Skip to Content

Was ist eine Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPD)?

Was ist eine Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPD)?

Sharing is caring!

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPD) ist eine psychische Störung, die unsere Gedanken, Gefühle, Stimmungen und unser Verhalten beeinflusst. Sie macht uns labil, beeinträchtigt unser alltägliches Funktionieren und wirkt sich negativ auf unsere Beziehungen aus.

Was ist eine Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPD)?

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung ist in erster Linie eine Persönlichkeitsstörung, die durch Probleme bei der Emotionsregulierung, unberechenbares Verhalten, ein verzerrtes Selbstbild und instabile Beziehungen gekennzeichnet ist. Sie wird oft als emotional instabile Persönlichkeitsstörung (EUPD) bezeichnet und ist eine Persönlichkeitsstörung des Clusters B, die durch unberechenbare, hoch emotionale und dramatische Gedanken- und Verhaltensmuster gekennzeichnet ist. Die Betroffenen erleben in der Regel über lange Zeiträume starke Gefühle und befreien sich nur schwer davon, ihre Gefühle und ihre Stimmung zu kontrollieren oder zu stabilisieren. Die Krankheit beginnt typischerweise in der Jugend oder im frühen Erwachsenenalter.

„BPD ist gekennzeichnet durch eine extreme Empfindlichkeit gegenüber wahrgenommenen zwischenmenschlichen Kränkungen, ein instabiles Selbstverständnis, eine intensive und flüchtige Emotionalität und impulsives Verhalten, das oft selbstzerstörerisch ist“, heißt es in einer Studie. Unbehandelt kann eine Borderline-Persönlichkeitsstörung die Fähigkeit einer Person beeinträchtigen, im alltäglichen Leben zu funktionieren, und sich negativ auf ihre Ausbildung, ihre Karriere, ihr Privatleben, ihre sozialen Interaktionen und ihre persönlichen Beziehungen auswirken. Sie kann auch zu riskantem Verhalten wie Selbstverletzung und Selbstmordgedanken führen. Bei einer frühzeitigen Diagnose und einer wirksamen Behandlung mit Psychotherapie und Medikamenten können die Symptome jedoch mit der Zeit in den Griff bekommen werden.

Was sind die Merkmale der Borderline-Persönlichkeitsstörung?

Eine Person, die unter dieser Störung leidet, kann Folgendes erleben

  • Überempfindlichkeit gegenüber Ablehnung
  • Schnelle Stimmungsschwankungen
  • Impulsive Verhaltensweisen
  • Schwere Angstzustände, Depressionen und Wutanfälle
  • Schlechtes Selbstbild und Identitätsprobleme
  • Zwischenmenschliche Beziehungsprobleme
  • Extreme emotionale Reaktionen auf Stressoren
  • Schwierigkeiten mit der Selbstregulierung

Ist die Borderline-Persönlichkeitsstörung eine psychische Krankheit?

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung ist eine ernsthafte psychische Erkrankung und eine Persönlichkeitsstörung, die mit einem ungesunden und starren Denkmuster einhergeht. Es ist ein „psychiatrisches Syndrom“, das mit Verlassenheitsangst, Gefühlen der Leere, Impulsivität, Emotionsdysregulation, Reizbarkeit, Risikoverhalten und Selbstverletzung „sowie instabilen zwischenmenschlichen Beziehungen“ einhergeht, erklärt eine Studie aus dem Jahr 2016. Obwohl sie häufig von Menschen mit psychiatrischen Störungen erlebt wird, können auch gesunde Menschen die Symptome erfahren. Daher wird es als „ein wichtiges Thema der öffentlichen Gesundheit“ angesehen. Jüngsten Untersuchungen zufolge sind über 1,6 % der Allgemeinbevölkerung und 20 % der stationären Psychiatriepatienten betroffen. Sie wird auch mit verschiedenen medizinischen und psychiatrischen Begleiterkrankungen in Verbindung gebracht.

Menschen mit Borderline-Persönlichkeitsstörung haben im Vergleich zu anderen gesunden Menschen eine höhere Sterblichkeit und Morbidität, so eine Studie aus dem Jahr 2018. Sie fügt hinzu: „Die Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPD) ist eine chronische psychiatrische Störung, die durch eine tiefgreifende affektive Instabilität, Störungen des Selbstbildes, Impulsivität, ausgeprägte Suizidalität und instabile zwischenmenschliche Beziehungen als Kerndimensionen der der Störung zugrunde liegenden Psychopathologie gekennzeichnet ist.“

Warum wird die Borderline-Persönlichkeitsstörung „Borderline“ genannt?

