Skip to Content

Wie du mit Achtsamkeit Freiheit von deiner Vergangenheit findest

Wie du mit Achtsamkeit Freiheit von deiner Vergangenheit findest

Sharing is caring!

Die Vergangenheit kann oft schmerzhafte Erinnerungen und schwierige Gefühle hervorrufen, die unsere Zukunft und unser ganzes Leben beeinflussen können. Die Vergangenheit loszulassen kann eine große Herausforderung sein, meist wegen ungelöster Probleme.

Es ist jedoch nicht die Erinnerung an die Vergangenheit, die uns Schmerz und Leid bereitet und uns an verschiedene negative Gedanken und Gefühle bindet. Es ist unsere Unfähigkeit, uns von der Bindung an die Vergangenheit zu lösen, die uns noch davon abhält, Freiheit und Glück zu finden. Achtsamkeit kann uns helfen zu lernen, wie wir die Vergangenheit, die traumatischen Erinnerungen und die damit verbundenen Bindungen loslassen können, indem wir unseren Fokus auf den gegenwärtigen Moment richten und schätzen, was wir jetzt haben.

„Niemand außerhalb von uns kann uns innerlich beherrschen. Wenn wir das wissen, werden wir frei.“ – Buddha

Viele von uns haben schmerzhafte Erinnerungen, die wir lieber vergessen würden – eine schwierige Kindheit, eine schmerzhafte Beziehung oder ein traumatisches Ereignis. Normalerweise finden wir Wege, um nicht daran zu denken, damit wir die schmerzhaften Gefühle nicht wieder erleben.

Der Grund, warum sie uns weiterhin Schmerz und Leid bereiten, ist, dass sie ungelöst bleiben. Sie schwären in unserem Unterbewusstsein und manifestieren sich alltäglich in unseren Einstellungen und Handlungen und damit auch in unseren Beziehungen.

Dabei wollen wir doch ein glückliches und erfülltes Leben führen. Solange diese Probleme jedoch ungelöst bleiben, werden wir nie die Freiheit von unserem Leid finden oder den Frieden und das Glück verwirklichen, nach denen wir suchen.

Im Folgenden werden wir uns ansehen, wie dir die praktischen Übungen der Achtsamkeit dabei helfen können, deine schmerzhafte Vergangenheit zu überwinden. Doch zunächst werden wir einige der Ursachen für unsere schmerzhaften Erinnerungen, die Dinge, die wir tun, um sie zu vermeiden, und ihre Kosten besprechen.

Quellen für schmerzhafte Erinnerungen

„Sei vorsichtig, mit wem du Erinnerungen machst. Diese Dinge können ein Leben lang halten.“ – Ugo Eze

Es gibt verschiedene Quellen für schmerzhafte Erinnerungen. Die wichtigsten sind die Beziehungen zu unseren Eltern, romantische Beziehungen und traumatische Ereignisse.

Viele von uns haben ein angespanntes Verhältnis zu ihren Eltern. Wir haben oft das Gefühl, dass sie uns nicht die Dinge gegeben haben, die wir brauchten, wie Liebe, Aufmerksamkeit oder finanzielle Unterstützung. Vielleicht waren sie vernachlässigend oder haben uns sogar misshandelt. In jedem Fall tragen wir viele dieser schmerzhaften Kindheitserinnerungen durch einen Großteil unseres Lebens.

Wenn wir keine guten Beziehungen zu unseren Eltern hatten, sind die Chancen groß, dass auch unsere romantischen Beziehungen nicht viel besser waren. Wenn unsere Eltern uns nicht beigebracht haben, wie man gesunde Beziehungen führt, dann bringen wir unsere mangelnden Bewältigungsfähigkeiten einfach in alle unsere späteren Beziehungen mit.

Wenn wir von unseren Eltern nicht das bekommen, was wir glauben zu brauchen, neigen wir dazu, diese Dinge auch von unseren Partnern zu erwarten. Manchmal stellen wir unvernünftige Erwartungen an unseren Partner, die er/sie nur schwer erfüllen kann. An dieser Stelle beginnt das Problem der Macht.

