Woran du erkennst, dass „Menschen zurechtweisen“ eine traumatische Reaktion ist. 10 Zeichen, auf die du achten solltest!

Selbstbewusstsein
👇

Hast du dich jemals so gefühlt, als würdest du die Extrameile gehen, um andere zufrieden zu stellen, obwohl das bedeutet, dass deine eigenen Bedürfnisse ignoriert werden? Vielleicht hast du schon mal etwas von der „Kitz-Trauma-Reaktion“ gehört Lass uns das mal auspacken und schauen, ob es dir bekannt vorkommt.

Was bedeutet Kitzeln?

Wenn jemand „fawnt“, sucht er übermäßig nach Anerkennung oder vermeidet Konflikte, indem er anderen Menschen zurechtkommt. Der Therapeut Peter Walker hat das Konzept des Fawning erfunden, um eine Situation zu beschreiben, in der sich die Reaktion einer Person auf ein Trauma auf die Bedürfnisse anderer und nicht auf die eigene Person konzentriert.

Im Folgenden findest du zehn Beispiele für eine solche Reaktion und erfährst, wie du sie abstellen kannst.

10 Zeichen der Trauma-Reaktion, auf die du achten solltest!

1. Bedürfnis nach Anerkennung:

Meistens suchen Menschen, die ein Kitzeln entwickelt haben, zu sehr nach Bestätigung und Anerkennung von außen. Wenn dein Selbstwert davon abhängt, was andere von dir denken, und du alles tust, um ihre Anerkennung zu bekommen, könnte das ein Zeichen für ein Fawn-Trauma sein.

2. Es fällt dir schwer, Nein zu sagen:

Eines der Hauptmerkmale der Menschenfreundlichkeit ist, dass du nicht in der Lage bist, Nein zu sagen. Wenn du anfängst, Dingen zuzustimmen, ohne Rücksicht darauf, was du für richtig hältst, oder dich nicht mehr um deine Bedürfnisse kümmerst, sondern um die anderer Menschen, dann ist das ein Zeichen für ein Fawn Trauma in deinem Leben.

3. Furcht vor Abweisung:

Die Angst vor dem Verlassenwerden und der Abweisung ist ein Teil der Reaktion auf das Kitz-Trauma. Wenn dir schon der Gedanke an jemanden, der dich ablehnt, einen Schauer über den Rücken schickt, dann muss das zu einer Überlebensstrategie geworden sein.

4. Persönliche Grenzen ignorieren:

Eine Person, die unter einem Kitztrauma leidet, hat oft keine oder keine starken persönlichen Grenzen. Wenn du dich dabei ertappst, dass du das Brechen von Regeln durch andere Menschen zulässt, ohne dich dagegen zu wehren, kann das ein Anzeichen dafür sein, dass du eher folgst als führst, weil dein Drang, andere zufrieden zu stellen, von einem Kitz-Trauma herrührt.

5. Selbstaufopferung

Menschen mit einer FAWN-Reaktion können ihr eigenes Wohlbefinden beiseite schieben, um sich um die Bedürfnisse anderer zu kümmern. Ein Warnzeichen für ein FAWN-Trauma ist es, wenn jemand sein psychisches und körperliches Wohlbefinden immer über das anderer stellt.

6. Chamäleonartige Eigenschaften:

Eines der Beispiele für FAWN-Reaktionen ist ein Verhalten, bei dem du oft Aspekte wie Persönlichkeitsmerkmale, Interessen oder Werte veränderst, um anderen zu gefallen.

Wenn du merkst, dass du dich anpasst, um anderen zu gefallen, lohnt es sich zu prüfen, ob ein Kitz-Trauma eine Rolle spielt.

7. Schwierigkeit zu wissen, was man will:

Ein Kitz-Trauma führt oft dazu, dass man sich von seinen eigenen Wünschen und Bedürfnissen abkoppelt. Dies kann bedeuten, dass dein menschenfreundliches Verhalten durch ein Fawn-Trauma beeinflusst wurde, wenn du dich kaum selbst entscheiden kannst, ohne zu berücksichtigen, was andere von dir erwarten.