Da die Fachleute im Gesundheitswesen zunächst glaubten, dass die Borderline-Persönlichkeitsstörung „an der Grenze“ zwischen zwei verschiedenen Erkrankungen liegt, nämlich zwischen Psychose und Neurose, wurde die Bezeichnung „Borderline“ verwendet, um die psychische Störung zu definieren. Der Begriff wurde ursprünglich 1938 in den Vereinigten Staaten von den Psychiatern Stern und Knight verwendet, um Patienten zu identifizieren, von denen man annahm, dass sie zu einem Rückfall in die „Borderline-Schizophrenie“ neigten. In einer Studie aus dem Jahr 2009 heißt es: „Indem sie die Tendenz bestimmter Patienten feststellten, in unstrukturierten Situationen in ‚Borderline-Schizophrenie‘-Geisteszustände zurückzufallen, gaben diese Autoren dem Borderline-Konstrukt eine erste klinische Bedeutung.“

Bis in die 1970er Jahre war der Begriff eine „uneinheitlich verwendete Umgangssprache innerhalb der psychoanalytischen Gemeinschaft“. 1980 wurde die Borderline-Persönlichkeitsstörung im Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders III (DSM-III) offiziell als Persönlichkeitsstörung anerkannt. Heute sind einige Experten jedoch der Meinung, dass die Krankheit umbenannt werden muss, da die Bezeichnung „Borderline“ stigmatisiert und veraltet zu sein scheint.

Welche berühmte Person hat eine Borderline-Persönlichkeitsstörung?

Obwohl die meisten Prominenten und berühmten Persönlichkeiten in der Regel nicht über ihre psychische Erkrankung sprechen, folgt hier eine spekulative Liste bekannter Persönlichkeiten, bei denen der Verdacht besteht, dass sie an bestimmten Symptomen der BPD leiden:

  • Vincent van Gogh
  • Prinzessin Diana
  • Jim Morrison
  • Marilyn Monroe
  • Angelina Jolie
  • Britney Spears
  • Brandon Marshall
  • Amy Winehouse
  • Ricky Williams
  • Pink
  • Courtney Love
  • Lindsay Lohan

Es sei darauf hingewiesen, dass es sich hierbei in erster Linie um eine Vermutungsdiagnose handelt und es unklar ist, ob diese Personen tatsächlich an einer Borderline-Persönlichkeitsstörung leiden.

Was ist der Unterschied zwischen Borderline-Persönlichkeitsstörung und bipolarer Störung?

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung und die bipolare Störung sind zwei unterschiedliche psychische Erkrankungen, die oft miteinander verwechselt werden, da sie beide mit Stimmungsschwankungen und Impulsivität einhergehen. Aber beide Krankheiten sind unterschiedlich und haben eigene Diagnosekriterien und Behandlungsmethoden. Bei der bipolaren Störung erleben die Betroffenen sowohl Episoden von Manie als auch von Depression. Die bipolare Störung führt auch zu raschen Veränderungen des Energieniveaus und der Stimmung und beeinträchtigt das alltägliche Funktionieren. BPD-Patienten hingegen erleben intensive emotionale Reaktionen, Leere, Wut und Überempfindlichkeit.

Hier sind einige beobachtbare Unterschiede zwischen der Borderline-Persönlichkeitsstörung und der bipolaren Störung:

  1. Der Grad und die Intensität der Stimmungsschwankungen sind bei BPD und bipolarer Störung unterschiedlich. BPD-Patienten erleben in der Regel keine manischen Episoden, wie sie bei der bipolaren Störung üblich sind.
  2. Bei der bipolaren Störung können die Stimmungsschwankungen Tage oder Wochen andauern, bei der BPD hingegen sind sie kurzlebig und dauern nur Stunden oder Tage.
  3. Menschen mit BPD empfinden extremen emotionalen Schmerz, Hoffnungslosigkeit, Wut und Leere, die mit Stimmungsschwankungen verbunden sind. Bei Menschen mit einer bipolaren Störung sind die Stimmungsschwankungen jedoch meist anders, da sie Depressionen und Manien erleben.

Was sind die Symptome der Borderline-Persönlichkeitsstörung?