Einige von uns können ein traumatisches Ereignis erlebt haben, das wir nie ganz verarbeitet haben. Einige Beispiele sind verbale und körperliche Gewalt, sexueller Missbrauch oder sogar ein Unfall. Das kann lang anhaltende Auswirkungen haben, vor allem, wenn wir keine professionelle Hilfe in Anspruch genommen oder keine guten Bewältigungsstrategien entwickelt haben.

Dinge, die man machen kann, um schmerzhafte Erinnerungen zu vermeiden

„Erinnerungen sind gefährliche Dinge. Du drehst sie immer wieder um, bis du jede Berührung und jede Ecke kennst, aber immer wirst du eine Kante finden, die dich schneidet.“ – Mark Lawrence

Es ist ganz natürlich, dass wir schmerzhafte Erinnerungen vermeiden wollen, besonders wenn wir noch nicht gelernt haben, mit ihnen umzugehen. In solchen Fällen können wir uns machtlos fühlen, etwas dagegen zu tun.

Wenn jemand anderes die Ursache für unseren Schmerz und unser Leid ist, können wir von ihm erwarten, dass er die Situation bereinigt. Aber das ist meist unrealistisch. Die verantwortliche Person kann weit von unserem Leben entfernt sein, bevor sie stirbt. Sie kann auch unwillig sein.

Wenn wir nicht wissen, wie wir mit schmerzhaften Erinnerungen umgehen sollen, entwickeln wir Abwehrmechanismen, die uns helfen, die mit ihnen verbundenen Gefühle zu vermeiden. Dazu gehört in der Regel, dass wir versuchen, nicht an diese Erinnerungen zu denken.

Wir können Situationen vermeiden, die schmerzhafte Erinnerungen triggern. Wenn wir zum Beispiel eine besonders unglückliche Kindheit hatten, können wir Familientreffen vermeiden. Oder wenn wir eine schlechte Erfahrung mit einer Person gemacht haben, können wir ähnliche Menschen meiden.

Ich hatte mal eine Kollegin, die alles tat, um nicht mit mir zu reden, und wenn sie es doch tat, war es kurz und knapp. Mit anderen Menschen hatte sie keine Probleme – nur mit mir. Später befreie ich mich davon und stelle fest, dass ich ihrem Ex-Freund sehr ähnlich sehe. Und um die Sache noch schlechter zu machen, fing ich am selben Tag wie ihr Geburtstag in der Firma an zu arbeiten.

Ein weiterer Mechanismus, mit dem wir schmerzhafte Erinnerungen vermeiden wollen, ist, dass unsere Gedanken noch beschäftigt sein sollten, damit sie nicht an die Oberfläche kommen. Das tun wir, indem wir so beschäftigt wie möglich bleiben. So bleibt in unserem bewussten Gedanken kein Platz für Erinnerungen, die aus unserem Unterbewusstsein aufsteigen.

Wir können uns auch mit einer Menge Lärm und Aktivität umgeben. Das hat den gleichen Effekt wie beschäftigt zu sein.

Das Problem mit zu viel Lärm und Aktivität in unserem Leben ist, dass unser Gedanke dadurch überreizt wird und wir nicht in der Lage sind, ihn zu bremsen. Wir sind quasi gefangen. Wir können uns einen leisen Gedanken wünschen, aber wir haben Angst davor.

In manchen Fällen greifen die Menschen zu Drogen und Alkohol. Diese betäuben den Gedanken und machen es leichter, sich nicht an eine schmerzhafte Vergangenheit zu erinnern. Die Menschen, die Drogen oder Alkohol nehmen, um mit schmerzhaften Erinnerungen fertig zu werden, haben entweder ein schweres Trauma erlebt oder sie haben nicht gelernt, mit dem Leben im Allgemeinen umzugehen. Im letzteren Fall sind sie wahrscheinlich in einem dysfunktionalen Umfeld aufgewachsen und konnten keine gesunde Bindung zu ihren Eltern oder anderen Menschen aufbauen.

