Skip to Content

Tipps für emotionales Einfühlungsvermögen, um sich in Beziehungen wohlzufühlen

Tipps für emotionales Einfühlungsvermögen, um sich in Beziehungen wohlzufühlen

Sharing is caring!

Tipps für emotionales Einfühlungsvermögen, um sich in Beziehungen wohlzufühlen

Sind Sie ein emotionaler Empath, der sich manchmal schwer tut, in einer romantischen Beziehung glücklich und zufrieden zu sein? Nun, es gibt Wege, wie Sie das tun können!

Adaptiert aus Dr. Judith Orloffs New York Times Bestseller „Emotional Freedom“: Befreien Sie sich von negativen Emotionen und verändern Sie Ihr Leben“ (Three Rivers Press, 2011)

Emotionale Einfühlungen: Die Einsamkeit erreicht manche mehr als andere.

Aber warum es anhält, ist nicht immer offensichtlich, wenn man es mit den Augen der traditionellen Medizin liest. In meiner Praxis und in meinen Workshops ist mir aufgefallen, wie viele sensible, einfühlsame Menschen, die ich „emotionale Empathen“ nenne, zu mir kommen, einsam, mit dem Wunsch nach einer romantischen Partnerin, die jedoch jahrelang Single bleibt. Oder sie sind in Beziehungen, fühlen sich aber ständig erschöpft und überfordert. Der Grund dafür ist nicht einfach, dass „es nicht genug emotional verfügbare Menschen ‚da draußen‘ gibt“, und ihr Burnout ist auch nicht „neurotisch“. Persönlich und beruflich habe ich festgestellt, dass noch mehr im Gange ist.

Emotionale Empathen sind eine eigene Spezies. Während andere vielleicht von der Zweisamkeit eines Paares leben, kann für Empathen wie mich zu viel Zweisamkeit schwer zu ertragen sein, was dazu führen kann, dass wir abspringen.

Und warum? Wir neigen dazu, die Energie unseres Partners intuitiv zu erfassen und zu absorbieren, und werden überlastet, ängstlich oder erschöpft, wenn wir keine Zeit haben, uns in unserem eigenen Raum zu entspannen. Wir sind Super-Responder; unsere sinnliche Beziehungserfahrung entspricht dem Fühlen von Objekten mit fünfzig statt fünf Fingern.

Energetisch sensible Menschen meiden unbewusst romantische Partnerschaften, weil sie tief im Inneren Angst haben, verschlungen zu werden. Oder aber sie fühlen sich verschlungen, wenn sie miteinander verbunden sind, eine nervenaufreibende, beengende Art zu leben. Wenn das nicht verstanden wird, können Empathinnen und Empathen für immer einsam bleiben; wir wollen Begleitung, aber paradoxerweise fühlt sie sich nicht sicher an. Ein Empath-Patient sagte mir: „Es hilft zu erklären, warum ich mit zweiunddreißig Jahren nur zwei ernsthafte Beziehungen hatte, die jeweils weniger als ein Jahr dauerten. Wenn wir Einfühlungsvermögen lernen, Grenzen zu setzen und unsere energetischen Präferenzen auszuhandeln, wird Intimität möglich.

Damit sich emotionale Empathen in einer Beziehung wohl fühlen, muss das traditionelle Paradigma der Kopplung neu definiert werden.

Das bedeutet vor allem, dass man seine persönlichen Raumbedürfnisse geltend machen muss – die physischen und zeitlichen Grenzen, die man sich mit jemandem setzt, damit man nicht das Gefühl hat, dass er über einem steht.

Empathen können emotionale Freiheit mit einem anderen erst dann vollständig erfahren, wenn sie dies tun.

Ihre Raumbedürfnisse können je nach Ihrer Situation, Erziehung und Kultur variieren. Mein idealer Abstand, den ich in der Öffentlichkeit einhalten muss, ist mindestens eine Armlänge. In Wartezimmern von Ärzten werde ich meine Handtasche und Ordner auf die Sitze neben mir stapeln, um andere fernzuhalten.

Mit Freunden ist es ungefähr die Hälfte. Mit einem Kumpel ist es variabel. Manchmal ist es eine Verzückung, in seine Arme gehüllt zu sein; später muss ich vielleicht in einem eigenen Zimmer sein, eingeschlossen. Ein Freund, der das Konzept wirklich begriffen hat, besorgte mir ein „Draußen bleiben“-Schild für meine Arbeitszimmertür! Für mich war dies ein Zeichen wahrer Liebe. Wir alle haben eine unsichtbare energetische Grenze, die ein Komfortniveau festlegt. Wenn Sie Ihre eigene identifizieren und mitteilen, können Sie verhindern, dass Sie von anderen ausgeblutet werden. Dann kann Intimität gedeihen, auch wenn Sie sich schon einmal erstickt gefühlt haben.

Zukünftige Partner oder Familienmitglieder können Ihnen wie emotionale Vampire vorkommen, wenn Sie nicht wissen, wie Sie das Thema des persönlichen Freiraums ansprechen sollen. Vielleicht müssen Sie andere aufklären – machen Sie deutlich, dass es nicht darum geht, sie nicht zu lieben – aber bringen Sie die Diskussion in Gang. Sobald Sie das können, sind Sie in der Lage, progressive Beziehungen aufzubauen.

Wenn Sie ein Empath sind oder wenn die gewöhnlichen Erwartungen an das Pairing nicht mit Ihnen übereinstimmen, üben Sie die folgenden Tipps.