8. Angstzustand über Konflikt:

Fawning kann sich in einer starken Angst vor Konflikten äußern. Wenn du dich bemühst, Meinungsverschiedenheiten oder Konfrontationen zu vermeiden, selbst wenn das auf Kosten deiner eigenen Bedürfnisse geht, zeigt das, dass deine menschenfreundlichen Tendenzen von einer FAWN-Reaktion herrühren.

9. Übermäßig entschuldigen:

Du fragst dich, was Katzbuckeln bedeutet? Nun, vielleicht sind dir Menschen aufgefallen, die die Angewohnheit haben, sich ständig zu entschuldigen, auch wenn es nicht nötig ist.

Wenn das Wort „Entschuldigung“ in deinem Leben zur Routine geworden ist und du oft die Verantwortung für Dinge übernimmst, auf die du keinen Einfluss hast, dann deutet das darauf hin, dass Überlebensstrategien im Spiel sind.

10. Du fühlst dich unangenehm mit Komplimenten:

Wenn du auf ein Trauma reagierst, kann sich das Empfangen von Komplimenten und positiver Aufmerksamkeit seltsam anfühlen. Wenn du regelmäßig deine Leistungen herunterspielst oder Komplimente an andere weitergibst, deutet das auf ein tief in dir verwurzeltes Verhalten hin, mit dem du dich bei anderen beliebt machst.

Wie kann man mit dem Fawning aufhören?

Wenn du dazu neigst, etwas zu kriecherisch zu sein, findest du hier einige Möglichkeiten, wie du mit der Trauma-Reaktion des Kriechens umgehen und dich behaupten kannst.

  1. Kenne deine Grenzen:
    Beginne damit, zu wissen, was du magst und was unangemessen ist. Erkenne deine eigenen Bedürfnisse an und setze klare Grenzen.
  2. Praktische Übungen:
    Es ist in Ordnung, Nein zu sagen! Du bist nicht gezwungen, mit allem einverstanden zu sein. Übe, es vor dem Spiegel oder bei einem Freund zu sagen, bis es sich richtig anfühlt.
  3. Verwende „Ich“-Aussagen:
    Verwende „Ich“-Aussagen, um deine Gefühle und Wünsche auszudrücken. Mit dieser Methode kannst du selbstbewusst sprechen, ohne aggressiv zu klingen. Statt zu sagen „Du überforderst mich“, kannst du dich zum Beispiel dafür entscheiden, zu sagen „Ich brauche jetzt etwas Zeit allein“.
  4. Baue Selbstvertrauen auf:
    Konzentriere dich darauf, dein Selbstvertrauen zu stärken. Erinnere dich an deine Stärken und Erfolge. Je selbstbewusster du dich fühlst, desto leichter wird es dir fallen, durchsetzungsfähig zu sein.
  5. Reflektiere und lerne:
    Denke regelmäßig über deine Interaktionen mit anderen nach. Notiere dir Momente, in denen du zu nachgiebig warst, und denke darüber nach, wie die Dinge in der jeweiligen Situation anders hätten gehen können. Nutze diese Erfahrungen als Chance für dein Wachstum.

Die Symptome der Kitzreaktion zu erkennen, ist wichtig, wenn du heilen und die Kontrolle über dein Leben zurückgewinnen willst.

Denke daran, dass der Umgang mit den Symptomen der Kitzreaktion keine Veränderung über Nacht ist, sondern ein Prozess. Sei geduldig mit dir selbst und feiere die kleinen Erfolge, die du auf deinem Weg machst. Du schaffst das!

  • Ilse Dietrich

    Ilse ist eine Lifestyle-Bloggerin und eine Influencerin. Sie hat vielen Menschen durch ihre Artikel zur Selbstverbesserung geholfen. Sie liebt es, Bücher zu lesen und neue Orte zu erkunden. Mir macht es Spaß, über eine Reihe von Themen zu forschen - Wissenschaft, Psychologie und Technologie. Sie glaubt, dass Ihr Verstand das größte Werkzeug ist, das man je brauchen wird. Es scheint, dass es auch weiterhin ihr Erfolgsgeheimnis ist.

    Alle Beiträge ansehen