Um besser zu verstehen, „was eine Borderline-Persönlichkeitsstörung ist“, müssen wir uns Klarheit darüber verschaffen, wie sich der Zustand in einem Leiden manifestieren kann. Hier sind einige der meist verbreiteten Anzeichen und Symptome der Borderline-Persönlichkeitsstörung:

  • Extreme Empfindlichkeit
  • Starke Angst vor dem Verlassenwerden
  • Ernsthafte Bemühungen, tatsächliches oder vermeintliches Verlassenwerden zu vermeiden
  • Instabile Beziehungsmuster
  • Schnell wechselndes Selbstbild und Selbstidentität
  • Riskantes, impulsives und selbstzerstörerisches Verhalten, wie Glücksspiel, ungeschützter Sex, Drogenmissbrauch usw.
  • Extreme Stimmungs- und Gefühlsschwankungen
  • Anhaltende Gefühle der Leere
  • Explosive und unangemessene Wut und Gereiztheit
  • Stressbedingte Paranoia oder verdächtige Gedanken
  • Verlust des Kontakts zur Realität
  • Intensive Selbstverletzungen und Selbstmordgedanken
  • Starker Angstzustand und depressive Stimmung
  • Dissoziation und Abkopplung von der eigenen Identität oder den eigenen Gedanken
  • Schwierigkeiten, anderen zu vertrauen
  • Schwierigkeiten bei der Regulierung von Gefühlen

Was sind die Hauptursachen für eine Borderline-Persönlichkeitsstörung?

Obwohl die genauen Ursachen für die Entwicklung einer Borderline-Persönlichkeitsstörung unklar sind, wird angenommen, dass neurologische, genetische, soziale und umweltbedingte Faktoren eine wichtige Rolle spielen. Da die Identifizierung der Ursachen entscheidend ist, um zu wissen, „was eine Borderline-Persönlichkeitsstörung ist“, sind hier einige der häufigsten und wahrscheinlichsten Ursachen für BPD aufgeführt:

1. Genetik

Die Borderline-Persönlichkeitsstörung ist genetisch bedingt und tritt laut Studien häufig in Familien auf. Wenn du ein Familienmitglied ersten Grades hast, z. B. einen Elternteil oder ein Geschwisterkind, oder einen Verwandten mit einer Persönlichkeitsstörung, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass auch du diese Krankheit vererben und entwickeln wirst. Laut einer Studie aus dem Jahr 2010 sind alle Persönlichkeitsstörungen, die im Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM) aufgeführt sind, „mäßig bis mäßig vererbbar.“

2. Abnormalitäten im Gehirn

Es wurde beobachtet, dass Menschen mit BPD zu bestimmten Anomalien in Teilen des Gehirns neigen, die Emotionen, Aggression und Impulsivität regulieren. Außerdem können sie einen unterschiedlichen Spiegel von Gehirnchemikalien wie Serotonin aufweisen, was zu einer Beeinträchtigung der Gehirnfunktion führen kann.

3. Umwelt- und soziale Faktoren

Menschen, die in ihrer Kindheit psychischen, körperlichen oder sexuellen Missbrauch, Vernachlässigung, Verlassenwerden, die Trennung der Eltern, Armut oder andere traumatische Lebensereignisse erlebt haben, haben ein höheres Risiko, eine Borderline-Persönlichkeitsstörung zu entwickeln. Auch das Aufwachsen in missbräuchlichen, entwertenden und instabilen Beziehungen und feindseligen Umgebungen kann dazu beitragen.

Was ist eine Borderline-Persönlichkeitsstörung (BPS)?

Was sind die Risikofaktoren für eine Borderline-Persönlichkeitsstörung?

Abgesehen von den oben genannten Ursachen gibt es einige häufige Risikofaktoren, die jemanden anfällig für die Entwicklung einer Borderline-Persönlichkeitsstörung machen können:

  • Schwieriges, instabiles oder turbulentes Familienleben
  • Vernachlässigung und Vernachlässigung in der Kindheit oder Jugend
  • Emotionaler, körperlicher oder sexueller Missbrauch
  • Frühere traumatische Erfahrungen
  • Mangelnde Kommunikation zwischen den Familienmitgliedern
  • Verhaltensstörung in der Kindheit
  • Frühe Trennung von den Eltern oder primären Bezugspersonen
  • Elterliche Unsensibilität
  • Genetische Veranlagung
  • Serotonin-Anomalien
  • Überempfindlichkeit gegenüber sozialen Beziehungen
  • Weibliches Geschlecht
  • Andere psychiatrische Störungen, wie Angstzustände, Depressionen, bipolare Störungen, Essstörungen usw.
  • Substanzmissbrauch

Was ist die effektivste Behandlung für eine Borderline-Persönlichkeitsstörung?