Zum Thema: 20 Anzeichen dafür, dass es Zeit ist, die Vergangenheit loszulassen und weiterzumachen

Der Preis des Gepäcks

„Erinnerungen sind das, was dich von innen wärmt. Aber sie sind es auch, die dich zerreißen.“ – Haruki Murakami

So gut wie jeder von uns trägt etwas Gepäck aus seiner Vergangenheit mit sich herum, ob wir uns dessen bewusst sind oder nicht. Noch weniger können wir uns darüber im Klaren sein, wie sehr sich diese Altlasten auf unser Leben auswirken. Es wird sich in unserer Einstellung über andere Menschen manifestieren und damit auch in der Art und Weise, wie wir mit ihnen umgehen, d.h. in unseren Beziehungen.

Wenn uns zum Beispiel ein Partner in der Vergangenheit betrogen hat, ist es wahrscheinlich, dass es uns schwerfällt, einem zukünftigen Partner zu vertrauen. Dieses Misstrauen kann sich so tief in unserer Psyche verankern, dass wir uns sogar zu Menschen hingezogen fühlen, die nicht vertrauenswürdig sind, weil es unsere Meinung über andere Menschen bestärkt.

Im Allgemeinen schwären alle ungelösten Probleme in unserem Unterbewusstsein, bis wir uns ihnen stellen und sie transformieren. Der Preis dafür ist unser innerer Frieden, unsere Freiheit und unser Glück.

Achtsamkeitsansatz zum Glücklichsein

„Sei achtsam, sogar wenn dein Gedanke voll ist.“ – James De La Vega

Den meisten von uns wurde beigebracht, dass Glück durch den Erwerb von materiellen Gütern und durch Leistungen entsteht. Mit Geld können wir Dinge kaufen, die uns ein gutes Gefühl geben, wie ein neues Auto, Kleidung, Schmuck usw. Unsere Errungenschaften geben uns ein Gefühl von Stolz. Sie machen uns gut über uns selbst.

Materielle Besitztümer und Errungenschaften haben eines gemeinsam: Sie bringen uns sinnliche Freude oder emotionale Befriedigung. Das heißt, sie appellieren an unsere Sinne und Gefühle. Und wir neigen dazu, dies mit Glück gleichzusetzen.

Das Problem bei diesem Ansatz ist, dass unsere Gefühle und Emotionen von Natur aus kurzlebig sind. Wir sollten uns also noch mit Aktivitäten beschäftigen, die uns ein gutes Gefühl geben, um glücklich zu sein. Was geschieht aber, wenn uns das Geld ausgeht? Was ist, wenn wir viel Geld haben und materielle Besitztümer ihre Wirkung verlieren?

Der Achtsamkeitsansatz zum Glücklichsein ist ganz anders. Statt Dinge zu tun, die uns glücklich machen, beseitigen wir die Ursachen für unser Leid. Dann bleibt uns der innere Frieden, der viel stabiler ist als unsere Gefühle.

Achtsamkeitsansatz zur Heilung

„Der Gedanke ist ein flexibler Spiegel, stell ihn ein, um eine bessere Welt zu sehen.“ – Amit Ray

Wie beseitigen wir also die Ursachen für unser Leiden? Nun, wir ändern die Art und Weise, wie wir schmerzhafte Situationen verarbeiten. Dazu müssen wir in der Regel unsere Einstellung über andere Menschen ändern.

Wenn wir beginnen, die Art und Weise zu ändern, wie wir andere Menschen sehen, dann werden die schmerzhaften Erinnerungen anders aussehen, wenn wir sie erneut betrachten. Wenn unsere Einstellung liebevoller wird, können wir besser vergeben und vergangene Verletzungen, Wut und Groll loslassen.

