Wie (und warum) man einen „Beziehungsvertrag“ schreibt

Beziehung
👇

Hast du schon einmal von einem Beziehungsvertrag (auch Beziehungsvereinbarung genannt) gehört? Hier erfährst du, warum du Grundregeln in einer Beziehung brauchst!

In der jüngeren Vergangenheit gab es einige Anspielungen darauf in der Popkultur (meist zwischen Mark Zuckerberg und seiner Frau Priscilla, in der Fernsehsendung The Big Bang Theory und – eine Version davon – in Fifty Shades of Grey), und das Konzept hat in letzter Zeit an Bedeutung gewonnen.

Was ist ein Beziehungsvertrag?

Ein Beziehungsvertrag ist ein Dokument, das (normalerweise) von zwei Menschen in einer intimen Beziehung aufgesetzt und unterzeichnet wird. Aber in Wirklichkeit ist der Vertrag ein Katalysator für ein sehr ehrliches Gespräch.

Er ist nicht rechtsverbindlich. Er ist kein Ehevertrag. Es ist ein Beziehungsvertrag.

Ihr setzt euch zusammen und sagt: „Okay, was bedeutet es für uns persönlich, in einer Beziehung zu sein? Was ist uns wichtig, und was sollten wir darin festhalten? Was können wir in unseren Vertrag schreiben, damit du dich sicher, geliebt, gesehen und umsorgt fühlst?“

Ihr schreibt alle Dinge auf, die ihr darin festhalten wollt, druckt sie aus und unterschreibt sie. Et voila… schon habt ihr euren eigenen, maßgeschneiderten Beziehungsvertrag gemacht!

(Keine Sorge… wenn du dir nicht sicher bist, wie du mit deinem Vertrag anfangen sollst, kommen noch viel mehr Details dazu.)

Die Vorteile eines Beziehungsvertrags

Ich habe Dutzende meiner verheirateten/verpartnerten Kunden dazu gebracht, einen Beziehungsvertrag mit deinem Partner aufzusetzen, und die Vorteile für ihre Beziehung (und für mich persönlich) waren weitreichend.

Hier sind einige der größten Vorteile, die du und dein Partner wahrscheinlich erfahren werdet, wenn ihr einen Beziehungsvertrag aufgesetzt habt.

1. Ehrlichkeit

Viele der sozialen Verträge, die wir mit Menschen in unserem Leben schließen, sind verdeckt – das heißt, es wird nie ausdrücklich darüber gesprochen.

Wenn du deinen Beziehungsvertrag gemeinsam mit deinem Partner erstellst, habt ihr beide die Möglichkeit, 100% transparent und ehrlich darüber zu sein, was euch in eurer Beziehung wichtig ist.

Indem ihr schon früh in eurer Beziehung alles auf den Tisch legt, könnt ihr Streit, Frustrationen und unnötige verinnerlichte Ressentiments vermeiden, weil ihr bei der Erstellung eures Beziehungsvertrags so ehrlich seid.

2. Bewusstsein für die Bedürfnisse deines Partners

Ich kann mir nichts Romantischeres vorstellen, als sich absichtlich mit der Person, die du liebst, hinzusetzen und ein längeres Gespräch darüber zu führen, was es für sie bedeutet, geliebt zu werden.

Indem du deinen Beziehungsvertrag mitgestaltest, bekommst du den ultimativen Einblick in die körperlichen/emotionalen/sexuellen Bedürfnisse deines Partners.

3. Kommunikation

Ein Beziehungsvertrag hat auch den positiven Nebeneffekt, dass du dich in der Lage fühlst, in jedem Moment eurer Beziehung ehrlich zu sein… Denn wenn du einmal so klar und deutlich über deine Wünsche gesprochen hast, kannst du das auch weiterhin tun.

Wenn ihr euch gemeinsam dazu entschließt, eure unausgesprochenen sozialen Verträge ans Tageslicht zu bringen, fühlt ihr euch langfristig sicherer, wenn ihr weiterhin bewusst miteinander kommunizieren wollt.

