Skip to Content

10 Gründe, warum du keine Freunde hast (und wie du neue machst)

10 Gründe, warum du keine Freunde hast (und wie du neue machst)

Sharing is caring!

Denkst du, dass du keine Freunde hast? Für die meisten Menschen ist es selbstverständlich, Freundschaften zu schließen, während es für andere die größte Herausforderung zu sein scheint, auch nur einen neuen Freund zu finden. Wenn du dich einsam fühlst und es dir schwer fallen sollte, einen Freund zu befreien oder zu halten, dann ist dieser Leitfaden genau das Richtige für dich.

Warum du keine Freunde hast

Was genau bedeutest du, wenn du sagst „Ich habe keine Freunde“? Wir alle haben Freunde. Ob du in der Stunde der Not auf sie zählen kannst oder nicht, ist eine andere Frage. Aber wir alle haben Bekannte, mit denen wir alltäglich zu tun haben. Wenn uns jedoch sinnvolle und authentische Verbindungen mit anderen fehlen, kann das zu ernsthafter Einsamkeit führen. Die eigentliche Frage hier ist also, warum du keine engen Freunde hast. Auch wenn du häufig oder gelegentlich mit einer Gruppe von Leuten abhängen kannst, die du kennst, hast du niemanden, mit dem du persönlich eine gute Zeit verbringen kannst. Du kannst zwar Spaß haben und mit deinen sogenannten „Freunden“ ausgehen, aber du kannst nie etwas wirklich Persönliches mit ihnen teilen. Die Realität, keinen echten Freund zu haben, ist also kompliziert, und du musst deine Situation genau einschätzen, bevor du zu einem Schluss kommst. Wenn es jemanden gibt, mit dem du reden kannst, aber du zögerst, dich zu öffnen, dann versuche, dich mit ihm oder ihr auf einer persönlichen Basis zu verbinden.

Verwandt: 11 Dinge, die nur bei echten Freundschaften der Wahrheit entsprechen

Die Sache über die Freundschaft ist, dass man sich Mühe geben muss, um sie aufzubauen und zu erhalten. Wenn du jedoch ernsthaft keine Freunde hast, mit denen du dich emotional verbunden fühlst, dann gibt es dafür ein paar wahrscheinliche und tiefer liegende Gründe –

1. Schüchternheit

Schüchternheit kann oft ein Hindernis sein, wenn du neue Leute findest und Beziehungen aufbauen willst. Wenn du schüchtern bist, kann es dir schwer fallen, dich anderen vorzustellen oder ein Gespräch mit Fremden zu beginnen. Außerdem kann es dich unangenehm machen, in einer Gruppe von Menschen zu sein, die du kaum kennst, und du solltest so schnell wie möglich verschwinden. Studien haben gezeigt, dass schüchterne Menschen Probleme mit sozialen Interaktionen haben. Die Forschung zeigt auch, dass Schüchternheit mit der Vorliebe für Einsamkeit und Depressionen verbunden ist, weil es an „Freundschaftsunterstützung“ fehlt. Eine Studie hat sogar befreien können, dass Schüchternheit mit einer negativen Selbsteinschätzung, selbstzerstörerischem Denken und öffentlichem Selbstbewusstsein zusammenhängt, was zu Ängstlichkeit und Hemmungen führt. Kein Wunder, dass es schüchternen Menschen schwer fällt, Freundschaften zu schließen.

2. Angstzustände

Um genau zu sein: sozialer Angstzustand. Das ist die Angst vor dem Angstzustand in sozialen Situationen, in denen du von anderen beurteilt werden kannst oder auch nicht. „Menschen mit sozialem Angstzustand befürchten, dass sie (unwillkürlich oder anders) etwas sagen oder tun, von dem sie glauben, dass es demütigend oder peinlich ist (z. B. erröten, schwitzen, zittern, ängstlich aussehen oder langweilig, dumm oder inkompetent wirken)“, erklären Forscher. Deshalb versuchen sie, Situationen zu vermeiden, die ihre Angstzustände triggern können. Leider kann dich das davon abhalten, neue Leute zu treffen, mit Menschen zu interagieren, die du interessant findest, und Freundschaften zu schließen. Die meisten von uns haben einen gewissen Angstzustand, wenn sie mit neuen Menschen zu tun haben, denn wir alle haben Angst, beurteilt oder abgelehnt zu werden. Wenn wir jedoch zulassen, dass unser Angstzustand unsere Gedanken und Gefühle kontrolliert, kann er uns davon abhalten, Freundschaften zu schließen.

