Skip to Content

Warum Männer, die weinen, nicht schwach sind, sondern stärker als alle anderen

Warum Männer, die weinen, nicht schwach sind, sondern stärker als alle anderen

Sharing is caring!

Warum Männer, die weinen, nicht schwach sind, sondern stärker als alle anderen

Männer, die weinen, sind nicht schwach, sie sind tatsächlich stärker. Tatsache ist, dass nur echte Männer weinen, nur sie haben den Mut zu fühlen.

„Wenn du noch nie beim Weinen gegessen hast, weißt du nicht, wie das Leben schmeckt.“ – Johann Wolfgang von Goethe

Männer weinen nicht. Zumindest tun es echte Männer nicht. Nur die schwachen, verweichlichten Männer drücken ihre Gefühle aus. Aber warum denken wir so? Warum zwingen wir Männer dazu, ihre Tränen und Gefühle zurückzuhalten? Als Kultur assoziieren wir Männer mit Stärke, Macht und Leistung. Und Weinen gehört nicht zu den meist erwünschten Eigenschaften, wenn es um Männer geht.

Wenn ein Mann komplexe und sensible Gefühle ausdrückt, gilt das als Schwäche auf dich, als unordentlich. Weinen ist nur etwas für Männer, die mit dem Leben nicht zurechtkommen. Aber Tatsache ist, dass wir alle weinen. Wir alle haben Gefühle und fühlen uns zuweilen verletzt. Es hat nichts damit zu tun, ob man ein Mann oder eine Frau ist.

Die Tatsache ist, dass nur echte Männer weinen. Nur echte Männer haben die innere Stärke, nach innen zu schauen, ihre wahren Gefühle zu akzeptieren und Stärke zu finden, indem sie verletzlich sind. Männer, die weinen, sind die wahren Gewinner im Leben.

„Der Himmel weiß es, wir brauchen uns unserer Tränen nicht zu schämen, denn sie sind Regen auf den blendenden Staub der Erde, der unsere harten Herzen überlagert. Ich war besser, nachdem ich geweint hatte, als vorher – reumütiger, mir meiner eigenen Undankbarkeit bewusster, sanfter.“ – Charles Dickens, Great Expectations

Warum Männer weinen

Ein Mann weint. Etwas öffnet sich in ihm. Er kann seinen Schmerz nicht mehr zurückhalten. Sein Herz schmerzt. Seine Frau hat ihn verlassen. Oder er hat sie verlassen. So oder so, er trauert.

Männer weinen. Ich sehe das oft in meiner Arbeit. Entgegen der landläufigen Meinung sind sie starke Männer. Sehr stark. Stark genug, um…

  • Zugang zu ihrer Traurigkeit zu finden.
  • Anderen zu vertrauen, um ihnen zu helfen.
  • Zu den beängstigenden Orten in ihrem Inneren zu gehen.

Es sind keine Kerle, die in ein totales Chaos verfallen und sich danach für Monate oder Jahre nicht mehr aufraffen können. Das ist ein Hollywood-Klischee, oft zu Unterhaltungszwecken entworfen, nicht die Realität.

Die Realität ist ein Kerl, der aus seinem Ärger, durch seine Wut und in seine Tränen hinein aufbricht, um mit einer Helligkeit, Leichtigkeit und Stärke wieder aufzutauchen – ein Licht, das vorher nicht da war. Dieser Kerl hat den Mut, den man in der Öffentlichkeit oft nicht sieht.

Dieser Kerl versteht es, wenn ich zu ihm sage – „Fühle den Schmerz. Erlaube ihm, dich zu haben.“

Und genau hier, seiner Rüstung entledigt, antwortet ein Mann auf den Ruf seines Herzens, auf das, wonach die Welt von Männern hungert – ihr volles, liebendes Herz. Und nur dann kann er sein…

  • Stark UND liebend.
  • Konsequent UND flexibel.
  • Hart UND zärtlich.

„Entschuldige dich nicht für das Weinen. Ohne diese Emotion sind wir nur Roboter.“ – Elizabeth Gilbert, Eat, Pray, Love

Entblößt von seinem Ego, entblößt von seinem Machogehabe, an seinem persönlichen Ground Zero, beginnt ein Mann mit der Arbeit, sich selbst wieder aufzubauen. Hier befreit er sich von früheren Ressentiments, Urteilen und Arroganz, um beziehungsvoll und intim mit seinem Partner, seiner Familie und der Welt zu sein. Seiner relationalen Natur mit seiner transaktionalen Natur Gewicht zu geben, sie ins Gleichgewicht zu bringen.

Tränen machen einen Mann

Es beginnt mit seinen Tränen.

Bis dahin, bis er zur Quelle seines eigenen Schmerzes gelangt, humpelt er herum, emotional verkrüppelt, ein halber Mensch, der eine Zeitbombe in sich trägt. Das heißt… bis er sie nicht mehr eindämmen kann.

In seiner Aufspaltung kann ein Mann dahin gehen, wo…

  • Er sich am meisten fürchtet.
  • Er wurde programmiert, NICHT dorthin zu gehen.
  • Er stellt sich seinen Ängsten, „Schwäche auf dich zu bekommen, ein Weichei zu sein oder ein Weichei“.

