Skip to Content

Was ist der Sinn des Lebens? Die Antwort ist nicht das, was du denkst

Was ist der Sinn des Lebens? Die Antwort ist nicht das, was du denkst

Sharing is caring!

Was ist der Sinn des Lebens? Die Antwort ist nicht das, was du denkst

Was ist der Sinn des Lebens? Was ist der Sinn des Lebens, wenn ein winziger Virus die ganze Welt zum Stillstand bringen kann? Die Antwort kann ein bisschen kompliziert, unbefriedigend und oft unbelohnend sein.

Ist das Leben sinnlos?

Wie können wir in dieser Ära des Coronavirus leben? Ja, wir können Masken tragen, uns die Hände waschen, zu Hause bleiben, soziale Distanz wahren und was nicht alles. Aber ist das alles, was es im Leben gibt? Zu überleben? Was ist der Sinn des Lebens, wenn es so zart und zerbrechlich ist? Bevor ich anfange, noch depressiver zu klingen, lass mich versuchen, diese Fragen zu beantworten, die uns im Moment unverblümt anstarren.

Der erste Schritt, um den Sinn des Lebens zu verstehen, ist, aufzuhören, sich zu fragen: „Was ist der Sinn des Lebens? Der Sinn des Lebens ist zu leben und einfach zu sein. „Du siehst, der Sinn des Lebens ist zu leben. Kein Grund, es noch komplizierter zu machen als das. Es ist nicht nötig, ein bestimmtes Niveau an Wissen und Verständnis zu erreichen. Keine Notwendigkeit, bestimmten Zielen oder Träumen nachzujagen“ schreibt Steve Phillips-Waller, Autor und Gründer von A Conscious Rethink. Er fügt hinzu: „Alles was du tun musst, ist einen Weg zu finden, wie du aufhören kannst, so viel Wert auf die Notwendigkeit zu legen, etwas zu tun, jemand zu sein oder etwas zu fühlen.

In der Theorie klingt das alles gut, aber wie „lebt“ man, wenn eine globale Pandemie im Umlauf ist? Auch wenn das Leben im Moment ein bisschen schwierig sein kann, ist der Schlüssel zum Leben ist es, in jedem Moment im gegenwärtigen Moment zu leben.

Das Leben ist zerbrechlich

Hast du jemals jemanden sterben sehen? „Hattest du schon einmal mit einer chronischen Krankheit zu kämpfen, die dir langsam einen geliebten Menschen wegnimmt“, fragt der Schamane und Autor Rudá Iandê. Es ist eine Sache, sich die Coronavirus-Statistiken anzuschauen, es ist eine ganz andere Erfahrung, jemanden zu verlieren, den man liebt. Der Tod hat eine einzigartige Wirkung auf uns. Und wenn du den Tod eines geliebten Menschen erlebst, verändert er dich für immer. Genau dann fragt man sich: „Was ist der Sinn des Lebens?

„Wir alle verlieren Menschen, denen wir nahe sind, wenn wir selbst lange genug hier bleiben. Dies ist eine unbequeme Wahrheit des Lebens. Es gibt eine Zerbrechlichkeit darin“, erklärt der Autor und Unternehmer Carl Phillips. Das Leben bietet keine Garantien. Es gibt keine geplante Zeitspanne, die du in deinen Händen hast. Es gibt keine Möglichkeit zu wissen, wie lange du oder deine Lieben leben werden. Aber das ist der Punkt. Weil wir nicht wissen, wie lange wir mit unseren Lieben verbringen müssen, müssen wir jeden verfügbaren Moment so positiv wie möglich verbringen. Wir müssen unsere innersten Gefühle und Gedanken teilen. Das Leben in diesem Moment erleben und genießen. Aber das ist leichter gesagt als getan.

Der Tod ist immer ein sich abzeichnender Faktor, der uns in den Weg kommen und uns tief beeinflussen kann. Was ist also der Sinn des Lebens? Im gegenwärtigen Moment zu leben. Der Tod ist unvermeidlich. Aber bis er hier ist, können wir so viel leben, wie wir wollen. Und es hat nichts mit Erfolg oder Geld zu tun. Phillips fügt hinzu: „Sich der Zerbrechlichkeit des Lebens zu stellen, kann beängstigend sein. Es kann auch ermächtigend sein. Es kann uns helfen, an einer Perspektive festzuhalten, die uns hilft, ein Leben zu leben, das reich an positiven Erfahrungen ist. Es kann uns mit der Überzeugung zurücklassen, das Meiste aus unseren Tagen zu machen“.

Was ist der Sinn des Lebens?

Was ist also der Sinn des Lebens, wenn wir sowieso plötzlich tot enden? Der Sinn des Todes ist es, ein erfülltes Leben zu leben und ohne Reue zu sterben. Aber das Problem mit dem Tod ist, dass er mit einer gewissen Unsicherheit einhergeht. Rudá Iandê schreibt: „Wir fürchten den Tod nicht nur, weil er unser Überleben bedroht. Wir fürchten ihn, weil er die Bedeutung all unserer Träume und Absichten in Frage stellt. Der Tod stellt unsere meist grundlegenden Gründe für unser Leben in Frage“.

