. Und oft ist dieser Grund ein sehr guter Grund.

Und für diejenigen unter euch, die auch Monate oder Jahre später immer noch an diesem einen besonderen Menschen festhalten: Hört auf. Wenn er oder sie der/die Richtige für dich wäre, hätte er/sie das schon längst gemerkt. Du machst dir etwas vor. Zieh weiter.

8. INVESTIERE IN DICH SELBST

Je länger du in einer Beziehung bist, desto mehr verschmilzt dein Identitätsgefühl mit dem der anderen Person. Wenn du so lange mit jemandem in einem so intimen Raum füreinander bestimmt bist, entsteht eine dritte, sich überschneidende psychologische Einheit, die sowohl dich als auch sie umfasst.

Und wenn diese Einheit plötzlich stirbt, ist das nicht nur schmerzhaft, sondern hinterlässt auch eine vorübergehende Lücke in deiner Identität.4

Deshalb ist der beste und wichtigste Ratschlag nach einer Trennung, in den Wiederaufbau deiner persönlichen Identität zu investieren. Entdecke deine alten Hobbys wieder. Konzentriere dich doppelt auf deine Arbeit. Nimm das neue Projekt in Angriff, das du seit Monaten aufgeschoben hast. Und vor allem: Verbringe Zeit mit deinen Freunden. Deine Freunde werden dich nicht nur beruhigen und dafür sorgen, dass du dich im Moment besser fühlst, sondern sie werden dir auch helfen, deine eigene Identität wieder zu stärken. Freundschaft ist die beste Medizin gegen Herzschmerz.

9. GEHE NUR DANN WIEDER AUS, WENN DU DICH WIRKLICH AUF NEUE LEUTE FREUST.

Viele Menschen machen Schluss und gehen in eine „Erholungsphase“. Sie sind sofort wieder auf dem Markt und stürzen sich auf die erstbeste Sache, die ihnen über den Weg läuft. Das Problem dabei ist, dass es sich dabei eher um einen Bewältigungsmechanismus handelt als um echte Begeisterung für die neuen Leute, die man findet. Das merkt man daran, dass sich die neuen Verbindungen, an die man sich bindet, kompliziert und unzulänglich anfühlen. Der Angstzustand und die Verzweiflung kehren mit aller Macht zurück und der Prozess, jemanden bei sich zu finden, macht insgesamt weit weniger Spaß.

Nachdem du den Kontakt abgebrochen und in dich selbst investiert hast, solltest du dich nicht unter Druck setzen, jemanden Neues zu finden, solange du nicht wirklich aufgeregt bist, es zu tun. Es gibt einen Unterschied zwischen Aufregung und Verzweiflung. Verzweiflung bedeutet, dass du dich allein und unvollständig fühlst, wenn du nicht mit jemandem zusammen bist – als ob du mit jemandem zusammen sein müsstest, um mehr als glücklich zu sein. Aufregung bedeutet, dass du dich wirklich darauf freust, zu entdecken, was es da draußen gibt, und dass du dich gut fühlst, egal, was geschieht.

AuĂźerdem bist du sowieso viel attraktiver, wenn du dich darauf freust, neue Leute zu finden und dich emotional gut fĂĽhlst. Das ist es wert.

10. VERSUCHE ERST DANN, WIEDER MIT DEINEM EX BEFREUNDET ZU SEIN, WENN DU ĂśBER DEN GEDANKEN HINWEG BIST, MIT IHM/IHR AUSZUGEHEN.

Manche Menschen haben das bewundernswerte Ziel, mit ihrem Ex befreundet zu bleiben. Andere haben das bewundernswerte Ziel, ihrem Ex mit einem Montiereisen die Kniescheiben zu brechen.

Was auch immer das Ziel fĂĽr deine zukĂĽnftigen Beziehungen mit deinem Ex ist, sie mĂĽssen organisch geschehen. Wenn du eine Freundschaft erzwingst, wird es brenzlig, denn das kann dazu fĂĽhren, dass sich die andere Person dir gegenĂĽber verpflichtet fĂĽhlt, und das kann viele der negativen GefĂĽhle, die von der Trennung ĂĽbrig geblieben sind, wieder aufleben lassen.

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich eine starke Freundschaft, die in einer Beziehung entstanden ist, auch außerhalb der Beziehung entwickeln wird, wenn ihr beide weitergemacht habt. In vielen Fällen ist es nötig, sich mit neuen Leuten zu treffen, damit beide Parteien sich genug entspannen, um diese Bindung wieder aufzubauen. In anderen Fällen dauert es eine ganze Weile. Aber wenn diese Freundschaft da ist, wird sie irgendwann wieder aufkeimen. Tu dir einen Gefallen und erzwinge sie nicht.

IST DER VERSUCH, WIEDER ZUEINANDER ZU FINDEN, WIRKLICH SO HOFFNUNGSLOS?

Ich bekomme oft E-Mails von Leuten, die mit einer Trennung zu kämpfen haben und mich fragen, ob es hoffnungslos ist. Gibt es eine Chance, dass sie am Ende wieder zusammenkommen können?

Die Sache ist die: Wenn man nach einer Trennung wieder zusammenkommt, kann es funktionieren. Das setzt aber voraus, dass einer oder beide von euch wirklich aus der Trennung lernen und ihr Verhalten oder ihre Wahrnehmung der Beziehung ändern. Es gibt viele Beispiele von Paaren, die eine gewisse Zeit der Trennung brauchten, um eine neue Perspektive für ihre Beziehung zu gewinnen und zu lernen, wie sie sie zum Funktionieren bringen können. Und im Allgemeinen ist eine einzige katastrophale Trennung nicht zu viel, um zu heilen.

Aber wenn du eine Trennung nach der anderen durchmachst – oder das, was ich manchmal als „emotionalen Boom/Bust-Zyklus“ bezeichne – wo du entweder in der Glückseligkeit oder in der Hölle bist, je nachdem, welcher Monat gerade ist, dann sage ich es nur ungern, aber du solltest es wahrscheinlich einfach dauerhaft beenden.

Stell dir deine Beziehung wie einen schönen Porzellanteller vor. Wenn du ihn einmal kaputt machst, kannst du ihn mit etwas Sorgfalt und Mühe wieder zusammensetzen. Wenn du ihn ein zweites Mal kaputt machst, kannst du ihn immer noch wieder zusammensetzen, aber es braucht viel zusätzliche Zeit und Sorgfalt. Aber wenn du es wieder und wieder kaputt machst, hast du am Ende so viele Teile, dass du es nicht mehr zusammensetzen kannst. Und egal, wie sehr dir der Teller gefallen hat, es ist besser, wenn du gehst und einen anderen findest.

  • Ich bin KĂĽnstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit groĂźem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.