Im Tod seiner alten Programmierung kann er zu einer neuen Art, ein Mann zu sein, geboren werden. Er kann verstehen, dass seine Zärtlichkeit eine ungenutzte Stärke ist. Und er kann oft zu seinen Tränen zurückkehren, um die Quelle anzuzapfen.

Er muss seinen Schmerz fühlen, um Mitgefühl und Kraft zu entwickeln, um den Schmerz seines Partners zu halten.

„Wer nicht weint, der sieht nicht.“ – Victor Hugo, Les Misérables

Und nur dann kann er ihr gegenüber voll und ganz vertrauenswürdig sein. Nur dann kann er der Mann sein, von dem sie träumt. Nur dann kann er…

  • Mit ihr im Feuer stehen.
  • Ruhig bleiben, wenn sie nicht kann.
  • Sie halten, wenn sie Probleme hat.

Warum-Maenner-die-weinen-nicht-schwach-sind-sondern-staerker-als-alle-anderen

Die Männerbox

Und hier wird eine Frage beantwortet, die mir Frauen oft stellen.

„Wie kommt es, dass mein Mann so verschlossen ist?“

Ich sage es oft, er wurde schon als Junge so erzogen. Ihm wurde beigebracht, dass Gefühle…

  • Angst macht ihn zu einem „Weichei“.
  • Freude macht ihn „schwul“.
  • Traurigkeit macht ihn zu einem „Weichei“.
  • Und Wut macht ihn „männlich“.

Er wurde in der „Man Box“ aufgezogen. Ein eingeschränkter Container, der ihn auf eine begrenzte Bandbreite an Gefühlen beschränkt. Es begann im Alter von fünf Jahren oder noch früher – in der Schule auf dem Spielplatz oder zu Hause bei seinem Vater oder Bruder.

„Sei ein Mann.“
„Schluck es runter.“
„Nicht weinen.“

Die Man Box verwässert seine Gaben als erwachsener Mann. Kompromittiert seinen Zugang zu Mitgefühl, Geduld, Liebe, Freundlichkeit, Präsenz und einer Bandbreite an Gefühlen. In The Man Box lebt er in einer Schwarz-Weiß-Welt, seine Freiheit, als belebter, lebendiger Mann zu leben, ist stark behindert.

Um aus The Man Box herauszukommen, muss er kämpfen… bis zu seinem Tod, bis seine alte Art der Männlichkeit stirbt. Und dann kann er sein Gefühlsleben zurückfordern.

Aber dorthin wird er erst gehen, wenn klar ist, dass sein jetziges Leben eindeutig nicht mehr funktioniert. Bis die Krise kommt. Bis er Dinge und geliebte Menschen verliert. Bis er sich die Tränen abgewöhnt.

Was er erkennen muss, ist dies.

„Nur Jungs sollen ihre Wangen noch trocken halten.
Nur Jungen haben Angst zu weinen.
Männer danken Gott für ihre Tränen.“
-Rain, Vachel Lindsay

Und mit der Zeit lernt er….

Tränen sind ein Geschenk.
Tränen setzen Energie frei.
Tränen sind Friedensstifter.

Tränen bringen Frieden in das unterdrückte Herz eines Mannes.
Tränen erhöhen seine Überlebensrate.
Tränen stärken seine Verbundenheit mit anderen.

Tränen machen Männer reicher

Tränen des Herzens enthalten die Chemikalie Leucin-Enkephalin, ein Endorphin, das Schmerzen reduziert und die Stimmung verbessert.

Tränen rauben einem Mann nicht seine Männlichkeit. Im Gegenteil, sie verfeinern seine Männlichkeit. Aus dem Liebeskummer heraus lernt er seine gesunde Durchsetzungskraft und verdrängt alte Muster von gewalttätiger Aggression.

Tränen machen einen Mann nicht zu einer Frau. Sie machen ihn zu einem emotional reicheren und empathischeren Mann. Einen Mann, mit dem sich die Welt identifizieren kann. Ein Mann, der für das Richtige in der Welt kämpfen kann, statt nur für das, was für seinen Geldbeutel richtig ist.

Tränen ermöglichen es einem Mann, in einer starken Beziehung zu sich selbst zu sein, um in einer starken Beziehung zu seinem Partner, seiner Familie und der Welt zu sein. Ja, zurück zur Selbst-Beziehung für eine gesunde Partnerschaft.

Ich habe selbst viele Tränen vergossen. Vor allem in den letzten fünf Jahren. Das Aushalten und Kämpfen mit alten Selbsten, die sterben mussten. Trauer im Tod ritualisieren. Tränen um das Leben weinen.

Den Tod einer Ehe.
Der Tod einer Karriere.
Der Beinahe-Tod (Amputation) eines Beines.
Der Tod eines Landes.

Tränen wuschen den Dreck in meiner Seele weg und bettelten darum, gereinigt zu werden.

Was bedeutet es, ein Mann zu sein?

Bedeutet es, dass er unbesiegbar sein muss? Emotionslos? Ein Mensch, der keine Gefühle hat? Jemand, dem es nicht erlaubt ist, zu weinen? Wenn Weinen sie weniger zum Mann macht, dann müssen wir sofort unsere Mentalität als Kultur ändern. Wenn starke Frauen weinen können, dann können das auch starke Männer. Es ist an der Zeit, all die Doppelmoral loszuwerden und die Männer zu schätzen, die weinen können… denn sie sind die wahren Männer.

Autor

  • Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,