Warum bin ich nach der Arbeit so erschöpft? 8 Gründe für Erschöpfung nach der Arbeit und was du tun kannst

Selbstentwicklung
👇

Fühlst du dich oft ausgelaugt und erschöpft, wenn du das Büro verlässt? Fragst du dich: „Warum bin ich nach der Arbeit so erschöpft?“ Wenn du überarbeitet und ausgebrannt bist, kann schon der Gedanke an deinen Job dich geistig müde machen.

Leider sind arbeitsbedingter Stress, Angstzustände, Depressionen und Erschöpfung in der heutigen Zeit so alltäglich geworden, dass wir sie als „normal“ ansehen, obwohl psychische Gesundheitsprobleme alles andere als „normal“ sind. Das führt dazu, dass die meisten Berufstätigen mit ihrem täglichen Arbeitsalltag überfordert sind und sich nach der Arbeit geistig erschöpft fühlen.

Deshalb werden wir heute die eine Frage beantworten, die uns helfen kann, unser Leben auf gesunde und positive Weise zu verändern – „Warum bin ich nach der Arbeit so erschöpft?“

Wir werden auch die Zeichen der geistigen Erschöpfung bei der Arbeit verstehen, damit du bewusster handeln kannst und sie lernst, wie du nach der Arbeit nicht müde bist. Wenn du die Zeichen, Ursachen und Lösungen verstehst, kannst du deine Work-Life-Balance verbessern, dein Energieniveau steigern und ein mehr als glückliches Leben führen.

Ist geistige Müdigkeit nach der Arbeit eine echte Sache?

Du wachst am Morgen auf und planst deinen Tag. Du notierst dir alle Aufgaben und Projekte, die du an diesem Tag erledigen musst, und überlegst dir, wie du sie effektiv erledigen kannst.

Dann verschiebt sich dein Fokus auf dein Privatleben und du planst all die Dinge, die du heute nach der Arbeit tun willst – vielleicht fängst du endlich an zu trainieren oder du willst deinen Partner zu einem Date einladen, weil ihr schon so lange keine schöne Zeit mehr miteinander verbracht habt; oder vielleicht willst du einfach nur nach Hause gehen, ein paar Snacks essen und den neuesten Film auf Netflix schauen, über den alle reden.

Aber sobald du die Arbeit verlässt, sinkt deine Stimmung und dein Körper fühlt sich schwer an. Du fühlst dich, als hättest du keine Energie mehr für irgendetwas. Du fühlst dich nicht danach, Sport zu treiben, zu einem Date zu gehen oder einen Film zu schauen. Stattdessen legst du dich auf die Couch und stöberst in den sozialen Medien.

So sieht die geistige Erschöpfung nach der Arbeit aus. Sie raubt dir all deine Energie und du fühlst dich wie ein Zombie. Sie wirkt sich nicht nur auf dein persönliches Leben aus, sondern auch auf deine Beziehungen und deine psychische und körperliche Gesundheit. Ja, geistige Erschöpfung nach der Arbeit gibt es wirklich.

Aber warum fühlst du dich nach der Arbeit erschöpft und was ist die Antwort auf „Warum bin ich nach der Arbeit so erschöpft?“ Lasst es uns herausfinden.

Warum bin ich nach der Arbeit so erschöpft?

Sich nach der Arbeit erschöpft zu fühlen, kann sehr frustrierend sein und sich auf Dauer auf dein allgemeines Wohlbefinden auswirken. Hier sind einige wahrscheinliche und praktische Gründe, warum die geistige Erschöpfung bei oder nach der Arbeit einsetzt –

1. Körperliche Anstrengung

Wenn deine Arbeit körperlich anstrengend ist, ist es wahrscheinlich, dass du dich nach der Arbeit erschöpft fühlst. Wenn dein Job manuelle Arbeit erfordert oder du mit häufigen Abgabeterminen zu tun hast, kann sich das sehr anstrengend anfühlen.

Wenn du lange stehst, dich wiederholende Aufgaben erledigst, schwere Gegenstände hebst oder in einer Umgebung arbeitest, in der du unter ständigem Leistungs- und Lieferdruck stehst, kannst du dich am Ende deiner Schicht erschöpft fühlen.

2. Mentale und kognitive Anstrengung

Sogar wenn dein Job keine manuelle Arbeit beinhaltet, kannst du dich immer noch erschöpft fühlen und dich fragen: „Warum bin ich nach der Arbeit so erschöpft?“. Berufe, die kognitive und geistige Anstrengung erfordern und häufiges Multitasking, Entscheidungsfindung, Problemlösung und ein hohes Maß an Konzentration erfordern, können dich geistig ermüden lassen.