3. Introvertiertheit

Obwohl dies mit Schüchternheit verwandt sein kann, ist Introvertiertheit ein Persönlichkeitstyp, während Schüchternheit eine Tendenz oder ein Merkmal ist. Introvertierte Menschen mögen keine bedeutungslosen sozialen Interaktionen, ziehen die Einsamkeit vor und fühlen sich in einer sozialen Umgebung leicht überreizt. Deshalb ziehen sie es vor, allein zu sein oder sich unter vier Augen zu unterhalten. Allerdings kann es für sie sehr schwierig sein, bedeutungsvolle Beziehungen aufzubauen, da sie oft Zeit brauchen, um sich zu öffnen. Untersuchungen haben ergeben, dass Introvertierte scheinbar kein Interesse an unproduktiven sozialen Interaktionen haben, aber sie erleben auch „einen höheren positiven Affekt nach sozialen Situationen im Vergleich zu nicht-sozialen Situationen.“ Laut einer Studie von 2009 können zwei introvertierte Freunde es hinauszögern, über ihre Gefühle zu sprechen. Eine Studie aus dem Jahr 2020 befreite jedoch „Introvertierte mit hohem sozialen Engagement haben ein höheres Selbstwertgefühl als Introvertierte mit niedrigem sozialen Engagement.“

4. Psychische Gesundheit

Psychische Störungen können die Beziehungen von Gleichaltrigen stark beeinflussen. Wenn jemand unter bestimmten psychischen Störungen leidet, kann es auch schwierig sein, Freundschaften zu machen oder noch zu halten. Menschen mit Agoraphobie, Sozialphobie, Panikattacken, Depressionen, bipolaren Störungen, Schizophrenie, Autismus-Spektrum-Störungen (ASD) und anderen Erkrankungen haben oft große Probleme, Kontakte zu knüpfen. Depressionen sind eng mit Einsamkeit verbunden, während das Asperger-Syndrom es den Betroffenen schwer machen kann, soziale Signale zu verstehen. Menschen mit einer bipolaren Störung können häufig manische und depressive Phasen erleben, die ihre Freundschaften und Beziehungen beeinträchtigen können.

Betroffene müssen sich nicht nur mit ihren persönlichen Problemen auseinandersetzen, sondern auch mit den falschen Urteilen und Annahmen, die andere Menschen über sie machen. Andererseits können fehlende soziale Bindungen, Isolation und Einsamkeit bei manchen Menschen zu psychischen Problemen führen. Studien haben befreien, dass „soziale Unterstützung ein wichtiger Faktor ist, der die psychische Gesundheit beeinflussen kann.“ Wenn du glaubst, dass du an einer psychischen Störung leidest, solltest du unbedingt einen qualifizierten Arzt aufsuchen.

5. Unrealistische Erwartungen

Bestimmte soziale Überzeugungen und praktische Übungen können dich auch daran hindern, neue Kontakte zu knüpfen. So glaubst du zum Beispiel, dass du extrovertiert und beliebt sein und viele Freunde haben musst, um glücklich und erfolgreich zu sein. Dies setzt uns jedoch oft unnötig unter Druck, neue Kontakte zu knüpfen, und führt zu hohen Erwartungen an uns und unsere sogenannten „Freunde“. Aber sich unter Druck setzen zu lassen, um Bekanntschaften mit Personen zu machen, die sich nicht wirklich für dich interessieren, wird dir nicht helfen, wenn du einsam bist. Obwohl sie dir helfen können, sozialer zu sein, können sich erzwungene Freundschaften oft lästig, auslaugend und leer anfühlen. Studien zeigen, dass die zwischenmenschliche Chemie für die Entstehung von Freundschaften entscheidend ist. Aber in erzwungenen gleichaltrigen Beziehungen fehlt sie oft.