DEFINIEREN SIE IHREN PERSÖNLICHEN RAUMBEDARF

Tipp 1. Was Sie einem potenziellen Partner sagen sollten

Wenn Sie jemanden kennenlernen, teilen Sie ihm mit, dass Sie ein sensibler Mensch sind, dass Sie von Zeit zu Zeit Ruhe brauchen. Der richtige Partner wird verständnisvoll sein; die falsche Person wird Sie als „übermäßig sensibel“ beschimpfen und Ihre Bedürfnisse nicht respektieren.

Tipp 2. Klären Sie Ihren bevorzugten Schlafstil

Traditionell schlafen die Partner im selben Bett. Manche Empathen gewöhnen sich jedoch nie daran, egal wie fürsorglich ein Partner ist. Das ist nichts Persönliches; sie mögen einfach ihren eigenen Schlafraum.

Sprechen Sie über Ihre Vorlieben. Sich mit jemandem im Bett gefangen zu fühlen, ohne eine gute Nachtruhe zu bekommen, ist Folter. Während des Schlafs vermischen sich Energiefelder, was Empathen überreizen kann. Besprechen Sie also die Optionen mit Ihrem Partner. Getrennte Betten. Getrennte Zimmer. Ein paar Nächte pro Woche zusammen schlafen. Da sich Nicht-Mitfühlende einsam fühlen, wenn sie alleine schlafen, sollten Sie, wenn möglich, Kompromisse eingehen.

Tipp 3. Verhandeln Sie Ihren Quadratmeterbedarf

Vielleicht freuen Sie sich über Ihren Liebsten, bis Sie zusammenleben. Experimentieren Sie mit kreativen Lebensbedingungen, damit Ihr Zuhause kein Gefängnis ist. Atmungsraum ist obligatorisch.

Fragen Sie sich: „Welche Raumaufteilung ist optimal? Einen Rückzugsbereich zu haben, auch wenn es ein Schrank ist? Ein Raumteiler? Getrennte Badezimmer? Getrennte Häuser? Ich ziehe es vor, mein eigenes Schlafzimmer/Büro zu haben, in das ich mich zurückziehen kann. Ich kann auch die Schönheit separater Flügel oder angrenzender Häuser erkennen, wenn sie erschwinglich sind.

Und das ist der Grund: Gespräche, Gerüche, Husten, Bewegung können sich aufdringlich anfühlen. Selbst wenn die Schwingungen meines Partners sublim sind, möchte ich sie manchmal lieber nicht wahrnehmen, selbst wenn sie nur in meiner Nähe schweben. Ich bin nicht nur wählerisch; es geht darum, das Wohlbefinden zu erhalten, wenn ich mit jemandem zusammenlebe.

Tipp 4. Reisen Sie weise

Wenn Sie mit jemandem reisen, möchten Sie vielleicht auch einen separaten Raum haben. Ob meine Begleiterin romantisch ist oder nicht, ich werde immer Nebenzimmer mit eigenem Bad haben. Wenn das Teilen eines Zimmers die einzige Möglichkeit ist, hilft es, ein Laken als Raumteiler aufzuhängen. „Außer Sichtweite“ kann die Zuneigung des Herzens wachsen lassen.

Tipps-für-emotionales-Einfühlungsvermögen-um-sich-in-Beziehungen-wohlzufühlen

Tipp 5. Machen Sie regelmäßig Kurzurlaube

Empathen benötigen private Ausfallzeiten, um sich neu zu gruppieren. Selbst eine kurze Flucht verhindert eine emotionale Überlastung.

Ziehen Sie sich bei geschlossener Tür für fünf Minuten ins Badezimmer zurück. Machen Sie einen Spaziergang um den Block. Lesen Sie in einem separaten Raum. Eine Patientin sagte ihrem Freund: „Ich muss bei einer Party für zehn Minuten in einem ruhigen Raum verschwinden, auch wenn ich mich amüsiere“, eine Form der Selbstfürsorge, die er unterstützt.

In meiner medizinischen Praxis habe ich gesehen, wie dieser kreative Ansatz für Beziehungen Ehen rettet und dafür sorgt, dass sich fortdauernde Intimitäten sicher fühlen, selbst für emotionale Empathen (aller Altersgruppen), die einsam waren und noch nie einen Langzeitpartner hatten. Sobald Sie in der Lage sind, Ihre Bedürfnisse zu artikulieren, ist emotionale Freiheit in Ihren Beziehungen möglich.

Wenn Sie ein emotionaler Empath sind und sich in Ihrer Beziehung manchmal erstickt fühlen, dann flippen Sie nicht aus. Denken Sie nicht, dass Sie nicht für eine Beziehung bestimmt sind und dass Sie dazu bestimmt sind, für den Rest Ihres Lebens allein zu sein. Sie müssen nur wissen, was für Sie funktioniert und was nicht, und das Ihrem Partner mitteilen. Das wird Ihnen beiden helfen, eine starke und verständnisvolle Beziehung aufzubauen.

Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, wie Sie sich in Beziehungen als emotionale Empathin fühlen können, dann schauen Sie sich dieses Video unten an:

Autor

  • Ilse ist eine Lifestyle-Bloggerin und eine Influencerin. Sie hat vielen Menschen durch ihre Artikel zur Selbstverbesserung geholfen. Sie liebt es, Bücher zu lesen und neue Orte zu erkunden. Mir macht es Spaß, über eine Reihe von Themen zu forschen - Wissenschaft, Psychologie und Technologie. Sie glaubt, dass Ihr Verstand das größte Werkzeug ist, das man je brauchen wird. Es scheint, dass es auch weiterhin ihr Erfolgsgeheimnis ist.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,