Der Tod ist nur ein Aspekt des Lebens, den wir akzeptieren und anerkennen müssen. Von den Pyramiden im alten Ägypten und dem tibetischen Totenbuch bis hin zur Vorstellung von Himmel und Hölle in den meisten Religionen, wurde der Tod von unseren Vorfahren als ein natürlicher Teil und Fortschritt zum Leben gesehen. Sie näherten sich dem Tod aus verschiedenen Perspektiven. „Wirklich oder nicht, positiv oder böse, zumindest solche Ansätze gab es. Unsere Vorfahren gaben dem Tod zumindest einen Platz in ihrem Verständnis des Lebens“, fügt Rudá hinzu.

Doch heute haben wir den Tod mit unseren Filmen und Medien etwas „banalisiert“. Unser Leben ist heutzutage so geschäftig geworden, dass wir nicht einen Moment innehalten, um zu leben, um über unsere Gefühle bezüglich Leben und Tod nachzudenken. Wir leben in einem hypothetischen mentalen und emotionalen Kokon, der uns vor solch schwierigen Gedanken und Gefühlen schützt. „Aber sich der Frage nach dem Tod und all den Gefühlen, die unter seiner Oberfläche verborgen sind, zu stellen, ist eines der mutigsten und produktivsten Dinge, die ein Mensch tun kann“, erklärt Rudá. Dies ist vielleicht der hilfreichste und klarste Weg, wie man die Antwort auf die Frage „Was ist der Sinn des Lebens?

Deinen Lebenszweck verstehen

Das Leben ist ein ständiger Kampf und wir wissen nicht einmal, wann das alles enden kann. Also fragen wir uns immer wieder – was ist der Sinn des Lebens? Der Schamane Rudá Iandê erklärt: ‚Die Natur des Lebens kann von unserem Intellekt nicht interpretiert werden. Sie wird für unseren Verstand niemals einen Sinn ergeben“. Obwohl wir vielleicht nie eine zufriedenstellende Antwort finden können, finden wir oft die Wahrheit direkt vor unseren Augen. Es geht darum, einfach wir selbst zu sein und jeden Moment zu genießen, während wir hier sind.

Der Schlüssel ist es, unsere instinktiven & natürlichen Reaktionen auf verschiedene existenzielle Krisen zu beobachten und zu verstehen, denn das ist genau das, was definiert, wer wir als menschliche Wesen sind. Hier sind ein paar Beobachtungen, von denen Rudá glaubt, dass sie uns helfen können, unsere Einstellung und unser Verhalten durch Leben und Tod zu verstehen:

1. Wir haben unendliche individuelle Kraft

Wir sind Kämpfer. Wir sind Krieger. Und wir sind Überlebende. Das ist es, was wir in unserem Kern sind. Wir kämpfen unser ganzes Leben lang und versuchen, die Herausforderungen und Hindernisse zu überwinden, die das Leben auf uns wirft. Manchmal gewinnen wir, manchmal lernen wir. Wir sind hier, wir sind hier, weil wir gegen das Leben gekämpft haben. Wir sind Krieger des Lebens. Rudá schreibt: „Jede deiner Fähigkeiten hast du durch Anstrengung entwickelt. Nichts kam umsonst… Unser Kriegergeist, kombiniert mit unserer Kreativität und unserem Einfallsreichtum, macht uns zu unglaublichen Wesen!

Wir, als Gesellschaft und als Individuen, haben in jeder Phase gekämpft und uns durch alles durchgekämpft, um das Unmögliche zu erreichen. Wir müssen jeden einzelnen Tag in einer gefährlichen, wilden und unglaublich kompetitiven Welt leben und gedeihen. „Und trotz all der Herausforderungen um uns herum und in uns selbst, stoppen wir unseren Kampf nicht“, fügt er hinzu. Wir haben eine uns innewohnende unendliche Kraft in uns, die uns erstaunlich macht. Und egal, wie erschöpft wir auch sein mögen, wir können sie immer anzapfen.

2. Ergebnisse spielen keine Rolle, unsere Handlungen schon

Eines der größten Probleme mit unserer heutigen Denkweise ist, dass wir uns mehr auf das Ergebnis als auf den Prozess konzentrieren. Erfolg wird mehr geschätzt als Können oder Anstrengung. Diese Art von sozialer Mentalität und Verhalten hat uns sehr gestresst und ängstlich gemacht. Wenn wir uns fragen „Was ist der Sinn der Lüge?“ und den Tod in die Gleichung mit einbeziehen, dann werden all unsere Errungenschaften und Erfolge bedeutungslos. Das einzige, was am Ende zählt, ist, wie gut du das Leben erlebt hast. Es ist deine Anstrengung und deine persönliche Befriedigung, die mehr zählen werden als deine Siege oder Verluste.