Zum Thema: Die 7 Arten von toxischen Freunden, von denen du dich fernhalten solltest

6. Fehlende soziale Interessen

Freundschaften entstehen oft ganz natürlich mit Menschen, mit denen wir gemeinsame Interessen, Leidenschaften und Hobbys teilen. Wenn wir jemanden finden, der ebenso leidenschaftlich über ein bestimmtes Thema spricht, führt das automatisch zu einer Verbindung. Deshalb sind wir meist mit gleichgesinnten Menschen befreundet. Wenn du aber keine besonderen Interessen oder Leidenschaften hast, kann es dir schwer fallen, soziale Kontakte zu knüpfen. Auch wenn einige von uns keine besonderen Interessen haben können, können wir immer neue Fähigkeiten lernen und neue Aktivitäten erkunden, um neue Leute zu finden. Wenn du jedoch zu sehr in deinen Gewohnheiten verhaftet bist und dich weigerst, deine Komfortzone zu verlassen, dann werden neue Freunde und sinnvolle Verbindungen nur ein ferner Traum bleiben.

7. Mangel an Zeit

Du bist zu sehr auf deine Ziele fokussiert und entschlossen, sie zu erreichen, was dazu führt, dass du die ganze Zeit mit deinem Studium oder deiner Arbeit beschäftigt bist. Das hat zur Folge, dass du keine Zeit hast, dich mit deinen Freunden zu treffen oder dich mit anderen zu unterhalten. Leider benutzen wir unsere „Geschäftigkeit“ manchmal, um unsere wahren Gefühle zu unterdrücken und die Einsamkeit zu überwinden. Die Ausrede, nicht genug Zeit zu haben, scheint fast fehlerfrei zu sein, da sie es dir ermöglicht, deine Realität, keine Freunde zu haben, zu vermeiden. Aber es kann deine Gefühle noch negativer machen und dich mit Stress erfüllen. Sorge dafür, dass du dich einmal in der Woche mit Gleichaltrigen, Arbeitskollegen, alten Freunden oder sogar deinen Liebsten triffst, denn wahre Freundschaften halten oft ein Leben lang.

8. Geldmangel

Weniger Geld ist gleichbedeutend mit weniger Möglichkeiten, weniger unterstützenden Menschen, mehr Problemen und mehr Einsamkeit. Finanzielle Belastungen können deine Fähigkeit oder dein Interesse, neue Kontakte zu knüpfen und neue Menschen zu finden, stark beeinträchtigen. Es kann dazu führen, dass du dich weniger selbstbewusst fühlst, nachtragend bist und dich über andere ärgerst, wenn du Probleme hast, während es anderen scheinbar gut geht. Außerdem kann sich der finanzielle Stress, unter dem du leidest, auch auf deine bestehenden Freundschaften auswirken, da du dich vielleicht lieber abkapselst, um deine Probleme zu bewältigen. Obwohl Geld für uns überlebenswichtig ist, sind wahre Freundschaften und Beziehungen nicht vom Geld abhängig und können sogar stärker werden, wenn sie durch Hürden gehen. Studien zeigen, dass „die Fokussierung auf Geld damit verbunden ist, weniger Zeit mit der Pflege von Beziehungen zu verbringen.“ Die Forscher/innen fanden heraus, dass wir, wenn unser Selbstwertgefühl an unseren finanziellen Erfolg gebunden ist, ein höheres Maß an sozialer Isolation und Einsamkeit erleben, da wir weniger Zeit mit Familie und Freunden verbringen.

9. Schwierigkeiten, sich zu öffnen oder anderen zu vertrauen

Wenn es dir schwer fällt, dich anderen zu öffnen oder deinen Lieben zu vertrauen, kann es schwierig sein, echte Beziehungen aufzubauen, geschweige denn neue Freundschaften zu schließen. Wenn es uns an Vertrauen mangelt, sollten wir uns selbst noch davon abhalten, anderen nahe zu kommen und sie in unser Leben zu lassen. Wenn du aber lernst, dich verletzlich zu machen und dein Innerstes mit jemandem zu teilen, indem du Vertrauen aufbaust, dann kann das zu den engsten Freundschaften führen. Nur wenn du mehr über den Partner weißt, kannst du deinem Freund vertrauen und enge Beziehungen aufbauen. Wenn du jedoch übermäßige Vertrauensprobleme hast, kann dir eine Therapie helfen.

