Skip to Content

Warum du bei allem, was du tust, hoch hinaus gehen musst und dir große Ziele setzen solltest

Warum du bei allem, was du tust, hoch  hinaus gehen musst und dir große Ziele setzen solltest

Sharing is caring!

Warum du bei allem, was du tust, hoch hinaus gehen musst und dir große Ziele setzen solltest

Wie oft drängst du dich selbst? Hast du bei allem, was du tust, hohe Ziele?

Du hast von S.M.A.R.T.-Zielen gehört, richtig?

Um dich nicht zum Scheitern zu bringen, sagen uns Experten, musst du Ziele wählen, die klug, messbar, erreichbar, relevant und zeitorientiert sind.

Das macht natürlich Sinn. Aber hier ist die Falte – S.M.A.R.T.-Ziele wurden als Führungsinstrument in Organisationen geschaffen. Auf der persönlichen Ebene sind leicht erreichbare Ziele demotivierend. „Leicht“ ist nicht gleich „erfüllend“. Oft gibt es dir nicht einmal einen vorübergehenden Ausbruch von Glück.

Es hat einfach etwas damit zu tun, hart zu arbeiten, um das zu erreichen, was man anstrebt, und es zu bekommen. Oh, das Hochgefühl, das du fühlst!

Einer der wichtigsten (aber vielleicht etwas vernachlässigten) Zutaten für den erfolgreichen Abschluss von allem, worauf wir uns konzentrieren, ist der so genannte Pygmalion-Effekt, oder die Kraft der positiven Erwartungen.

Wie die Geschichte aus der griechischen Mythologie erzählt, schnitzte ein legendärer Bildhauer aus Zypern – Pygmalion – eine Statue der idealen Frau. Er starrte sie Tag und Nacht an und betete seine Schöpfung an. Und am Ende verliebte er sich in sie. Dann, bei einem Fest für Aphrodite- die griechische Göttin der Liebe, betete er, dass sie ihm eine Frau schickt, die genau wie die Statue aussieht. Die Göttin erhörte seine Gebete und erweckte stattdessen – die Skulptur zum Leben. Und sie lebten glücklich und zufrieden bis ans Ende ihrer Tage.

Die Moral der Geschichte ist, dass positive Verstärkung zu günstigen Ergebnissen führen kann.

Spulen wir ein paar hundert Jahrhunderte vor – bis 1963. Der Sozialpsychologe Robert Rosenthal schuf einen Test, bei dem er einer Gruppe von Studentenlaboranten erzählte, dass bestimmte Ratten im Labor „labyrinthartig hell“ waren, während andere „labyrinthartig stumpf“ waren, obwohl die Ratten tatsächlich zufällig zwischen den Gruppen aufgeteilt wurden.

Die Ergebnisse bestätigten die Hypothese des Tests – die Studenten behandelten die intelligenten Ratten unbewusst unterschiedlich. Das heißt, sie erwarteten, dass sie sich intelligenter benehmen würden, und ratet mal, was sie taten! Sie lernten die Labyrinthe viel schneller als die „dummen“ Ratten.

Ähnliche Ergebnisse wurden später auch bei Schulkindern erzielt. Erstaunlicherweise führten die höheren Erwartungen der Lehrer an einige Schüler (nachdem ihnen gesagt worden war, dass sie ein außergewöhnliches Wachstumspotential hätten) dazu, dass die Schüler bei Tests besser abschnitten, obwohl die Testgruppen in Wirklichkeit zufällig gebildet wurden.

Die Idee, die man mit nach Hause nehmen kann, ist folgende: Erwartungen können die Realität verändern.

Gehen wir ein bisschen weiter und auf einer persönlichen Ebene.

