Sharing is caring!

Vorsätze: Solltest du aufgeben oder wieder aufstehen?

Es ist Februar. Was bedeutet, dass statistisch gesehen, wenn du dir irgendwelche Neujahrsvorsätze gesetzt hattest, diese nicht gut laufen. Die Frage ist jedoch: Soll ich aufgeben oder wieder aufstehen?

Mit dem Rest der 11 Monate vor sich, ist die Frage, die sich einige von euch stellen könnten,

„Soll ich aufgeben oder wieder aufstehen?“

Der 1. Januar, der Neujahrstag, repräsentiert für viele, wenn nicht sogar für alle von uns, einen Neuanfang. Der Anbruch von Möglichkeiten und Chancen. Für Fettabbau, Muskelaufbau, gefundene Liebe und entdeckte Erkenntnisse.

Wir sind Geschöpfe, die sich nach Neuem sehnen. Neue Gnaden, neue Möglichkeiten, neues Leben.

Wir mögen das Neue. Neues ist gut, und Altes ist schlecht.

Leider wird bei den meisten neuen Dingen das Alte alt. Was einmal der Beginn eines neuen Jahres, eines neuen Du, eines neuen Lebens war, entpuppt sich schnell als, gar nicht so anders als das alte Jahr, das alte Du und das alte Leben.

Bur für diejenigen, die sich vorgenommen haben, anders zu tun, anders zu sein und anders zu leben, können wir den Februar zum neuen Januar machen?

Können wir den Februar zur Jahreszeit machen, in der wir unsere Menschlichkeit anerkennen, unsere Neigung zu Versuchungen und Nachsicht, und können wir uns entschließen, verpflichten und entscheiden, wieder einmal die ersten Dinge an die erste Stelle zu setzen?

Gönne dir eine Pause und mach es dir nicht so schwer.

Fehler geschehen. Pizza geschieht. Ausschlafen geschieht. Schlechte Entscheidungen geschehen.

Und wir können entweder akzeptieren, dass wir keinen Zugang zur Macht haben, und unsere Vision von einem neuen Selbst und einem neuen Leben aufgeben, oder wir können es noch einmal versuchen.

Wir können entweder aufgeben oder es noch einmal versuchen.

Wir können entweder hereinfallen und unten bleiben, oder wir können aufstehen und hinuntergehen.

Das Leben ist kein Wettlauf. Und obwohl viele gerne die Metapher statt eines Marathons verwenden, bevorzuge ich eine andere Art von Lauf.

Einen Snowboard-Lauf.

Snowboarden ist eine dieser Aktivitäten, bei denen du nicht aufgeben kannst. Wenn du das tust, bist du an der Wand eines Berges gestrandet. Du musst hochkriegen. Und du musst hinunterfahren. Du hast nicht die Möglichkeit dazu.

Wenn es um das Leben geht, könnten wir alle in Betracht ziehen und davon profitieren, es mehr als eine Snowboardabfahrt zu sehen. Die Tatsache, dass man zuerst hereinfällt und dann auf der Strecke bleibt, ist ganz natürlich und normal für den Lauf des Lebens.

Es gibt kein Scheitern, nur hereinfallen.

Du bist also reingefallen. Das ist okay. Das tun wir alle.

Warum nicht wieder aufstehen und weitermachen?

Woher weiß ich es, ob ich aufgeben oder es noch einmal versuchen soll?

Nun, lass uns einen Blick auf die Sucht werfen.

In Gerald G. May, M.D.’s Buch, Addiction and Grace: Liebe und Spiritualität in der Heilung von Sucht, listet May die üblichen Muster der Selbsttäuschung auf, die der Gedanke annimmt, um die Sucht(en), die er entwickelt hat, fortzusetzen. May stellt fest, dass sie nicht unbedingt nacheinander geschehen, sondern sich überschneiden und oft wiederholen.

1. Verleugnung und Verdrängung

Der bewusste Gedanke ignoriert oder weist alle Anzeichen dafür ab, dass der Konsum der Substanz zunimmt. Die Person erkennt nicht nur nicht, dass ein Problem existiert, sie will auch nicht darüber nachdenken.

Sie sieht keinen Grund, es auch nur zu erwägen. Das ist Verleugnung. [Schließlich]… erkennt die Person nun, dass die Sucht existiert, aber sie hält das Wissen unbewusst… Sie muss ihren Gedanken immer entweder beschäftigt oder abgestumpft halten, so dass sich kein klarer Raum öffnet, in dem die bewusste Erkenntnis stattfinden könnte. Momente der friedlichen Offenheit und Selbstreflexion, die früher so angenehm erscheinen konnten, werden nun aktiv vermieden.‘

2. Rationalisierung

‚Immer dann, wenn Verleugnung und Verdrängung versagen, erkennt die süchtige Person, dass ein Problem existiert. Diese Erkenntnis ruft ein neues Verteidigungsmanöver hervor, nämlich zu rationalisieren, Ausreden zu machen, um das süchtige Verhalten zu rechtfertigen.