Wie wir unsere Einstellung mit Achtsamkeit ändern können

„Der gegenwärtige Moment ist voller Freude und Glück. Wenn du achtsam bist, wirst du es sehen.“ – Nhat Hanh

Achtsamkeit kann dir helfen, vergangene Verletzungen loszulassen und dich zu heilen:

Wie-du-dich-mit-Mindfulness-von-deiner-Vergangenheit-befreist

1. Durch Achtsamkeitsmeditation.

Die Achtsamkeitsmeditation hilft dir, dein Bewusstsein zu erweitern. Das bedeutet, dass du in der Lage bist, Situationen auf einer tieferen und umfassenderen Ebene zu sehen. Wenn dich zum Beispiel jemand in der Vergangenheit verletzt hat, kannst du über seine Handlungen hinausschauen. Du kannst dir seine Erziehung ansehen, um zu verstehen, warum er dich so behandelt hat, wie er es getan hat.

Normalerweise sind Menschen, die andere verletzen, unglücklich und verschaffen sich Erleichterung, indem sie anderen Schmerz zufügen. Nur so wissen sie, wie sie mit ihrem Schmerz und ihrer Wut über die Ungerechtigkeiten, die ihnen angetan wurden, umgehen können. Wenn wir sie wie ein fünfjähriges Kind sehen, das missbraucht wird, wächst unser Mitgefühl für sie. Das wird uns helfen, ihnen zu vergeben und uns von unserem eigenen Schmerz und Leid zu befreien.

2. Schreibmeditation der Liebe und des Wohlwollens.

Durch die Schreibmeditation kannst du dein Unterbewusstsein mit einer positiveren Einstellung umprogrammieren. Wie das funktioniert, ist ganz einfach. Du schreibst die Meditation einfach über 5-10 Minuten pro Tag mit der Hand ab. Dadurch prägen sich die Affirmationen der Meditation in deinem unterbewussten Gedanken ein und manifestieren sich dann ohne bewusste Anstrengung in deinem Handeln.

Hier lernst du mehr über die Schreibmeditation der Liebe und Güte.

3. Die praktischen Übungen der Achtsamkeit selbst.

Zu den praktischen Übungen der Achtsamkeit gehört mehr als nur Meditation. Sie beinhaltet auch die Verbindung mit anderen Menschen, tiefes Zuhören, achtsames Sprechen, die Einbindung in eine spirituelle Gemeinschaft, die Teilnahme an einem Achtsamkeits-Retreat und vieles mehr. All diese praktischen Übungen helfen dir, dich gegenüber den verletzenden Worten und Handlungen anderer Menschen widerstandsfähiger zu machen.

Lass die Erinnerungen auftauchen

„Achtsamkeit ist das größte Mittel zur Veränderung.“ – Eckhart Tolle

Ich weiß, dass es beängstigend sein kann, über schmerzhafte Ereignisse aus deiner Vergangenheit nachzudenken, aber Achtsamkeit ist eine starke praktische Übung, die dir helfen kann, mehr Verständnis und Mitgefühl zu entwickeln. Diese schmerzhaften Erinnerungen werden ganz anders aussehen, wenn du sie mit einem achtsamen Auge betrachtest.

Achtsamkeit hilft dir auch, die innere Stärke zu entwickeln, die du brauchst, um diese schmerzhaften Erinnerungen zu transformieren, damit sie dir nie wieder Schmerz und Leid zufügen. Das wird zu gesünderen und erfüllteren Beziehungen führen.

Wenn du letztlich deine schmerzhafte Vergangenheit loslässt, wirst du eine Freiheit befreien, die du nie für möglich gehalten hättest. Dann wirst du wissen, was innerer Frieden und Glück bedeuten.

Hier ist ein interessantes Video über die Kraft der Achtsamkeit und wie sie dir helfen kann, deine verletzte Vergangenheit loszulassen und zu heilen:

 

Autor

  • Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,