Skip to Content

Wenn du bereust, deinem Ex getextet zu haben, dann solltest du dies tun

Wenn du bereust, deinem Ex getextet zu haben, dann solltest du dies tun

Sharing is caring!

Hast du deinem Ex nach der Trennung schon einmal eine SMS geschickt und es in dem Moment, in dem du auf „Senden“ gedrückt hast, sehr bereut? Ob du es glaubst oder nicht, vielen Menschen geht es so, und am Ende bereuen sie es und schämen sich.

Wenn du deinem Ex eine SMS schreibst, nachdem ihr schon eine Weile zerbrochen seid, fühlt sich das oft peinlich, traurig, niedergeschlagen oder was auch immer für ein unangenehmes Gefühl du empfindest. Manchmal ist es eine ganze Palette von Gefühlen, die sich zu einem großen Haufen von „Ich kann nicht glauben, dass ich das getan habe. Ich bin ein totales Wrack.“

Ich habe eine gute Nachricht für dich: Jeder hat das schon einmal erlebt.

Und ich habe noch mehr gute Nachrichten für dich: Wenn du deinem Ex nicht getextet hättest (und ich bin mir sicher, dass du versucht hast, es nicht zu tun), würdest du wahrscheinlich immer noch mit dem Gedanken spielen, ihm zu texten. Aber zum Glück hast du den Schritt gemacht und es getan.

Und jetzt bist du hier.

An diesem Punkt, an dem du denkst, dass er oder sie die Macht über die Trennung hat und du langsamer vorankommst, als du dachtest. Das fühlt sich nicht gut an. Wie ich schon sagte, ich verstehe es.

Als Trennungscoach helfe ich Männern und Frauen, ihre Trennungen auf gesunde und bewusste Weise zu verarbeiten. Deshalb möchte ich dich daran erinnern, dass es nicht bedeutet, eine Reihe von Schritten zu befolgen, um vom Ex wegzukommen. Es bedeutet nicht, dass man methodisch vorgehen muss, leider. Ich weiß, du bist auf der Suche nach einer Strategie, aber heute werde ich dir etwas Besseres geben.

Aber erstens geht es bei Trennungen darum, sich auf das einzulassen, was jeden Tag geschieht, und nicht darum, einen kleinen Moment so aufzublähen, dass er mehr bedeutet, als er tatsächlich ist. Ich weiß – das ist leichter gesagt als getan. Aber ich werde es hier erklären.

Wenn du also heute keine Lust hast, deinem Ex zu texten – prima. Wenn du morgen den Drang verspürst und dich entscheidest, es zu tun – großartig. Beides ist gut, denn in beiden Fällen lernst du etwas über dich selbst. Du kannst dich entscheiden, den Schalter umzulegen, der dir mehr über deine Gedanken offenbart, als du bisher wahrgenommen hast. Trennungen sind so gut dafür geeignet, uns zu zeigen, wie wir über uns selbst denken. Wenn wir es mit guter Absicht tun, können wir eine Menge lernen.

Hätte ich ihnen also texten sollen? Sogar wenn es mir peinlich war?

Manchmal kann es anstrengend sein, ständig Willenskraft zu üben; außerdem setzt man sich selbst ein bisschen zu sehr unter Druck, wenn man sich an das hält, was sich richtig anfühlt, und nicht an das, was deine Freunde für „richtig“ halten. Ich bin sicher, dass man dir gesagt hat: „Lass es gehen“ und „Hör einfach auf, ihnen zu texten!“ Das sind Dinge, die du mit der Zeit selbst herausfinden wirst.

Ich will damit nicht sagen, dass du deinem Ex texten sollst oder nicht; ich sage nur, dass der Druck, den du auf dich selbst ausübst, um die Trennung „perfekt“ zu machen, nicht wirklich etwas bringt.

Ich weiß, es kann sich so anfühlen, als würden deine Freunde dir gute Ratschläge geben, aber die brauchst du gar nicht. Du hast bereits alle Antworten in dir. Du musst dir nur erlauben, zu fühlen, was du fühlst. Wenn du dich dafür entscheidest, würdest du sicher feststellen, dass du deinem Ex gar nicht mehr texten willst. Ich vermute, dass du deinem Ex getextet hast, um den Schmerz und die Verwirrung zu lindern, die du empfunden hast. Aber vielleicht liege ich ja auch verdammt falsch.

Wenn du dir genug Zeit gelassen hättest, um die Gefühle durch dich hindurchfließen zu lassen, wäre das vielleicht passiert.

