Skip to Content

Warum hochintelligente Menschen dazu neigen, unglücklich zu sein

Warum hochintelligente Menschen dazu neigen, unglücklich zu sein

Sharing is caring!

Warum hochintelligente Menschen dazu neigen, unglücklich zu sein

Ist hohe Intelligenz ein Fluch? Nun, es scheint so. Experten haben beobachtet, dass hochintelligente Menschen eher depressiv sind und ein unglückliches Leben führen.

Obwohl sie eine erfolgreiche Karriere und eine liebende Familie haben können, wurde beobachtet, dass intelligente Menschen in der Regel gestresster & besorgter und weniger glücklich sind als der Durchschnitt. Es ist schon lange bekannt, dass tiefe Denker dazu neigen, ihr Glück am härtesten zu suchen, ohne Erfolg.

Ein hohes Maß an Intelligenz kann für die meisten Menschen auf emotionaler Ebene eher lähmend sein, da sie am einsamsten und weniger zufrieden sind.

Sind hochintelligente Menschen unglücklich?

Wissen hat seine eigenen Vor- und Nachteile. Intelligenz kann dir sicherlich eine Menge Erfolg, Ansehen, Anerkennung und soziale Bewunderung bringen. Es braucht jedoch mehr als das, um im Leben glücklich zu sein.

Glück bezieht sich auf ein breites Spektrum an positiven Gefühlen, die sich durch Zufriedenheit, Freude, Dankbarkeit und allgemeines Wohlbefinden sowie ein zielgerichtetes Leben auszeichnen. Tiefgründige Denker und hochintelligente Menschen haben jedoch ein einzigartiges Verständnis, das sie behindert, da sie jede Situation im Leben überanalysieren. Da sie das Leben anders sehen, erkennen sie oft, dass es mehr im Leben gibt als nur Erfolg, Anerkennung und eine liebende Familie zu haben. Und dies ist es, was sie unzufrieden und unglücklich fühlen lässt.

Raj Raghunathan, Professor für Marketing an der University of Texas at Austin’s McCombs School of Business und Autor von ‚If You’re So Smart, Why Aren’t You Happy?‘ erklärt: „Einige der Dinge, die einen klug und erfolgreich machen – eine Tendenz zum Überdenken, das Beste aus jeder Situation zu wollen, angetrieben zu sein, etc – kommen dem Glück in die Quere.“

Darüber hinaus begehen sie auch bestimmte „Glückssünden“, wie z.B. es nicht zur obersten Priorität des Glücks zu machen, was dazu führt, dass sie sich unglücklich fühlen.

Aber begehen sie wirklich Glückssünden? Oder haben die Hochintelligenten erkannt, dass das Leben sinnlos und deprimierend ist, etwas, was die meisten von uns Durchschnitts-Joes noch nicht herausgefunden haben? Für Raghunathan könnte da etwas Wahres dran sein. In einem Artikel in The Atlantic sagt er,

„Wenn du diesen Monat eine riesige Gehaltserhöhung bekommst, kannst du dich vielleicht einen Monat lang freuen, zwei Monate, vielleicht sechs Monate. Aber danach wirst du dich daran gewöhnen und du wirst eine weitere große Erhöhung wollen. Und die willst du noch bekommen, um dein Glückslevel zu halten. Bei den meisten Menschen kannst du sehen, dass das keine sehr nachhaltige Quelle für Glück ist.“ Er fügt aber auch hinzu: „Die erste edle Wahrheit im Buddhismus – dass ‚das Leben unbefriedigend ist‘ – ist an etwas dran.“

Intelligenz und Depression

Die Forschung zeigt, dass Menschen mit einem höheren IQ anfälliger für psychische Störungen sind. Laut einer aktuellen Studie der Forscherin Ruth Karpinski vom Pitzer College leiden hochintelligente Menschen eher an Stimmungsstörungen und Angstzuständen. Die Forschung befragte über 3700 Mitglieder von Mensa, einer Gesellschaft mit hohem IQ.

Die Umfrage, die verschiedene Aspekte einschließlich der psychischen Gesundheit umfasste, machte aus, dass die hochintelligenten Mitglieder der Gesellschaft ein höheres Risiko hatten, an verschiedenen psychologischen und physiologischen Störungen zu leiden.
Warum hochintelligente Menschen dazu neigen, unglücklich zu sein

Die Umfrage ergab, dass Stimmungsstörungen & Angstzustände unter den Mitgliedern von Mensa, die einen IQ in den oberen 2% haben, sehr verbreitet sind. Die Ergebnisse machten aus, dass etwa 10% der Menschen mit durchschnittlicher Intelligenz einige Stimmungsstörungen und Angstzustände haben. Im Gegenteil, über 27% der Mensa-Mitglieder litten an einer Stimmungsstörung wie bipolare Störung oder schwere Depression; und etwa 20% der Mitglieder hatten einen Angstzustand.