10. Mangelnde Zugehörigkeit

Hast du das Gefühl, dass du einzigartig bist und nirgendwo richtig dazugehörst? Enge und echte Freundschaften geben uns einen Sinn und bieten ein Gefühl der Zugehörigkeit, das uns hilft, mit unseren negativen Gefühlen und Stress umzugehen, und uns hilft, uns sicher und geschützt zu fühlen. Wenn wir aber das Gefühl haben, nicht dazuzugehören oder nicht dazuzugehören, neigen wir dazu, uns zurückzuziehen und uns von anderen zu isolieren. Die Forschung zeigt es: „Der Mensch hat einen ausgeprägten Drang, zumindest ein Mindestmaß an dauerhaften, positiven und bedeutsamen zwischenmenschlichen Beziehungen aufzubauen und zu pflegen.“ Die Wahrheit ist, dass du nicht allein bist. Es gibt andere, die genauso denken und fühlen wie du. Alles, was du tun musst, ist, dein Selbstvertrauen zu stärken, deine sozialen Fähigkeiten zu verbessern und nach Gleichgesinnten zu suchen, egal ob online oder in der realen Welt.

11. Andere Faktoren

Hier sind einige andere Gründe, warum du keine echten Freunde hast –

  • Du hast andere Interessen als deine Gleichaltrigen und Arbeitskollegen
  • Du neigst dazu, viel zu reisen oder umzuziehen, was es schwierig macht, Freundschaften zu machen oder zu pflegen
  • Aufgrund deiner Arbeit oder deiner Lebensart hast du keine Gelegenheit, neue Leute zu finden
  • Du wirkst auf andere verzweifelt und bedürftig, weil du dich zu sehr bemühst, einen neuen Freund zu finden
  • Du hast keinen Kontakt oder keine Verbindung zu alten Freunden aufrechterhalten
  • Du denkst, dass andere dich hassen oder zumindest niemand dich mag
  • Du bist nicht sehr kontaktfreudig und verfügst nicht über ausreichende soziale Erfahrungen
  • Du neigst dazu, leise zu sein und in Gruppen nicht aufzufallen
  • Du glaubst, dass du nicht das Zeug dazu hast, Freundschaften zu schließen
  • Du bist ein Einzelgänger, hast immer online gelebt und hattest nie Freunde
  • Du bist zu pessimistisch, negativ oder toxisch, weshalb andere dich meiden
  • Du ziehst es vor, nur mit deinem romantischen Partner oder Ehepartner zu verkehren
  • Du empfindest generell Groll und Bitterkeit gegenüber anderen Menschen
  • Du hast Wutprobleme und reagierst oft so, dass sich andere unangenehm fühlen
  • Du bist in eine neue Stadt gezogen, weit weg von deiner Heimatstadt, und hast deinen alten Freundeskreis verloren
  • Du lebst in einer abgelegenen ländlichen Gegend, wo du nur wenige neue Leute findest
  • Du wechselst häufig deinen Job und hast daher keine Freunde am Arbeitsplatz
  • Du bist sehr unsicher und hast Angst, verlassen oder abgelehnt zu werden
  • Du denkst, dass es zu anstrengend ist, neue Freunde zu finden und bist dir nicht sicher, ob es sich lohnt

Wie du neue Freunde machst

Das Leben verändert sich ständig und trotz unserer Bemühungen sind wir oft allein und einsam. Was auch immer der Grund ist, wenn du keine Freunde findest und bereit bist, neue Leute zu befreien, um neue Verbindungen aufzubauen, dann gibt es hier ein paar Möglichkeiten, neue Freunde in dein Leben zu bringen –