Aber denken sie nicht, dass ich nicht über sie hinweg bin, weil ich ihnen getextet habe?

Vielleicht denken sie das für eine Sekunde, aber wahrscheinlich hat es ihnen gefallen, ein bisschen Liebe von dir zu bekommen, und dann tut es ihnen ein bisschen weh, zu lernen, dass ihr nicht mehr füreinander bestimmt seid. Ich vermute, dass sie darüber nachgedacht haben, genau das Gleiche zu tun, aber zu viel Angst hatten, dass sie ihre Gefühle nicht finden würden, wenn sie es getan hätten.

So oder so, sie haben ihre Meinung über dich nicht geändert, nur weil du das getan hast. Auch wenn ich weder dich noch deinen Ex kenne, weiß ich es aus den vielen Gesprächen, die ich mit anderen Menschen über ihre einzigartige Trennungsreise geführt habe. Viele haben mir erzählt, dass sie die Kommunikation abgebrochen haben, aber immer noch verletzt sind. Einige haben mir gesagt, dass die SMS, die sie nach der Trennung erhalten, sie an ihre Liebe erinnern.

Okay, wenn ich mich nicht vor ihnen blamiert habe, warum fühle ich mich dann immer noch so?

Eine Frage: Kann es sein, dass du dich statt über ihr Urteil über dich zu sorgen, nur über dich selbst richtest? Vielleicht dachtest du, du hättest Angst davor, dass sie dich für [schwach, bedürftig usw.] halten, aber könnte es nicht sein, dass du einfach nur eine Menge Angst vor der Trennung hast – und zwar wegen dir?

Ich würde mich freuen, wenn du diese Ängste aufschreibst, die sich so anhören, als ginge es um deinen Ex. Du könntest feststellen, dass vieles von dem, was du fühlst und denkst, weniger mit ihm zu tun hat als mit dir selbst.

Vielleicht hast du Angst, ohne sie oder ihn zu sein, nicht weil sie oder er ein toller Mensch ist, sondern weil du Angst hast, einsam zu sein. Vielleicht hast du mit diesem Problem schon länger zu kämpfen, als du deinen Ex kennst.

Wenn-du-bereust-deinem-Ex-getextet-zu-haben-dann-solltest-du-dies-tun

Das Thema ist die Einsamkeit, nicht dein Partner. Vielleicht machst du dir Sorgen, dass er jemanden findet, der besser ist als du. Vielleicht war das schon immer ein Thema in deinen Beziehungen. Es geht um deine Unsicherheit über deinen Wert, nicht um deinen Ex.

Siehst du, worauf ich hinaus will?

Der Titel dieses Artikels handelt davon, was du tun sollst, wenn du nach dem Schicken einer nächtlichen SMS Reue empfindest. Falls du also noch nicht verstanden hast, worauf ich hinaus will, lass mich das klarstellen: Es geht weniger darum, was du danach tust, sondern mehr darum, wie du über das denkst, was du getan hast. Es geht um die Geschichte, die du mit dieser Erfahrung verbindest.

Die Wahrheit ist, dass du gar nichts tun musst, auch nicht noch einmal texten, um dich für die erste SMS zu entschuldigen. Du musst nur in dich hineinschauen und dich ehrlich fragen, warum du diese SMS überhaupt geschickt hast. Es geht wahrscheinlich um mehr als nur darum, dass du sie liebst.

Hab etwas Mitgefühl mit dir selbst – es ist anstrengend, sich mit unseren Unsicherheiten und Ängsten auseinanderzusetzen. Schließlich sind sie es, die uns alle zu Menschen machen. Sieh es dir lange genug an, um zu wissen, dass du nicht deine Unsicherheiten bist und dass du einfach nur siehst, dass es Unsicherheiten gibt, die unschuldig dein Verhalten steuern. Das sagt nichts über dich aus.

Autor

  • Ilse ist eine Lifestyle-Bloggerin und eine Influencerin. Sie hat vielen Menschen durch ihre Artikel zur Selbstverbesserung geholfen. Sie liebt es, Bücher zu lesen und neue Orte zu erkunden. Mir macht es Spaß, über eine Reihe von Themen zu forschen - Wissenschaft, Psychologie und Technologie. Sie glaubt, dass Ihr Verstand das größte Werkzeug ist, das man je brauchen wird. Es scheint, dass es auch weiterhin ihr Erfolgsgeheimnis ist.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,