Wenn du ständig neue Informationen verarbeitest, Daten auswertest und wichtige Entscheidungen mit wenig Spielraum für Fehler machst, wirst du geistig erschöpft sein. Und wenn du diesen Kreislauf Tag für Tag wiederholen sollst, wirst du dich nach der Arbeit natürlich müde fühlen.

3. Arbeitsbedingter Stress

Ständiger Stress bei der Arbeit kann nicht nur zu Burnout führen, sondern auch ernsthafte Probleme für die psychische Gesundheit mit sich bringen. Die Arbeit mit strengen Fristen, schwierigen Kunden oder Klienten und toxischen Beziehungen am Arbeitsplatz kann sich verständlicherweise anstrengend anfühlen.

In Arbeitsumgebungen mit hohem Druck ist Arbeit gleichbedeutend mit Stress. Und wenn dieser Stress chronisch wird, zehrt er an deiner Energie und Willenskraft.

Außerdem verzerrt er deinen Denkprozess, da du auch nach dem Verlassen deines Büros weiter über arbeitsbezogene Themen denken solltest. Kein Wunder, dass du dich zu Hause so erschöpft fühlst.

4. Mangelnde Work-Life-Balance

Bei unserer heutigen Lebensart scheint die Work-Life-Balance ein Mythos zu sein, denn die Arbeit hat Vorrang vor unserem persönlichen Leben und sogar vor unseren Beziehungen.

Da wir die meiste Zeit und Energie in unsere Arbeit investieren, bleibt nur wenig Zeit, um gesunde Beziehungen aufzubauen oder zu pflegen, uns um unsere Gesundheit zu kümmern, praktische Übungen zur Selbstpflege durchzuführen, Hobbys zu suchen und Zeit zum Entspannen zu finden.

Da du nicht genug Zeit zum Ausruhen, Entspannen und Auftanken hast, fühlst du dich am Ende des Tages erschöpft. Außerdem fühlst du dich überfordert und ausgebrannt, weil du nicht in der Lage bist, Zeit mit deinen Lieben zu verbringen oder Dinge zu tun, die dir Spaß machen.

5. Emotionale Erschöpfung

Bestimmte Berufe können aufgrund ihres Charakters zu einer schweren emotionalen Erschöpfung führen, z. B. die Pflege oder der Kundendienst. Wenn du ständig mit anderen zusammenarbeitest und Konflikte austrägst, während du mit ihren Gefühlen umgehst und deine eigenen unterdrückst, werden deine emotionalen Ressourcen mit Sicherheit erschöpft sein.

Außerdem kann ein stressiges Arbeitsumfeld dazu führen, dass du dich nach der Arbeit müde und emotional ausgelaugt fühlst.

6. Mangelnde körperliche Aktivität

Wenn du eine sitzende Lebensart führst und dich nur wenig bewegst, fragst du dich wahrscheinlich jeden Abend: „Warum bin ich nach der Arbeit so erschöpft?“ Wenn du den ganzen Tag vor dem Computer sitzt und dich tagsüber kaum bewegst, hast du weniger Energie.

Studien haben herausgefunden, dass körperliche Aktivität und Sport dir helfen, deinen Energielevel zu erhöhen und deine Vitalität zu steigern. „Körperliche Aktivität ist ein gesundes Verhalten, das vielversprechend ist, um Gefühle von Müdigkeit und Energielosigkeit zu bekämpfen„, erklären Forscher/innen.

Wenn du körperlich inaktiv bist, kann sich das natürliche System deines Körpers verlangsamen und dich müde fühlen lassen.

7. Die Anforderungen des modernen Arbeitslebens

Wir alle wissen, dass unser Arbeitsleben extrem anstrengend und anspruchsvoll ist. Die meisten von uns arbeiten lange Stunden mit hohen Erwartungen, einem hohen Arbeitspensum und einem Minimum an Belohnung und Anerkennung. Außerdem sind wir dank unserer Smartphones ständig an die Arbeit und an unsere Kolleginnen und Kollegen gebunden.

Das belastet unsere körperliche und psychische Gesundheit und trägt direkt dazu bei, dass wir uns nach der Arbeit erschöpft fühlen.

8. Monotone oder sich wiederholende Aufgaben

Für die meisten von uns sind die täglichen Arbeitsabläufe und Aufgaben extrem eintönig und repetitiv, und wenn du Tag für Tag immer wieder die gleichen Dinge tun sollst, wirst du schnell gelangweilt.