4. Klarheit und Übereinstimmung in euren Absichten

Ganz gleich, ob ihr Themen besprecht, die normalerweise Tretminen in eurer Beziehung sind (z. B. eure Vorstellungen von Sex, Geld, Kindern, Religion usw.), oder ob ihr darüber redet, wie oft ihr euch treffen wollt: Das Aufschreiben eures Beziehungsvertrags ist ein wichtiger Schritt, um Klarheit und Übereinstimmung in euren gemeinsamen Wünschen zu finden.

Viele der Streitereien und Ressentiments, die in einer Beziehung entstehen, sind darauf zurückzuführen, dass eine oder beide Personen in der Beziehung das Gefühl haben, ihre Bedürfnisse nicht erfüllt zu bekommen.

Das Thema Eigenverantwortung ist zwar ein Thema für einen anderen Tag (lange Rede, kurzer Sinn: deine Bedürfnisse = deine Verantwortung, sie zu finden), aber wenn ihr diese Gespräche laut miteinander führt, könnt ihr viele unnötige Missverständnisse, Dramen und Spannungen vermeiden, weil ihr im Voraus über eure Bedürfnisse gesprochen habt.

5. Ankommen vs. Gleiten

Hast du schon von dem Phänomen des Ankommens oder des Abgleitens gehört? Vereinfacht gesagt, gibt es einen großen psychologischen Unterschied (der sich positiv oder negativ auf eure Beziehung auswirkt), wenn ihr in eure großen Beziehungsmeilensteine hineinrutscht (zusammenziehen, sich verloben usw.) und nicht, wenn ihr diese Meilensteine erreicht, indem ihr eine Entscheidung trefft.

Noch einfacher ausgedrückt: Sich für etwas zu entscheiden und bewusst darüber nachzudenken, ist besser, als etwas zu tun, nur weil es sich wie der logische nächste Schritt anfühlt.

An dieser Stelle kommt dein Beziehungsvertrag ins Spiel..

Es spielt keine Rolle, ob ihr euch seit fünf Stunden, fünf Wochen oder fünf Jahren trefft. Es ist nie zu spät, einen Beziehungsvertrag zwischen dir und deinem Partner aufzusetzen, denn er hilft dabei, einen Pflock in den Boden zu treiben, der den Bemühungen und der kommunikativen Klarheit entspricht, die du in euer Liebesleben einbringen willst.

Statt es also zuzulassen, dass eure Verträge im Verborgenen, vage und unausgesprochen bleiben, solltest du dich hinsetzen und sagen: „Dies ist es, was mir wichtig ist“, und dann deinem Partner erlauben, das Gleiche zu tun.

Was ist deine Absicht, wenn du einen Beziehungsvertrag willst?

Wenn du dich hinsetzt, um deinen Vertrag zu schreiben, ist es gut, einen Moment innezuhalten und dich zu fragen, warum du dich gezwungen fühlst, ihn überhaupt aufzuschreiben.

Welchen übergreifenden Vorteil erhoffst du (und dein Partner) dir in erster Linie durch das Aufsetzen eines Vertrags?

Suchst du nach einem Gefühl der Sicherheit und Geborgenheit? Ist es eine spielerische Übung, die ihr einfach mal ausprobieren wollt? Willst du Klarheit über deine Ziele und Werte in deinem Leben gewinnen und sie in Einklang bringen?

Was auch immer deine primäre Absicht ist, finde sie heraus und teile sie deinem Partner mit, wenn ihr in die Brainstorming-Sitzung geht.

Wie schreibe ich einen Beziehungsvertrag richtig?

Es gibt im Grunde unendlich viele Kategorien von Dingen, die du und dein Partner in euren Beziehungsvertrag aufnehmen könntet.

Einige der häufigsten Dinge, die meine Kunden in ihrem Vertrag als wichtig erachtet haben, sind

– Einzelheiten zu den Verabredungen (wann sie geschehen, wie oft sie geschehen, was sie häufig beinhalten sollten, wer sie plant, das Gleichgewicht zwischen Verabredungen, bei denen ihr zu Hause bleibt, und Verabredungen, bei denen ihr ausgeht, um etwas Besonderes zu erleben, usw.).