Eine andere Studie aus dem Jahr 2012 fand heraus, dass Kinder im Alter von 6-12 Jahren mit hohem intellektuellem Potential auch eher Depressionen in der Kindheit und im Erwachsenenalter entwickeln.

Warum hochintelligente Menschen unglücklich sind

Nun, da wir wissen, dass intelligente Menschen dazu neigen, tiefgründige Denker zu sein und eher unter verschiedenen psychischen Problemen zu leiden, lass uns einige der prominentesten Gründe erforschen, warum die Hochintelligenten im Allgemeinen unglücklich und unzufrieden im Leben zu sein scheinen.

1. Der Dunning-Kruger-Effekt

Laut der Psychologie ist der Dunning-Kruger-Effekt eine kognitive Verzerrung, die intelligente Menschen so schlau macht, dass sie erkennen, wie wenig sie über alles wissen. Es ist ein psychologischer Trick, bei dem wir uns, je mehr Wissen wir über etwas haben, desto weniger sicher über unsere Beherrschung dieses Themas fühlen. Umgekehrt fühlen sich Individuen, die nicht wenig Wissen über etwas besitzen, in der Regel übertrieben selbstbewusst über ihre Fähigkeiten und Kompetenzen.

Einfacher ausgedrückt: Dumme Menschen merken nicht, dass sie dumm sind und intelligente Menschen zweifeln daran, wie viel sie wissen. Daher sind intelligente Menschen nicht in der Lage, sich selbst zu schätzen und fühlen sich generell unzufrieden mit ihren Leistungen. Der britische Philosoph Bertrand Russell sagte es so: „Das Problem mit der Welt ist, dass die Dummen sich ihrer Sache sicher sind und die Intelligenten voller Zweifel sind.“

Einfacher ausgedrückt: Dumme Menschen merken nicht, dass sie dumm sind und intelligente Menschen zweifeln daran, wie viel sie wissen. Daher sind intelligente Menschen nicht in der Lage, sich selbst zu schätzen und fühlen sich generell unzufrieden mit ihren Leistungen. Wie der britische Philosoph Bertrand Russell sagte: „Das Problem mit der Welt ist, dass die Dummen sich ihrer Sache sicher sind und die Intelligenten voller Zweifel sind.“

2. Psychische Probleme

Hochintelligente Menschen sind in der Regel depressiver und fühlen sich einsamer als Menschen mit durchschnittlicher Intelligenz. Wie wir aus den oben erwähnten Studien gesehen haben, neigen Personen mit höherer Intelligenz eher zu verschiedenen psychischen Störungen und fühlen sich daher unglücklicher mit ihrem Leben. Außerdem neigen sie auch dazu, einsamer zu sein als die meisten anderen Menschen.

In einem Artikel der Washington Post erklärt die Forscherin Carol Graham von der Brookings Institution: „Diejenigen mit mehr Intelligenz und der Fähigkeit, sie zu nutzen… verbringen wahrscheinlich nicht so viel Zeit mit sozialen Kontakten, weil sie auf ein anderes, längerfristiges Ziel fokussiert sind.“ Daher neigen intelligentere Menschen oft dazu, sich von anderen zu isolieren, da sie es nicht bevorzugen, ihre Zeit oder Energie mit Geselligkeit zu verschwenden, was zu weiteren Depressionen führt. Tatsächlich könnten sie sich sogar glücklicher fühlen, wenn sie allein sind, als wenn sie soziale Kontakte pflegen.

3. Unfähigkeit, Gefühle auszudrücken

Unsere Gefühle mitzuteilen und unsere Emotionen auszudrücken ist entscheidend für unsere mentale und emotionale Gesundheit. Leider bedeutet hochintelligent zu sein nicht zwangsläufig ein höheres Niveau an emotionaler Intelligenz (EI) zu haben. Emotionale Intelligenz ist die Fähigkeit, unsere Gefühle zu verstehen und zu regulieren und zu erkennen, wie sie andere beeinflussen können.

4. Langeweile

Langeweile könnte ein weiterer Grund sein, warum sich hochintelligente Menschen in ihrem Leben unglücklich fühlen. Da ihr Gedanke sehr aktiv ist, wird es für sie schwierig, ihr Interesse an einem bestimmten Thema noch lange aufrechtzuerhalten. Daher neigen sie dazu, sich leicht zu langweilen.

