Was ist Identitätsdiffusion und wie kannst du dich selbst finden?

Selbstentwicklung
👇

Hast du jemals herausgefunden, dass du dich fragst, wer du wirklich bist? Sich verloren zu fühlen und unsicher über die eigene Identität zu sein, ist eine häufige Erfahrung, mit der viele Erwachsene irgendwann in ihrem Leben konfrontiert werden. Dieses Phänomen wird als Identitätsdiffusion bezeichnet. Wir wollen herausfinden, was Identitätsdiffusion ist und wie du dich selbst finden kannst.

Was ist Identitätsdiffusion?

Identitätsdiffusion ist ein Konzept, das die Komplexität der Selbstfindung und des persönlichen Wachstums erforscht. Es bezieht sich auf einen Zustand psychologischer Verwirrung und Unsicherheit in Bezug auf das eigene Selbstkonzept und die persönliche Identität. Im Kern ist Identitätsdiffusion ein Zustand der Ungewissheit über die eigenen Ziele, Überzeugungen und Rollen im Leben.

Die Identitätsdiffusion bei Erwachsenen und Jugendlichen ist durch eine fehlende Bindung an bestimmte Werte, Ziele, Überzeugungen oder Rollen gekennzeichnet, so dass sich die Betroffenen abgetrieben und von ihrem wahren Selbst abgekoppelt fühlen. Im Grunde genommen ist es ein Zustand, in dem man nicht weiß, wer man ist oder wo man hingehört.

Dieses Konzept geht auf die Stufen der psychosozialen Entwicklung des berühmten Psychologen Erik Erikson zurück. Erikson ging davon aus, dass Menschen in der Pubertät mit der Aufgabe zu kämpfen haben, eine klare Identität zu finden. Diejenigen, die diese Herausforderung nicht erfolgreich meistern, enden in einem Zustand der Identitätsdiffusion.

Entgegen der landläufigen Meinung ist dies jedoch nicht nur ein Dilemma der Jugendlichen. Was also ist Identitätsdiffusion im Erwachsenenalter? Sie erreicht ihren Ausdruck in dem ständigen Problem, den eigenen Platz in der Welt zu verstehen, in der mangelnden Bindung an Rollen, Überzeugungen oder Berufe.

Es ist das Gefühl, sich ohne einen klaren Kompass zurechtzufinden, der einem den Weg weist.

Verwandt: Das Selbst neu definieren: Wie entdeckst du dich selbst durch deine Wahrnehmung anderer?

Identitätsdiffusion bei Erwachsenen

Identitätsschwankungen werden in der Regel mit der Pubertät und der Entwicklung eines stabilen Selbstbildes in Verbindung gebracht, können aber auch im Erwachsenenalter auftreten. Tatsächlich finden sich viele Erwachsene mit Identitätsfragen konfrontiert, wenn sie verschiedene Lebensübergänge wie berufliche Veränderungen, Veränderungen in einer Beziehung oder persönliche Krisen bewältigen.

Diese Erfahrungen können die bisherige Identität in Frage stellen und die Suche nach einer tieferen Bedeutung und einem tieferen Sinn entfachen. Du könntest dich fragen: „Ist Selbstfindung nicht eine Sache für Teenager?“ Die Pubertät ist in der Tat eine kritische Phase für die Identitätsbildung, aber die Reise endet hier nicht.

Das Leben ist voller Veränderungen – Karrierewechsel, persönliche Verluste oder gesellschaftliche Umwälzungen – die jeden, unabhängig vom Alter, in eine Spirale der Identitätsverwirrung schicken können.

Für Erwachsene kann das folgendermaßen aussehen:

  • Wechselnde berufliche Rollen: Man kann häufig den Job wechseln, nicht weil es notwendig ist, sondern weil man sich nicht sicher ist, wo die wahren Leidenschaften liegen.
  • Beziehungsmuster: Man geht ständig neue Beziehungen ein und verlässt sie wieder, sucht nach dem „Richtigen“, findet es aber nie ganz.
  • Wechselnde Glaubenssysteme: Sie nehmen schnell neue Ideologien oder Überzeugungen an und werfen sie genauso schnell wieder weg.

Beispiele für Identitätsdiffusion

Hier sind einige Beispiele für Identitätsdiffusion, über die du es wissen solltest –

1. Karriere-Identitätsdiffusion

Stell dir eine Person vor, die seit Jahren im gleichen Beruf arbeitet, sich aber unerfüllt und unzufrieden fühlt. Sie können eine Identitätsdiffusion erleben, da sie sich fragen, ob der gewählte Beruf mit ihren wahren Leidenschaften und Werten übereinstimmt.

Diese Unsicherheit kann zu einer Phase der Erkundung und Selbstreflexion führen, während sie nach einem authentischeren beruflichen Weg suchen.

2. Identitätsdiffusion in einer Beziehung

Eine Person, die kürzlich eine langfristige Beziehung beendet hat, kann sich in einem Zustand der Identitätsdiffusion wiederfinden. Sie können ihre Rolle als Partner, ihre eigenen Bedürfnisse und Träume und das, was sie in zukünftigen Beziehungen wirklich wollen, in Frage stellen.

Diese introspektive Reise kann dir helfen, dein Selbstverständnis neu zu definieren und eine gesündere Beziehungsdynamik aufzubauen.