Wenn du dir große Ziele setzt und von dir selbst erwartest, dass du sie erreichst, kannst du eine viel bessere Chance haben, sie auch tatsächlich zu erreichen. Es ist ein bisschen wie eine sich selbst erfüllende Prophezeiung – indem wir ein bestimmtes positives oder negatives Ergebnis vorwegnehmen, können wir Verhaltensweisen an den Tag legen, um unsere Chancen, dorthin zu gelangen, entweder zu verbessern oder zu sabotieren.

Diese Idee steht im Gegensatz zu dem, was uns oft von Gurus und so weiter geraten wurde – uns keine großen Ziele zu setzen, wenn wir unsere Chancen auf ein Scheitern erhöhen. Haarige Ziele sind beängstigend, wenn wir über sie im Absoluten nachdenken, ja. Sogar ein bisschen stressig.

Aber gleichzeitig, um es besser zu machen, brauchen wir das Furchterregende und wir brauchen das Unbehagen. Wenn alles großartig und rosig ist, warum sich dann ändern, richtig?

Deshalb musst du hoch hinaus wollen und dir große Ziele für den Empire-Staat setzen.

Wie ihr diese zu erreichen gedenkt, ist eine andere Sache. Hier kommt der übliche Rat, das Ziel in kleinere zu unterteilen – so klein, dass man nicht Nein“ sagen kann. Wie in „Mach einen 5-minütigen Spaziergang, iss einen Apfel am Tag, schreib einen Satz“ – je nachdem, was du dir vorgenommen hast.

Aber hier ist noch ein anderer Haken. Nicht jeder hohe Berg, den du bezwingen willst, sollte unerreichbar sein. Du brauchst die hohen Berge, und du brauchst auch die mittleren, nur damit du praktizieren und dich vorwärts bewegen kannst.

Idealerweise möchtest du also ein paar Everests oder K2s (Nummer eins und zwei der höchsten Berge der Welt) auf deiner Liste haben. Das heißt, die „Ich-muß-verrückt-sein-verrückt-träumt-es-möglich“-Art von Zielen. Aber du solltest auch ein paar Muztagh Atas oder Ismoil Somoni Peaks (Nummer neunundvierzig und fünfzig höchste Berge) behalten – immer noch eine Herausforderung, aber auch S.M.A.R.T.

Und wenn etwas zu mühelos ist, wisse, dass es kein richtiges Ziel ist. Finde ein besseres.

Es läuft darauf hinaus – wenn du zum Beispiel ins Fitnessstudio gehst, willst du dann ein tolles Training haben oder nur ein OK? Und dann, denkst du, dass du Gewicht verlierst, wenn du es leicht hast oder wenn du ins Schwitzen kommst?

Warum-du-bei-allem-was-du-tust-hoch-hinaus-gehen-musst-und-dir-große-Ziele-setzen-solltest

Einfach ausgedrückt – Die Magie geschieht, wenn du dich anstrengst.

Am Ende denk daran, dass du, wenn du nach Hochstreben strebst und du es nicht schaffst, immer noch an einem guten Ort bist. Du hast eine bessere Chance, die nächste Alternative zu bekommen.

Und wie soll man für die Höhen und Tiefen bereit sein, die mit jedem Erfolgsweg einhergehen? Ganz einfach.

Es ist wie das Sprichwort sagt: Hoffe auf das Beste, aber bereite dich auf das Schlimmste vor.

Bist du bereit, dich selbst zu pushen und bei allem, was du tust, hoch hinaus zu streben?

 

Autor

  • Ilse Dietrich

    Ilse ist eine Lifestyle-Bloggerin und eine Influencerin. Sie hat vielen Menschen durch ihre Artikel zur Selbstverbesserung geholfen. Sie liebt es, Bücher zu lesen und neue Orte zu erkunden. Mir macht es Spaß, über eine Reihe von Themen zu forschen - Wissenschaft, Psychologie und Technologie. Sie glaubt, dass Ihr Verstand das größte Werkzeug ist, das man je brauchen wird. Es scheint, dass es auch weiterhin ihr Erfolgsgeheimnis ist.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,