– Wie jeder Partner die Verantwortung für sich selbst übernimmt (in Bezug auf seine Gesundheit, sein Glück, sein berufliches Fortkommen, sein emotionales Wachstum und seine persönliche Entwicklung, usw.).

– Details über das Gleichgewicht zwischen Unabhängigkeit und Intimität in der Beziehung (wie viel Zeit sie allein verbringen wollen, wie oft sie Zeit mit ihren Freunden außerhalb der Beziehung verbringen wollen, wie oft sie getrennt in den Urlaub fahren wollen).

– Sich Meinungsverschiedenheiten stellen, wenn sie auftauchen / nie wütend ins Bett gehen / reinen Tisch machen und ehrlich über die emotionalen Reaktionen des anderen sein.

– Niemals die Beziehung bedrohen (d.h. während eines Streits nie andeuten: „Dann sollten wir uns vielleicht einfach trennen“).

– Sich zu radikaler Ehrlichkeit verpflichten und nicht unnötig um heikle Themen herumschleichen.

– Vorsätze für die Aufteilung von Hausarbeiten/Aufgaben, die mit der Beziehung zu tun haben, festlegen.

– Festlegen, wie sie Geburtstage/Jahrestage/große Meilensteine feiern werden.

– Vereinbaren, dass ihr niemals Geheimnisse voreinander haben sollt (Geheimnisse sind alles, was ihr wisst, tut, denkt oder sagt, von dem ihr nicht wollt, dass euer Partner es erfährt).

Was sind die Konsequenzen, wenn du die Regeln deines Beziehungsvertrags brichst?

Als Faustregel empfehle ich, dass dein Beziehungsvertrag eher eine Reihe von Absichten und Richtlinien ist, als ein eisernes Regelwerk, an das du dich zu 100 % halten musst.

Ja, es wird wahrscheinlich einige Punkte auf deiner einzigartigen Liste geben, die ständig eingehalten werden müssen, damit die Beziehung funktioniert. Aber meistens ist es nicht so, dass Punkte wie „Meinungsverschiedenheiten sofort klären“ im täglichen Leben realistisch sind.

Wenn ihr euch dabei ertappt, dass ihr bestimmte Punkte eures Beziehungsvertrags nicht einhaltet, erinnert euch/den anderen liebevoll an diese Vereinbarung und tut dann euer Bestes, um sie ab diesem Zeitpunkt einzuhalten.

Denkt daran, dass euer Vertrag eine Reihe von Richtlinien ist. Ihr seid Menschen. Ihr werdet unweigerlich Fehler machen, und das ist auch in Ordnung. Der Sinn des Vertrags ist es, ihn als euren Nordstern zu betrachten und die Nadel so schnell wie möglich wieder auf ihn zu richten, damit die Liebe weiter fließen kann.

Beispiele für Beziehungskontrakte

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die beste und einfachste Struktur für einen Beziehungsvertrag die folgende ist: Einleitung, Vertragspunkte, Zeichen.

Beginne mit: „Dieser Vertrag wird zwischen (DEIN NAME) und (DER NAME DEINES PARTNERS) geschlossen. Die Laufzeit dieses Vertrages beginnt am (STARTDATUM) und läuft durch bis zum (ENDDATUM DER LAUFZEIT).

In unserer Beziehung sind wir uns einig, dass:“

Und dann liste deine spezifischen Vertragspunkte auf.

Da mich viele Kunden nach konkreten Beispielen für die Punkte gefragt haben, die ich in einen Beziehungsvertrag aufnehmen würde, findest du hier eine kurze Liste mit Punkten, die dich inspirieren können (einige habe ich selbst verwendet, andere habe ich von Kunden gelernt, und wieder andere habe ich speziell für bestimmte Kunden empfohlen).

– Wir vereinbaren, die Beziehung niemals zu gefährden (im Vorbeigehen, während eines Streits oder gegenüber anderen Personen).

– Wir verpflichten uns, die Verantwortung für unsere individuellen emotionalen Reaktionen, unsere Ängste und Angstzustände und für uns selbst im Allgemeinen zu übernehmen.