Rudá erklärt, dass die Freude, der Stolz und die Stärkung des Selbstvertrauens, der Selbstachtung und des Egos, die mit unseren Errungenschaften einhergehen, nichts als zerbrechlich sind. Er fügt hinzu: „Sie verschwindet nach ein paar Tagen, wenn nicht Stunden. Aber du kannst dich auf deine Taten konzentrieren, anstatt auf die Ergebnisse, und es kann den ganzen Unterschied in deinem Leben ausmachen“. Das einzige Ding, das wir wirklich haben, ist der gegenwärtige Moment. Egal wie sehr du dich anstrengst, du wirst diesen Moment nie wieder erleben können. Also ist die beste Art zu leben, achtsam zu sein und das meiste aus dem Jetzt zu machen. „Wirkliche Wunder können passieren, wenn du aufhörst zu versuchen, deine Gegenwart zu vermeiden“, fügt er hinzu. Es ist entscheidend, dass wir unsere Gefühle im gegenwärtigen Moment anerkennen und uns dem Leben öffnen. Das wird uns helfen, uns mit anderen zu verbinden und mitfühlender zu sein. „Dein wertvollstes Gut ist meist dein gegenwärtiger Moment. Es spielt keine Rolle, wie sehr du von einem besseren Leben träumst, vernachlässige nicht das Leben, das du bereits hast“, erklärt Rudá.

3. Liebe und respektiere dich selbst

Wir sehen das Leben oft so, wie wir uns selbst sehen. Was wir in uns selbst finden, ist auch das, was wir in der äußeren Welt suchen. Wenn du also schwierige Gefühle, negatives Denken, Neid, Bosheit und Grausamkeit in dir trägst, dann wirst du nur die chaotischen und brutalen Aspekte des Lebens sehen. Ihr werdet nicht in der Lage sein, zu bezeugen oder zu erfahren, wie wirklich schön das Leben ist. Und dann wirst du anfangen, dich zu fragen: „Was ist der Sinn des Lebens?“ Wenn du dein Herz und deinen Verstand mit Positivität füllst, wirst du dich für die Schönheit des Lebens öffnen.

Rudá fügt hinzu: „Du bist Natur, du bist Leben. Du bist gut und böse, konstruktiv und destruktiv zugleich. Wir Menschen sind transzendente Geschöpfe! Wir sorgen uns, und wir bekämpfen unsere eigene Dunkelheit. Wir wollen besser sein“. Aber es ist in Ordnung, wenn es dir nicht gelingt, deine innere Finsternis manchmal zu bannen, solange du dein Bestes versuchst. Erinnere dich, es geht nicht um das Ergebnis, sondern um den Prozess. Du brauchst dich nicht schuldig zu fühlen oder dir die Schuld dafür zu geben. Stattdessen solltest du dich entscheiden, dich selbst zu lieben und zu respektieren. Sei dir deines Beitrags zur Welt bewusst und finde Frieden in dir. „Anerkenne und ehre deine Bemühungen. Respektiere dich selbst, damit du an einem Ort der Stärke in deinem Leben stehen kannst“, erklärt Rudá.

Was-ist-der-Sinn-des-Lebens-Die-Antwort-ist-nicht-das-was-du-denkst

Der Sinn des Lebens ist das LEBEN selbst

Der Sinn des Lebens ist zu leben. Erinnerungen zu machen. Zu lieben. In den Momenten zu leben, die zwischen deinen Atemzügen vergehen. Im Leben geht es darum, im gegenwärtigen Moment zu leben. Aber was, wenn es keinen Sinn im Leben gibt? Was, wenn wir einfach dazu bestimmt sind, zu sein? Wäre das so schlecht? Um die Antwort auf deine Frage zu verstehen – „Was ist der Sinn des Lebens? – musst du zuerst aufhören, dich das zu fragen und stattdessen leben.

Der Autor Alfred James erklärt: „Tatsache ist: wir wissen nicht, was um die Ecke ist, was passiert, wenn wir sterben, oder sogar das wahre Ausmaß der Kontrolle, die wir über unser Leben haben. Aber was wir wissen, ist, dass wir ein Bewusstsein davon haben, jetzt hier zu sein“. Und vielleicht ist dies die einzige Antwort, die wir haben oder sogar die einzige Antwort, die wir brauchen. Die klinische Psychologin Ana Nogales, Ph.D. schreibt: „Der Tod wartet sowieso auf jeden von uns; warum ihn vor unserer Zeit herbeirufen? Sie fügt hinzu: „Zu leben bedeutet, uns selbst im Spiegel zu betrachten und eine Botschaft der Liebe in unseren eigenen Augen zu entdecken. Zu leben bedeutet, sich selbst zu erlauben, sich zu verlieben – in jemanden, in etwas, oder in das Leben selbst.

Es wird niemals eine befriedigende oder lohnende Antwort auf diese Frage geben. Das einzige, was wir also tun können, ist zu leben, weil das Leben zu kostbar ist, um es zu verschwenden. Geht und lebt es.

Autor

  • Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,