Diese Rationalisierungen sind keine intellektuellen Lügen; die Person versucht tatsächlich, sich selbst davon zu überzeugen, dass sie wahr sind. „Ich brauche einen Drink, weil ich mich deprimiert fühle.“ „Ich habe einen Drink verdient, um zu feiern.“ „Ich brauche diese Pillen, um mir beim Schlafen zu helfen.“ „Das Leben ist kurz, warum es nicht genießen?“‚

3. Verstecken

Irgendwann ist sich die Person ihrer Sucht voll bewusst und kann sie nicht mehr leugnen.

‚Da es aber nicht mehr so effektiv ist, die Wahrheit vor sich selbst zu verbergen, wird es immer wichtiger, sie vor anderen Menschen zu verbergen. Nun wird das Suchtverhalten geheimnisvoller; die Person kann Flaschen verstecken und bewusst lügen.‘

4. Verzögerungstaktiken

‚Bei praktisch jeder größeren Sucht kommt eine Zeit, in der man beschließt, sie zu meistern…[und] beschließt, aufzuhören… Einen bevorstehenden Frontalangriff auf seine Sucht spürend, denkt sich der Gedanke die meist schlauen, erfinderischen Strategien aus… Der Gedanke wird vielleicht nahelegen, dass es nicht klug ist, sich in solche Dinge zu stürzen.

„Ich muss das durchdenken und sorgfältig entscheiden, wann und wie ich aufhöre und was meine Gründe und Strategien sein werden.“

Die Stufe „beschließen, um zu beschließen“ kann jahrelang effektiv jede wirkliche Handlung verbieten.

Andere Prokrastinationen beinhalten die Suche nach einem idealen Zeitpunkt zum Aufhören.

  • „Ich werde bis zur Fastenzeit warten; das wäre eine gute spirituelle Disziplin.“
  • „Ich kann noch nicht aufhören, weil es mich für eine Weile ängstlich und reizbar machen wird, und ich habe all diese wichtige Arbeit zu erledigen.“
  • „Ich fühle mich im Moment wirklich nicht gut genug.“
  • „Vielleicht sollte ich darüber beten und Gott wird mir zeigen, wann und wie ich aufhören soll.“
  • „Das nächste Mal, wenn ich einen Blackout habe, wird das das Zeichen dafür sein, dass es Zeit ist, aufzuhören.“
  • „Was ich tun werde, ist gehen und trinken und trinken, bis mir schlecht wird, und dann werde ich wirklich aufhören wollen.“

„Nun, das ist es. Ich werde aufhören. Dies ist der Tag der roten Buchstaben. Ich werde einen Drink zur Feier des Tages nehmen.“

5. „Ich schaffe es nicht“

‚ Wiederholt gescheiterte Vorsätze führen schließlich zu Depressionen und zu einer Art Eingeständnis der Niederlage… die Person gibt sich einfach der Sucht hin… Wenn die Person in der Sprache der Anonymen Alkoholiker oder der Anonymen Narkotiker ausgefeilt ist, wird sie wahrscheinlich versuchen, sich selbst davon zu überzeugen, dass dies letztendlich die felsenfeste Kapitulation ist, die sie irgendwie retten wird. Aber die „höhere Macht“, der sie sich hingibt, ist nicht Gott; es ist die Sucht selbst.“‚

Oder die Person kann aggressiver an die Sache herangehen und einfach sagen: „Wen kümmert’s? Was macht das schon für einen Unterschied?“ und macht in dem Glauben weiter, dass es keinen Grund mehr gibt, aufzuhören.“

6. „Ich kann damit umgehen“

An einem bestimmten Punkt kann die Person ein gewisses Gefühl von Freiheit und Kontrolle über ihre Sucht finden. Aber an einem anderen Punkt in der nahen Zukunft, sei es ein paar Tage oder Monate, fällt die Person in alte Muster hinein. „Alles lief so gut, und ich dachte nicht einmal ans Trinken, aber plötzlich war ich da, mit einem Drink in der Hand, und ich fühlte mich schon high.“ An diesem Punkt wird aus „Ich bin frei“ ein „Ich kann damit umgehen.“ Sie beginnen zu glauben, dass sie sich auf dieses Verhalten einlassen können, ohne „süchtig danach“ zu sein.

