Skip to Content

Warum das Sozialisieren für Introvertierte anstrengend ist, der Wissenschaft nach

Warum das Sozialisieren für Introvertierte anstrengend ist, der Wissenschaft nach

Sharing is caring!

Warum das Sozialisieren für Introvertierte anstrengend ist, der Wissenschaft nach

Für introvertierte Menschen kann die Geselligkeit eine anstrengende Erfahrung sein. Obwohl es nicht notwendig ist, dass alle Introvertierten das Geselligkeitsleben hassen, bevorzugen die meisten von ihnen unauffällige, einsame Aktivitäten, um sich wieder aufzuladen.

Wie sich die Geselligkeit für Introvertierte anfühlt

Als introvertierter Mensch würde ich nicht sagen, dass ich der sozialste Mensch bin, den ich kenne. Natürlich genieße ich es, auszugehen und etwas Zeit mit meinen Freunden und meiner Familie zu verbringen. Aber wenn ich zu lange unter Menschen bin, fühle ich mich… unbehaglich. Der Lärm der Leute im Café, die Gesichter von Fremden in der Bar, die laute Musik im Pub, das weinende Baby in der U-Bahn – ich fühle mich dadurch etwas, das ich nicht ganz erklären kann. Ich fühle mich einfach ausgelaugt und habe dieses angeborene Gefühl, in meine Wohnung zu laufen.

Ah… Einsamkeit. Die Freude, allein in meinem Zimmer zu sein, mit ein paar guten Büchern, vielleicht einem Film, dem Internet, ohne Lärm und ohne Telefonanrufe. Fühlt sich wie der Himmel an. Aber warum? Warum fühle ich mich so erschöpft nach einem geselligen Abend? Warum fühle ich mich nach dem Alleinsein so aufgeladen, entspannt und sogar energetisiert? Die Antwort auf die Frage, warum es für introvertierte Menschen so schwierig ist, Kontakte zu knüpfen, liegt in der Art und Weise verborgen, wie unsere Gehirne verdrahtet sind.

Antwort auf ‚Belohnungen‘

Für introvertierte Menschen kann es schwierig sein, aber es kann auch für extrovertierte Menschen schwierig sein. Eine neue Studie, die von der Universität Helsinki durchgeführt wurde, fand heraus, dass sowohl Extrovertierte als auch Introvertierte nach drei Stunden ständiger Sozialisierung den gleichen Grad an Müdigkeit erlebten. Allerdings kann der Fall für Introvertierte etwas anders aussehen, da sie sich viel mehr nach Einsamkeit sehnen als Extrovertierte.

Warum? Weil sie sich nach Einsamkeit sehnen. Das liegt daran, dass Introvertierte auf Belohnungen anders reagieren als Extrovertierte. Belohnungen beziehen sich auf Dinge, die uns motivieren und antreiben können, wie Geld, Macht, soziale Zugehörigkeit, sozialer Status, Sex und sogar Essen. Wenn es uns gelingt, eine attraktive Fremde an einer Bar zu überreden, ihre Nummer zu bekommen, oder wenn wir endlich diese Beförderung am Arbeitsplatz bekommen, dann wirkt das alles als Belohnung für uns. Obwohl sich introvertierte Menschen um Belohnungen wie gutes Essen, gutes Geld und eine gesunde Beziehung kümmern, reagieren sie anders als extrovertierte Menschen auf solche Belohnungen.

Forscher haben herausgefunden, dass Introvertierte im Vergleich zu Extrovertierten dazu neigen, weniger energisch, engagiert und motiviert zu sein, wenn es um die Chancen und Wahrscheinlichkeiten von Belohnungen geht, die sie umgeben.

Daher erfahren Introvertierte einen geringeren Enthusiasmus, scheinen weniger angetrieben und motiviert zu sein und sprechen vergleichsweise weniger. Darüber hinaus können sie bestimmte Stimulationsebenen als irritierend und entwässernd empfinden, die für Extrovertierte höchst anregend und lohnend erscheinen.

Vielleicht ist dies der Grund, warum introvertierte Menschen nach Jobs und Karrieren suchen, die ihnen ein Gefühl der Zielstrebigkeit anstelle eines fetten Gehaltsschecks bieten. Sie neigen auch dazu, in romantischen Beziehungen mehr Tiefe und Intimität zu suchen, anstatt lässig zu flirten. Das bedeutet jedoch nicht unbedingt, dass Introvertierte tief und Extrovertierte flach sind.

Die Belohnung für introvertierte Menschen

Warum also ist die Geselligkeit für introvertierte Menschen so anstrengend, für die meisten extrovertierten Menschen jedoch so anregend? Das liegt wahrscheinlich daran, dass die meisten Belohnungen für Menschen eher sozialer Natur sind. Unser soziales Leben ist entscheidend für unsere Entwicklung. Es treibt unser Bewusstsein, unsere Intelligenz, unsere Sprache und sogar unsere Kreativität an. Soziale Belohnungen sind ein entscheidender Teil des menschlichen Belohnungssystems, und verschiedene menschliche Persönlichkeitstypen reagieren darauf auf unterschiedliche Weise.

Tatsächlich ist eine der grundlegendsten Möglichkeiten, Belohnungen wie Geld, Macht, Partner und Allianzen anzuziehen, die Vernetzung. Die Aufmerksamkeit anderer zu gewinnen, ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, Möglichkeiten und das Umfeld zu erkunden. Studien haben gezeigt, dass die Gewinnung von sozialer Aufmerksamkeit eher mit Extravertiertheit als mit Introvertiertheit verbunden ist. Die Forschung behauptet, dass Extrovertierte „die Tendenz haben, sich so zu verhalten, dass sie soziale Aufmerksamkeit erregen“.