1. Lerne, mit sozialen Angstzuständen umzugehen

Da Sozialphobie eine der Herausforderungen ist, die dich davon abhält, neue Beziehungen zu knüpfen, musst du lernen, wie du mit solchen unangenehmen, negativen und starken Gefühlen umgehen kannst, die dich zurückhalten. Solange du deinen Angstzustand nicht überwunden hast, wirst du nicht in der Lage sein, dein wahres Ich zu sein und dich in einer sozialen Umgebung voll und ganz an jemanden zu binden. Am besten ist es, wenn du einige praktische Übungen zur Entspannung machst oder sogar einen Therapeuten konsultierst. Laut einer Studie aus dem Jahr 2017 „kann die kognitive Verhaltenstherapie als die Psychotherapie mit der höchsten Evidenz angesehen werden.“

2. Vermeide negative Selbstgespräche

Unsere Unsicherheit und Selbstkritik sollen uns oft noch davon abhalten, neue Leute zu finden, indem wir unseren Kopf mit Gedanken füllen wie: „Was, wenn sie mich nicht mögen?“ Aber du musst dir klarmachen, dass ein Gedanke genau das ist… ein Gedanke. Er ist nicht die Realität. Auch wenn du fälschlicherweise glauben könntest, dass du keine Freundschaften schließen kannst, besitzt du alle natürlichen Fähigkeiten und Eigenschaften, um sinnvolle Freundschaften zu schließen. Studien zeigen, dass dein sozialer Angstzustand dazu führt, dass du deine sozialen Fähigkeiten unterschätzt, weil du versuchst, „soziale und leistungsbezogene Situationen zu vermeiden“, die dir erheblichen Kummer bereiten. Ändere also die Art und Weise, wie du mit dir selbst sprichst, anstatt dich selbst fertig zu machen, und ändere das Drehbuch deines inneren Monologs. Sage dir, dass du mitfühlend, sympathisch und selbstbewusst bist und eine ansprechende Persönlichkeit hast.

3. Sei offen, freundlich und einladend

Eine offene Körpersprache im Gegensatz zu einer verschlossenen macht dich freundlicher und zugänglicher für andere, vor allem in einer sozialen Umgebung. Achte auf eine positive Körpersprache, wenn du neue Leute findest, schüttle fest die Hand, mach Augenkontakt, lächle, sitze oder stehe aufrecht usw. Du solltest auch versuchen, einen offenen Gedanken zu haben, wenn du dich mit anderen unterhältst, und trotzdem aufrichtig und freundlich sein. Da jeder Mensch anders ist und andere Ansichten haben kann, kann es dir auch helfen, neue Freundschaften zu schließen, wenn du über sie lernst, sie bestätigst oder dich sogar auf eine gesunde logische Debatte einlässt. Höre dir also an, was andere zu erzählen haben, und höre ihnen zu, ohne ein Urteil zu fällen.

4. Verbessere deine sozialen Fähigkeiten

Zeige Interesse an anderen Menschen, mache ihnen Komplimente, lächle Leute an, die du auf der Straße findest, oder mache ein bisschen Smalltalk mit deinem Arbeitskollegen beim Mittagessen. Den ganzen Tag über gibt es unzählige Gelegenheiten, um eine Beziehung zu jemandem aufzubauen, und du musst dir diese Situationen bewusst machen und das meiste daraus machen. Auch wenn nicht jeder mit dir befreundet sein will, wird dir das zumindest helfen, deine Schüchternheit und deinen Angstzustand zu überwinden. Du solltest auch deine sozialen Fähigkeiten verbessern, indem du praktische Übungen machst, wie du Gespräche initiierst und führst, einschließlich „Small Talk“. Wenn du dich mit jemandem unterhältst, den du kaum kennst, kannst du über eine breite Palette allgemeiner Themen wie Essen, Wetter, Haustiere, aktuelle Themen, Urlaub, Hobbys, Arbeit oder ganz allgemein über die Familie sprechen. Versuche, ihnen nicht aufdringliche Fragen zu stellen, um sie zu ermutigen, sich zu öffnen und ehrlicher mit dir zu reden und sich auf längere Gespräche einzulassen.