Da sie ständig von neuen und größeren Ideen angetrieben werden, bewegen sie sich noch von einem Projekt zum nächsten, ohne die vorherigen meist abzuschließen. Dies führt oft zu einer großen Unzufriedenheit.

5. Überdenken und Überanalysieren

Von Angstzuständen bis hin zu Depressionen leiden hochintelligente Menschen oft unter einer Reihe von psychischen Problemen aufgrund ihrer Neigung, zu viel zu grübeln und zu denken. Eine Studie hat herausgefunden, dass höhere „Verbale Intelligenz ein einzigartiger positiver Prädiktor für Sorgen und Grübeln war.“

Da intelligente Menschen in der Regel Perfektionisten sind, überanalysieren und überdenken sie jeden Aspekt ihrer Arbeit und ihres Lebens, was sich oft negativ auf ihre Produktivität, ihre Entscheidungsfähigkeit und ihren mentalen Frieden auswirken kann.

6. Übermäßiger Stress

Laut kanadischen Wissenschaftlern erleben Personen mit höherer Intelligenz oft mehr Stress als durchschnittliche Menschen, da sie selbst die alltäglichsten Aufgaben anders betrachten. Aufgrund ihrer Neigung zum Überdenken sehen sie oft die negativen Aspekte einfacher alltäglicher Aktivitäten und erleben chronischen Stress, auch wenn sie es nicht müssten.

Was kannst du tun, um glücklich zu sein?

Obwohl die meisten hochintelligenten Menschen dazu neigen, unglücklich und unzufrieden mit ihrem Leben zu sein, gibt es einige kluge Individuen, die in der Lage sind, ein erfülltes und zielgerichtetes Leben zu führen. Wenn du also die meisten der oben genannten Gründe nachvollziehen kannst und glaubst, dass du schlauer bist als der Durchschnitts-Joe, dann gibt es immer noch eine Chance, dass du dein Leben umkrempeln und Freude, Positivität und Glück erleben kannst.

Professor Raj Raghunathan glaubt, dass der Schlüssel darin liegt, herauszufinden, was diese glücklicheren Segmente von intelligenten Menschen anders machen. Er sagt: „Sobald man eine ernsthafte Untersuchung dieser Frage beginnt, denke ich, dass man entdecken wird, dass sie zwei Dinge anders machen. Erstens scheinen sie eine andere Reihe von Zielen zu suchen: Ziele, die der Steigerung des Glücks förderlicher sind – wie die Priorität von Beziehungen gegenüber Status oder Erfahrungen gegenüber materiellen Besitztümern.“

Aber das ist nicht alles. Raghunathan fügt hinzu: „Zweitens entdeckst du, dass ihre Einstellung zum Leben anders ist. Sie sind irgendwie besser in der Lage, mit den Schlägen umzugehen. Diese Einstellung ist meiner Meinung nach in einem impliziten Glauben verwurzelt, dass das Leben gut ist und dass dir gute Dinge geschehen werden – was ich ein ‚Abundance Mindset‘ nenne. Die gute Nachricht ist, dass beide dieser Dinge gelernt werden können. Und die noch bessere Nachricht ist, dass die Annahme dieser Dinge dich tatsächlich nicht nur glücklicher machen wird, sondern auch zu einem besseren Menschen.“

Warum-hochintelligente-Menschen-dazu-neigen-ungluecklich-zu-sein

Ändere deine Einstellung

Sich mit dem Leben unglücklich zu fühlen ist normal, wenn man durch die Höhen und Tiefen des Lebens geht, egal ob man hochintelligent oder nur überdurchschnittlich intelligent ist. Wichtig ist, dass wir unsere Perspektive und Einstellung über das Leben ändern und anfangen, die Dinge anders zu sehen.

Eine positive und erfüllende Einstellung zu entwickeln, kann uns nicht nur helfen, in unserer Karriere und Arbeit erfolgreich zu sein, sondern auch sinnvollere Beziehungen aufzubauen, die zu einem glücklicheren und besseren Leben führen.

 

Autor

  • Ilse ist eine Lifestyle-Bloggerin und eine Influencerin. Sie hat vielen Menschen durch ihre Artikel zur Selbstverbesserung geholfen. Sie liebt es, Bücher zu lesen und neue Orte zu erkunden. Mir macht es Spaß, über eine Reihe von Themen zu forschen - Wissenschaft, Psychologie und Technologie. Sie glaubt, dass Ihr Verstand das größte Werkzeug ist, das man je brauchen wird. Es scheint, dass es auch weiterhin ihr Erfolgsgeheimnis ist.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,