Allerdings erfordert es viel Zeit und Mühe, soziale Aufmerksamkeit zu erregen, die in andere Aktivitäten, das Erreichen von Zielen und sogar in die persönliche Entwicklung investiert werden könnte. Darüber hinaus kann ein aufmerksamkeitssuchendes Verhalten oft unangemessen werden und sogar nach hinten losgehen und zu körperlichen Risiken führen. Dies widerspricht in der Regel introvertiertem Verhalten, da sie ihre Zeit lieber in das Erreichen persönlicher Ziele und in Aktivitäten zur Persönlichkeitsentwicklung investieren möchten. Aus evolutionärer Sicht besteht jedoch ein starkes Bedürfnis sowohl nach Extraversion als auch nach Introversion.

Der Dopamin-Effekt

Warum also sind introvertierte Menschen weniger von Belohnungen getrieben? Die Antwort liegt darin, wie das Gehirn der Introvertierten auf den Neurotransmitter Dopamin reagiert. Dopamin ist ein chemischer Stoff, der im Gehirn gefunden wird und die Belohnungs- und Vergnügungszentren in unserem Gehirn steuert. Diese Chemikalie motiviert uns dazu, nach externen Belohnungen zu streben, wie z.B. mehr Geld zu verdienen, einen Partner anzuziehen, befördert zu werden, unseren sozialen Status zu verbessern usw. Dopamin hilft uns, diese Belohnungen zu erkennen und treibt uns an, die notwendigen Maßnahmen zu ergreifen. Es senkt auch die „Kosten der Anstrengung“, da es uns dazu motiviert, uns stärker um die Belohnung zu bemühen. Eine der wichtigsten Funktionen von Dopamin ist jedoch die Erforschung.

Laut dem Psychologieprofessor Colin DeYoung von der Universität Minnesota „erhöht die Freisetzung von Dopamin an jeder Stelle des dopamingergenen Systems die Motivation zur Erforschung und erleichtert kognitive und Verhaltensprozesse, die für die Erforschung nützlich sind“.

In einer kürzlich erschienenen Arbeit über Introversion zeigte DeYoung, dass das Dopamin-Belohnungssystem bei Extrovertierten aktiver ist als bei Introvertierten. Daher wird das Gehirn von Introvertierten bei der Möglichkeit einer Belohnung nicht so aktiv wie bei Extrovertierten. Obwohl Extrovertierte und Introvertierte den gleichen Dopaminspiegel im Gehirn haben, liegt der Schlüssel in der unterschiedlichen Aktivität des Dopamin-Belohnungsnetzes.

Wie introvertierte Menschen auf Dopamin reagieren, erklärt, warum sich die meisten introvertierten Menschen durch soziale Interaktionen ausgelaugt fühlen und allein sein müssen, um sich wieder aufzuladen. Für einen introvertierten Menschen ist das Sozialisieren aufgrund seines weniger aktiven Belohnungssystems stressiger und anstrengender.

Warum introvertierte Menschen das Alleinsein lieben

Für introvertierte Menschen mag die Geselligkeit anstrengend sein, aber die Einsamkeit ist das, was sie wirklich in Schwung bringt. Und das mag an dem Neurotransmitter Acetylcholin liegen. Ähnlich wie Dopamin ist auch Acetylcholin mit dem Vergnügen verbunden. Dieser Neurotransmitter ermöglicht es uns, Freude zu empfinden und befähigt uns, nachzudenken, tief zu denken und uns über längere Zeiträume auf bestimmte Themen zu konzentrieren.

Dies erklärt wahrscheinlich, warum introvertierte Menschen eine ruhige und beruhigende Umgebung gegenüber einer lauten Umgebung bevorzugen. Er hilft den Introvertierten, nach innen zu schauen, um Freude zu empfinden, ohne durch äußere Stimulation abgelenkt zu werden.

Warum-das-Sozialisieren-für-Introvertierte-anstrengend-ist-der-Wissenschaft-nach

Sind Introvertierte weniger sozial?

Nein. Nicht unbedingt. Die Introversion ist einer der bekanntesten, aber auch am meisten missverstandenen Typen der menschlichen Persönlichkeit.

Introvertiert zu sein, bedeutet nicht unbedingt, dass man schüchtern, sensibel und ungesellig ist. Es bedeutet einfach, dass Ihr Gehirn anders verdrahtet ist und Sie anders auf Belohnungen und äußere Reize reagieren als ein Extrovertierter.

Auch wenn Sie introvertiert sind, gehen Sie vielleicht gerne mit einem kleinen Freundeskreis aus oder Sie sind ein totaler sozialer Schmetterling. Oder Sie ziehen es vielleicht einfach vor, zu Hause zu bleiben und Ihre eigene Gesellschaft und ein gutes Buch zu genießen. Sie können alles sein, was Sie sein wollen und alles, was Sie glücklich macht. Aber wichtig ist, dass Sie sich selbst besser verstehen und überholte Missverständnisse über Introvertierte ablegen.

Nur dann werden Sie in der Lage sein, Ihre innere Introvertiertheit anzunehmen und Ihr Leben in vollem Umfang zu leben.

Ich empfehle Ihnen dringend, sich dieses aufschlussreiche Video über Introvertierte und die Macht, die sie haben, anzusehen:

 

 

Autor

  • Jeremias Franke

    Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,