Wenn du immer mehr Zeit und Mühe in die gleichen, sich wiederholenden Aufgaben investieren sollst, fühlt sich das nicht mehr erfüllend, eintönig und geistig anstrengend an. Diese Müdigkeit wird auch dadurch ausgelöst, dass es nichts Neues gibt und du keine oder nur geringe Erfolgserlebnisse hast.

Da hast du es also! Das sind einige mögliche Gründe, warum du dich immer wieder fragen solltest: „Warum bin ich nach der Arbeit so erschöpft?“. Aber es reicht nicht aus, die Gründe zu verstehen. Du musst auch in der Lage sein, die Zeichen der geistigen Erschöpfung bei der Arbeit zu erkennen, damit du lernst, wie du nach der Arbeit nicht müde bist.

Anzeichen für geistige Erschöpfung bei der Arbeit

Die Zeichen geistiger Erschöpfung zu erkennen, ist entscheidend, um das Problem wirksam anzugehen. Die Anzeichen für geistige Erschöpfung bei der Arbeit können sich bei jedem Menschen anders äußern. Dennoch gibt es einige Zeichen, auf die du achten solltest:

  • Chronische Müdigkeit
  • Mangel an Energie
  • Nachlassende Motivation
  • Beeinträchtigte kognitive Funktionen wie Gedächtnisprobleme, Vergesslichkeit und verminderte Problemlösungsfähigkeiten
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Verlust von Leidenschaft und Motivation für deinen Job
  • Gereiztheit und Frustration
  • Starke Gefühle oder Stimmungsschwankungen
  • Geringere Produktivität
  • Erhöhter Stress- und Angstzustand
  • Schwierigkeiten bei der Kontrolle von Gefühlen und Reaktionen
  • Vermindertes Gefühl der Freude und des Engagements bei der Arbeit
  • Kopfschmerzen, Muskelverspannungen, Magenschmerzen oder erhöhte Anfälligkeit für Krankheiten
  • Ein allgemeines Gefühl der Apathie gegenüber der Arbeit
  • Rückzug aus sozialen Interaktionen bei der Arbeit
  • Ein allgemeines Gefühl der Unzufriedenheit mit der Arbeit
  • Negative Gedanken und Gefühle über die Arbeit
  • Einschlafschwierigkeiten oder Schlaflosigkeit

Wenn du eines der oben genannten Zeichen mentaler Erschöpfung bei dir feststellst, ist es wichtig, dir professionelle Hilfe zu suchen und die Selbstpflege in den Vordergrund zu stellen. Konzentriere dich auf praktische Übungen zum Stressabbau und auf Entspannungsstrategien und baue eine gesündere Work-Life-Balance auf.

Es ist wichtig, dass du Maßnahmen gegen mentale Erschöpfung ergreifst, um Burnout zu vermeiden und dein allgemeines Wohlbefinden zu verbessern.

Wie du nach der Arbeit nicht müde bist

Sich nach der Arbeit müde und erschöpft zu fühlen, ist eine ziemlich häufige Erfahrung. Aber das bedeutet nicht, dass es „normal“ sein muss.

Hier sind ein paar einfache Strategien, die es dir ermöglichen, bewusste Entscheidungen für deine Lebensart zu treffen, damit du dich nach der Arbeit nicht erschöpft fühlst und deine persönliche Zeit mit Energie und Vitalität genießen kannst –

1. Gib der Selbstpflege Vorrang

Tu Dinge und Aktivitäten außerhalb der Arbeit, die dich entspannen und dir Energie geben. Selbstpflege-Aktivitäten wie ein warmes Bad, Lesen oder ein Aufenthalt im Freien können sich zum Beispiel sehr erholsam anfühlen.

Konzentriere dich also auf Aktivitäten, die dich aufladen und deine Gefühle und deine Stimmung heben.

2. Setze Grenzen zwischen Arbeit und Leben

Du solltest deine Arbeit von deinem privaten Leben trennen, indem du dir Grenzen setzt. Lies zu Hause keine Mails und erledige nichts, was mit deiner Arbeit verwandt ist.

Stattdessen solltest du Orte und Zeiten für deine persönlichen Aktivitäten festlegen und dafür sorgen, dass du genügend Zeit für Entspannung und Erholung hast.

3. Stress bewältigen

Lerne Strategien zur Stressbewältigung und zum Abbau von Angstzuständen, wie z. B. tiefe Atemübungen, Meditation oder die Ausübung von Hobbys.

Um dir zu helfen, Stress loszuwerden, kannst du einen Spaziergang im Freien machen, ins Fitnessstudio gehen oder praktische Übungen zur Achtsamkeit machen.