5. Suche eine Therapie

Ein Gespräch mit einem Therapeuten kann dir helfen, wenn du deine Schüchternheit oder deinen sozialen Angstzustand nicht überwinden kannst. Wenn du unter psychischen oder körperlichen Problemen leidest, die dich noch nicht so kontaktfreudig sein lassen, wie du es gerne wärst, kann es notwendig sein, mit einem Arzt zu sprechen. Laut einer Studie aus dem Jahr 2014 ist eine umfassende und gründliche „kognitive Verhaltenstherapie (KVT) sehr wirksam bei der Behandlung von Angstzuständen. Sie ist eine strukturierte Intervention, die einem allgemeinen Rahmen folgt, der für jeden Einzelnen angepasst wird.“ Eine Therapie kann dir helfen, ein Gefühl der Zugehörigkeit zu dir selbst und zu deinen Lieben zu befreien.

Strategien, um neue Freundschaften zu knüpfen

Hier sind ein paar hilfreiche Tipps, mit denen du mehr potenzielle neue Freunde finden kannst

  • Besuche Orte, an denen du ausreichend Gelegenheit hast, neue Leute zu finden, z.B. einen Club oder eine Bar, engagiere dich ehrenamtlich, besuche einen neuen Kurs oder nimm an Meetups teil
  • Akzeptiere Einladungen zum Kennenlernen, statt sie sofort abzuweisen
  • Praktiziere Small Talk und nutze ihn, um sinnvollere Gespräche zu führen.
  • Sei anderen gegenüber dankbar, bescheiden und einladend. Lächle, wenn du jemanden begrüßt und zeige auf freundliche Weise Interesse an ihm
  • Scheue dich nicht, über dich selbst zu sprechen. Trau dich, dich Menschen zu öffnen, mit denen du dich wohlfühlst
  • Vermeide es, Menschen aufgrund bestimmter Eigenschaften oder in der kurzen Zeit, in der du sie kennst, zu beurteilen oder abzustempeln. Wir alle haben verschiedene Schichten unserer Persönlichkeit
  • Sei proaktiv und stelle dich Leuten vor, die du interessant findest, statt darauf zu warten, dass dich jemand anspricht. Auch wenn es deinen Angstzustand triggern kann, so machen wir auf diese Weise oft enge Freundschaften.
  • Lass nicht zu, dass deine Angst vor dem Umgang mit Fremden oder vor Abweisung dich davon abhält, freundlicher mit anderen umzugehen
  • Suche nach Gleichgesinnten, die ähnliche Interessen oder eine ähnliche Persönlichkeit haben
  • Investiere in deine bestehenden Bekanntschaften und schaue, ob sich daraus eine bedeutsamere Freundschaft entwickeln kann
  • Mach es nicht zu aufdringlich und vermeide es, verzweifelt, bedürftig oder gar unheimlich zu wirken
  • Vergleiche dich nicht mit anderen. Mach auch keine Kompromisse, nur um neue Freunde zu finden. Respektiere dich selbst und lass dich auch von deinen Mitmenschen respektieren.
  • Erstelle ein Profil auf Freundschafts-Apps und schau, ob du jemanden Interessantes findest. Aber lass dies nicht deine einzige Möglichkeit sein, neue Leute zu finden.
  • Besorge dir stattdessen einen pelzigen Freund, wenn du dich in der Nähe anderer Menschen immer noch unwohl fühlst. Ein Haustier kann dir nicht nur gute Gesellschaft leisten, sondern dir auch helfen, neue Leute zu finden.

10-Gruende-warum-du-keine-Freunde-hast-und-wie-du-neue-machst

Brauchst du überhaupt Freunde?

Freundschaften sind ein wichtiger Aspekt unseres Lebens, aber als Erwachsener kann es oft schwierig sein, neue Freundschaften zu machen. Untersuchungen zeigen, dass 1 von 5 Menschen keine echten oder engen Freunde hat. Studien haben sogar ergeben, dass es nach dem 25. Lebensjahr immer schwieriger wird, neue Freunde zu befreien. Je älter wir werden, je reifer und selbstbewusster wir werden und je mehr das Leben uns zermürbt, desto vorsichtiger werden wir, wen wir in unser Leben lassen. Das beeinträchtigt nicht nur unsere Fähigkeit, uns an andere zu binden, sondern führt auch zu kleineren sozialen Kreisen, Gefühlen der Isolation und Einsamkeit sowie einem geringeren Selbstwertgefühl und Selbstvertrauen.