  • „Ich mäßige es.“
  • „Ich trinke nicht mehr als drei Schlucke pro Tag.“
  • „Ich trinke nur bei gesellschaftlichen Anlässen, bei denen es peinlich wäre, nein zu sagen.“
  • „Ich trinke nur einen Drink vor dem Abendessen.“
  • „Ich nehme nur am Wochenende ein oder zwei Pillen.“
  • „Es ist nicht das gelegentliche Bier, das mich in Schwierigkeiten kriegt, es ist das harte Zeug.“

7. Zusammenbruch

An diesem Punkt gibt die Person komplett auf und „ohne auch nur den Willen zu widerstehen, steigt der Gebrauch der Chemikalie dramatisch an und beeinträchtigt das Urteilsvermögen weiter.“ Die Rationalisierungen ändern sich und nehmen neue Formen an.

  • „Wenn ich nur hunderttausend Dollar kriegen könnte, würde mein Leben anders aussehen.“
  • „Ich werde alles verlassen und das Leben in einem anderen Land neu beginnen.“
  • „Wenn mein Chef mich nicht so behandelt hätte, wie er es tat, wäre ich nicht in diesem Zustand.
  • Er hat es nicht verdient, zu leben.“
  • „Es ist sowieso eine lausige, verrottete Welt. Wen kümmert es, was ich tue? Ich werde ihnen zeigen, dass ich jemand bin.“

    Vorsätze-Solltest-du-aufgeben-oder-wieder-aufstehen

8. Kollusion

Die letzte Komponente/Muster der Sucht ist, wenn die Menschen im Leben der süchtigen Person beginnen zu „kolludieren“ oder die süchtige Person zu ermöglichen. Dies ist als „Abhängigkeit“ bekannt. „Ironischerweise“, sagt May, „sind es die sympathischsten, mitfühlendsten, liebevollsten Personen im sozialen Umfeld des Süchtigen, die am ehesten in eine solche Kollusion hereinfallen.“

May gibt sogar zu, dass professionelle medizinische oder psychologische Helfer vor diesem Problem keineswegs gefeit sind.

Ärzte können andere Medikamente verschreiben, um den Menschen zu helfen, mit der primären Chemikalie aufzuhören, was zu multiplen chemischen Abhängigkeiten führt.

‚ Psychotherapeutische Hilfe kann das süchtige Verhalten verlängern, während Therapeut und Klient Monate oder Jahre damit verbringen, nicht vorhandene Kindheitserfahrungen aufzudecken, um die Sucht zu erklären. Es ist, als ob der Therapeut der süchtigen Person beibringt, zu denken: „Ich bin aufgrund eines Persönlichkeitsdefekts oder eines alten psychologischen Traumas süchtig geworden. Ich muss Monate, vielleicht Jahre, damit verbringen, meine psychologischen Probleme zu identifizieren und zu lösen (und

während all dies geschieht, habe ich eine Ausrede, um weiter süchtig zu sein).“

Also, sollte ich diesen Vorsatz aufgeben?

Vielleicht, wenn er unerreichbar war oder in einem Moment des Überschwangs und des Champagners, aber ich bin fest davon überzeugt, dass die meisten von uns ihre Vorsätze nicht aus einer Laune heraus gemacht haben, sondern eher etwas, das sich entwickelt hat, während es in uns geschmort hat.

Unsere Süchte in den Griff zu bekommen, sei es Faulheit, Überarbeitung, Ablenkung, Fantasie, was auch immer, wird ein Leben lang dauern. Die Lösung ist nicht, wie May seine Leser daran erinnert, einfach zu sagen „ach, ich werde nie darüber hinweg kommen, so bin ich eben.“

Wenn wir hereinfallen, können wir entweder aufgeben oder aufstehen.

Wenn es dir schwerfällt, deine Vorsätze umzusetzen, dann gibt es umso mehr Grund, es noch einmal zu versuchen. Mehr und größere Anstrengungen zu unternehmen, um die schlechte Angewohnheit in den Griff zu bekommen und vielleicht eines Tages zu überwinden.

Lass den Februar den neuen Januar sein. Lass jeden Monat, eigentlich jeden Tag, der 1. Januar sein. Jeder Tag ist eine weitere und neue Gelegenheit, wieder anzufangen.

Gib nicht auf und krieg dich wieder ein.

PS: Addiction and Grace wird denen, die offen sind, einen tiefen Blick in die Nischen und Schatten ihrer Seele ermöglichen. Ich empfehle es sehr! Kriegt es hier auf Amazon. (kein Affiliate-Link, ich denke einfach, dass es ein gutes Buch ist)

Folge uns auf den Social Media