4. Mache achtsame Pausen

Lege über den Tag verteilt kurze Pausen ein, um dich zu entspannen und zu erfrischen. Du kannst einige tiefe Atemübungen machen, einen Spaziergang machen oder einfach die Augen schließen und dich für ein paar Sekunden entspannen.

Diese achtsamen Pausen helfen dir, dich von der geistigen Müdigkeit zu erholen und die Erschöpfung zu bekämpfen. Dann kannst du aufhören, dich zu fragen: „Warum bin ich nach der Arbeit so erschöpft?“

5. Zeitmanagement

Verwalte deine Zeit effektiv, indem du Aufgaben nach Prioritäten ordnest, dir realistische Ziele setzt und große Aufgaben in kleinere, überschaubare Portionen aufteilst. Eine gut genutzte Zeit kann dir helfen, dich nicht überfordert zu fühlen und geistige Müdigkeit zu vermeiden.

6. Delegiere und hole dir Hilfe

Es ist wichtig, zu erkennen, wann du überfordert bist, andere um Unterstützung zu bitten und Aufgaben und Verantwortung zu delegieren. Teamarbeit wird gefördert, wenn du dein Arbeitspensum an andere delegierst und dir dabei hilfst, deine Belastung zu verringern.

7. Achte auf Schlafhygiene

Lege einen Zeitplan für den Schlaf fest, der konsequent und regelmäßig eingehalten wird, und sorge für eine schlaffreundliche Umgebung. Vermeide die Nutzung elektronischer Geräte vor dem Schlafengehen und sorge für eine entspannende und beruhigende Schlafroutine, die dir hilft, deinen Kopf und Körper zur Ruhe zu bringen.

Sorge dafür, dass du genügend Schlaf bekommst, damit du dich richtig ausruhen und verjüngen kannst.

8. Regelmäßig Sport treiben

Mache körperliche Aktivität zu einem Teil deiner täglichen Routine. Finde körperliche Aktivitäten, die dir am meisten Spaß machen, wie z.B. Laufen oder Schwimmen, die sich leicht in deinen täglichen Tagesablauf einbauen lassen.

Bewegung kann dein Energieniveau erhöhen, die Qualität deines Schlafs verbessern und Stress abbauen.

9. Iss eine ausgewogene Ernährung

Achte beim Essen auf ausgewogene Mahlzeiten, die aus Vollwertkost, magerem Eiweiß, Obst und Gemüse sowie gesunden Fetten bestehen. Minimiere den Zuckerkonsum und vermeide verarbeitete Lebensmittel, da sie zu Energieabstürzen führen.

Trinke häufig genug Wasser, um den ganzen Tag über hydriert zu bleiben.

10. Suche dir Hilfe

Wenn du dich nach der Umstellung deiner Lebensart nach der Arbeit immer noch müde fühlst, solltest du dir Unterstützung bei einer medizinischen Fachkraft oder einem Therapeuten suchen.

Eine Fachkraft kann dir helfen, deine Situation einzuschätzen und nützliche Ratschläge und Anleitungen zu geben und mögliche medizinische oder psychologische Gründe für die Müdigkeit zu erkennen.

Zum Mitnehmen

Warum bin ich nach der Arbeit so erschöpft? Nun, da du die Ursachen und Zeichen für psychische Erschöpfung bei der Arbeit kennst, solltest du diese Strategien, wie du nach der Arbeit nicht müde bist, klug umsetzen, um ein gesünderes und glücklicheres Leben für dich und deine Lieben zu führen.

Eine gesunde Work-Life-Balance und die Bewältigung von Stress sind dabei entscheidende Schritte. Gib der Selbstpflege und deinem geistigen, emotionalen und körperlichen Wohlbefinden immer den Vorrang.

Du hast es verdient, ein besseres und mehr als glückliches Leben zu führen.

Häufig gestellte Fragen (FAQs):

Ist es normal, nach der Arbeit erschöpft zu sein?

Ja, es ist normal, sich nach der Arbeit müde und erschöpft zu fühlen. Aber anhaltende, übermäßige Müdigkeit kann auf ein Ungleichgewicht oder ein zugrunde liegendes Gesundheitsproblem hinweisen.

Was sind die Warnzeichen für Müdigkeit?

Zu den Warnzeichen für Erschöpfung und Müdigkeit gehören ständige Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Reizbarkeit und ein gestörter Schlafrhythmus.

Was ist die Ursache für ständige Müdigkeit?

Anhaltende Müdigkeit kann verschiedene Ursachen haben, z. B. zu wenig Schlaf, Stress, Krankheiten oder Faktoren der Lebensart, die das Energieniveau beeinflussen.

  • Jeremias Franke

    Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.