3. Kulturelle Identitätsdiffusion

Menschen, die einen bedeutenden kulturellen Wandel erlebt haben, z. B. durch Einwanderung oder Umzug in ein neues Land, können mit einer Identitätsdiffusion konfrontiert werden.

Sie können sich mit widersprüchlichen kulturellen Werten, Traditionen und Erwartungen auseinandersetzen, was zu einer Suche nach Selbstfindung und einem Gleichgewicht zwischen ihrem Erbe und ihrem aktuellen Umfeld führt.

Damit du dir ein besseres Bild machen kannst, findest du hier einige andere verwandte Fälle und Beispiele von Identitätsdiffusion:

A. Sarah

Sie hat Journalismus studiert, wurde Lehrerin und versucht sich jetzt im digitalen Marketing – und das alles innerhalb von fünf Jahren. Wenn man sie nach ihrer Leidenschaft fragt, zögert sie, weil sie nicht sagen kann, was sie wirklich antreibt.

B. Alex

Er ist immer auf dem Sprung und ständig auf der Suche nach neuen Erfahrungen. Vom Bergsteigen bis zur Dichterlesung – Alex probiert alles aus, bindet sich aber an nichts, in der Hoffnung, dass er irgendwann etwas findet.

C. Ria

Sie ist in einem religiösen Haushalt aufgewachsen und erkundet nun verschiedene spirituelle Wege, um einen zu finden, der mit ihren sich ständig verändernden Überzeugungen übereinstimmt.

Solche Beispiele erinnern uns daran, dass es bei der Identitätsfindung nicht nur darum geht, „sich selbst zu finden“, sondern auch um die Hürden und Stolpersteine, die auf dieser Suche zu überwinden sind.

Wie du dich selbst inmitten von Identitätsschwierigkeiten findest

Hier sind ein paar Strategien, die dir helfen können, dich selbst zu finden, wenn du herausfinden willst, was Identitätsdiffusion ist und wie du sie überwinden kannst –

1. Selbstreflexion

Führe praktische Übungen wie Tagebuchschreiben, Meditation oder Therapie durch. Nimm dir die Zeit, um deine Gedanken, Gefühle und Werte zu erforschen.

Denke über deine vergangenen Erfahrungen, Ziele und Wünsche nach. Durch Selbstreflexion kannst du Einblicke in dein authentisches Selbst gewinnen und Muster erkennen, die zu deiner Identitätsdiffusion beitragen können.

2. Entdecke neue Interessen und Hobbys

Aktivitäten außerhalb deines Wohlfühlbereichs können dir helfen, neue Leidenschaften zu entdecken und dein Selbstverständnis zu erweitern. Probiere verschiedene Hobbys aus, schließe dich Vereinen oder Gemeinschaften an und nutze die Möglichkeiten für persönliches Wachstum.

Der Prozess der Erkundung kann zu einem tieferen Verständnis deiner Vorlieben, Abneigungen und Werte führen.

3. Suche nach Unterstützung

Teile deinen Weg mit vertrauenswürdigen Freunden, deiner Familie oder einem Therapeuten. Die Unterstützung und Beratung anderer kann dir wertvolle Perspektiven bieten und dir helfen, die Komplexität der Selbstfindung zu bewältigen.

Wenn du dich mit einem unterstützenden Netzwerk umgibst, kannst du dich in Zeiten der Unsicherheit beruhigen und ermutigen.

4. Nimm Veränderungen und Anpassungsfähigkeit an

Erkenne, dass persönliches wachstum und Selbstentdeckung fortlaufende Prozesse sind. Sei offen für Veränderungen und akzeptiere den Gedanken, dass sich deine Identität im Laufe der Zeit weiterentwickeln kann.

Anpassungsfähigkeit erlaubt es dir, neue Möglichkeiten zu erforschen und die Reise der Selbstentdeckung mit Neugierde und Widerstandskraft anzutreten.

Mitnehmen

Auf der weiten und unvorhersehbaren Reise des Lebens kann es genauso natürlich sein, sich verloren zu fühlen, wie sich selbst zu finden. Denke daran, dass es nicht darum geht, wie schnell du die Frage „Wer bin ich?“ beantworten kannst, sondern darum, die Reise selbst anzunehmen.

Zu verstehen, was Identitätsdiffusion ist, ist so, als ob man sich selbst einen Spiegel vorhält. Auch wenn das Spiegelbild manchmal verschwommen ist, mit Geduld, Liebe und Beharrlichkeit wird es immer klarer.

Häufig gestellte Fragen (FAQs):

Was ist die Identitätsdiffusion nach Erikson?

In Eriksons Theorie bezeichnet Identitätsdiffusion einen Zustand der Verwirrung und Unsicherheit über die eigene Identität und die Ausrichtung des Lebens.

Was ist der Unterschied zwischen Identitätskrise und Identitätsdiffusion?

Die Identitätskrise beinhaltet eine aktive Erkundung und Entscheidungsfindung, während die Identitätsdiffusion Verwirrung und mangelnde Bindung bei der Identitätsentwicklung widerspiegelt.

Was ist die Ursache für Identitätsdiffusion?

Identitätsdiffusion kann aus Faktoren wie unzureichender Unterstützung, sozialem Druck oder einem Mangel an Möglichkeiten zur Selbst- und Identitätserkundung resultieren.

  • Jeremias Franke

    Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.

    Alle Beiträge ansehen