Sobald du verstehst, „was eine Borderline-Persönlichkeitsstörung ist“, und die Symptome bei dir selbst oder bei einem geliebten Menschen feststellst, solltest du sofort einen Psychiater aufsuchen und dich behandeln lassen. Ein Arzt oder eine Ärztin wird je nach Schwere der Symptome des Patienten oder der Patientin einen wirksamen Behandlungsplan aufstellen. Die Behandlung von BPD umfasst in der Regel die folgenden Optionen –

1. Psychotherapie

Die Psychotherapie oder Gesprächstherapie gilt als die erste und wichtigste Behandlungsmöglichkeit für BPD. Die Therapie ermöglicht es dem Patienten, seine verzerrten Gedanken-, Gefühls- und Verhaltensmuster zu erkennen, sie durch positivere zu ersetzen und hilfreiche Bewältigungsstrategien für eine bessere Emotionsregulierung zu lernen. Zu den meist empfohlenen Therapien für diese psychiatrische Störung gehören

  • Dialektische Verhaltenstherapie (DBT)
  • Kognitive Verhaltenstherapie (CBT)
  • Psychodynamische Psychotherapie
  • Mentalisierungsbasierte Behandlung (MBT)
  • Schemafokussierte Therapie
  • Übertragungsfokussierte Psychotherapie (TFP)
  • Kognitiv-analytische Therapie
  • Systemisches Training für emotionale Vorhersagbarkeit und Problemlösung

In einer Studie aus dem Jahr 2012 heißt es: „Die Dialektische Verhaltenstherapie hat im Vergleich zu anderen Psychotherapieverfahren die meisten Belege für die Behandlung der Borderline-Persönlichkeitsstörung.“ Einige Therapieformen, wie die Gruppentherapie, können Familienmitglieder, Betreuer und Freunde einbeziehen. Während einer Sitzung arbeitet ein lizenzierter und ausgebildeter Therapeut mit dem Patienten, um ihm zu helfen, unerwünschte Verhaltensweisen zu erkennen, sie zu ändern und neue Perspektiven zu gewinnen.

2. Medikamente

Eine psychosoziale Fachkraft kann neben der Therapie auch bestimmte Medikamente verschreiben, um bestimmte Symptome wie Stimmungsschwankungen, Angstzustände und Depressionen zu behandeln. Ein Arzt kann verschreiben –

  • Antidepressiva
  • Antipsychotika
  • Medikamente gegen Angstzustände
  • Stimmungsstabilisatoren
  • Antikonvulsiva

Laut einer Studie aus dem Jahr 2013 „bieten atypische Antipsychotika und Antikonvulsiva einen breiteren und deutlicheren Nutzen bei einigen BPD-Symptomen, sind aber auch mit potenziellen Risiken verbunden.“ Antidepressiva und Stimmungsstabilisatoren helfen bei Depressionen und Stimmungsschwankungen, während antipsychotische Medikamente dir bei Aggression und desorganisiertem Denken helfen können. Obwohl Medikamente bestimmte Symptome lindern können, gibt es kein spezifisches Medikament, das die Borderline-Persönlichkeitsstörung behandeln kann.

3. Krankenhausaufenthalt

In extremen Fällen, wenn die Symptome zu stark ausgeprägt sind, können intensive Behandlungen oder ein kurzfristiger Krankenhausaufenthalt notwendig sein. Ein Patient kann vorübergehend in einem Krankenhaus bleiben müssen, bis sich seine Symptome bessern. Ein Arzt kann auch einen Krankenhausaufenthalt empfehlen, wenn der Betroffene selbstmörderisches Verhalten zeigt oder sich selbst verletzt.

Was-ist-eine-Borderline-Persoenlichkeitsstoerung-BPD

Borderline-Persönlichkeitsstörung überwinden

Wenn die Symptome der Borderline-Persönlichkeitsstörung unter Anleitung einer medizinischen Fachkraft richtig behandelt werden, verbessern sie sich in der Regel allmählich und die Betroffenen können ein gesünderes und sichereres Leben führen. Unbehandelt kann sich diese psychische Störung jedoch verschlimmern und zu einem höheren Risiko für Depressionen, Drogenmissbrauch, Selbstverletzung und Selbstmord führen. Wenn du oder jemand, den du kennst, Anzeichen für eine BPD zeigt, solltest du dich sofort in ärztliche Behandlung begeben, denn sie kann dir helfen, ein erfülltes und glückliches Leben zu führen.

Autor

  • Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,