Laut einer Studie aus dem Jahr 2018 werden Freundschaften mit Kameradschaft, Kooperation, Konfliktlösung und sozialen Fähigkeiten in Verbindung gebracht. Enge Freunde finden unsere sozialen Bedürfnisse wie Intimität, Unterstützung und Bestätigung. „Schon ein einziger Freund mildert die emotionalen und physiologischen Folgen negativer sozialer Erfahrungen“, heißt es in der Studie weiter. Die Forscherinnen und Forscher stellten jedoch auch fest, dass Freundlosigkeit mit einem geringen Selbstwertgefühl, Einsamkeit, Depressionen und anderen internalisierenden Schwierigkeiten zusammenhängt. Freundschaftslose Menschen „sehen sich eher als Opfer von Gleichaltrigen“, entwickeln negative Vorstellungen über andere, haben kein Vertrauen, fühlen sich in sozialen Situationen unsicher und erwarten feindseliges Verhalten von Gleichaltrigen. Dies kann eine negative Rückkopplungsschleife in Gang setzen, die zu Rückzug und Isolation führt. Wenn unsere sozialen Bedürfnisse, die wir normalerweise in Freundschaften finden, nicht erfüllt werden, kann dies zu einer wahrgenommenen sozialen Bedrohung und einem starken Gefühl der Unsicherheit führen.

Studien machen außerdem deutlich, dass Menschen, die keine Freunde haben, doppelt so häufig unter psychischen Schwierigkeiten, internalisierenden Symptomen und psychischen Problemen leiden wie Menschen mit mindestens einem Freund. Es gibt auch Hinweise darauf, dass die Zufriedenheit mit der besten Freundschaft das persönliche, affektive und soziale Wohlbefinden älterer Erwachsener beeinflussen kann. Eine Studie aus dem Jahr 2018 macht deutlich, dass „Freundschaft in Bezug auf Intensität (gemessen an der Häufigkeit, mit der Personen ihre Freunde sehen) und Qualität (gemessen an der Zufriedenheit mit Freundschaftsbeziehungen) positiv mit der Lebenszufriedenheit verbunden ist.“

Um Freunde zu machen, musst du zuerst ein Freund sein

Neue Freundschaften zu machen ist eine Sache, aber noch wichtiger ist es, diese Freundschaften zu pflegen. Unsere Freunde brauchen unsere Liebe, Fürsorge, Zeit, Vertrauen und Aufmerksamkeit, genau wie wir. Nur so wird die Verbindung stärker und gedeiht. Auch wenn du im Moment Schwierigkeiten hast, neue Freundschaften zu machen, ist es in Wahrheit eine natürliche Fähigkeit, die du dir bewusst machen und in dir verbessern musst. Alles, was du tun musst, ist, Interesse zu zeigen, anderen Aufmerksamkeit zu schenken und so zu sein, wie du wirklich bist.

Es wird einige Geduld, Anstrengung und Entschlossenheit erfordern, um die an ihn gebundene Freundschaft zu entwickeln. Aber bis dahin hast du in mir einen Freund. Du kannst mir gerne deine Geschichte, Gedanken, Ideen oder Meinungen mitteilen und ich verspreche dir, dass ich wie ein wahrer Freund für dich da sein werde.

Jetzt geh da raus und zeig ihnen, was man aus dir macht, mein Freund.

Verwandt: 13 Anzeichen dafür, dass du gefühlsmäßig intelligente Freundschaften hast

 

 

Autor

  • Ich bin Künstler und Schriftsteller und arbeite derzeit an meinem ersten Roman. Ich bin auch ein begeisterter Blogger, mit großem Interesse an Spiritualität, Astrologie und Selbstentwicklung.

Folge uns auf den Social Media

©Wie Sie Liebt 2022 | Privacy Policy, Impressum,