– Wir verpflichten uns, uns bewusst Zeit für uns selbst zu nehmen (ob allein, bei Freunden oder in einem separaten Urlaub).

– Wir verpflichten uns zu einem wöchentlichen, ablenkungsfreien Date-Abend.

– Wir verpflichten uns, wachstumsorientiert zu bleiben, aber geduldig mit uns selbst zu sein und nicht zu erwarten, dass das Wachstum innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens geschieht.

– Wir verpflichten uns, unser Bestes zu geben, um Raum für den anderen zu schaffen, und erkennen an, dass wir nicht dafür verantwortlich sind, die Probleme des anderen Partners zu beheben.

– Wir verpflichten uns, viel in unsere eigene Selbstpflege zu investieren, damit wir unser bestes Selbst in unsere Beziehung einbringen können.

– Wir erkennen an, dass wir uns nicht gegenseitig glücklich machen, sondern dass wir unser individuelles, überfließendes Glück in die Beziehung einbringen, um es mit dem anderen zu teilen.

– Wir erklären uns bereit, dem anderen Partner die volle Wahrheit zu sagen, auch wenn es meist schwierig ist.

– Wir stimmen zu, davon auszugehen, dass der andere Partner immer nur unser bestes Interesse im Sinn hat.

– Wir verpflichten uns, den drei getrennten Einheiten in unserer Partnerschaft Raum zu geben… „du, ich und die Beziehung“.

– Wir vereinbaren einen gemeinsamen Tag pro Woche, an dem unsere Telefone abgeturnt sind und wir ganz bei uns sein können.

– Wir verpflichten uns, X-mal pro Woche sexuell miteinander zu verkehren.

– Wir verpflichten uns, alle Gefühle unseres Partners zuzulassen und zu respektieren, und wir versprechen, unser Bestes zu tun, diese Gefühle nicht persönlich zu nehmen.

– Wir verpflichten uns, uns gegenseitig als heilende Partner zu sehen und zu ehren.

– Wir vereinbaren, unsere Kämpfe mit einem „Time out, I love you/I love you too“ zu deeskalieren, bevor sich einer oder beide von uns zu sehr in die Defensive gedrängt/getriggert oder verängstigt fühlen.

– Wir sind uns einig, dass wir jeden emotionalen Durchbruch, der bei uns auftaucht, lieben und wertschätzen und jede Träne, die verarbeitet werden muss, im sicheren Raum unserer Beziehung ehren.

– Wir stimmen zu, dass alle unsere Geburtstags-/Jubiläums-/Feiertagsgeschenke unter dem vereinbarten Gesamtbetrag von $100/$300/$1.000/etc. bleiben sollen.

– Wir verpflichten uns, unser Bestes zu geben, um alle oben genannten Absichten so gut wie möglich einzuhalten, und wir werden geduldig und liebevoll mit uns selbst sein, wenn wir unweigerlich mal einen Fehler machen.

Lass deinen Beziehungsvertrag sich im Laufe der Zeit verändern

Menschen verändern sich. Beziehungen ändern sich. Prioritäten ändern sich. Das sollte auch dein Beziehungsvertrag sein.

Ich empfehle dringend, deinen Beziehungsvertrag regelmäßig zu überprüfen und zu aktualisieren. Ich habe herausgefunden, dass ein Intervall von 3-12 Monaten ideal ist.

Du willst ihn nicht so lange ruhen lassen, dass er altbacken wird und man ihn vergisst, weil er irrelevant ist… aber du willst ihn wahrscheinlich auch nicht so oft überarbeiten (z.B. alle 1-4 Wochen), dass er zu etwas wird, das du neurotisch verfolgst und von dem du besessen bist.

Wenn du und dein Partner euren Beziehungsvertrag ein paar Mal im Jahr überprüft und überarbeitet, seid ihr (und eure Beziehung) in guter Verfassung.

Wo solltest du anfangen?

Fang damit an, aktiv zu werden.

 

  • Jeremias Franke

    Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.

    Alle Beiträge ansehen